» »

Eltern verbieten bei Freundin im Bett zu schlafen

C"inn`a_mxon4


Ich seh das genau umgekehrt, denn da macht sie in ihrer Eigenschaft als Medikament wenigstens Sinn. Verhüten könnte man mit weniger Risiken.

Auch wieder wahr. Aber auch da muss man Nutzen und Risiken abwägen. Man kann ja auch Kondome verwenden und Anti-Akne-Creme für schöne Haut oder Kondome und Biotin-Kapseln für schönes Haar.

S`tuhhlbein


Und die Diskussion gehört hier solange hin, bis ein Mod es verbietet.

Ich hab's dann mal an die Moderation weitergeleitet zur Klärung.

S-hojo


Ich fänd einen Hinweis darauf, dass die Pille nicht zwingend komplikationslos ist, und einen Link zu einem Faden/einer Seite, wo man Näheres nachlesen kann, angemessener als die Diskussion hier. Den Hinweis allerdings finde ich schon wichtig.

SGhyojo


Zum Thema: Wenn meine Eltern so drauf gewesen wären, hätte ich das vermutlich respektiert im Sinne von "mich zu Hause dran gehalten", hätte mich aber dann eben so oft wie möglich mit dem Freund woanders getroffen, wäre so bald wie möglich ausgezogen und hätte diese Befindlichkeiten der Eltern höchst lächerlich und vorgestrig gefunden und das auch so kommuniziert. Grundlegend finde ich halt, es geht sie nichts an.

Wenn die Eltern meines Freundes so drauf gewesen wären, wäre es sehr davon abhängig gewesen, wie er darauf reagiert und wie sie ansonsten so sind. Es wäre schon Anlass für mich gewesen, mir ganz genau anzuschauen, was ich mir da für Leute einkaufe - verklemmte, stressige Eltern und ein sehr braver Freund, der das dann schulterzuckend hinnimmt, wären für mich wohl Anlass zur Trennung gewesen. Ich hätte ihn allerdings nicht gegen sie aufgewiegelt, das ist ja eine Sache zwischen den Eltern und dem anderen, die sie miteinander klären müssen. Ich entscheide dann, ob ich das Gesamtpaket will oder eben nicht.

E1heNmal:igerD Nu*tzer (#43_8245)


Ich würde einer 18-Jährigen ganz gewiss nicht vorschreiben wollen, dass sie alleine im Bett zu schlafen habe, während ihr Partner irgendwo anders im Haus schläft.

So sehe ich das übrigens auch. Fragt sich, wem was peinlicher sein sollte.

Wahrscheinlich hat die Mutter nur Angst, dass Bett könnte unter den beiden zusammenkrachen und schwere Verletzungen wären die Folge. :=o

dJana{e87


Ich hab hier ien paarmal gelesen: "Ihr Haus, ihre Regel" und frage mich doch was das für ein Bild von Familie ist. Meine Kinder sind ja nicht bei mir geduldete Langezeitgäste sondern zu Hause. Sie zahlen vielleicht keine Miete aber sie beteiligen sich (wenn sie teil der Familie sein wollen) am Haushalt. In sofern ist ihr Zimmmer auch nicht ein Zimmer das ich ihnen zum temporären Gebrauch leihe sondern IHR Zimmer. Ihr ganz persönlicher Raum, ihre Intimsphäre. Klar gibt es ein paar Regeln, aber die sollen doch eher dazu dienen die Sicherheit und das Wohlbefinden aller sicherzustellen und sind, je älter die Kinder werden, auch zunehmend Verhandlungssache. Ganz sicher aber geht es mich nichts an (straftaten und sowas natürlich ausgenommen) wen die Kinder in ihr zu Hause einladen oder in ihr Bett. In diesen Raum einzugreifen empfinde ich als sehr übergriffig und sehr unangenehm, als respekt- und distanzlos. Und das verbiete ich mir von meinen Eltern ebenso wie von allen anderen Menschen.

Ich würde mir eher wünschen das man mit mir spricht bevor man auf das Familiensofa irgendwen einlädt, denn das betrifft dann einen gemeinsam genutzten Familienraum bei dem man sich absprechen muss.

MsonJika6x5


danae

Ganz genau. :)z

M(onik\a6:5


Ich entscheide dann, ob ich das Gesamtpaket will oder eben nicht.

Wärst du als verliebte 18jährige schon so taff gewesen?

Svhoj>o


Wärst du als verliebte 18jährige schon so taff gewesen?

Ja, war ich, aber ich war auch nie besonders romantisch veranlagt. Aber grundlegend geht es nicht darum, was man tatsächlich tut oder nicht, sondern um den Handlungsspielraum, den man hat. Man kann natürlich versuchen, die Freundin "auf seine Seite" zu ziehen, aber wenn sie keinen Stress mit den Eltern riskieren will und das, was die vorgeben, so annimmt, dann ist das ein aussichtsloser Kampf. Ihn zu führen und sehr wahrscheinlich zu verlieren hat dann ja auch einen Lerneffekt.

Ich sehe es übrigens auch wie Du und Danae - für mich fällt die Verbieterei in diesem Fall unter übergriffig und höchst kurios, das entspricht nicht mal ansatzweise meinem Bild von Familie. Da muss man dann schauen, woran es liegt - ob da diffuse Ängste oder selbstgerechte Moralvorstellungen hinterstecken, ob man mit den Eltern reden kann oder nicht.
Ich klopfe an die Tür unseres Kindes, bevor ich reingehe, seit er zweieinhalb ist und sich manchmal zurückzieht, ich räume auf, aolange er das noch okay findet. Wenn er es eines Tages nicht mehr will, dann tu ich es nicht mehr, sondern verlange nur, dass keine gammelnden und stinkenden Speisereste drin lagern und keine Sachen dort verschwinden, die auch von anderen genutzt werden. Es ist sein Zimmer, und damit darf er darin tun und lassen, was immer er will, solange es nicht den persönlichen Raum der anderen berührt. Wir sind inzwischen immerhin so weit, dass Kinder nicht mehr geschlagen werden (sollen) und ihnen eigene Rechte und Freiraum zugestanden werden, soweit es sich machen lässt. In meinen Augen sollten Leute, die dazu nicht bereit sind, keine Kinder bekommen, und die, die es doch tun und sich ihren Kindern gegenüber respektlos verhalten, aber selbst lauthals Respekt einfordern, kann ich nicht leiden. Das ändert aber nichts daran, dass es sie leider gibt, und wenn man mit ihnen zu tun hat - weil es die eigenen Eltern sind oder die Eltern von Freunden - muss man halt irgendwie sortieren, wie man damit umgeht.

S:hoxjo


solange es nicht den persönlichen Raum der anderen berührt

Nicht berührt, sondern: verletzt.

dwanrae8x7


Vorschlag von meinem Partner: Nun ja, dann schläft er halt auf dem Sofa und sie auch. ]:D ]:D

S(hojxo


Gnihihihi, das find ich jut! ;-D

v}ampGirellxa75


Danke Shop und Danae, endlich normale Menschen :)=

vNamp}ire lhla75


Shojo, sorry, blödes T9...

ctosmoliNghxt


Sofern der 18-jährige Freund der 18-jährigen Tochter sich als Übernachtungsgast im Haus der Eltern seiner Freundin angemeldet hat räumen die Eltern die Wohnung und ziehen in eine Hotel

- das wäre auch eine Möglichkeit um den Willen der Teenies endgültig durchzusetzen und den " dominaten " Eltern ein für allemal aufzuzeigen, wo es lang, nämlich ausschließlich nach den Wünschen der Kinder -

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH