» »

In Beziehung zu Sex "gezwungen"

dAanawe87


Das schlimmste an der Sache ist aber sicher, dass das alles mein Freund getan hat.

Verstehe ich. Ich würde auch nicht davon ausgehen das der Fremde auf der Staße schlimmer wäre oder besser. Es wäre sicher einfach nur anders schlimm. Anders weil man den Fremden als Arschloch verurteilen kann ohne da ambivalent zu sein, man dafür aber Probleme mit dem öffentlichen Raum als Raum in dem man sich bewegen kann bekommen kann.

Du schreibst du fühlst dich von dem Oragsmus verraten. Erhlich, das ist gar nicht so selten nur sprechen die Frauen darüber nicht, weil es nicht zu dem passt was Gesellschaft von ihnen erwartet. Dein Körper ist ein Körper, er reagiert auf Reize reflexhaft, das hat nichts mit dem zu tun was man will oder gut findet oder abstoßend. Ein Mensch mir der passenden Anzahl von Nervenenden reagiert bei entsprechender Stimmulation unwillkürlich, egal ob sie Sex mit ihrem Partner haben, in LIebe oder vom Fremden auf der Straße überfallen werden oder alles dazwischen.

Ein Problem bei Gewalterlebnissen von so nahestehenden Personen ist, dass man sich selber ein misstrauens-Votum ausstellt wenn man sich das passiere komplett vor Augen zieht. Denn man stellt das eigene Urteil über einen Menschen ja komplett in Frage, in extremen Fällen ist das Vertrauen in die eigene Menschenkentniss komplett dahin und dann kommt die ätzende Shculd um die Ecke und meint man hätte es eben wissen müssen oder man verdrängt weil nicht ist was nicht sein darf und läuft damit Gefahr wieder auf die Nase zu kriegen.

Mach langsam, mach was dir gut tut und lass dich nicht in eine Richtung drängen, aber versuche im eigenen Interesse eine so ehrliche Haltung wie möglich zu dem Geschehenen zu entwickeln, damit du aus der Position Entscheidungen treffen kannst zu denen du stehen kannst, auch wenn sie vielleicht nicht dem entsprechen was das gro der Leute erwartet.

Lzicht[A?mHoriFzont


Vielleicht hilft es, sich vor Augen zu führen, was man denken, fühlen und raten würde, wäre es nicht einem selbst sondern der besten Freundin oder der Schwester passiert.

sRc7rewbaxll


Hallo Alias,

es sind bisher viele gute Beiträge an dich gerichtet worden, daher wollte ich nur noch eine Sache ergänzen.

Ein Orgasmus und feucht werden während einer Vergewaltigung ist nicht selten und ist nicht nur durch die körperlichen Reize zu erklären, sondern er dient ebenso wie das "Totstellen" als Schutzfunktion deines Körpers, um dich vor schlimmeren Verletzungen zu bewahren. Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass du das Geschehene gut fandest, nicht ein winziger Teil von dir fand das gut!

Alles Gute!

sPcdhilcxher


Liebe Alias,

sehr gut, dass Du zu Deiner Freundin gefahren bist!! Und auch, dass Du Dir klar bist, dass Du erstmal nicht mit ihm reden willst.

Es tut mir wirklich so leid, dass Du das erleben musstest :°_

Hast Du mal überlegt, zu einer Frauenberatungsstelle zu gehen? Die könnten auch die Verletzungen dokumentieren.

Und auch wenn es schon ganz oft gesagt wurde: Du hast nichts falsch gemacht! Dich trifft keine Schuld! Du bist das Opfer. Er hat falsch gehandelt und Dich in diesen Zustand versetzt, in dem Du Dich jetzt befindest

sjchijlchexr


[[https://www.frauen-gegen-gewalt.de/hilfe-beratung.html]]

CwinnZamo+n4


Und was ich auch noch kurz ergänzen wollte, da schon das Thema "Psychologische Unterstützung" angeschnitten wurde:

Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht bei einem Therapeuten oder einer Beratungsstelle darüber sprechen möchtest, was passiert oder wie es jetzt weiter gehen kann, ist das genau richtig so. Wenn du das Gefühl hast, du möchtest das alleine, oder mit dem Forum oder einem engen Vertrauten - sofern der das leisten kann - sortieren und verarbeiten, ist das in Ordnung.

Es ist aber genauso zu jeder Zeit in Ordnung - egal ob das heute, nächste Woche, in einem Jahr oder in 30 Jahren ist - dir psychologische Unterstützung zu holen. Wenn du irgendwie merkst, dass du jemanden brauchst, der dich bei der Verarbeitung und Sortierung unterstützt, an welchem Punkt auch immer, ist es sehr sinnvoll, sich unterstützen zu lassen. Ich würde das in diesem Fall dann auch viel eher als Prävention für ein Trauma sehen und als Sorge und Vorsorge für dich selbst, damit da nix zurückbleibt.

Natürlich kannst du da auch schauen, ob du das ohne diese Unterstützung bewältigt kriegst, wenn du das möchtest - solltest du da aber Zweifel haben bzw. die Hilfe wünschen, was völlig legitim wäre, würde ich mit psychologischer Hilfe nicht warten.

Ein Psychologe kann zwar auch keine Wunder bewirken oder Dinge ungeschehen machen, er kann aber dabei helfen, das Leid so gut es geht zu begrenzen.

TuamboKurin


Auch wenn es schon geschrieben wurde, ich möchte dir auch dringend dazu raten heute noch zu einem Arzt zu gehen und die körperlichen Folgen der Vergewaltigung dokumentieren zu lassen.

In ein paar Tagen ist wahrscheinlich alles wieder verheilt.

Hoffentlich zeigst du ihn an.

Alias 711589


Mein Freund war vorhin da.

Ich hatte ihm doch geschrieben, dass ich ein paar Tage brauche, um das zu verarbeiten. Daraufhin rief er mich gleich an, drei oder viermal, aber ich ging nicht ran und machte mein Handy dann auch aus. Wollte einfach meine Ruhe haben und mich im Bett verkriechen.

Ca. 30 Minuten später klingelte es und ich machte auf, weil meine Freundin mittags vorbeikommen und Essen mitbringen wollte. Ich dachte zwar, okay, sie ist ein bisschen früh dran, aber gut und machte auf. Da stand dann aber mein Freund vor der Tür und meinte "Können wir reden? Bitte!!!"

Ich will wirklich nicht sagen, dass ich Angst hatte, eigentlich ist er noch immer der gleiche Mensch, aber ich hatte gleich ein ganz komisches Gefühl, ich fühlte mich einfach unwohl und sagte auch, dass es mir nicht gut geht und ich nicht möchte. Aber er sagte wieder "Bitte. Wir müssen das klären. Bitte, nur ganz kurz. Bitte!!", also ließ ich ihn rein.

Das Gespräch verlief ungefähr so, dass er erstmal wissen wollte, was eigentlich los ist und was meine Sms zu bedeuten hat. Ich sagte, dass es genau das bedeutet, was ich geschrieben habe und ich mich gestern von ihm übergangen und sehr grob behandelt gefühlt habe. Er war irgendwie total gereizt und fragte mich, ob ich das ernst meine und dass ich mich nicht lächerlich machen soll, denn das war doch nicht unser erster Spontan-Quickie.

Naja, ich hatte dann auf einmal einen richtigen Kloß im Hals und wusste auch gar nicht, was ich dazu sagen soll, weil mich das so gekränkt hat. Er wusste genau, dass es nicht nur ein Quickie war, das habe ich ganz genau gemerkt und dass er das so abtat war wahnsinnig verletzend. Ich habe dann nur rausgebracht: "Aber ich wollte nicht." Dann haben wir uns eine Weile angeschwiegen und als es wieder ging mit dem Kloß im Hals sagte ich, dass ich will, dass er jetzt geht. Er meinte, dass er so nicht gehen will, wenn wir das noch überhaupt nicht geklärt haben und es so komisch zwischen uns ist. Das ging dann ein paar Mal hin und her, ich sagte ein paar Mal "Bitte geh jetzt." aber er ging nicht und sagte, er will das besprechen. Ich fing dann zu weinen an und sagte, er soll einfach gehen. Dann kam er zu mir (er stand die ganze Zeit auf der einen Seite des Wohnzimmers, ich an der anderen am Fenster) und wollte mich, glaube ich, trösten und in den Arm nehmen. Da habe ich ihn angebrüllt (sehr laut): "Geh jetzt!" und mich weggedreht. Daraufhin fing er an zu weinen, dass es ihm leid tut und ich soll ihm einfach zuhören. Er hatte gestern gedacht, dass ich nur gekommen war um endgültig Schluss zu machen und irgendwie hatte er das während unseres Streits ständig im Kopf, dass ich bestimmt Schluss machen werde und da hatte er ein Blackout, er weiß selbst nicht, was in ihn gefahren ist. Er sagte, ich kenne ihn doch, er ist gar nicht so, er würde so etwas nie tun und mir nie weh tun wollen, es tut ihm unendlich leid und er macht alles, damit wir das einfach vergessen, ich muss ihm nur sagen was. Mir war das ganze zu viel, es war ganz, ganz schlimm für mich. Ich kann gar nicht sagen, wieso. Es war einfach schlimm. Ich bin aus dem Wohnzimmer in den Flur gegangen, habe die Wohnungstüre aufgemacht und nur gesagt: "D., geh jetzt!" Er ist dann aber richtig durchgedreht und hat geweint und geschrien, ich soll ihm einfach sagen, was er tun soll, er macht alles und wollte die Wohnungstür zumachen, die ich aber festhielt. Es war schlimm, weil er sich wieder mit seinem Gewicht gegen die Tür und mich gestemmt hat und ich dann einfach losgelassen habe. Ich wusste nicht, was ich machen soll und habe dann meine Jacke und Schuhe angezogen und meine Autoschlüssel genommen und gesagt, wenn er nicht geht, gehe ich. Er sagte dabei wieder und wieder, dass er alles macht, was ich will und ich ihm nur sagen soll, was er tun soll. Als ich gehen wollte, wollte er mich an der Jacke festhalten und erwischte mich unabsichtlich so blöd, dass er an meinen Haaren zog. Vor Schreck ließ ich einen Schrei los und das rüttelte ihn wohl irgendwie wach. Er sagte dann nur noch "okay, okay, ich gehe schon." und ging dann auch wirklich von sich aus. Ich war total fertig und bin es immer noch. Er hat die ganze Zeit auf mich eingeredet "Sag mir, was ich tun soll, sag mir was ich tun soll..." Es war schlimm.

Ich verstehe nicht was in ihn gefahren ist. Ich schwöre, ich kenne ihn so nicht. Ich glaube er hat extreme Angst, mich zu verlieren aber durch sein Verhalten erreicht er doch genau das. Das hat alles nur schlimmer gemacht. Am liebsten will ich überhaupt nicht mehr mit ihm reden.

djanae8x7


Das würde ich dir auch empfehlen. Offenbar ist er sehr abhängig von dir und hat versucht dich mit Gewalt da zu halten wo er dich braucht. Da das nicht geklappt hat, hat er es eben mit Betteln versucht. Sei bitte vorsichtig denn du weißt nicht wann das Pendel wieder umschlägt. Er reagiert wie jemand der in Todesangst ist und in der Tat kann bei starken Abhängigkeiten ein solches Gefühl aufkommen. Es ist in etwa als ob man einem Junkie die Drogen nimmt und auf Entzug sind Menschen unberechenbar.

d"anxae87


Übrigens ist all das an ihm was du geliebt hast immernoch da, aber das andere ist eben auch Teil von ihm. Es wäre einfacher, aber Menschen sind nicht nur gut oder böse, beide Seiten schlummern in jedem. Wenn man immer damit rechnen würde und müsste das der andere seine dunklen Seiten rausholt könnte man gar keine Form von Beziehung führen, mit niemandem. Es ist also kein fehler damit nicht gerechnet zu haben und es zeugt auch nicht von fehlender Menschenkentniss. Niemand kann wissen was der Partner tun würde wenn es hart auf hart kommt, die meisten, mich eingeschloßen, wollen lieber nichtmal wissen was sie selbst tun würden wenn es wirklich wirklich ans Eingemachte geht...

C>omSran


Er wusste genau, dass es nicht nur ein Quickie war, das habe ich ganz genau gemerkt und dass er das so abtat war wahnsinnig verletzend. Ich habe dann nur rausgebracht: "Aber ich wollte nicht."

Ihr habt mit eurer früheren Kultur des Streit-Quickies Dinge etabliert, die er falsch ausgelegt hat. Er dachte, es sei OK und würde alles wieder gut machen - so wie ihr auch nach anderen heftigen Streits (wo die Fetzen flogen) erst einmal Sex hattet. Eure "Leidenschaft" beim Streiten wie beim Versöhnungssex ist schon nahe am Rand der Selbstverletzung und dein "Ich will nicht" hatte ihn nicht erreicht. Und jetzt ist er verwundert, warum er jetzt alles falsch gemacht hat.

Er sagte dabei wieder und wieder, dass er alles macht, was ich will und ich ihm nur sagen soll, was er tun soll.

Was soll er denn tun? Ich meine langfristig. Wirst du seine Nähe noch zulassen können? Wirst du über das, was passiert ist, mit ihm noch in Ruhe reden können? Wirst du ihm verzeihen können?

Er hatte Angst, dass du Schluss machst und hat die gewohnte Streit-Rettung auf die Spitze getrieben, indem er dir den Versöhnungssex aufgezwungen hat. Ein "Ich will nicht" hat ihn nicht erreicht. Er dachte, er könnte dich zu eurem Glück zwingen, und damit hat er gehörig danebengegriffen. Und jetzt sorgt er sich, was aus euch wird. Ich glaube, alles, was er braucht, ist eine Perspektive. Ob es mit euch weitergeht, oder wie lange du Ruhe haben willst. Wenn du ihm sagen würdest "Ich brauche jetzt Abstand, aber wir werden in paar Tagen darüber reden." könnt ihr beide vermutlich besser zur Ruhe kommen, die auch respektiert wird.

dzanGaem87


Comran

Bin ich mir nicht so sicher.... Denn erstmal hat er es auch hier wieder mit Grenzverletzung (sich eintritt verschaffen) und sie kleinreden (sie soll sich nicht so anstellen und dabei ist sie blau im Gesicht!) versucht. Erst als das nicht zog wechselte er die Pferde und bettelte und sah seinen Fehler ein und hat dann auch gesagt er habe einen blackout gehabt, also da hat er schon eingestanden das es kein Missverständnis war.

EahemalRiger Nutlzer (#5;302x18)


Weißt du, was mir an deiner Stelle die Entscheidung einfach machen würde und mir zu denken geben würde?

-> Dass er gerade nachdem er deine Grenzen so ignorant und massiv überschritten hat, jetzt wieder eine wichtige Grenze überschritten hat:

Er hat deine Wohnung nicht verlassen (und dich vorher an der Haustür je nachdem wie amn das sehen will fast überrumpelt, aber das wäre noch halbwegs ok gewesen. Aber das er nicht sofort (!) wieder geht, wenn du ihn dazu aufforderst, geht gar nicht). Selbst nicht nachdem du ihn mehrfach dazu aufgefordert hast. Stattdessen hat er dich wieder umarmt.

Greller kann die Warnlampe doch nicht mehr leuchten oder?

EwhemaligEer[ Nutze-r (#x530218)


Einsicht zeigt er null. Und der Satz, dass du dich nicht so anstellen sollst, spricht Bände. Der Typ ist ein wandelndes risiko für deine Sicherheit und Gesundheit; bitte such dir schnell Unterstützung und einen Beratungstermin - und lass wie andere schon gesagt haben umbedingt die Verletzungen dokumentieren und fertige ein Gedächtnisprotokoll von allem an.

Ngordix84


-> Dass er gerade nachdem er deine Grenzen so ignorant und massiv überschritten hat, jetzt wieder eine wichtige Grenze überschritten hat:

Das hab ich mir beim lesen auch Gedacht. Er hat schonwieder seine größere Kraft eingesetzt um Druck und Macht über die TE auszuüben. Ich persönlich hab das Gefühl das bei ihm ein Damm gebrochen ist und er die größere Kraft immer wieder einsetzen wird um seinen Willen durchzusetzen.

Das er geweint hat ? Geschenkt. Das bedeutet einfach garnichts und können problemlos Krokodilstränen sein. Wäre ihm sein Fehler klar wäre er bei der ersten Aufforderung aus der Wohnung verschwunden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH