» »

In Beziehung zu Sex "gezwungen"

Alias 711589


Das Problem ist, daß Du den Menschen und die Tat nicht zusammenbekommst: Dein Freund tut so etwas nicht. - Doch, leider schon. Das ist ein riesen Schock.

Ja, das geht nicht in meinen Kopf. Ich verstehe ihn einfach nicht? Was da in ihm vorgegangen ist...

Vielleicht hilft es dir, erstmal für dich herauszufinden, was es war? Ganz unabhängig davon, was dein Ex oder andere Menschen denken?

Ich kann nur sagen, dass es für mich ein schockierendes und ganz, ganz schlimmes Erlebnis war. Ich will nicht sagen, dass ich in der Stadt generell mit so etwas rechne, aber vielleicht kennt ihr das Gefühl, wenn ihr nachts alleine zu Fuß nach Hause geht und auch mal durch dunklere Gassen müsst. Ich fühle mich da meistens unwohl, vor allem, wenn ich hinter mir Schritte höre und bin einfach nur froh, wenn ich zu Hause bin und die Wohnungstüre hinter mir abschließe. Es klingt so nach Klischee, aber wenn mir draußen in der Stadt, nachts, irgendjemand meine Tasche wegreißt oder ich überfällt, ist es etwas, was sicher noch schlimmer ist, als die Situation mit meinem Freund gestern, aber es ist nichts zu 120% überraschendes. Überraschend vielleicht schon, aber man kann es sich irgendwie vorstellen und hofft, dass man nie in so eine schlimme Situation kommt. Nur dass mein Freund mich so festhält und einfach macht, was er will, dazu noch auf so egoistische und gemeine Art und Weise, das kriege ich nicht in meinen Kopf. Es ist für ihn sicher schlimm, dass wir keinen Sex mehr hatten, aber man kann doch erstmal darüber reden. Mir tut heute alles weh, mein Nacken, mein Rücken, weil er sich so gegen mich gestemmt hat. Ehrlich gesagt, kommen mir bei dem Gedanken einfach die Tränen, weil ich es nicht verstehe.

Eine sehr viel wichtigere Frage als die, ob es sich um eine Vergewaltigung gehandelt hat oder nicht, ist die, wie Du Dich fühlst, wie Du jetzt damit umgehst und wie Du es einigermaßen gut für Dich sortiert bekommst.

Ich weiß es wirklich nicht. Es schwankt immer. Vielleicht steigere ich mich auch zu sehr rein. Ich weiß es einfach nicht. Mir geht es leider alles andere als gut, heute.

Hätte sie sich richtig gewehrt , hätte er es vllt. gecheckt. Aber wenn ich nicht schreie, kratze, mich wegwinde oder sonstwas und mit allen meinen Kräften.....

Ja, das konnte ich leider nicht. Ich kann auch nicht erklären, warum. Wegwinden habe ich versucht, aber das ging nicht und dann war ich irgendwie so erschrocken, dass ich wie "versteinert" einfach abgewartet habe. Ich kann es auch nicht erklären. Aber ehrlich gesagt, will ich auch keinen Freund, der erst checkt, dass ich etwas nicht will, wenn ich ihn kratze oder anschreie. Ich mache an ihm doch auch nicht rum, bis er mich gewaltsam wegstößt, weil er es nicht will, sondern lasse es, wenn er sagt, dass er grade nicht mag.

h.atsc0hipu


Ich weiß es wirklich nicht. Es schwankt immer. Vielleicht steigere ich mich auch zu sehr rein.

Du hast reale Gefühle, bist erschrocken, geschockt UND hast körperliche Schmerzen, das sind keine Dinge, die man sich einbildet. Nimm deine Gefühle bitte ernst und such nicht die Schuld bei dir.

Ich kenne jemanden, der im Schlaf vom Partner missbraucht wurde, so was ist wirklich unvorstellbar und bis die jenige das realisiert hat und dagegen vorgegangen ist, ist eine ganze Zeit vergangen.

Mich würde interessieren, was dein Freund zu der ganzen Sache sagt.

B9lacZk Guxn


Und dass ich dabei einen O. hatte...obwohl ich es nicht wollte, macht es für mich noch um einiges schlimmer, weil es auch das Vertrauen zu mir selbst zerstört und ich mich frage, warum ich mich jetzt so schlecht fühle. Mir istcdas zu viel

naja, kommst du denn generell leicht durch penetration? falls ja, lag es wohl schlichtweg an der mechanischen reizung. das ist bei männern übrigens nicht anders. es gab mal einen fall, in dem ein priester von drei frauen gefesselt und mehrmals gegen seinen willen zum orgasmus gebracht wurde. äquivalent kann es auch bei frauen sein. und wie du schon selbst sagst: der orgasmus macht die sache nicht besser sondern eher noch schlimmer, weil du dich nicht nur von deinem freund sondern auch noch von deinem körper verraten fühlst.


ganz generell finde ich es übrigens bewunderswert, wie klar und schlüssig du trotz der schweren situation und deiner verwirrung noch schreibst. mal völlig unabhängig von der nutzlosen diskussion, ob das ganze den begriff "vergewaltigung" verdient hat oder nicht, steht doch ausser frage, dass dein freund eine grenze massiv überschritten hat und dich schwer verletzt hat. körperlich, aber noch mehr seelisch.

vielleicht würde es dir ja helfen, wenn du ihm den text von eben so wie du ihn hier gepostet hast zuschickst? einfach damit er klar sieht, was er angerichtet hat. aus seiner reaktion (bestürzung/gleichgültigkeit) könntest du vielleicht ein bischen erkennen, was in ihm vorging, warum er dir das angetan hat. aber vorsicht: wenn du so vorgehst steht natürlich auch die möglichkeit im raum, dass es ihn völlig kaltlässt, was dann im rückblick bedeuten würde, dass er deine bedürfnisse und deinen widerstand bewusst übergangen hat.

ansonsten: ich finde diese beschreibung hier:

Wir hatten sicher auch schon mal härteren, wilderen Sex, das war aber im "Gleichklang", das wollten wir beide und machten wir gemeinsam, aber nicht "so". So ohne Rücksichtnahme, ihm war völlig egal, dass er mich fast zerquetschte. Meine rechte Gesichtsseite und mein Schlüsselbein sind heute ganz blau, weil er mich so an die Wand gepresst hat und ich mich ein paar Mal gestoßen habe.

spricht deutlich gegen den erklärungsansatz von der unsachtsamkeit oder dem tunnelblick seinerseits. ebenso wie das hier:

Auch unser "Streitsex" war immer ganz anders, der hatte etwas Versöhnliches, Entspannendes, wir haben meist wild rumgeknutscht, gelacht, miteinander geredet, die ganze negative Spannung hat sich ins Positive entladen. Er hat mich nie so gepackt, wortlos rumgeschubst und einfach mein Höschen runtergerissen.

dieser unterschied zu eurem sonstigen sex fällt dir ja deutlich auf, und der spricht meines erachtens klar gegen die these, dass sein hormonrausch und tunnelblick dieses mal "bloss extremer waren als sonst" oder "er von seiner lust übermannt wurde".

auch die unterleibsschmerzen... gut, ich weiss jetzt nicht, wie's bei euch beiden "untenrum" aussieht, so in sachen "anatomisches zueinanderpassen", aber eigentlich sind auch unterleibsschmerzen, welche noch stunden nach dem sex nicht abgeklungen sind, unnormal und ein zeichen dafür, dass er sich mit gewalt über deinen willen und deine körperlichen grenzen hinweggesetzt hat. :°_

hoeOute-_hipexr


Hi Alias,

was du erfahren musstet, ist alles andere als in Ordnung (höflich formuliert). Ich verstehe schon, dass du den Typen liebst (warum auch immer). Er hat klar ein Zeichen gesetzt, wer die Hosen an und auf wessen Meinung er keinen Wert legt.

Ich habe das Gefühl, dass das Vertrauen zu meinem Freund kaputt gegangen ist.

Es gibt keine Vertrauensgrundlage mehr. Entweder du akzeptierst, dass er dir bei ihm passenden Gelegenheit zeigt, dass er sich nimmt was er grad braucht oder zu deinen vernünftigen Konsequenzen.

Ich gebrauch mal keine schöne Wörter, was sonst nicht meine Art ist (fällt mir extrem schwer). Vielleicht hilft es beim Aufwachen:

Das Arschloch hat sich gedacht, der blöden Schlampe zeig ich mal wo es lang geht. Dann wird sie schon sehen.

Respekt NULL von seiner Seite.

Du steigerst dich in gar nichts rein.

Vielleicht steigere ich mich auch zu sehr rein.

Es sind klare Fakten, von deinen körperlichen und seelischen Schmerzen und Blessuren gar nicht zu sprechen.

Wenn die Beziehung sowieso schon angeschlagen war, warum machst du an diesem Punkt nicht einen Schnitt? Passt doch bestens. Er möchte dein Selbstbewusstsein demontieren und dich einschüchtern. Brauchst du das?

EPrnilundbXehrt


Ich würde deswegen noch kein Fass aufmachen oder gar andere Leute involvieren.

Aber es muss klar wissen, dass er dich respektlos behandelt hat und dass das nicht akzeptabel ist. Ob du mit ihm danach noch zusammen sein willst, musst du selbst entscheiden. Für mich hört sich das alles nicht sehr harmonisch an. :-/

Bal{ack Gxun


Hätte sie sich richtig gewehrt , hätte er es vllt. gecheckt. Aber wenn ich nicht schreie, kratze, mich wegwinde oder sonstwas und mit allen meinen Kräften.....

Ja, das konnte ich leider nicht. Ich kann auch nicht erklären, warum. Wegwinden habe ich versucht, aber das ging nicht und dann war ich irgendwie so erschrocken, dass ich wie "versteinert" einfach abgewartet habe. Ich kann es auch nicht erklären. Aber ehrlich gesagt, will ich auch keinen Freund, der erst checkt, dass ich etwas nicht will, wenn ich ihn kratze oder anschreie. Ich mache an ihm doch auch nicht rum, bis er mich gewaltsam wegstößt, weil er es nicht will, sondern lasse es, wenn er sagt, dass er grade nicht mag.

da hast du völlig recht. auch wenn ich das normalerweise nicht mache, muss ichs hier doch mal tun: bitte liebe Alias, ignoriere den kolossalen blödsinn, den burgmann da geschrieben hat. du hast ihm verbal und körperlich glasklar gezeigt, dass du den sex nicht willst. er hat sich mit gewalt darüber hinweggesetzt. siehe die blauen flecken im gesicht und am schlüsselbein, siehe das hier:

Mir tut heute alles weh, mein Nacken, mein Rücken, weil er sich so gegen mich gestemmt hat.

wenn ein mann, der dir noch dazu körperlich meilenweit überlegen ist, soviel gewalt anwendet, wäre es erstens hoffnungslos und zweitens gefährlich gewesen, sich körperlich noch mehr zu wehren. wie burgmann zu behaupten, du hättest dich nicht stark genug gewehrt, ist hier völlig absurd und unangemessen.

ich finde du hast völlig recht, wenn du von deinen mitmenschen und erst recht von deinem freund verlangst, deine grenzen zu respektieren ohne dass du körperlich bis zum äussersten gehen musst, um sie zu verteidigen.

und wie gesagt: er hat dir ohnehin keine chance gelassen, hättest du dich noch stärker gewehrt, wäre bloss die gefahr gewesen, dass die gewalt noch mehr eskaliert und du, beispielsweise, schwere verletzungen im nacken oder rückenbereich davonträgst. und zu guter letzt ist dein versteinert abwarten ja nicht nur ein körperlicher schutzmechanismus sondern auch absolut plausibel durch den schock zu erklären, dass dein freund so etwas mit dir macht.

CUote6Saukvagxe


Ich weiß nicht, ob das so richtig ist ihm gegenüber oder vielleicht unfair, weil ich ihm erstmal nicht die Chance gebe, sich zu erklären.

Ich finde, er kann gottfroh sein, dass du ihn nicht angezeigt hast. Und erklären will er sich doch gar nicht, wie es scheint. Wenn er das gewollt hätte, hätte er dir eine Nachricht geschrieben, nachdem du nicht ans Tel gegangen bist.

weil ihm vielleicht gar nicht bewusst war, dass er mir weh tut?

Es ist doch plausibel dass es so war wie du selbst es geschildert hast, weil du es in dem Moment so wahrgenommen hast:

Schlimm war, dass er das überhaupt nicht wahrgenommen/ernstgenommen hat oder ernstnehmen wollte. Eigentlich muss man sagen, es war ihm in dem Moment egal. Oder er war so in einem Tunnelblick, dass es ihn einfach nicht erreicht hat??

Ich denke mir ginge es so ähnlich wenn meinem Freund zum ersten Mal "die Hand ausrutschen" würde. Ich glaube nicht dass ich ihm das verzeihen könnte oder auch nur wollte. Ich denke, das wäre es dann gewesen. (Allerdings streiten wir uns nicht, und wir sind auch beide besonnene Menschen. Da wäre sowas also schon extremst außergewöhnlich.)

Wenn die Beziehung sowieso schon angeschlagen war, warum machst du an diesem Punkt nicht einen Schnitt?

Das frage ich dich auch. Ihr habt euch doch nur noch gestritten und seit 1 Jahr keinen Sex mehr. Und der Streit vor dem Gewalt-Sex jetzt war besonders schlimm. Was auch immer das für Streitthemen zwischen euch sind: Wieso sollte diese Beziehung noch zu retten sein, zumal nach diesem Vorfall?

Bqirkenozwexig


du schriebst anfangs, du hast gewartet, bis es vorbei is.

hab ich auch mal. um mich vor körperlichen schäden zu schützen, einfach WEIL frau da keine chance hat.. hab mich grad sehr geärgert über die beiträge vom burgmann oder wie der heißt

manchmal is das die einzige chance, nich noch verwundeter zu werden, sowohl an körper, als auch an seele.

daß du so arg durcheinander bist und immer weniger klar kommst, zeigt eindeutig, daß da ne deutliche grenzüberschreitung war.

den gedanken zuzulassen,daß de rmann, den man liebt, zu sowas fähig is, das is sehr schwer.

in meiner trennungsphase habe ich auch erst sachen zugelassen, die ich vorher verdrängt habe. jetzt sehe ich meinen exmann mit viel realistischeren augen und jede neue erkenntnis tat weh.. das is also normal, daß du irgendwie versuchst, das zu rechtfertigen. aber es is nich angebracht

SMhojo


wenn ein mann, der dir noch dazu körperlich meilenweit überlegen ist, soviel gewalt anwendet, wäre es erstens hoffnungslos und zweitens gefährlich gewesen, sich körperlich noch mehr zu wehren. wie burgmann zu behaupten, du hättest dich nicht stark genug gewehrt, ist hier völlig absurd und unangemessen.

In so einer Situation (Konfrontation mit Gewalt/Ausspielen starker körperlicher Überlegenheit) springen sehr machtvolle instinktive Reaktionen an, die man nicht bewusst steuert und die in erster Linie aufs Überleben ausgerichtet sind und auf das Vermeiden von Eskalation. Bei Dir hat sich ein sehr urtümlicher Teil des Hirns für Kooperation und "Totstellen" entschieden, und es kann zwar gut sein, dass er aufgehört hätte, wenn Du um Dich schlagend "NEIN!" und "HILFE!" gebrüllt hättest, aber vielleicht hätte er Dir auch den Mund zugehalten oder was auch immer und wäre noch viel grober geworden. Das sind Überlegungen, für die man in einer solchen Situation jedoch keine Zeit hat, und sie nehmen auch kaum oder gar keinen Einfluss auf die instinktive Reaktion. Neurochemisch ist es meines Wissens so, dass die Entscheidung für Angriff oder Flucht (und "Totstellen" fällt unter Flucht, nämlich "Flucht, wenn man ohne massive Gegenwehr nicht wegkommen kann") in einem sehr viel primitiveren Teil des Hirns getroffen werden als in der Großhirnrinde, und in Notsituationen hat dieser primitivere Teil nun mal das Sagen. Deine Reaktionen werden am Großhirn vorbei gesteuert, es wird überhaupt nicht in die Entscheidung einbezogen, weil es schlicht zu langsam ist.

Es ist eine sehr seltsame Erfahrung für uns scheinbar so verstandesgesteuerte Menschen, wenn ein primitiver Hirnteil unser bewusstes Ich einfach ignoriert und das Steuer übernimmt. Auch das kann sich durchaus wie eine Vergewaltigung anfühlen - eine Vergewaltigung des Verstandes durch machtvolle Reflexe, die wir bewusst nicht verstehen können. Es ist aber wirklich ganz, ganz normal, unser Gehirn funktioniert nun einmal so. Du hast Dir nichts vorzuwerfen. Es ist ganz beschissen gelaufen, und Du musst jetzt erst mal durchatmen und wieder zu Dir kommen, um entscheidungsfähig zu werden und Dich der Frage zu stellen, wie Du damit jetzt umgehst.

Du hast jedes Recht dazu, die Beziehung zu beenden, ganz egal, wie Dein Freund oder Exfreund es gemeint und empfunden haben mag. Du hast auch jedes Recht dazu, ihn Dir erst mal anzuhören und dann zu entscheiden, für oder gegen noch einen Versuch, ganz gleich, was hier irgendwer dazu sagt. Die Extremsituation ist erst mal vorbei, Dein Verstand berappelt sich wieder, und Du kannst ihn in Ruhe wieder benutzen. Er hat Dich nicht im Stich gelassen in dieser Situation, er wurde nur ganz schlicht gar nicht erst mit einbezogen, weil Dein Körper die Situation als so bedrohlich empfunden hat, dass er die "Sekundenpolizei" eingeschaltet hat (Ausdruck stammt nicht von mir, so hat es mal eine Dozentin genannt, die viel mit Traumaopfern gearbeitet hat).
So schlimm es war und so schlimm Du Dich gerade fühlst: Die Chancen stehen ziemlich gut, dass Du Dich in den nächsten Tagen und Wochen wieder gut sortierst und das Ruder wieder ganz in die Hand nehmen kannst. Es wird eine sehr unangenehme Erinnerung bleiben, das wirst Du akzeptieren müssen, aber es muss keinesfalls ein ernsthaftes Trauma-Syndrom daraus entstehen. Sortier Dich in Ruhe, überleg, was Du machen willst, zwing Dich zu nichts (zum Beispiel würde ich durchaus erwägen, ein eventuelles Gespräch mit ihm eher in der Öffentlichkeit zu führen als allein irgendwo, wenn es Dir damit besser geht), lass Deine aufgewühlten Gefühle ein bisschen zur Ruhe kommen. Es ist völlig normal, wenn Du flashbackartige Erinnerungen hast, wenn Du manchmal unvermittelt traurig oder wütend wirst, seltsam oder auch schlimm träumst und ziemlich heftige gefühlsschwankungen hast, das alles gehört zum normalen Verarbeitungsprozess, ebenso wie das starke Gefühl von Unwirklichkeit, das Du gerade hast. Es kann Wochen oder Monate dauern oder ganz schnell besser werden, das ist beides normal, und das wird nur die Zeit zeigen. Falls es Dir in einem Jahr oder so nicht wieder gut gehen sollte, dann kannst Du über professionelle Hilfe nachdenken, aber ich halte es für wahrscheinlicher, dass das nicht nötig sein wird. Ein bisschen Zeit musst Du Dir aber schon geben. Und Dir selbst auch verzeihen, dass Du ein ganz normales menschliches Hirn hast, das in diesem Moment ganz normal menschlich reagiert hat, denn das hat es. So bizarr es Dir auch vorkommen mag, aber Deine Reaktion war wirklich fast lehrbuchmäßig für eine Schocksituation wie diese mit einem vertrauten Menschen, der auf einmal zum Angreifer wird. Du hast nichts falsch gemacht. Sei erst mal lieb zu Dir, nimm Dich ein bisschen in den Arm, erhol Dich, und dann werde aktiv und triff ein paar anstehende Entscheidungen.

Cuin-na~monx4


Liebe TE,

deine neuen Schilderungen zeigen mir ganz deutlich, dass er - mindestens - fahrlässig grob und gewaltsam vorgegangen ist.

Dass du heute Blutungen und Schmerzen hast und blaue Flecken in Gesicht und Schultern bedeutet eindeutig, dass das, was er gegen deinen Willen mit dir gemacht hat, strafrechtlich relevant ist.

Das heißt nicht, dass du ihn anzeigen musst!

Aber da du gerade selbst noch total durcheinander bist und nicht weißt, was du für die Zukunft willst, würde ich dir dringend raten:

Geh jetzt am Wochenende noch zu einem Arzt und lass deine Verletzungen dokumentieren!

Wie gesagt, ist das kein Muss, dass du deinen Freund dann anzeigst, aber je nachdem wie sich deine Gefühlswelt in den nächsten Wochen und Monaten, vielleicht Jahren, noch bewegt, kann es sein, dass du ihn irgendwann anzeigen willst.

Und es ist gut, wenn du dann klare Beweise hast, die ein Arzt dokumentiert hat.

Und es ist absolut keine Schande zu diesem Zweck heute noch einen Bereitschaftsarzt oder das Krankenhaus aufzusuchen - ganz im Gegenteil! Umso eher, umso besser, weil dann das ganze Ausmaß noch zu sehen ist und noch nicht verheilt ist.

Nimm am Besten deine beste Freundin mit!

Es ist gut, dass du jetzt Beistand hast.

Wenn du dir irgendetwas von der Seele reden willst oder Ratschläge brauchst oder einfach nur eine tröstendes Wort, sind hier viele Menschen für dich da.

Ganz viel Kraft wünsche ich dir :)* :)* :)* !

EchemaligeZr NutzOer (#1x5)


Mehrere unpassende, verharmlosend und spekulative Beiträge (und deren Bezugsbeiträge) gelöscht.

Ein Beitrag wurde nur vorrübergehend gelöscht und nach Entfernen der Bezugnahme wieder eingestellt.

Zudem habe ich einen Moderatorenbeitrag von mir aus letzter Nacht gelöscht, weil er auch bezugnehmen war und nun ebenfalls nicht mehr passen würde.

CSinnam:on4


Ach ja, was ich auch noch schreiben wollte:

Du bist nicht Schuld!

Und du darfst deinem Körper weiterhin vertrauen!

Ein Orgasmus kann wirklich durch die reine, mechanische Reizung entstehen. Egal, wie wenig du ihn willst! Dann sin weder du, noch dein Körper dran Schuld. Dass es dich verunsichert, kann ich aber trotzdem sehr gut verstehen.

Und auch wenn es hier viele schon geschrieben haben, man kann es einfach nicht oft genug sagen: Dein Freund hat scheiße gebaut! Du hast Alles getan, was du tun konntest, um dich zu wehren. Und selbst wenn nicht, ist es immernoch allein seine Schuld! Er hat dein "Nein." übergangen.

CdinnHambon4


Sorry, kleiner, aber feiner Fehler:

Und selbst wenn nicht, wäre es immernoch allein seine Schuld!

Und wenn wir schon dabei sind:

Daran sind weder du, noch dein Körper Schuld.

_jPar7vattix_


Liebe TE,

ich würde dir auch raten heute noch einen Arzt aufzusuchen und deine Wunden dokumentieren zu lassen. Wer weiß, später ärgerst du dich gar noch darüber, dass du es nicht getan hast. Besser du hast etwas in der Hand, worüber du dann noch entscheiden kannst, ob du es mal zur Anzeige bringst oder nicht.

Alles Gute :)*

Ngordix84


Geh auf jeden Fall zum Arzt und lass die Verletzungen dokumentieren. Dann hast du das alles zumindest schriftlich, du musst ja nicht sofort zur Polizei damit wenn du das nicht willst. Aber wie Parvati schon gesagt hat, bevor du dich am Ende (z.B. weil er seinen Fehler nicht einsieht und wiederholt) darüber ärgerst es nicht getan zu haben.

Ich weiß nicht, ob das so richtig ist ihm gegenüber oder vielleicht unfair, weil ich ihm erstmal nicht die Chance gebe, sich zu erklären.

Ehrlich: Wer so etwas tut hat jede Chance auf faire Behandlung und das "Recht" auf Erklärung verspielt. Du hast jedes Recht der Welt die Beziehung zu diesem Arschloch sofort zu beenden und ihn aus deinem Leben zu werfen.

Was ich mich Frage: Glaubst du es würde ab jetzt besser werden wenn ihr die Beziehung fortsetzt ? Immerhin lernt er dann ganz direkt das er mit dir machen und von dir nehmen kann was er will und das es für ihn keinerlei Konsequenzen hat. Wer sagt dir das sich die Situation dann nicht öfter mal wiederholt ? Die Gefahr sehe ich persönlich hier ganz deutlich gegeben, wer einmal so ne Grenze in vollem Bewusstsein überschreitet (und sich nicht im Anschluss tausend mal entschuldigt) tut es wieder.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH