» »

In Beziehung zu Sex "gezwungen"

EshemaligLeru Nutzexr (#87546)


Er dachte, es sei OK und würde alles wieder gut machen - so wie ihr auch nach anderen heftigen Streits (wo die Fetzen flogen) erst einmal Sex hattet. Eure "Leidenschaft" beim Streiten wie beim Versöhnungssex ist schon nahe am Rand der Selbstverletzung und dein "Ich will nicht" hatte ihn nicht erreicht. Und jetzt ist er verwundert, warum er jetzt alles falsch gemacht hat.

Comran,

nicht Dein Ernst, oder?

Willst Du ihr jetzt wieder versuchen einzureden, dass der aaaarme Mann es ja nicht besser wissen konnte??

Sie hat doch mehrfach geschrieben: jeder Versöhnungssex oder auch Streitsex hatte eine Gegenseitigkeit - er dagegen hat sie gepackt, gegen die Wand gedrückt, ihre Einwände ignoriert und sie so festgehalten, dass sie sich nicht bewegen konnte und sie hat Blutungen, blaue Flecke und fühlt sich noch 1 Tag später ganz zerschlagen.

Inwiefern soll er das bitte mit einvernehmlichen, gegenseitigem leidenschaftlichen Sex während eines Streits verwechseln?? ??

C^ote?Sa|uvaxge


da hatte er ein Blackout, er weiß selbst nicht, was in ihn gefahren ist. Er sagte, ich kenne ihn doch, er ist gar nicht so, er würde so etwas nie tun und mir nie weh tun wollen

Solche Aussagen kann ich immer nicht nachvollziehen. Er HAT nun sowas getan, er HAT dir wehgetan, er IST genau so, nun kennst du ihn besser. Dieses krasse Verhalten hat sich dann ja heute noch fortgesetzt. Er scheint auszuticken, wenn etwas ganz und gar nicht so läuft wie er will, und zwar obwohl er gewarnt wurde und Zeit gehabt hätte sein Verhalten über Nacht zu überdenken, das weißt du jetzt.

Am liebsten will ich überhaupt nicht mehr mit ihm reden.

Dann tu es nicht.

die meisten, mich eingeschloßen, wollen lieber nichtmal wissen was sie selbst tun würden wenn es wirklich wirklich ans Eingemachte geht...

Also ich weiß wie ich drauf bin wenn es ans Eingemachte geht, ich schreie und schlage dann nicht herum. Ich würde auch gern wissen wie mein Freund drauf ist, wenn es ans Eingemachte geht. Da er ein ähnlicher Typ ist wie ich, gehe ich davon aus, dass er dann so ähnlich drauf ist wie ich - bis ich es halt besser weiß. Wenn ich davon ausgehen müsste, dass er zum Austicken neigt (sowas kann man an der Art wie "Streits" ablaufen schon ein bisschen ablesen, finde ich), wäre er nicht mein Freund.

Ich glaube, alles, was er braucht, ist eine Perspektive.

Wie bitte?? Bei mir hätte er die bekommen und zwar "HAU.AB.UND.KOMM.NICHT.WIEDER"! Nur ob ich mich das getraut hätte, ihm in diesem Zustand zu sagen, da hab ich meine Zweifel.

Im Übrigen sehe ich das so wie Snaiperskaja.

COotjeSauvaBge


Mich würde jetzt doch mal interessieren, worüber ihr das letzte Jahr gestritten habt, und wie das dann jeweils ablief.

EQhemal=iger Nu?tzer (#5x73012)


Alias 711589

Er hat deine Grenzen wieder nicht respektiert . Ach Mensch Alias 711589, das ist echt übel und es tut mir so leid für dich . Im Grunde hat er noch eines draufgesetzt mit diesem Verhalten- die Angst , dich zu verlieren, kann da nicht mehr als Entschuldigung herhalten.

dfana8e8x7


CoteSauvage

Damit meinte ich lebensbedrohliche Situationen. Also ich weiß nicht wozu ich fähig bin wenn meine Kinder vom Hungertod bedroht sind. Wirklich nicht. Und wenn man wirklich schlimm abhngig von etwas ist, dann kann der Entzug dieses Etwases zu genau diesem existentiellen Kampf führen und ich habe den Eindruck der Mann ist gerade genau in diesem Kampf.

Was ihn nicht entschuldigt, nur einordnen helfen soll.

EPhemdaliger )Nut)zer (#)87546x)


Alias,

ich verstehe, dass Du ihn nicht wieder sehen willst. Wie schon von anderen geschrieben, er hat erneut Gewalt angewendet und sich über Deine Wünsche und klaren Ansagen hinweg gesetzt.

Ich würde ihn nie wieder in die Wohnung lassen; schau nach/frage nach, bevor Du zukünftig die Tür öffnest.

Kommuniziere mit ihm am besten nur noch über Telefon, mach eine klare Ansage, das und warum Du ihn nie wieder sehen willst - und wenn er erneut Deine Wohnunstüre belagert, ruf die Polizei.

Am besten wäre auch, wenn Du Deine Verletzungen direkt am Montag von einem Arzt dokumentieren lässt und Deinen (nunmehr ja wohl Ex-) Freund anzeigst...

... wenn Dir der Schritt zu groß ist, geh trotzdem auf jeden Fall zum Arzt, damit Du eine Dokumentierung hast, falls Du es Dir später anders überlegst oder falls die Situationen weiter eskalieren. Dann hast Du einen Nachweis, dass es nicht einfach jemand ist, der eine schmutzige Trennung durchlebt und ungerechtfertigt die Polizei reinzieht (Freund vertreiben), sondern dass eine wirkliche Straftat vorliegt.

Falls Du mal in einigen Tagen / Wochen die Polizei einschalten musst, um Dich vor ihm zu schützen, hast Du sonst keinen Nachweis mehr, dass der Anruf gerechtfertigt ist. Polizisten werden wegen jedem Scheiß gerufen und sind vermutlich gerade bei Trennungen auch oft involviert, wenn keine Straftaten oder Gefährdungen vorliegen.

Sicher Dich ab für die Zukunft, geh zumindest zum Arzt wenn nicht sogar direkt zur Polizei.

hDatsGcdhipxu


Für mich klingt er ziemlich verzweifelt und hilflos, nicht bösartig. Aber dennoch könnte ich nach all dem nichts mehr mit ihm anfangen. Vertrauen, Rücksicht, alles was wichtig für eine Beziehung ist, ist doch ziemlich kaputt gegangen. Grenzen eines anderen so zu missachten ist doch so ziemlich das Todesurteil für jede Liebesbeziehung.

A+ufDe}rArbleit


In solchen Situationen lernt man einen Menschen erst richtig kennen.

Alias 711589, dieser Mann hat dir nicht nur einmal Gewalt angetan. Sowohl an dem Tag als er gegen deinen Willen Sex mit dir hatte (und du hast ihm deutlich zu verstehen gegeben, das du nicht wolltest.... deswegen hat er ja Gewalt eingesetzt) - für mich war das eine Vergewaltigung - und auch bei eurem Treffen heute.

Ich kann Dir auch nur den Tip geben zum Arzt zu gehen. Egal ob du ihn anzeigen willst oder nicht - dokumentiere den Fall! Sonst stehst du irgendwann vielleicht als die Dumme da, wenn er sich sicher sein kann das es keine Beweise für seine Tat gibt.

Ansonsten kann ich nur raten: treffe ihn nicht mehr alleine. Er hat sich nicht unter Kontrolle und wie das nächste Treffen ausgeht weiss niemand. Schütze dich! Egal wie lieb und nett er sonst gewesen ist - das ist keine Rechtfertigung für sein Verhalten heute.

Ich wünsche Dir vom Herzen alles Gute @:) :)* Pass auf dich auf.

CQote~SauvEagxe


Damit meinte ich lebensbedrohliche Situationen. Also ich weiß nicht wozu ich fähig bin wenn meine Kinder vom Hungertod bedroht sind. Wirklich nicht. Und wenn man wirklich schlimm abhngig von etwas ist, dann kann der Entzug dieses Etwases zu genau diesem existentiellen Kampf führen und ich habe den Eindruck der Mann ist gerade genau in diesem Kampf.

Was ihn nicht entschuldigt, nur einordnen helfen soll.

Es ist mir schon klar dass du sein Verhalten nicht entschuldigen willst, aber ich finde nicht, dass es der Einordnung dient, wenn man ein Szenario heranzieht, das von dem vorliegenden so weit entfernt ist. Im Übrigen wäre mir die Einordnung piepegal, wenn mein Partner Gewalt gegen mich ausüben würde.

Kommuniziere mit ihm am besten nur noch über Telefon

Sie hat doch geschrieben, dass sie am liebsten nicht mehr mit ihm reden würde. Das braucht sie auch nicht. Heutzutage gibt es andere Kommunikationsmittel, um jemandem mitzuteilen, dass eine Beziehung beendet ist (wenn sie das denn will).

Für mich klingt er ziemlich verzweifelt und hilflos, nicht bösartig.

Das

Er war irgendwie total gereizt und fragte mich, ob ich das ernst meine und dass ich mich nicht lächerlich machen soll, denn das war doch nicht unser erster Spontan-Quickie.

finde ich persönlich in dem Kontext schon bösartig.

h.a>tlschxipu


Ja gut, der Spruch ist wirklich unterste Kanone, zeigt aber auch, dass er immer noch nicht geschnallt hat was los ist. Wie gesagt, für mich wäre die Sache beendet und ich würde den auch nie wieder sehen wollen.

Ich kenne weder die TE, noch ihn, man kann nur mutmaßen, was in ihm vorgeht. Ich hoffe nur, die TE wird keine bleibenden Schäden behalten und diese ganze Situation irgendwie überstehen.

d?an2aBe87


hatschipu

Ja gut, der Spruch ist wirklich unterste Kanone, zeigt aber auch, dass er immer noch nicht geschnallt hat was los ist.

Nö, kann auch ein Runterspielen sein damit man sich nicht entschuldigen muss und den anderen in seiner Sicherheit und Selbstwahrnehmung zu erschüttern.

CoteSauvage

Die hätte ich auch nichts dazu geschrieben weil du ein ganz anderer Typ als die TE bist. ;-) Die ist ja nun verwirrt und weiß gar nicht wie er dazu kommt. Und so war die Einordnung zu verstehen. Außerdem ging es mit um sein Verhalten und daraus resultierend eine Zukunftsidee für sein Verhalten. Alles spricht dafür das er sich mit dem Rücken zur Wand stehend sieht, um sein Überleben kämpfend, denn ohne sie, die er zu lieben meint, aber eigentlich nur für sein Selbstkontrukt zu brauchend scheint, glaubt er nicht sein zu können. Und jemand der so fühlt ist zu allem bereit und genauso sollte man ihn auch behandeln, mit genau der Vorsicht.

LhichtAmHoKrizoxnt


Zu der Frage, was der "Freund" der TE denn jetzt machen soll…

Es gibt nichts, was er tun kann, um wieder gut zu machen, was passiert ist. Er denkt aber, es gäbe noch irgendwo einen Knopf, den er nur drücken muss. Da er ihn nicht findet, bettelt er sie an, es ihm zu sagen. Den Knopf gibt es aber nicht. Das ist nun seine Aufgabe, das einzusehen. Die Vase, die einmal am Boden zerschellt ist, bekommt man eben nicht mehr heile.

d+an_ae8x7


Das sollte die TE doch schon selbst entscheiden oder?

Alias 711589


Sorry für die vielen Fehler in meinem Text von vorhin. Ich bin noch immer sehr aufgeregt und insgesamt total durch den Wind. Ich habe das Gefühl nicht nur meinen Partner, sondern auch meinen besten Freund, meine große Liebe endgültig verloren zu haben und dqs tut unendlich weh. Auch sein Verhalten tut mir unendlich weh. :°( :°(

Die Gründe für unsere Beziehungsprobleme und auch häufigen Streitereien liegen übrigens hauptsächlich bei mir. Es ist natürlich viel komplizierter, aber kurz und sehr grob zusammengefasst:

Vor zwei Jahren ist mein Vater ganz schwer erkrankt und vor 8 Monaten leider auch gestorben. In der Zeit habe ich ihn intensiv gepflegt. Mein Freund hat mich dabei anfangs sehr unterstützt aber später litt er auch sehr darunter, weil ich viel weniger Zeit hatte und es mir durch die belastende Situation mit meinem Vater auch nicht besonders gut ging. Unsere Beziehung blieb mit der Zeit einfach auf der Strecke und irgendwie habe ich mich auch sehr verändert, gerade seit dem Tod von meinem Papa. Ich würde fast sagen, mein Freund und ich haben uns in den letzten zwei Jahren langsam auseinander gelebt.

Die Liebe war bis jetzt von meiner Seite aus immer noch da, aber ich habe auch gemerkt, dass vieles für mich nicht mehr stimmt in der Beziehung und wir uns in vielen Dingen sehr, sehr unterschiedlich entwickelt haben. Ich glaube, er empfindet das eigentlich auch so, wir haben ja auch oft darüber gesprochen und eben auch gestritten. Aber es fiel uns beiden sehr schwer einen Schlussstrich zu ziehen, weil es noch immer viel gibt, was uns verbindet. Einmal waren wir schon kurzzeitig getrennt und haben es dann doch noch einmal versucht.

Meinen Freund anzeigen will ich definitiv nicht.

Ich muss aber sagen, dass ich immer stärker spüre, dass er mir gewissermaßen "das Herz gebrochen" hat mit seinem Verhalten heute und gestern. Er hat mich bzw. ich wurde generell noch nie so grob und rücksichtslos behandelt. Ja, wenn wir Streit hatten, war das meistens laut und energisch, aber wir haben uns in den Jahren unserer Beziehung kein einziges Mal beschimpft oder auf andere Weise respektlos oder schlecht behandelt.

Heute hat er mir Angst gemacht, ich wusste gar nicht wie ich aus der Situation mit ihm wieder rauskomme, als er nicht und nicht gehen wollte und ununterbrochen gefragt hat, was er tun soll. Ich weiß auch, dass ihm klar war, dass er gestern zu weit gegangen ist, ich kenne ihn einfach zu gut. und es hat mich sehr gekränkt, dass er es einfach Quickie nannte. Insgesamt hat er mich sehr gekränkt und mich sehr verletzt. Ich glaube aber, dass ich das Ganze noch gar nicht richtig realisiert habe. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass mein Freund so etwas getan hat, hätte ich bis gestern definitv ohne zu zögern beide Hände für ihn ins Feuer gelegt und gesagt dass er das nie im Leben tun würde.

Es ist bei den meisten Paaren so, dass der Mann deutlich stärker als die Frau ist, aber ich finde es so schlimm, dass er seine stärkere Position gegen mich verwendet hat. Es macht mich so traurig, ich könnte schon wieder weinen. Ich frage mich, ob er gespürt hat, dass ich mich gestern aus seiner Umklammerung befreien wollte. War ihm das ganz egal, wollte er einfach trotzdem auf seine Kosten kommen? Ihm muss doch klar gewesen sein, dass ich gegen ihn in der Postion wirklich chancenlos bin und da gar nicht wegkomme und ich denke auch, dass er gespürt hat, dass er mir wehtut? Andererseits ging alles so schnell und mittendrin habe ich keinen Mucks gesagt... Fragen über Fragen...

BHirkentzwgeixg


War ihm das ganz egal, wollte er einfach trotzdem auf seine Kosten kommen? Ihm muss doch klar gewesen sein, dass ich gegen ihn in der Postion wirklich chancenlos bin und da gar nicht wegkomme und ich denke auch, dass er gespürt hat, dass er mir wehtut?

wenn ich an meine "vergewaltigungen" denke, würd ich sagen- definitiv ja :°_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH