» »

Realfakes - Das Spiel mit den Gefühlen anderer

MXuff vPottxer


Also, ich stelle mir vor, so eine Person, die ich seid Jahren zu kennen glaube. Vielleicht eine Person wie Juli-Sonne sie beschreibt.

Und dann ist aber plötzlich ALLES falsch was man über diese Person zu wissen glaubt. Und wer weiß wie viele Geschichten sie auch schon woanders erzählt hat. Ich hätte bedenken, so ein Wesen, so ein unbekanntes Ding quasi, im echten Leben zu treffen. Ich glaube ich würde versuchen, eher mehr als weniger Abstand zu schaffen.

duana]e8x7


Nun, aber die scheuen ja die Konfrontation und tauchen ab und weil man ja wenig Echtes über sie weiß, die Wohnung ist nicht mehr besetzt, war nur geliehen oder sowas, sind sie dann weg. Menschen die man über viele Jahre kannte und mit denen man meist eng befreundet war.

Gerade wenn jemand dann sagt er oder sie lebe weit weg, wie will man da mal eben vorbeispringen? Und unter Umständen kam die Person ja sogar bei einem vorbei, wenn man kein falsches Geschlecht vortäuscht und echte Bilder nimmt ginge das ja sogar. Ich glaube ein wirklich guter Fake bewegt sich nicht zu weit von der eigenen Geschichte, vom eigenen Wissen weg. Dann kann man nicht unversehens auf Fragen stoßen die man nicht beantworten kann. Ein wirklich guter Fake kennt als erstes Mal die Person die er oder sie spielt in- und auswendig. Da gab es schon Fälle gefälschter Zeugnisse etc.

TOuejdelxue


Manchesmal gibt es aber andere Wege, um sich wirklich sicher zu sein. 

Lian-Jill

Das hoffe ich für den, den man verdächtigt. Denn so, wie es Chance007 beschrieb "große Entfernung, nur schriftlicher Kontakt" etc., frage ich mich halt, wie man tatsächlich sicher sein kann.

Ich bin da sehr zwiespältig. Einerseits verabscheue ich Lügen und wäre als Betroffene wirklich sehr verletzt, wütend und traurig. Andererseits bin ich jemand, der immer hundertprozentige Gewissheit braucht und ich bezweifle, dass sich jeder die Mühe macht, diese zu bekommen. Aber gut, ist dann im Zweifelsfall Pech für beide, den vermeintlichen Faker und denjenigen, der dachte, er sei ein Faker.

Da ist es befriedigender, den Spieß umzudrehen und den Faker lange im Ungewissen zu lassen, dass er aufgeflogen und seine reale Identität bekannt ist, bis man eine Entsscheidung trifft, wie man die Bombe platzen lassen möchte.

Da bin ich halt ganz anders gestrickt, das wäre mir zu sehr Kindergarten. Ich hab's gerne "klar und deutlich" und würde, wie gesagt, in einer persönlichen Konfrontation die Aussprache suchen (niemals schriftlich).

T6ued elzue


Gerade wenn jemand dann sagt er oder sie lebe weit weg, wie will man da mal eben vorbeispringen?

danae87

Was heißt "eben mal"? Wenn ich eine Person länger kennen würde, würde ich es einrichten, bei ihr vorbeizufahren, egal wie groß die Entfernung ist. (Habe ich, wie erwähnt, auch schon gemacht)

LYichtNAmH}orizo0nt


Ich würde zwischen jemandem, der anfängt mich zu befremden, weil ich ihn nach und nach unglaubwürdig finde, und jemandem, der mich auf andere Art und Weise nervt, gar keinen so großen Unterschied machen… Ich würde mich in jedem Fall einfach allmählich von der Person distanzieren.

Ich hatte zwar irgendwo am Anfang geschrieben, dass ich es noch nicht mit Fakern zu tun hatte, aber in der Leicht-Version kenne ich das sehr wohl auch - Schulfreunde, die immer alles etwas übertreiben, bei denen alles immer besonders dramatisch ist, die Eltern alle möglichen Krankheiten haben, Verabredungen mit irgendwelchen Ausreden nie stattfinden usw. - da habe ich mich dann eben irgendwann abgewendet, weil mir das zu blöd wurde. (Gab es später auch mit erwachsenen Freunden.)

Genauso gab es aber auch solche, die zwar ehrlich waren, aber einfach so durch ihre Art genervt haben, mir zu viel Energie abzogen, zu viel Raum einnahmen. Da habe ich mich dann ebenfalls distanziert.

Aber wahrscheinlich kann ich da nicht mitreden, weil ich bisher nie über längere Zeit auf einen systematischen Faker hereingefallen bin. Das Bedürfnis, jemanden zu "outen", hätte ich wohl aber auch nicht (es sei denn, um andere zu warnen, wenn ich sehe, dass er sich ein neues Opfer aus meinem Freundeskreis greift). Ich würde dann einfach nichts mehr mit der Person zu tun haben wollen. Ob derjenige weiß, dass ich ihn durchschaut habe oder nicht, wäre mir egal.

T8uedie|luxe


Nun, aber die scheuen ja die Konfrontation und tauchen ab und weil man ja wenig Echtes über sie weiß, die Wohnung ist nicht mehr besetzt, war nur geliehen oder sowas, sind sie dann weg. Menschen die man über viele Jahre kannte und mit denen man meist eng befreundet war.

danae87

Also ich weiß ja nicht, welch seltsame Kontakte ihr alle so habt.

Wenn ich jemanden im Internet kennen gelernt habe und mit dem länger in Kontakt bin, dann telefoniert man irgendwann, tauscht Adressen aus, um sich zB mal Karten zu Festtagen zu schicken oder aus dem Urlaub. Bleibt das aus, also gibt der andere nicht im Laufe der Zeit auf Nachfrage einige Daten von sich preis, dann beende ich das Ganze doch sowieso und warte nicht jahrelang ab!?

Sorry, diese Art der Kontakte verstehe ich dann wohl einfach nicht, da ich solche nicht habe.

E4hemali:ger NZutzer (4#5577x09)


Soetwas ist mir in der Realität schon passiert (ganz sicher bin ich mir bis heute nicht, was alles die Wahrheit war und was nicht). Jedenfalls war ich mit dem Mann zusammen und es war schon immer ganz vieles seltsam und undurchsichtig. Die Geschichten die er über seine Vergangenheit erzählt hat, waren alle unglaublich schlimm, dramatisch und mitleiderweckend. In sein Privatleben was er neben mir führte, habe ich nie einen Einblick bekommen. Ich kannte niemanden aus seinem Umfeld. Aber die Geschichten die er angeblich tagtäglich erlebte, waren viel zu phantastisch um wahr zu sein, ebenso sein Job. Im Nachhinein frage ich mich auch, wie ich so gutgläubig sein konnte. Aber jedesmal wenn man nach Beweisen und genaueren Erklärungen gefragt hat, wurde er wütend und drohte mit Trennung. Ich glaube mittlerweile, nichtmal seine Identität war wirklich echt.

dfa*n:ae8"7


Wenn ich jemanden im Internet kennen gelernt habe und mit dem länger in Kontakt bin, dann telefoniert man irgendwann, tauscht Adressen aus, um sich zB mal Karten zu Festtagen zu schicken oder aus dem Urlaub. Bleibt das aus, also gibt der andere nicht im Laufe der Zeit auf Nachfrage einige Daten von sich preis, dann beende ich das Ganze doch sowieso und warte nicht jahrelang ab!?

Aber das ist doch der Punkt. Das gibt es doch alles. Die Adressen sind ja da, sie sind auch echt. Ich kann da Post hinschicken. Wenn ein Faker gut ist, wirklich gut, dann ist das eine Wohnung die man zum Beispiel über Wohnungstausch mal haben kann, dann kann ich da sogar besucht werden. Ansonsten geb ich halt ein Postfach an weil es da nen Nachbarn gibt von dem ich glaube das er immer alle Post liest. Daher fühl ich mich so besser weil der nicht jede Rechnung kennen soll. Wieso sollte man das nicht glauben? Ich kenne Leute die es im RL aus verschiedenen Gründen so handhaben. Eine sogar einfach nur weil sie Lehrerin ist und nicht jeden Tag Post der Eltern bei sich zu Hause reintrudeln haben will. Da läuft nur ganz wenig über die echte Adresse. Oder ich leite meine Post von ner alten Adresse auf eine neue um, erfährt der Absender auch nie. Meine Güte, da fallen mir aus dem Stand mehrere Optionen ein und ich hab nichtmal versucht Wege zu finden. Das ist ja das Perfide daran. Du bekommst Post von der Person, du schickst ihr Post und die kommt an. Alles gut. Sie wohnt in den Staaten, da kann man nicht einfach vorbeifliegen. Das ist teuer und vom Visum her aufwendig. Selbst ein RL Treffen muss nichts heißen. Die Person mag die Person auf den Bildern sein, aber die können alle gute Fälschungen sein, reingeschnitten. Wenn das gut gemacht ist muss man schon als Profi gut sein um das zu erkennen.

T=utedelLuxe


Wenn ein Faker gut ist, wirklich gut, dann ist das eine Wohnung die man zum Beispiel über Wohnungstausch mal haben kann, dann kann ich da sogar besucht werden.

Also sorry, aber wie viele solcher Menschen gibt es denn? Das sind ja wohl nicht viele! Finde ich jetzt ein bisschen übertrieben. Wohnungstausch?! Da wäre der Faker ja nur noch mit seinem Fake-Leben beschäftigt. Mal ehrlich, die meisten Faker handeln da wohl "einfacher" und man könnte sie leicht auffliegen lassen. Dieses Szenario, wie von dir beschrieben, würde ich als sehr selten bezeichnen.

SXchruxnd


Aber die Geschichten die er angeblich tagtäglich erlebte, waren viel zu phantastisch um wahr zu sein, ebenso sein Job. Im Nachhinein frage ich mich auch, wie ich so gutgläubig sein konnte.

Meliana

Dich hat es halt erwischt. Wahrscheinlich, weil er, ob bewusst oder instinktiv, den richtigen Knopf identifiziert hat, den er bei dir drücken muss. Das wirkliche Leben und das Internet liegen in dem Punkt gar nicht so weit auseinander. Diese Schwindler, um es mal altbacken auf Deutsch zu formulieren, brauchen kein großes Publikum oder eine Fangemeinde. Wozu auch? Es genügt, wenn einer auf sie reinfällt, den sie dann psychisch, emotional oder, wenn harte Kriminalität im Spiel ist, auch materiell aussaugen können. Letzteres setzt eher einen Kontakt im realen Leben voraus (Stichwort Heiratsschwindel o.ä.). Es hat aber auch schon Sachen im Internet gegeben, wo Leute von solchen Typen richtig gerupft worden sind.

Es geht, wie gesagt darum, den richtigen Knopf zu drücken. Ich behaupte mal, ohne das beweisen zu können, dass es diesen Knopf bei jedem gibt. Mit Intelligenz hat das wenig zu tun. Wer den Knopf findet, kann mit dieser Person allerhand anstellen, bevor sie irgendwann aufwacht und die Reißleine zieht. Das kann lange dauern und je länger es dauert, desto gravierender können die Folgen für die Geschädigten sein. Denn es sind m. E. echte Schäden, die da mitunter angerichtet werden.

CvhancNe00x7


Denn so, wie es Chance007 beschrieb "große Entfernung, nur schriftlicher Kontakt" etc., frage ich mich halt, wie man tatsächlich sicher sein kann.

Indem selbst der gewiefteste Faker mal einen Fehler macht. Und sich dadurch dessen wahre Identität herausstellt. Ohne jeden Zweifel. Ein Fake fliegt nicht zwingend nur dann auf, wenn man beginnt, zu zweifeln. Oft gibt es diese Zweifel bis zu einem gravierenden Fehler gar nicht, da der Faker eben grundsätzlich mal gut ist.

Aber: Nobody is perfect!

Wenn eben diese Person vorher einen dramatischen Abgang vorgetäuscht hat und auf Kontaktgesuche nicht mehr reagiert hat, wird sie wohl ebenso wenig auf Konfrontation reagieren. Fände ich rausgeschmissenes Geld, für eine solche Person auch noch Unkosten in Kauf zu nehmen und zu ihr zu reisen mit zweifelhaftem Ausgang.

Im Zweifel geht es danach dem eh schon Geschädigten, der sich erst mal sortieren muss, schlechter als vorher. Kommt eben immer auf die betreffende Person an. Es gibt hier kein falsch oder richtig. Das muss jeder so machen, wie es für ihn persönlich gut ist.

d}aDna0e87


Dieses Szenario, wie von dir beschrieben, würde ich als sehr selten bezeichnen.

Das ist aber die im Blog beschriebene Liga. Und die Frau hat ja auch quasi nichts anderes gemacht. Sie hat Bilder gefaked, Geschenke verschickt, Post aus dem Urlaub versand und gleichzeitig die Profile aller erfundenen Familienmitglieder und Freunde gepflegt, mit Bildern und allem drum und dran. Sie hat ständig mit der Bloggerin geschrieben, hat sich deren Sorgen und Nöte angehört und in anderer Identität mit ihrer Freundin geflirtet. Und sie hat das schon vorher gemacht, mit anderen, jahrelang. Faken war/ist ihr Leben.

Und die Bloggerin schreibt auch das sie dachte es seien sehr seltene Einzelfälle, aber die zahlreichen Mails und Berichte die sie bekommen hat zeigen das es eben nicht so ist. Es kommt viel häufiger vor als man denkt und die Leute denen es passiert sagen dann lieber nichts weil sie eben nicht als dumm und naiv da stehen wollen.

Aber um diese Liga geht es in diesem Thread, so wie ich es verstanden habe.

T"uedexlue


Fände ich rausgeschmissenes Geld, für eine solche Person auch noch Unkosten in Kauf zu nehmen und zu ihr zu reisen mit zweifelhaftem Ausgang.

Gut, das muss jeder selbst wissen.

Wenn das passiert

Indem selbst der gewiefteste Faker mal einen Fehler macht. Und sich dadurch dessen wahre Identität herausstellt. Ohne jeden Zweifel.

ist es ja auch nicht mehr notwendig, zu ihm zu fahren, dann hat sich das Ganze ja sowieso erledigt.

Sgenxse


Mit den hier speziell beschriebenen Lügnern hatte und habe ich im RL zu tun, hatte dazu auch schon mal kurz Stellung genommen in einem anderen Faden. Hier im Forum gab es vor Jahren mal einen, der hat mich provoziert mit seinen Angebereien, obwohl es mir egal hätte sein können: ich bin ja nicht drauf reingefallen. Dafür aber andere - und das war es wohl letztlich, was mich geärgert hat. War unwichtig und irgendwann ist der Aufschneider dann doch mal aufgeflogen, wie ich am Rande irgendwann mitbekam. Eine Vermutung meinerseits war und ist, dass dahinter ein Geltungsbedürfnis eher harmloser Art steckt, sprich, nicht wirklich gefährlich für andere, die ihm Aufmerksamkeit schenkten. War aber dennoch "nicht ganz ohne", wie die Vehemenz der Sympathiefischerei hier offenbarte.

Oder sie sind, auch mal so wie Log Lady sie beschrieben hat: Im Alltag integriert und funktionsfähig, mit Freundeskreis und möglicherweise verantwortungsvollen Jobs.

Ein Beispiel RL: eine Kollegin, wichtige Stellung, stets on top in ihrer Funktion. Erzählt immer mal wieder Storys über -am liebsten schlimme Krankheiten, die sie hat - ganz früher wohl auch mal über Vergewaltigungen und Schwangerschaften - prominente Bekanntschaften... nun ja. Hat sich reduziert mit der Zeit, wird mit Wachsen des Betriebes nicht mehr jedem Märchen erzählt, hat aber nie ganz aufgehört.

Zu viel mehr will ich jetzt nicht zu ihr schreiben. Wir Kollegen wissen meist mit ihr umzugehen. Geben ihr mitunter die Streicheleinheiten an Zuwendung, die sie braucht: Normalität und Freundlichkeit, ohne ihre Phantasie unnötig herauszufordern, zu provozieren. Und mit Verzicht darauf, ihre Märchen entlarven und sie damit konfrontieren zu wollen. Ähnlich haben es andere schon beschrieben hier - ein Einlassen auf eine Art, ein stillschweigendes Einvernehmen. Wäre in diesem Fall "Pseudologie" auch sinnlos, diejenige bloßzustellen und damit nachhaltig zu verletzen.

In anderen Fällen mag es anders aussehen, nämlich dann, wenn das Gegenüber ausgenutzt und geschädigt wird. Inwieweit sich das hier im Forum abspielt, abgespielt hat laut einiger Andeutungen, das ist schwer nachzuvollziehen und zu beurteilen, meiner Ansicht nach. Mir erschließt sich ob einiger Andeutungen und Theorien nicht, ob es zu schwerwiegendem Missbrauch zu Lasten wirklich Geschädigter kam. Gesundes Misstrauen, Vorsicht und Enttarnungsdrang stehen hier sicher auch zur Debatte und mitunter konträr.

Tbu\edelxue


Es kommt viel häufiger vor als man denkt

danae87

Ich glaube aber bei den wenigsten in diesem Ausmaß bezüglich Wohnungstausch etc., das kann ich mir einfach nicht vorstellen. (Kann mich aber natürlich auch täuschen, das bestreite ich gar nicht)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH