» »

Eltern verbieten bei Freundin im Bett zu schlafen

cyos0moXligxht


So lange man bei seinen Eltern lebt sollte man auch die von den Eltern gewünschten Regeln im Haus einhalten.

Das gilt für deine Freundin und natürlich erst recht für dich.

Und ich bin jetzt auch einmal schonungslos ehrlich:

Du bist lediglich ein neu in eine Familie gekommener Freund der 18-Jährigen, ein Fremder sozusagen, und solltest dich deshalb auch dem allgemein gängigem Familienrahmen deiner Freundin anpassen und nicht an die Eltern deiner Freundin irgendwelche " Übernachtungsforderungen " stellen, so etwas finde ich schon reichlich anmaßend.

Wenn ihr über Nacht zusammen sein wollt dann übernachtet ihr einfach bei dir zuhause, oder ihr sucht euch eine gemeinsame Wohnung.

So einfach ist das !

MFonika^65


Ein wenig bedenklich finde ich schon, dass die Tochter "keine Lust auf Stress" mit der Mutter hat. Gehört zum Erwachsenwerden aber auch dazu, das ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für beide. Auch für die Mutter, die so nicht die Erfahrung macht, dass ihre Tochter bereit ist, sich abzugrenzen. Dann bleibt sie in ihrer Mutterrolle hängen. Abnabeln ist immer eine Sache von beiden Beteiligten.

C*omraxn


Ein wenig bedenklich finde ich schon, dass die Tochter "keine Lust auf Stress" mit der Mutter hat. Gehört zum Erwachsenwerden aber auch dazu

Aber doch eher 3-4 Jahre früher ;-)

Ktlei+o


Ein wenig bedenklich finde ich schon, dass die Tochter "keine Lust auf Stress" mit der Mutter hat. Gehört zum Erwachsenwerden aber auch dazu, das ist ein wichtiger Entwicklungsschritt für beide. Auch für die Mutter, die so nicht die Erfahrung macht, dass ihre Tochter bereit ist, sich abzugrenzen. Dann bleibt sie in ihrer Mutterrolle hängen. Abnabeln ist immer eine Sache von beiden Beteiligten.

Abnabeln passiert nicht unbedingt immer Punkt 18 Jahre und funktioniert auch viel besser mit dem Ausziehen und mit 18 wollte ich z. B. auch absolut keinen Stress mit meinen Eltern. Die machten mir schon genug Stress, da habe ich noch keine neuen produzieren wollen.

Nachdem das Mädchen aber auch vor hat von zu Hause aus zu studieren, wird sie sich schon vorher auf die Füße stellen müssen. Mein Vater hat seine Meinung z. B. nie geändert, er hat nur sein Verhalten geändert. Eines seiner Gründe für seine Regel war auch, dass er z. B. keinen Partner für mich wollte, der nicht so gebildet war wie ich. Er hat meinen Freund gerne gemocht, aber der hatte kein Abitur, er hatte kein Studium. Ich sollte studieren und natürlich wäre der richtige aus seiner Sicht jemand gewesen, der mir intellektuell und von der Intelligenz her zumindest ebenbürtig war, aber bevorzugt mehr bieten konnte. Das war mein Freund der Ansicht meines Vaters nach nicht.

Auch ist es nicht unbedingt so, dass alle Eltern sich abnabeln, indem sie den Kids einen Stoß hinaus aus dem Nest geben und sagen, werdet mal erwachsen und kommt mal jetzt ohne uns zu Recht. Im Gegenteil. Die Tendenz geht ja dazu, dass junge Erwachsene oft bis zu ihrem ca. 24sten Lebensjahr oder länger zu Hause wohnen. Abnabelungsprozesse gehen also manchmal über Jahre und werden teilweise nie wirklich "vollzogen", weil die Umstände auch unterschiedliche Möglichkeiten bieten.

caosm<oligxht


Kleio

Willst du damit sagen, ein dir ebenbürtig intellektueller Freund hätte aus der Sicht deines Vaters bei dir damals 18-Jährigen eher übernachten dürfen als ein dir nicht ebenbürtig intellektueller Freund, weil er ansonsten für das Empfinden deines Vaters zu dämlich gewesen wäre, um mit dir zusammen in einem Bett schlafen zu dürfen ?

Muss man für gemeinsames Übernachten in einem Bett etwa den gleichen Intellekt haben ?

K@leiXo


cosmolight

Willst du damit sagen, ein dir ebenbürtig intellektueller Freund hätte aus der Sicht deines Vaters bei dir damals 18-Jährigen eher übernachten dürfen als ein dir nicht ebenbürtig intellektueller Freund, weil er ansonsten für das Empfinden deines Vaters zu dämlich gewesen wäre, um mit dir zusammen in einem Bett schlafen zu dürfen ?

Nein, das dann auch nicht. ;-D Deswegen meinte ich ja, dass das auch eines seiner Kriterien war, aber natürlich nicht nur dieses eine, denn letztlich war es ein Mann, und mein Vater kannte doch die Männer. ;-D Aber das Einlenken wurde ihm sicher erleichtert, dass er meinen Freund letztlich mochte und dieser seine Regeln auch achtete. Es war keine Theorie im Kopf meines Vaters mehr. Er stand konkreten Gegenheiten gegenüber und hat dann seine Entscheidung der Übernachtung revidiert.

Muss man für gemeinsames Übernachten in einem Bett etwa den gleichen Intellekt haben ?

Für meinen Vater nicht nur. Verheiratet hätten wir natürlich auch sein müssen, wie schon beschrieben und das hätte er mir ja verboten und ich als gehorsame Tochter hätte seine Regeln auch befolgt. Nachdem ich aber recht kreativ in meinen Lösungen war, so dass ich seine Regeln nicht missachtet habe, mir trotzdem erlaubt habe, mir einen Freund zu suchen, der seinen Kriterien nicht entsprach, so musste er auf die neuen Gegebenheiten eine Lösung finden. Keine Ahnung, ob es einen Mann gab, den er jemals als den richtigen für mich gesehen hätte. Jene, die ich hatte, waren es auf jeden Fall natürlich nicht.

M9o6niAkax65


Auch ist es nicht unbedingt so, dass alle Eltern sich abnabeln, indem sie den Kids einen Stoß hinaus aus dem Nest geben und sagen, werdet mal erwachsen und kommt mal jetzt ohne uns zu Recht. Im Gegenteil. Die Tendenz geht ja dazu, dass junge Erwachsene oft bis zu ihrem ca. 24sten Lebensjahr oder länger zu Hause wohnen.

Meistens nicht, obwohl ich solche Eltern auch kenne. Aber zuhause wohnen heißt nicht, sich unterordnen, das sage ich auch als Mutter, deren erwachsener Sohn noch daheim wohnt. Ich finde nur, dass man Stress mit den Eltern durchaus auf sich nehmen sollte, wenn einem etwas wichtig ist. Es ist sonst auch für die Eltern nicht leicht, die Kinder erwachsen werden zu lassen. Das ist in meinen Augen unabhängig davon, ob sie studiert und dort wohnt oder nicht.

v#amp,irellra75


Ich persönlich finde solche Fäden immer sehr seltsam, ehrlich gesagt und frag mich, was für eine duckmäuserische und bequeme Generation da eigentlich heranwächst?

Offensichtlich hat es deine Freundin bis zu ihrer Volljährigen bisher nicht geschafft, ihre Interessen gegenüber ihren Eltern durchzusetzen um "Stress" zu vermeiden. Eigentlich ist das aber eine wichtige Entwicklungsaufgabe der Pubertät, da gehört Stress dazu, der macht erwachsen!

Und wenn man bestimmte Sachen nicht durchsetzen kann, dann muss man eben Konsequenzen ziehen! Aber da steht ja dann immer die Bequemlichkeit und finanzielle Absicherung im Weg.

Offensichtlich ist Hintern zusammenkneifen und in einer miesen WG mit schlechten Jobs überleben aber dafür deine Freiheit genießen für die meisten keine Option. Bequemlichkeit über alles.

Alternativ könnte man natürlich auch sagen, dass deine Freundin vielleicht ganz froh ist keinen Sex mit dir haben zu müssen, aber da läuft ja dann mit 18 wohl alles schief in eurer Beziehung.

KAleAio


vampirella75

Alternativ könnte man natürlich auch sagen, dass deine Freundin vielleicht ganz froh ist keinen Sex mit dir haben zu müssen, aber da läuft ja dann mit 18 wohl alles schief in eurer Beziehung.

Es geht doch nicht um Sex. Den haben sie doch. ":/ Hast Du auch etwas zu der Problematik des TE zu schreiben:

Vielleicht hat ja jemand von euch die selben Erfahrungen gemacht und kann mir weiter Helfen. Von den anderen sind natürlich auch Tipps und Ratschläge erwünscht :)

vpamp-irelNla7x5


Natürlich geht es um Sex? Worum denn bitte sonst? ]:D

Ach so, mit 18 ist man natürlich damit zufrieden auf dem Sofa im Wohnzimmer zu schlafen, schon klar... Also ist ja wohl auch die Überlegung, dass es dem Mädel Nugget recht ist so durchaus legitim!

Und der Rest steht oben drüber: Bequemlichkeit über alles und ja kein Risiko eingehen....Kann auch ein Lebensmotto sein und offensichtlich ist

das die Grundlage des Problems.

Oder noch mal zusammengefasst: raus aus dem hünschen, bequemen Nest.

Abndy1T6x0471


Hatte auch mal ne Freundin deren Mutter die Regel aufstellte das ich bei Ihrem Bruder im Zimmer schlafen musste und wir waren auch beide Ü18.Hab ich 2-3 mal mitgemacht und dann mal gefragt was das eigentlich soll,o-ton:"Ich will nich das meine Tochter hier Sex hat". Hab ich nur gesagt: " Das geht im stehen hinter der Tür aber auch ganz prima".

Sie hat nix gesagt,nur grosse Augen bekommen und Abends lagen meine Klamotten bei Ihr im Zimmer.

c]osm[olighxt


Klar, da stimme ich dir zu - und das habe ich auch schon vorab so geschrieben - entweder akzeptieren die beiden 18-Jährigen es, dass die Eltern den Freund der Tochter nicht im Bett der Tochter schlafen lassen oder aber die beiden Teenies suchen sich irgendwo anders eine nächtliche " Poppbude ".

Es kann aber nicht sein, dass sich Eltern entgegen ihrer Auffassung von einer 18-Jährigen, die wie die Made im Speck in deren Haushalt lebt, vorschreiben lassen, wer in dem Bett der Tochter schlafen darf, wenn es nicht den Vorstellungen der Eltern entspricht.

Das hat nichts mit Duckmäusertum oder Bequemlichkeit der 18-jährigen Tochter gegenüber den Eltern zu tun, auch nichts mit einem Abnabelungsprozess der 18-Jährigen, sondern es ist lediglich ein Nichtakzeptieren der Werte der Eltern.

Und nochmals zum besseren Verständnis gesagt:

Den Sex verbieten die Eltern der Tochter nicht, lediglich das Übernachten des Freundes in deren Haus im Bett der Tochter. Das sollten die Teenietochter und ihr Teeniefreund schon akzeptieren und falls es ihnen nicht gefällt suchen sich die beiden gegebenenfalls eine andere Unterkunft mit einem möglichst großem Bett, in dem sie dann dort lange Nächte oder auch lange Tage gemeinsam verbringen können.

c2osmoClighxt


... geht an Vampirella75 ...

MhoniHkax65


Das hat nichts mit Duckmäusertum oder Bequemlichkeit der 18-jährigen Tochter gegenüber den Eltern zu tun, auch nichts mit einem Abnabelungsprozess der 18-Jährigen, sondern es ist lediglich ein Nichtakzeptieren der Werte der Eltern.

Finde ich schon, denn genau das war ihr Argument, sie will keinen Stress. Es ist nicht das Ergebnis einer geführten Auseinandersetzung und dann vielleicht ihrerseits Akzeptanz der Werte der Eltern, sondern einfach Angst vor Auseinandersetzung und in meinen Augen auch Abnabelung. Dass Kinder nicht unbedingt die Werte der Eltern teilen, ist ja nun nichts Neues.

Dass die Eltern Hausrecht haben ist schon klar, mir ging es nur um diesen einen Aspekt.

KOleixo


Natürlich geht es um Sex? Worum denn bitte sonst? ]:D

Das, was der TE geschrieben hat. ":/

Und der Rest steht oben drüber: Bequemlichkeit über alles und ja kein Risiko eingehen....Kann auch ein Lebensmotto sein und offensichtlich ist

Aha.

das die Grundlage des Problems.

Wessen Problem?

Oder noch mal zusammengefasst: raus aus dem hünschen, bequemen Nest.

Der TE soll ausziehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH