» »

Unglaublich,was einige Frauen sich "herausnehmen"...

L&uisx08


Naja, ich finde dieses ewige Korrektheit aber auch ein wenig sinnlos und extrem ermüdend. Der gesunde Menschenverstand sollte einem doch eigentlich sagen, dass solche Dinge immer auch für die "Gegenseite" gilt, also in dem Fall auch für Männer, selbst wenn im Eingangsbeitrag von Frauen gesprochen wird.

Ja, schon. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass viele da doch noch Unterschiede machen. ":/ Naja egal.

Ich finde es zumindest auch überhaupt niht in Ordnung, wenn einer sagt, er will jetzt nicht mehr, kann man nihts machen, fertig und dann erwartet, dass der andere auch noch treu ist :(v :|N

m7el.iGnka


enigmatic1606

Naja, ich finde dieses ewige Korrektheit aber auch ein wenig sinnlos und extrem ermüdend. Der gesunde Menschenverstand sollte einem doch eigentlich sagen, dass solche Dinge immer auch für die "Gegenseite" gilt, also in dem Fall auch für Männer, selbst wenn im Eingangsbeitrag von Frauen gesprochen wird.

Ich finde diese Korrektheit durchaus angebracht, um dem ständigen Klischee von lustlosen Frauen und lustvollen Männern mal ein wenig die Basis zu nehmen.

etnigmFatizc1606


Ja, schon. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass viele da doch noch Unterschiede machen. ":/ Naja egal.

Den Eindruck hab ich auch, aber deswegen hab ich ja extra den gesunden Menschenverstand erwähnt ]:D Für Leute, die den haben sollte das eigentlich nicht extra erwähnt werden müssen.

xapuQnkt


Oh, es ist Wochenende und Mrs. Perfect prangert an was sie gar nicht betrifft.

Wo ist jetzt DEIN Problem?

Oder beschäftigst du dich lieber mit denen der anderen?

Foara-X1.977


Hallo,ihr!

Kann bei der Fülle an Reaktionen die auf jede explizit eingehen. Möchte aber ein paar Punkte aufgreifen,die mir aufgefallen sind:

Eine Antworterin schrieb etwa so" Warum müssen Frauen immer wollen?!"

DAS habe ich in meinem Eingangspost nicht gemeint...MAL keine Lust, Flauten-PHASE,...das ist nicht schlimm.

Aber-wenn man einfach so bestimmt(egal ob Mann o Frau,es sind aber nun mal mehr Frauen) es gibt generell keinen Sex mehr und fertig,dann ist das einfach nicht ok.

In einer Beziehung geht es ja darum,dass beide Gutes für den anderen tun.

Er muss natürlich überlegen "Warum will sie nicht? Kann ICH etwas daran ändern?"

Sie sollte überlegen "Warum wollte ich früher Sex u jetzt nicht mehr?"

Beide sollten dann daran arbeiten.

Denn es kann nicht gut gehen,wenn einer sagt "Ist nicht u basta."

Sollte es dem Partner ähnlich gehen,beide wollen nicht mehr,dann ist ja ok.

Aber man kann nicht eine Hälfte des Tandems aufs Trockendock setzen.

Natürlich kann man die Beziehung öffnen...aber mal ganz ehrlich: DAS kommt mit Sicherheit für die wenigsten in Frage,dass der Partner fremd geht.

Oftmals erwartet der sich sperrende Partner,dass der andere es so hinnimmt und alles bleibt wie bisher.

Das kann aber nicht funktionieren.

Zum Aspekt,dass ich mich selbst aufschwingen will...

Ganz und gar nicht!

Ich möchte etwas zur Diskussion stellen,was mir selbst unverständlich ist.

LG

Mzoni4ka65


Das kann aber nicht funktionieren.

Hast du Einblick in so viele Beziehungen, dass du das mit Sicherheit sagen kannst? Du kannst es dir halt nicht vorstellen, muss aber nichts mit dem zu tun haben, wie andere es empfinden.

suofia334-39 $jSahr!e alt


na ja 1) ist es nicht in allen ehen und Beziehungen so, es genauso viele Frauen die ganz normal sex haben bestimmt mit ihren Partnern auch nach jahrelangen Beziehungen.

2)zum faden:

ja klar, was glaubst du weshalb die Männer alle in massen zu Bordellen laufen, sich eine geliebte halten oder in partnerbörsen gierig nach einer sexwilligen frau suchen, egal wer, Hauptsache die ist zu sex bereit usw.?

ist keine Seltenheit

kann man nicht ändern

man kann auch nicht von der Ehefrau oder von der langjährigen Partnerin in einer Beziehung nun erwarten daß sie es trotztem macht den sex, auch wenn sie null lust dazu hat, daß würde ich persönlich auch nicht machen, da würde ich mich "vergewaltigt" fühlen wenn ich trotztem mit dem typen sex machen würde obwohl ich keine lust habe.

allerdings!!

finde ich es total scheiße wenn es dann einige Frauen gibt die dem mann dann nicht erlauben sich eine alternative zu suchen, sprich was ich oben erwähnt habe, geliebte oder bordell oder sonstwas.

im Gegenteil, wenn ein mann das tun würde, würde er dafür bluten oftmals wie sonstwas, z.b. und vorallem wenn er kinder hat, dann folgt die Trennung und er sieht seine kinder wenig oder kaum oder garnicht, sowas finde ich falsch.

aber:

wenn eine frau die keine lust mehr auf ihren mann oder freund hat, dem mann erlaubt sich alternative Möglichkeiten für sex zu suchen, und sie ihn dafür keine vorwürfe macht oder wenn sie sich daraufhin zwar trennt aber ihn keine Schwierigkeiten bereitet, weiterhin ohne streit und ohne Gemeinheiten usw. seine kinder regelmäßig zu sehen, und sie freundlich zu ihn ist auch wenn er sich trennt da er sex braucht usw. dann ist alles ok finde ich.

leider ist dies alles eher selten der fall, ich habs bisher nur so mitbekommen, da der mann nicht nosexstatus akzeptieren muß, die klappe halten muß, asonsten soll er gehen und der mann blutet finanziell und sieht die kinder kaum oder garnicht mehr.

%:|

aus diesem grunde gehen alle Männer halt ihren sexalternativen halt heimlich nach.

angeblich gehen sie zum Sport, oder treffen sich angeblich mit einem freund usw.

aber ich spreche nur von den fällen die ich kenne, es gibt bestimmt auch die andere seite wo alles ohne Probleme läuft.

wenn ich eine ehe oder sexlose Beziehung führen würde, dann würde ich selbstverständlich den mann alternative sexmöglichkeiten erlauben, ohne ihn vorwürfe zu machen, wäre für mich selbstverständlich.

die einzige Bedingung die ich hätte:

er müßte sich im fall von einem bordell vorher bei Organisationen genaustens informieren ob daß bordell keine zwangsprostitutierte "beschäftigt".

und ich würde auch noch dazu daß kontrollieren, mit einem mann der nicht zu 100% sicher sein kann daß er keine zwangsprostituierte aufsucht könnte ich nicht zusammen sein.

bei einer geliebten würde ich natürlich drauf bestehen, daß er sie natürlich nicht nachhause bringt.

(will nicht mit der noch wohlmöglich am Wochenende den Sonntagsbraten in meiner Wohnung zu dritt essen ;-D )

auf dauer würde ich mich aber wohl trennen denke ich

:)D

saofi>a34-39 jaXhre axlt


und ich würde auch noch dazu daß kontrollieren

d. h. ich würde bei der Organisation gegen frauenhandel auch anrufen, und fragen ob es stimmt was mein mann gesagt hat, daß dieses bordell nur mit freiwilligen arbeitet usw.

E3hema0lcige2r NutzHerP )(#568x697)


Vielleicht findest Du die Korrektheit ermüdend, weil sie nicht zulässt, dass Du die weibliche Realität ausblendest? ;-)

Es ist doch so: der eine oder andere Mann mag sich nicht darüber bewusst sein, aber Sex ist sehr stark mit Männlichkeitempfinden und Selbstbestätigung durch die Partnerin verbunden.

Häufig kommt der Sex dann zum erliegen, wenn er

a)einseitig ist ( sprich sie kommt nicht zum Orgasmus und ihm ist das relativ häufig egal)

b) das was Frau vom Mann für ihre Selbstbestätigung braucht (Kommunikation, emotionale Nähe und so weiter) vom Mann ignoriert wird oder

c) Mann durch Sex Stress abbauen will und sie durch Stress grade keinen Sex ertragen kann.

Nu möchte der eine oder andere Mann daraus gern eine Einbahnstrasse machen, indem er gleiches mit gleichem fordert (Provokant formuliert: wenn Du Frau Sex hast muss Dich das ganz genauso befriedigen wie mich und darüber hinaus hast Du keinerlei Ansprüche an mich zu haben), aber an anderer Stelle ( emotionale Nähe anders als durch Sex ausdrücken) halt nicht einsichtig ist, weil er die Zusammenhänge nicht sehen will und das für sich angeblich nicht braucht.

Das ist das was er dann - wenn er mit Frau in eine Therapie geht - durch Dritte erklärt bekommt. Dann ist Schluss mit weiblicher Realität ausblenden.

Die Männer denen das zu blöd ist, fangen dann eben mit Seitensprüngen an und wundern sich, wenn Frauen das ebenfalls tun und sich außerhalb der Beziehung emotionale Bestätigung holen, was dann am Ende nicht selten darauf hinausläuft, dass Frau von einer Beziehung in die nächste fällt, während Mann eben eine Sexaffäre hat und möglicherweise beziehungslos übrig bleibt.

So richtig komplex und deutlich wird dieses Problem in schwulen Beziehungen wo die Ausrede Sex nicht mehr zählt, weil ja angeblich alle immer wollen. Da wird dann irgendwann deutlich, dass der Faktor emotionale Bindung leben und ausdrücken für Männer zwar sehr lang verdrängbar sein kann, aber eben eine Realität darstellt, die einem irgendwann auf die Füsse fällt.

e\nizgma[ticm16x06


Vielleicht findest Du die Korrektheit ermüdend, weil sie nicht zulässt, dass Du die weibliche Realität ausblendest? ;-)

Warum überrascht mich dieser Vorwurf von dir nun so wirklich überhaupt nicht ? Aber ich muss dich enttäuschen - gerade weil ich diese weibliche Realität nicht ausblende, sondern mir ihrer bewusst bin, muss ich nicht ständig darauf hingewiesen werden.

d}anaHe87


Naja, ich finde dieses ewige Korrektheit aber auch ein wenig sinnlos und extrem ermüdend. Der gesunde Menschenverstand sollte einem doch eigentlich sagen, dass solche Dinge immer auch für die "Gegenseite" gilt, also in dem Fall auch für Männer, selbst wenn im Eingangsbeitrag von Frauen gesprochen wird.

Ich nicht, gerade bei diesem Thema nicht, weil hier die Geschlechterklischees blühen und leben.

F6arLa-19h77


@ Monika

Hallo!

Doch,es liegt auf der Hand.

Wenn in einer Beziehung einer etwas möchte,was der andere ihm total versagt,dann ist große Unzufriedenheit doch klar.

Eine Beziehung kann doch nur funktionieren, wenn beide Parts zufrieden sind,wenn keiner etwas schmerzlich vermissen muss.

Wenn BEIDE das Sexleben einvernehmlich da acta legen,dass kann funktionieren.

Aber eben nur wenn beide der gleichen Auffassung sind.

LG

e?nigmKatBic1x606


Ich nicht, gerade bei diesem Thema nicht, weil hier die Geschlechterklischees blühen und leben.

... warum überlesen eigentlich alle meine ausdrückliche Erwähnung des Vorhandenseins des gesunden Menschenverstandes ? ":/ ;-D Für Leute, die unter keinem Mangel an Verstand leiden muss es nicht erwähnt werden und bei allen anderen macht es keinen Sinn, weil die an ihren festgefahrenen Bildern und Klischees festhalten werden, ganz egal wie oft man sie darauf hinweist.

LVia9ni-Jixll


Wenn in einer Beziehung einer etwas möchte,was der andere ihm total versagt,dann ist große Unzufriedenheit doch klar.

Ds ist in der Tat klar. Warum es bei deiner Empörung lediglich um Frauen, die sich "was herausnehmen" geht, verstehe ich trotzdem nicht. Gibt ja sicher auch viele Dinge, die sich Männer herausnehmen, über die du dich empören könntest ;-) .

EAhemalige1r Nutzzer C(#568697x)


... warum überlesen eigentlich alle meine ausdrückliche Erwähnung des Vorhandenseins des gesunden Menschenverstandes ? ":/ ;-D

Ich weiss nicht ob Du's wusstest, aber die meisten Menschen ( inclusive so Irre wie Stalin, Hitler oder Putin) halten ihren Menschenverstand für gesund. Gesunder Menschenverstand ist die Blackbox Argumentation des kleinen Mannes und lässt keinerlei Einsortierung der tatsächlichen Haltungen zu.

Für Leute, die unter keinem Mangel an Verstand leiden muss es nicht erwähnt werden und bei allen anderen macht es keinen Sinn, weil die an ihren festgefahrenen Bildern und Klischees festhalten werden, ganz egal wie oft man sie darauf hinweist.

Das ist nachweislich falsch. Sonst hätten wir keine Emanzipation und wären bezüglich der Anerkennung der Schwulen und Lesbenbewegung keinen Schritt weiter. Aufklärung hilft langfristig immer. Selbst wenns eine Generation dauert.

Wir diskutieren hier ja auch über allgemeine Zusammenhänge und nicht darüber ob Du noch bei gesundem Menschenverstand bist ( was ich dir nicht absprechen will).

Ich weiss es jetzt nicht mehr genau, aber ich glaube Du bist jemand mit wenig Beziehungserfahrung oder? Falls ja würde die vielleicht noch die Erfahrung fehlen, dass Einfühlung und stummes miteinander zwar funktionieren kann, aber eigentlich grade von Seiten der Männer eine sehr klare Kommunikation darüber erwartet wird was Frau denn nun konkret erwartet, weil Mann ja keine Gedanken lesen kann ;-).

Nichts anderes ist diese Diskussion hier - allerdings auf einer allgemeingehaltenen Ebene.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH