» »

Wir mögen uns, er ist aber vergeben...

EIhem{aliger Nu&tzer* (#8x3437)


Und wie lange gibst du ihm noch?

Ich dachte ich halte länger durch und kann Hoffnung schöpfen und alles positiv(er) sehen, aber für mich wars das! Quasi aus heiterem Himmel. Ich kann mit der Situation leider nicht mehr umgehen (merke ich immer spontan - heftige Überreaktionen), komme mir mittlerweile jeden Tag wie eine hingehaltene wertlose ??? vor und kann dies auch nicht zurückhalten. Diese Reaktionen und mein Zustand werden sich nicht bessern, also ... ist es für mich leider vorbei. :°(

Mal schauen, ob noch etwas kommt von ihm, ich blocke derzeit ab und will nichts mehr hören. Für mich hat es keinen Sinn mehr, wenn er sich nicht auf der Stelle trennt. Und da das kaum passieren wird, war es das wohl .

E?hemalige,r ONut$zer Z(#8G343x7)


Wie verhält man sich eigentlich am besten, wenn das Beenden nicht so wirklich akzeptiert wird?

%-| :|N

F:ep.


Wie äußert sich denn das "Nicht-Akzeptieren"?

MZadameQ Cha=rentxon


am besten man blockt, nicht mehr auf SMS, Anrufe oder sonstiges antworten

E<hemmali^geKr Nutzrer (#83O437)


Weiterhin Freunde sein wollen, zickig werden und behaupten, ICH hätte mich gegen ihn u. mich entschieden (naja einer muss es ja tun, oder!?), er will mit mir darüber nochmal reden ...

":/

F-e.


Also, eine Möglichkeit ist natürlich die von Madame Charenton erwähnte: Konsequent nicht mehr mit ihm kommunizieren.

Wenn du das aus irgendeinem Grund nicht willst:

Weiterhin Freunde sein wollen,

Naja, ihr müsst ja nicht gleich Feinde werden. Nur du hast dir Hoffnungen gemacht, er hat sich aber nicht getrennt, nun hast du daher keinen Bock mehr darauf und willst ihn darum erstmal nicht mehr sehen, das brauchst du für deinen Seelenfrieden. Das muss er eigentlich einsehen, und wenn er es nicht einsieht: Sein Problem bzw. sein Pech.

zickig werden

Lass ihn doch rumzicken, wie er will. Kann er in seiner Wohnung nach Belieben tun. Kann dir doch egal sein :-)

Du musst dir das ja nicht antun.

und behaupten, ICH hätte mich gegen ihn u. mich entschieden (naja einer muss es ja tun, oder!?),

Ja lass ihn doch. Wie er das sehen will, ist doch sein Bier. Du denkst dir dazu halt deinen Teil.

Aber lass dich da doch nicht auf eine Schulddiskussion ein.

Im Übrigen hast du dich ja auch gegen ihn entschieden - du hast festgestellt, dass du ihn nicht für dich allein bekommen hast und weiterhin die Zweitfrau geblieben wärst, und ja, dagegen hast du dich entschieden. Ist ja wohl dein gutes Recht.

er will mit mir darüber nochmal reden ...

Wenn du willst, kannst du dir ja anhören, was er zu sagen hat, aber lass dich nicht darauf ein, wieder seine Zweitfrau zu werden.

Wie gesagt, anhören kannst du ihn, aber lass dich nicht auf Diskussionen ein. Du wolltest ihn, ja, aber du hast ihn nicht gekriegt, zumindest nicht so schnell, wie du es gern gehabt hättest, und deshalb willst du ihn nun nicht mehr. Basta.

Wenn du dich ihm noch freundschaftlich verbunden fühlst, kannst du das so machen.

Der einfachere und wirksamere Weg ist der von Madame Charenton vorgeschlagene.

awyaWsh}a


Morticia, dieses Verhalten jetzt dokumentiert doch nur, dass er nicht der richtige Partner für dich ist. Dass er dafür, dass du die Situation nicht mehr aushälst, kein Verständnis hat, macht ihn nicht sympathischer und zeigt, dass er nicht so an dich und deine Bedürfnisse denkt, wie es erforderlich wäre. Ich verstehe ihn zum Teil - es ist wahnsinnig schwer, sich zu trennen, aber man kann von ihm verlangen, zu verstehen, dass du auch nicht mehr kannst.

Eohemalige^r Nut1zer >(#834b337)


Kurzfassung der letzten Monate. Es blieb natürlich nicht beim eiskalten Ignorieren, man redete wieder miteinander, es kam wieder eine gewisse Nähe auf - die eigentlich ja nie weg war, denk ich mir? - und trotz aller aufgestellten Regeln (nur reden, just friends, just friends +, ...) kann man diese Nähe und Sehnsucht leider dann auch nicht mehr ignorieren.

Dass auf Sonnenschein wieder Gewitter folgt, muss ich euch wohl nicht erzählen. Dass ich mich nach wie vor hingehalten fühle, er immer noch nicht (freiwillig) etwas ändert, ohne ihn gedrängt zu haben, und so weiter.

Zusammengefasst: Er mag/liebt mich und das Ganze wird gemischt mit seinen üblichen Ausreden (eine davon ganz weit vorn in der Top 100 Liste: "Ich kann das nicht so schnell!!").

Ich habe ihn nun blockiert und nicht mehr vor, das wieder zu ändern. Komme mir einfach nur mehr verarscht vor. Und es tut so verdammt weh, das erkennen zu müssen. Warum tut ein Mensch so etwas?

es ist wahnsinnig schwer, sich zu trennen, aber man kann von ihm verlangen, zu verstehen, dass du auch nicht mehr kannst.

Genau so ist es.

Das Problem ist dabei, dass es leider trotz besseren Wissens soo schwer ist. Warum ist das so schwer? Warum ist man nicht froh, so jemanden los zu sein? Warum möchte man am liebsten alle Blockierungen aufheben und Kontakt zu ihm haben?

:(v :°( Warum tut man sich das selber an?

Was hält Frauen an Männern, die ihnen nicht gut tun?

Das beschäftigt mich enorm. Wie kann man sich so wenig im Griff haben?

Vielleicht habt ihr ja eine Erklärung inklusive einen A**tritt für mich, nicht wieder schwach zu werden.

:-)

Warum vermisst man so jemanden? ":/

Ich glaube zwar sehrwohl daran, dass man/frau etwas Besseres verdient hat. Aber wo soll dieser Bessere sein?

Irgendwie glaube ich an gar nichts mehr.

g}erald ausx wien


Vielleicht habt ihr ja eine Erklärung inklusive einen A**tritt für mich, nicht wieder schwach zu werden.

mit zweiterem könnte ich dir jedenfalls aushelfen ;-) @:)

F1aoSo.La


Ich glaub viel hat auch mit Bekanntheit, Sicherheit, Routine, ... zu tun. Das, was du hast, tut dir zwar nicht gut, aber es ist bekannt. Was danach kommt oder auch nicht, weiß man ja nicht. Und wann. Das verunsichert.

Außerdem werden auch bei an sich instabilen Beziehungskonstrukten Hormone freigesetzt (die Bindung begünstigen und Stressabbau etc.).

Ich glaub, dass diese Faktoren u. a. den Trennungsschmerz ausmachen. Dein Gehirn ist jetzt auf "Entzug" und das geht nur, wenn du eine ganze Weile die Finger von deiner "Droge" lässt.

ENh1emal@iger{ Nutzer W(#1x5)


Das Problem ist dabei, dass es leider trotz besseren Wissens soo schwer ist. Warum ist das so schwer? Warum ist man nicht froh, so jemanden los zu sein? Warum möchte man am liebsten alle Blockierungen aufheben und Kontakt zu ihm haben?

:(v :°( Warum tut man sich das selber an?

Was hält Frauen an Männern, die ihnen nicht gut tun?

Das beschäftigt mich enorm. Wie kann man sich so wenig im Griff haben?

Vielleicht habt ihr ja eine Erklärung inklusive einen A**tritt für mich, nicht wieder schwach zu werden.

:-)

Warum vermisst man so jemanden? ":/

Ich glaube zwar sehrwohl daran, dass man/frau etwas Besseres verdient hat. Aber wo soll dieser Bessere sein?

Irgendwie glaube ich an gar nichts mehr.

Diese Frage habe ich mir in der Vergangenheit auch schon stellen müssen ;-).

Ich glaube es liegt schlicht daran, weil man (sehr viel) Nähe zu diesem Menschen zugelassen hat. Nicht nur die reale wenn man sich sieht und zusammen ist - sondern auch die eigene, innere Emotionalität für ihn geöffnet hat sozusagen. Und dann erkennt man auch recht schnell, dass das gar nicht wirklich mit diesem Menschen - den man ja mittlerweile auch rational gar nicht mehr mag - zu tun hat. Sondern eben nur mit dem, was er in einem ausgelöst hat.

Plec;hvog}el80


Ich kann Dir aus eigener Erfahrung nur Raten wenn Du ihn kennen lernen willst okay. Aber lass dich auf keinen Fall auf mehr ein. Also kein Sex sonst bist Du die Affäre wo du nur schwer bis gar nicht mehr raus kommst.

Hatte auch so einen Typen zufällig kennen gelernt. Passte wie arsch auf Eimer. Affäre angefangen. Nie mehr aus dieser Scheine rausgekommen. Er war auch in einer sehr langen Beziehung zu dem Zeitpunkt.

a5n_rxe


Wer nicht hören will muss leiden. Du hattest genug Warnungen schon früh im Tread bekommen.

Dennoch finde ich dich eine höchst begehrenswerte Frau die Weiss was sie will.

P-oweyrPu{ffi


In meinen Augen ist die Antwort immer Faulheit - pardon - Gewohnheit oder mangelnder Selbstwert.

Was soll einen sonst bei einem Menschen halten, der einem nicht gut tut?

DCrac>hkiAn12x3


Es ist immer schwer, jmd gehen zu lassen, den man mochte, wenn man denjenigen aus Vernunftsgründen gehen lässt oder gehen lassen muss. Eig weiß man, wie schwachsinnig die eigenen Gefühle sind, aber man kommt irgendwie nicht dagegen an, quält sich, fragt sich was wäre und schlimmer noch, redet sich vielleicht sogar ein man käme damit klar und dass es vorher besser war.

Leider gibt es wenig, was man dir auf den Weg geben kann, nur dass die Zeit Heilung bringt. Wie lange es dauern wird, bis du rational genug bist um deine Gefühle zu beherrschen, das kann dir keiner sagen, denn es ist sehr individuell und erfordert auch einen gewissen Willen von dir selbst, loslassen zu wollen. Es ist in der Tat wie eine Sucht und dein Hirn/Körper ist auf Entzug von seiner Droge. Kalter Entzug ist unendlich schwer, in diesem Fall ist es nichts anderes als das. Ich hatte auch mal jmd, der mir nicht gut tat und nach Monaten ohne Kontakt stolperte ich wieder über ihn. Irgendwann im Verlauf dieses Rückfalls hab ich gemerkt, dass er mir immer noch nicht gut tut. Da war es dann eigentlich erst richtig vorbei. Es dauert, aber man schafft das, bleib stark und steh zu dem, was du willst, lass dich nicht verarschen und ausnutzen, das hast du nicht verdient!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH