» »

Warum tut es so weh, wenn man eh "nicht richtig liebt"?

MUilk.y_e7x7


Es ist sooo eine Zwickmühle.

Aber es wäre so schade wenn der Kollege nach einiger Zeit das Interesse verliert, weil du dich nicht entscheiden kannst.

Bei dem neuen Mann scheint es doch besser zu passen als in der Langzeitbeziehung.

lwosgeWtretxen


ich werd hier erst wieder was neues schreiben, wenn ich was getan habe. falls ich mich in diesem faden nicht mehr melde, wisst ihr, dass ich es wieder einmal nicht geschafft habe. :°( %:|

danke dennoch für eure großartige hilfe!! mehr könnt ihr hier nicht für mich tun.

@:) @:) @:)

Sseele3nlebLexn


Oh man, losgetreten...das alles kommt mir sehr bekannt vor. Ich habe nicht den kompletten Faden aufmerksam durchgelesen, aber so wie ich rauslesen, sind da wohl einige Parallelen zu meiner Geschichte. Sich nicht richtig lösen können aus seiner Beziehung und auf der Stelle stehen bleiben, weil die Angst vor dem Neuen größer ist. Ich habe mich zwar von meinem Ex getrennt, aber nicht so richtig emotional, deshalb wohnen wir noch zusammen. Bei mir im Faden kannst du den Ausgang lesen, was passiert, wenn man sich nicht trennen kann, aber gleichzeitig doch eigentlich für den neuen Mann offen sein will.

Ich weiß nicht wie ich den Titel des Fadens hier einsetzen kann, aber lies einfach mal bei "Liebeskummer- wie interpretiert ihr die SMS-Nachrichten", wenn du möchtest.

Vielleicht können wir uns auch PNs schreiben, falls du Lust hast...aber erstmal alles Gute für dich und dass du das schaffst, was du dir vorgenommen hast! @:)

M!ilchmxanxn76


Ich denke der Stein der nicht nur deine Beziehung sondern dein ganzes Leben ins Rollen bringen könnte wäre ein Erfolgserlebnis. Mal zu erleben dass sich gehirnunterstützter (nicht blinder) Mut auszahlt. Dass es sich sogar auszahlt eine Zeit lang durch ein Jammertal zu gehen, weil das was danach kommt so dermaßen viel besser ist als der Zustand vorher. Aber dieses Erlebnis hast du eben nicht. Das Jammertal wäre die Trennung, das tolle Nachher vielleicht dein Arbeitskollege. Aber wie dir hier der Mut fehlt wird er dir wohl auch in Zukunft fehlen. Das erste Erfolgserlebnis das dein ganzes Leben ändert wird so nicht kommen. Du wirst keinen eigenen Wohnungsschlüssel in Händen halten. Vielleicht siehst du dich mal kurz online bei Immowelt oder sonstwo um. Letztlich aber auch nur wieder eins deiner reinen Gedankenspiele ohne Konsequenzen oder konkrete Handlung. Ein Leben, gelebt in gedanklichen Möglichkeiten aber nicht in Taten. Man könnte fast meinen du wärst ans Bett gefesselt.

Hmm. Ich hab vielleicht trotzdem was für dich. Eine kleine Aufgabe. Mir gefallen gewisse Worte die du geschrieben hast gut. Ich find sie ehrlich und direkt. Diese Ehrlichkeit und Direktheit solltest du dir immer wieder vorhalten. Und wenn du anständig bist steht sie auch deinem Partner zu. Nimm (mindestens!) ein DIN A4 Blatt und drucke diese Worte in möglichst großer Schrift darauf aus. Sodass das Blatt damit möglichst vollgefüllt ist, und die Schrift auf einige Entfernung lesbar. Nimm diese(n) Ausdruck(e) mit in die Wohnung und hänge sie an neuralgische Punkte in Augenhöhe. Damit sie dir und vielleicht auch deinem Freund immer wieder auffallen und ins Bewusstsein kommen. Hier deine eigene Aussage:


der andere mann, der da momentan im spiel ist, ist in der tat "gefährlicher" für mich als alle bisherigen männer, die ich im laufe der zeit kennengelernt habe und bei denen ich mir auch insgeheim hier und da mal einen absprung erhofft hätte.

der sagt mir ganz klar ins gesicht, ich sei nicht fähig, zu lieben.ich sei nicht fähig, ihn so nah an mich heranzulassen, dass ich endlich die konsequenzen ziehe.

E#llax71


@ losgetreten

Der jetzige Freund (oder besser WG-Partner) kriegt nix wirklich auf die Reihe (außer mal vorübergehend mit Deiner Unterstützung) und bindet Dich mit seiner Abhängigkeit an sich, "belohnt" Dich mit Anhänglichkeit und Treue.

Du bist eine Mutterfigur (und klar hat man für einen "Sohn" keine sexuellen Gefühle) inkl. dem ganzen Spektrum an Verantwortung, Fürsorge usw. Lässt Du den Sohn fallen, fühlst Du Dich schuldig, hast Angst um seine Zukunft, opferst Dich also lieber weiterhin für Dein Kind auf.

Diese Konstellation ist dermaßen verfestigt, dass auch die Erkenntnisse um die Zusammenhänge (und hier im Faden hast Du dazu wunderbare Beiträge erhalten, wie ich finde) zu keiner Änderung führen können (sofern nicht gerade aus absoluter Verzweiflung heraus, z.B. kurz vor Ablauf der biologischen Uhr oder falls Du mit einer starken körperlichen Erkrankung reagierst).

Somit mache weiter wie bisher: kümmere Dich um Deinen Freund, genieße Eure harmonische Käseglockenwelt, träume zwischendurch von Leben und Leidenschaft und jammere Dich gelegentlich im Forum aus, wenn Du einen Anfall von Unzufriedenheit verspürst, obwohl Du doch so dankbar sein müsstest.

Er ist für Dich der "Richtige", weil Du ihn dazu machst bzw. Dich täglich neu für ihn entscheidest.

Am meisten tut mir in der Situation der arme Mann leid, der sich in Dich verliebt hat und nicht die geringste Chance erwarten kann.

Mhonixka65


Am meisten tut mir in der Situation der arme Mann leid, der sich in Dich verliebt hat und nicht die geringste Chance erwarten kann.

Mir nicht. Er ist erwachsen.

EUlla7x1


@ Monika

Er kann seine Liebe ja nicht so ohne Weiteres steuern.... Und so wie sich losgetreten grundsätzlich hier gibt (also sehr reflektiert, einfühlsam, intelligent usw.), verstehe ich sehr gut, dass er sich in sie verliebt hat. Er kann ja nicht ahnen, wie es tief in ihr drinnen aussieht bzw. es erst nach und nach herausfinden.

MPoni*ka65


Ich denke, er kennt sie genauso wie sie ihn, sie sind ja lange genug zusammen. Solche gegenseitigen Abhängigkeiten kann man durchaus durchbrechen, er genauso wie sie. Und irgendwie passen die beiden in dem Punkt ja gut zusammen.

E-l$la7]1


@ Monika

Dann war das ein Missverständnis zwischen uns. Ich meinte den Mann "außerhalb" der Beziehung, der sich in jüngerer Vergangenheit in sie verliebt hat und den sie einerseits will und andererseits eben nicht.

MMonikax65


Achso, ok, Groschen gefallen. 8-)

TkATA&-BoUx23


Hallo losgetreten,

auch, wenn du hier erst wieder schreiben willst, wenn sich etwas verändert hat, möchte ich trotzdem noch meine Sicht der Dinge beisteuern: Das ganze liest sich, wie meine eigene Geschichte. Ich habe eine halbe Ewigkeit gebraucht, bis ich mich getrennt habe, dann haben wir noch ewig zusammen gewohnt, weil die Ablösung so schwer gefallen ist. Der Typ in den ich mich verknallt hatte war nichts, aber dennoch hab ich die Trennung, die mittlerweile endlich offiziell und komplett vollzogen ist, nie, nie, nie bereut, auch, wenn ich weiß, dass er immer noch sehr darunter leidet. Ich bin, vielleicht zum ersten Mal in meinem Leben, richtig, richtig abgrundtief glücklich. Und aus diesem Glücksgefühl heraus wächst die Möglichkeit irgendwann wieder eine neue Partnerschaft zu führen, die mich erfüllt und mit der ich bis ans Ende gehe. Bis dahin genieße ich meine Freiheit, die vielen Möglichkeiten, die ich ergreifen kann und das Gefühl, dass mein Leben eben nicht mehr vorbestimmt ist. Sicher, es ist ein harter Weg und es gibt Tage, da möchte ich mich einfach nur verstecken. Aber ich bereue absolut nichts und würde es jedes Mal wieder genauso machen. Trau dich, es ist es wert!!!

lnosgetxreten


hallo an alle, ich melde mich wieder, aber ich will euch keine falschen hoffnungen machen: die situation ist unverändert.

ich habe mich nicht getrennt und ich werde mich wohl auch nicht trennen.

ich weiß einfach nicht, wie ichs emotional überstehen soll, meinen allerbesten freund und langjährigen wegbegleiter aus meinem leben zu streichen. er bedeutet mir gemeinsam mit meiner familie am allermeisten.

aber ich weiß eben auch ganz klar: ich kann ihn nicht heiraten und mit ihm kinder kriegen.

es ist ein fürchterliches dilemma. immer noch. und es wird es immer bleiben. ich kann nicht ohne ihn als meinen besten freund, ich kann nicht ohne mein leben, das ich mir mit ihm aufgebaut habe. alles in meinem leben (außer der job) steht mit ihm in verbindung. mich von ihm zu trennen würde heißen, mich von meinem leben zu trennen: von unserer wohnung und von unseren freunden (die ich alle durch ihn kennengelernt habe).

aber mir wird immer eine erfüllende liebe mit der möglichkeit, zu heiraten und kinder zu kriegen, fehlen.

ich kann mich also entscheiden:

1. ein leben ohne meinen allerliebsten freund und unseren gemeinsamen freunden und dafür habe ich eventuell mal einen mann, den ich heiraten werde oder

2. eben ein leben ohne ehemann und kind, dafür "darf" ich meinen besten freund und mein gewohntes leben behalten.

ich weiß nicht, was mir wichtiger ist. ich weiß es einfach nicht. egal, wie ich mich entscheide, ich werde darunter leiden. bei ersterem wohl viel heftiger und und vielleicht dafür aber auch kürzer, bei zweiterem werde ich halt nie richtig glücklich und erfüllt sein. ich habe also die wahl zwischen pest oder cholera. {:(

der andere mann ist überigens tatsächlich noch da. aber er hat mir jetzt das messer angesetzt. er wird sich bald aus der sache herausnehmen.

ich will ihn nicht verlieren. ich will aber auch meinen freund nicht verlieren. ich liebe beide, aber aus unterschiedlichen gefühlen heraus.

ich will aber auch nicht beides so weiterführen, das ist ja auch nicht die erfüllung. ich möcht ja mit dem anderen mann eine echte liebesbeziehung als paar aufbauen und das geht natürlich nicht, solange ich noch vergeben bin.

was ich mir von euch erhoffe? eh nix, es kann mir niemand helfen, das weiß ich mittlerweile.

nur muss es manchmal aus mir heraus und da ich mit niemandem drüber rede(n) kann, muss ich es eben hier abladen. tut mir leid.

Mtonikxa65


Hast du keine Freundin, mit der du reden kannst? Wäre ja sehr schade.

Ansonsten, die Zeit ist offensichtlich noch nicht reif, und der andere Mann nicht überzeugend genug. Das wird schon irgendwann.

l/osgetaretexn


was ich einfach nochmal betonen will: mein freund, mit dem ich aktuell noch zusammenbin, ist mir ja nicht egal geworden. es ist keine liebe verloren gegangen, ich liebe ihn heute gleich intensiv wie vor 2 und vor 5 und vor 10 jahren. nur habe ich ihn nie als "mann" geliebt.

das ist das problem. versteht ihr, was ich meine? für mich, für unsere beziehung hat sich nix geändert. es gibt keine streitpunkte, wir verstehen uns vielleicht sogar so gut wie nie zuvor. und lange war mir nicht bewusst, dass diese liebe, die ich für ihn empfinde, nicht dieselbe ist, die man für einen ehemann und vater der eigenen kinder empfindet. das ist mir erst in den letzten jahren bewusst geworden. deshalb erst jetzt dieses dilemma.

MJoniSka6x5


Ich verstehe nur nicht, warum er nicht einfach ein guter und geliebter Freund in deinem Leben sein kann. Kannst du das wenigstens offen ansprechen? Oder schleicht ihr da um den sexlosen Brei herum?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH