» »

Auszeit nach 5 Jahren Beziehung - aber irgendwie doch nicht?

S+chwarzx666


Ich käme emotional damit besser klar, das Sie "einfach" Schluss machen würde.

Dann hab den Arsch in der Hose und mach selbst Schluss! So kannst Du auch noch stolz erhobenen Hauptes aus der Beziehung gehen, statt Dich noch weiter hinhalten zu lassen. Aber manche haben scheinbar so ein Fetisch... Ausser weiteres Rumgeeier wird nichts mehr kommen und Du selbst eierst hier auch immer weiter rum, mal hüh, mal hott.

S3c/hwa*r*zc66E6


Ich könnte ohne Sex in einer Beziehung nicht leben. Dann lieber solo als ständig den Kuchen vor der Nase, den man nicht anfassen darf.

Inkog

So siehts aus!

I@nk?og


Dann hab den Arsch in der Hose und mach selbst Schluss! So kannst Du auch noch stolz erhobenen Hauptes aus der Beziehung gehen, statt Dich noch weiter hinhalten zu lassen

Naja er will doch die Beziehung fortführen.

Für dich steht vielleicht fest, dass das nichts mehr wird. Aber definitiv gibt es noch die Chance, dass das doch noch was wird,und diese Hoffnung hegt auch der TE noch.

Als Außenstehender kann man solche Tipps immer ganz einfach raus feuern. Steckt man dann selbst in der Situation, dann ist das alles andere als einfach.

s&plnasph2xk5


Na, wenigstens haben meine Synapsen nicht total versagt - zu mindestens nicht in jeder Hinsicht.

Als ich Sie mal damals darauf ansprach wegen dein Einfluss, sagte Sie nur "XYZ Freundin" steht nicht 100% hinter meiner Entscheidung". Nicht 100%, heißt für mich aber das die in großen Teilen dacor sind - was wieder die Vermutung stützen würde.

Es bleibt mir nichts über, als zu mindestens bis Donnerstag zu warten in der Hoffnung das der Bruder sich bei mir von sich aus meldet (melde mich nicht)

Dennoch denke ich definitiv, wenn Sie sich absolut sicher ist hätte sie dem Bruder gestern schon gesagt das es kein Sinn mehr macht anstatt zu sagen, Donnerstag reden die nochmal ausführlich - halte ich für Schwachsinn.

Aber gut - Frauen muss man nicht immer verstehen ]:D

Ijnktog


Was mir halt zu denken gibt ist, dass sie deinem Rückzug, auch aus der gemeinsamen Wohnung einfach so hin nimmt, als wäre das das normalste der Welt.

Das ist für mich schon ein großer Schritt, der ja auch unerwartet war.

Würde ihr viel an euch liegen, dann hätte sie da anders reagiert. Stattdessen reagiert sie fast erleichtert, oder sie lässt sich nichts anmerken.

Das ist auch eine der Gründe, warum ich das ganze jetzt so negativ sehe.

Sie scheint wirklich schon ein Stück weit abgeschlossen zu haben.

Ihre Freiheiten hat sie jedenfalls bekommen, das kann man dir nicht vorwerfen.

Aber irgendwie steckst du das ganze auch ziemlich locker weg. Ich wäre in diesem Fall nicht so locker wie du ;-)

S`choUkolaPden/süchtxige


Ehrlich gesagt sehe ich nicht, wo die Freunde/Freundinnen ihr da was falsches zugeredet haben sollen. Wenn das so war wie hier beschrieben, zugeteilter Ausgang, Freunde ausreden ("sie hat das auch eingesehen" klang sehr danach) und und und - da wären viele schon längst weg gewesen. Vielleicht haben ihr jetzt Freunde die die Augen darüber geöffnet. Sie hätten jedenfalls nicht unrecht damit.

Und ja, ich denke, Du wärst auf Dauer mit ihr auch nicht glücklich geworden. Zum einen wegen des Sex-Themas, zum anderen eben, weil Du mehr Nähe und Zweisamkeit brauchst. Es klingt schon sehr mechanisch und kopflastig, daß Du ihr jetzt mehr "Ausgang" zugestanden hast, aber ehrlich, so funktioniert das wahre Leben nicht oder zumindest nur für die wenigsten.

I/nkxog


Wenn das so war wie hier beschrieben, zugeteilter Ausgang, Freunde ausreden ("sie hat das auch eingesehen" klang sehr danach) und und und - da wären viele schon längst weg gewesen. Vielleicht haben ihr jetzt Freunde die die Augen darüber geöffnet. Sie hätten jedenfalls nicht unrecht damit.

Es war eine Vereinbarung zwischen den beiden, beide kamen damit zurecht.

Sie hat sich vorher nie darüber beschwert.

Jetzt hat sie sich - zurecht - darüber beschwert. Er hat sein verhalten sehr schnell korrigiert.

Da dann keine zweite Chance zu geben und direkt 5 Jahre hin zu schmeißen finde ich ziemlich unfair, übertrieben und unüberlegt.

skplash2'k5


Na, das Problem ist folgendes:

Sie arbeitet bis mind. 19 Uhr, das heißt sie hat gar keine Möglichkeit mich zu vermissen oder mal klare Gedanken zu fassen, wie es ist wenn ich nicht da bin. Das war so der Grund dafür, warum ich gegangen bin damit Sie nach Hause kommt und halt

a) alleine ist

b) sich alleine Gedanken machen kann

c) auch die Wohnung hat ja emotionale Vergangenheit (zumal auch Bilder da hängen)

Wenn ich mich in Sie reinversetze, das Sie wirklich soviel Einflüsse bekommt (von mir, ältere Arbeitskollegen, die jüngeren Arbeitskolleginnen) das man keine klare Gedanken fassen kann dann wäre ich glaube ich auch so froh alleine zu sein, aber da ist jeder Mensch ja auch anders gestrickt. Würde ihr viel an uns liegen, hätte Sie vor 3 Tagen schon gesagt wir gehen Kompromisse ein und hätte daran auch aktiv gearbeitet - sie war aber auch schon immer sehr bockig, wenn sie was im Kopf hat dann war das immer ich muss, es ist so richtig; also stur....

Sie ist jetzt erst eine Nacht alleine, ich glaube davon kann man nicht allzu viel erwarten. Das mit den Freiheiten ja, irgendwie schon - aber auch nicht. Das ich sie jetzt mal Samstag nicht eingeengt habe, zeigt ja nicht auf das ich es langfristig einhalte das kann man von der Perspektive auch her verstehen, finde ich.

Zum Thema "locker weg":

Im Endeffekt halte ich die Hoffnung in dem Bruder, wenn er auf Sie positiv einwirken "kann" dann sehe ich eine Chance. Ist das nicht möglich, dann sehe ich genauso wie du "schwarz".

Außerdem habe ich folgendes Begriffen; Ich kann nichts daran ändern, alles andere wäre bedrängen und aufzwingen - wenn Sie nicht selbst in Frage stellt ob es "wirklich" Sinn macht alles hinzuschmeißen - und das kampflos - dann kann ich daran auch nichts ändern, zumal ich mich ja auch selbst damit kaputt mache und meine Gefühle durch diese Situation auch stark belastet werden.

Deswegen bleibe ich dabei; Wenn Sie abgeschlossen hätte, dann würde Sie nicht "eine" weitere Meinung einholen. Sie weiß halt ganz genau, das der Bruder uns sehr gut gesonnen ist - er selbst kann Sie nicht verstehen, er sagte schon zu mir das dass bestimmt eine Phase ist und ich ihr Zeit geben soll und das man nicht auf einmal alles hinschmeißt. Am Freitag fragte ihr Bruder sie was los sei, er schickte mir die Nachricht:

"Ne ist alles ok. Wir versuchen jetzt an allem zu arbeiten. Gibt eben Dinge die mich sehr stören, aber das wird schon. Nach 5 Jahren trennt man sich ja nicht mal eben, mal sehen was daraus wird."

Das war am FREITAG - am Samstag war Sie den ganzen Tag mit den Freundinnen unterwegs. Sonntag haben wir noch voll viel geredet und am Abend gesprochen was wir noch kaufen müssen für den Urlaub und waren vorher mit meiner Familie essen und spazieren... Da war sie total "normal" hat gelacht etc....

Ich weiß nicht, für mich ist genau so was (mal hü mal hot) der Indikator für Gefühlschaos - typisches, ja nein, hin und her..

Also mal schauen was morgen so passiert, wenn nichts passiert bin ich nicht schlauer und dann kann ich mir erst Gedanken machen. Am liebsten würde ich ja so nach einer Woche oder z.B mit dem Bruder ein treffen arrangieren, sodass man mal vernünftig ein Gespräch führen kann und so eine Art Mediator hat

s`plashx2k5


Ach und ein Satz vergaß ich noch, warum ich es so locker sehe:

Wenn Sie nach dieser Beziehung bis Anfang Januar war ja alles mega in Ordnung bei uns, da hatte Sie auch gar kein Bock was mit den Mädels zu machen kam ja dann erst...

Daher denke ich mir; wenn Sie wegen der Situation jetzt, keine Chance einräumt dann war ihr das alles nicht so wichtig wie für mich, das macht es "bedingt" leichter.

Sechokoflade~nsüc0htxige


Inkog, ich sehe das anders. Ich glaube, es war ein Prozess, daß sie das über Jahre überhaupt mitgemacht hat ist erstaunlich. Was auch immer die Änderung im Denken verursacht hat, daß sie dann versucht mit aller Gewalt und Konsequenz sich aus dieser Enge zu befreien halte ich für normal.

Und wie gesagt, ich glaube, ihr ist auch klar, daß er einfach so ist und daß er das so braucht und sie das nicht will/kann. Er kann zwar kopfmäßig sagen, er arbeitet daran. Aber ich glaube nicht, daß er als Typ Mensch sich ändern kann. Er wird mit ihrer - veränderten - Lebensweise nicht glücklich werden.

s*plashx2k5


@ Schokoladensüchtige

Jaein.

Klar hat Sie gefragt ob sie weggehen darf, aber das war für Sie in Ordnung und ich habe gesagt ist kein Thema. Die hat sich mega gefreut und mir Bilder geschickt vom essen, mir ganze Zeit geschrieben, mich gefragt was ich mache, wie es mir geht, das die noch ein Wein trinkt dann nach Hause kommt und sich bedankt das ich ihr vertrauen schenke und das sie mich liebt.

Also; Das fand die in Ordnung, aber nur kurze Zeit: Und Warum? Weil die Freundinnen darauf Einfluss genommen haben, ihr hatte das gereicht und dann kam immer mehr und mehr - ich will nicht immer auf die Freundinnen rumreiten, aber wenn ich 1+1 zusammen zähle haben die den Stein ins Rollen gebracht und das der Stein jetzt so "verkantet" ist und man direkt sagt; ich empfinde nichts mehr, alles vorbei, 5 Jahre adieu - ist schon etwas zu krass.

Jeder hat seine Meinung dazu, ich sehe ein das ich ihr die Freiheit gebe hab gesagt ich arbeite sofort dran aber scheinbar hat ihr das nicht gereicht, ich blick da eh nicht mehr durch und genau dieses hin und her macht es mir gerade leichter damit abzuschließen. Ich war auch nicht gänzlich zufrieden, aber man hätte sowohl an meinen "Problemen" als auch an ihren Arbeiten können - aber wenn Sie nicht will, ist es eh zu spät.

D^ieDRoksismachtd$asGift


Eure Situation ist insofern schwierig und kompliziert, weil sie erst nach längeren Beziehungsjahren ihre eigene Dynamik entfaltet hat.

Du hast Dein Freundin zu Beginn in einer unmotivierten Experimentierphase kennengelernt. Vermutlich gerade erst aus dem Elternhaus heraus. Ein paar Dinge ausprobiert, die nicht funktioniert haben. Sie wird Dich als Älteren und Fürsorgenden empfunden haben. In so einer Dynamik (sie hatte Frusterlebnisse, Schulden,Drogenvergangenheit, keine abgeschlossene Ausbildung) spielt längere Zeit auch 'Dankbarkeit' Dir gegenüber eine große Rolle. Du der bereits geerdet im Leben angekommen war. Der klare Ziele hat in Bezug auf die Zukunft. Lange Zeit hat sie offenbar Deine Ratschläge und Sichtweisen für sich als richtig empfunden, ist mit Dir eine enge Symbiose eingegangen. Sie hat Dich als ihren Halt und ihre Richtschnur gesehen.

Durch ihren Job, die bestandene Ausbildung hat sich ihr Ego verändert und dieses drängt danach sich Stück für Stück auch von außen mehr Bestätigung zu holen. An dieser Stelle eigene Sichtweise und Meinungsbilder mehr zu hinterfragen.

Du hattest sie lange Zeit für Dich allein, sie hat das nicht in Frage gestellt. Dieser "Schutzkokon" ist nun aufgebrochen und sie fühlt, dass ihr eure absolute Zweisamkeit allein nicht mehr ausreicht. Möglich ist ebenso, dass sie für sich rausfinden will, was euch beide miteinander verbindet. Eher die Gewohnheit, durch den engen Alltag gelebte Vertrautheit und platonische Verbundenheit. Ich gehe davon aus, dass sie sich innerlich im Umbruch befindet, nun mehr Dinge versucht auszuleben die ihr längere Zeit nicht wichtig genug gewesen sind.

Was Du Dir klar machen musst, dass Deine Freundin immer anderen Menschen mit neuen Sichtweisen begegnen kann, nicht nur auf Arbeit, sondern einfach durch den Zufall. Durch solche Begegnungen werden Menschen inspiriert, aber verändern nicht deswegen grundlegend die Persönlichkeit. Wenn aus ihr jetzt ein Freiheitsgefühl aufbricht, ist das Etwas, dass sie schon längere Zeit so empfunden haben wird. Ein Gefühl was in ihr unbewusster geschlummert hat.

Wenn dieses Bedürfnis in ihr nicht vorhanden wäre, könnten andere Menschen reden und machen wie sie wollen, sie würde es nicht für sich beanspruchen wollen.

Du hast offenbar Dein Leben sehr auf Deine Partnerin abgestimmt, und ihr durch Deine Vorstellungen des Zusammenlebens Sichtweisen "übertragen", die sie heute nicht mehr so mittragen kann bzw. will.

Was ich nicht als gut empfinde, dass Du ihrem Bruder ein Stück Mitverantwortung für eure Beziehung überträgst. Ehrlich gesagt würde ich diesen aus eurer Paarproblematik raus halten. Als enger Familienangehöriger ist er nicht neutral genug, um sich als "Mediator" zwischen euch zu positionieren.

Die Probleme zwischen euch sollten dort geklärt werden, wo sie entstanden sind - bei euch als Partnern.

Diese Aktion hier, geht in meinen Augen gar nicht!

Am Freitag fragte ihr Bruder sie was los sei, er schickte mir die Nachricht:

//"Ne ist alles ok. Wir versuchen jetzt an allem zu arbeiten. Gibt eben Dinge die mich sehr stören, aber das wird schon. Nach 5 Jahren trennt man sich ja nicht mal eben, mal sehen was daraus wird."

Damit wird das geschwisterliche Band arg belastet/ hintergangen und boykottiert. Diese Information galt ihrem Bruder auf seine persönliche Frage hin, und nicht Dir als ungefragen "Mitwisser".

Einzig auf solche "zugetragenen" Informationen würde ich als Partner meine Entscheidungen nicht aufbauen wollen. Möglich wäre auch, dass Deine Freundin selbst schon eine Lösung für sich gefunden hat, aber diese noch nicht im Familienkreis diskutieren will, um unbeeinflusst darüber nachdenken zu können.

Gib ihr die Chance ohne Druck und Termine im Hinterkopf eure Beziehungszeit zu reflektieren. Sie ist heute mit 25 eine andere als noch vor 5 Jahren. Sie hat sich weiter entwickelt und sucht für sich einen Weg zwischen Selbstverwirklichung und bestehender Partnerschaft.

Im Endeffekt halte ich die Hoffnung in dem Bruder, wenn er auf Sie positiv einwirken "kann" dann sehe ich eine Chance.

Das hat für mich etwas von "Überredungskunst", aber nichts was eure Beziehung von innen heraus stabiler werden lässt.

Zwischen euch zweien muss es passen zu beider Zufriedenheit. Damit hat ihr Bruder rein gar nichts zu tun. Du hast nur eine wirkliche Chance, wenn Du sie jetzt ohne Bedingungen zu stellen, sie dazu befähigst ihrem eigenen Gefühl zu vertrauen. Ansonsten steht ihr innerhalb kürzester Frist vor genau derselben Situation.

Zieh Dich zurück, lass ihr den Zeitraum sich selbst zu befragen, wie ihre Gefühle für Dich aussehen. Sei für sie da, wenn sie von allein wieder mehr Kontakt und Nähe zu Dir sucht. Sie braucht diese Zeit jetzt für sich.

Würde ihr viel an uns liegen, hätte Sie vor 3 Tagen schon gesagt wir gehen Kompromisse ein und hätte daran auch aktiv gearbeitet - sie war aber auch schon immer sehr bockig, wenn sie was im Kopf hat dann war das immer ich muss, es ist so richtig; also stur....

Das hat wie hier schon öfter in Deinen Zeilen bekundet, etwas von "sie erziehen", damit sie Deinen Erwartungen entspricht. Respektvolle Augenhöhe geht auf jeden Fall anders. Bevor Du das nicht verstanden hast, wird sich euer Konflikt nicht problemlos auflösen lassen.

Die Zeit, welche Du veranschlagst für die komplette Lösung eures Beziehungsgeflechts ist viel zu kurz, um darauf aufzubauen oder im negativen Fall aufzugeben.

Was ist das für eine Einstellung, wenn Du im Kopf selbst schon die unkompliziertere Trennung durchspielst, Kündigung der Wohnung. (kein zu langes Mietverhältnis aufrecht erhalten).

S`chwa;rz66x6


Da dann keine zweite Chance zu geben und direkt 5 Jahre hin zu schmeißen finde ich ziemlich unfair, übertrieben und unüberlegt.

Inkog

Willkommen im realen Leben! Beziehungen enden nunmal, ob sie 2 Wochen, 3 Monate, oder 5 Jahre gehalten haben. Danach kommen halt 10 Jahre mit einem anderen Partner.

Er will die Beziehung zwar fortführen, sie aber ziemlich eindeutig nicht. Da hilft auch keine weiteres Lamentieren.

I(nkoxg


Willkommen im realen Leben! Beziehungen enden nunmal, ob sie 2 Wochen, 3 Monate, oder 5 Jahre gehalten haben. Danach kommen halt 10 Jahre mit einem anderen Partner.

Du bist ganz schön verbittert.

Beziehungen müssen nicht immer so laufen. Mein Umfeld ist voll von langjährigen Beziehungen >10 Jahre, die ein Leben lang halten könnten. Und bisher sieht es so aus, als werden sie das auch.

Ich bin mit meiner Freundin über 8 Jahre zusammen. Aktuell fällt mir kein Szenario ein, das uns auseinander treiben könnte.

Wenn beide Partner kompromissbereit sind, dann ist prinzipiell alles möglich.

Du hast offensichtlich schlechte Erfahrungen gemacht, damit kannst du aber nicht auf alle anderen Beziehungen schließen.

S4chwxarz666


Du bist ganz schön verbittert.

Absoolut nicht! Nur realistisch.

Beziehungen müssen nicht immer so laufen. Mein Umfeld ist voll von langjährigen Beziehungen >10 Jahre, die ein Leben lang halten könnten. Und bisher sieht es so aus, als werden sie das auch.

Meines auch. Ein befreundetes Paar ist zusammen, seit sie 15/16 sind, 2x Tanten/Onkel sind auch schon solange zusammen, andere Bekannte/Verwandte auch. Genauso habe ich aber schon oft Trennungen bei Freunden erlebt, bei denen man nie gedacht hätte, dass die sich mal trennen.

Aus eigener und anderweitiger Erfahrung, hat sie hier aber bereits schon den Schlusstrich gezogen. Ist bei Frauen sehr oft so, dass diese Entscheidung bereits lange Zeit vor sich hinreift und das führt genau zu dem vom TE beschriebenen Verhalten ihrerseits.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH