» »

Höchste Zeit für ein neues Gesicht!

Endlich - med1 zieht um. Auf eine neue, zeitgemäße Plattform.

Ein so großer Umzug benötigt allerdings etwas Zeit. Daher ist med1 in den kommenden 24 Stunden nur mit Einschränkungen nutzbar: Neue Diskussionen, Antworten, das Registrieren oder das Versenden und Löschen privater Nachrichten (PNs) ist für die Dauer des Umzugs nicht möglich. Diese Funktionen sind erst nach dem Abschluss der Arbeiten wieder verfügbar.

Achtung: Änderungen im persönlichen Account oder Löschungen, die Ihr während des Umzugs macht, werden nicht mit übertragen.

Möchtet ihr wissen, wenn euer Partner fremdgegangen ist?

Npesto2r Pa~txou


[[https://www.youtube.com/watch?v=TLtojukDrq0]]

Ich habe meiner Frau ausdrücklich erlaubt, dass sie Sex mit anderen haben kann.

Ist das dann fremdgehen? Betrügen kann sie mich dann jedenfalls nicht mehr.

Und wenn - na und? Sie ist nicht meine Leibeigene.

Nzestor uPa\txou


Allzuviel Misstrauen kann auch böse enden:

[[https://www.youtube.com/watch?v=TyydQISm1r4]]

e&nriUetxta


nicht, wenn er es abhakt und mit mir zusammenbleiben will, dann auf gar keinen fall!

ToheBlacnkWxidow


Ich erwarte Ehrlichkeit und Respekt in einer Beziehung. Werde ich angelogen, hat der Partner es einfach versaut. Das weiss er aber vorher, wenn ich in der Beziehungsanbahnungsphase genau diese Punkte anspreche. Über Probleme sollten erwachsene Menschen reden können und nicht einfach fremdgehen. Ich weiss aber auch aus eigener Erfahrung , dass manche Menschen solange lügen, bis sie keine Ausreden mehr finden. Und dann ist so ein Partner für mich völlig wertlos, da er früher angesprochene Wünsche einfach zu seinem Lustgewinn übergeht.

H[aru'kixes


Hmm, bei einer einmaligen Sachen ohne mehr Bedeutung würde ich es nicht wissen wollen. Ich bin recht geplagt mit Komplexen und habe nicht das größte Selbstwertgefühl, wohlmöglich würde mich das dann ziemlich umhauen und ich würde nur noch mehr an mir zweifeln, während es für meinen Partner abgeschlossen ist.

H5arukpiexs


Ansonsten scheint es, wenn man sich die (Fremdgeh)Zahlen anschaut ein recht menschlisches Problem zu sein, bei dem Wunsch und Realität sehr auseinander gehen.

Für die meisten Menschen ist Treue ein Hauptkriterium in einer Beziehung und der Wunsch danach sehr wichtig und dennoch sind es bei beiden Geschlechtern ja nicht gerade wenige Menschen, die dennoch betrügen.

Bevor man dann anfängt nach den Fehlern und den Gründen in der Partnerschaft zu suchen, sollte man erstmal schauen, was bei einem selbst dazu geführt hat. Wo sich Bedürfnisse (damit meine ich nicht ausschliesslich sexuelle) geändert haben, welche Bedürfnisse nicht befriedigt wurden usw.

Gerade, wenn man jahrelang zusammen bleibt, ein Leben miteinander verbringt, Kinder bekommt usw. können sich die Rollen und Umstände so oft ändern, da besteht immer die Gefahr, dass man sich verändert oder sich als Paar ein Stück verliert. Und dann ist die Gefahr groß, dass man empfänlich wird für was anderes. Der eine mehr, der andere vielleicht weniger.

Ich finde auch, dass man dann (also bei mehr als nur eimaligen Ausrutschern) ehrlich sein sollte. Damit der Partner frei entscheiden kann, ob er das noch möchte und damit vielleicht die Chance besteht , dass man sich wieder annähert, neue Wege gemeinsam geht.

bcellaFgia


Bei mir hängt das von der Qualität und Festigkeit der Beziehung ab.

Grundsätzlich möchte ich eine monogame Beziehung und würde gerne selbst darüber entscheiden dürfen, ob ich eine Beziehung fortsetzen möchte oder nicht. Dafür benötigt man dann alle Fakten.

Ich würde Fremdgehen aber je nach Dauer der Beziehung unterschiedlich beurteilen.

In einer eher kürzeren Beziehung, die noch relativ frisch ist, könnte ich es eher nicht verzeihen. Zu locker noch die Bindung, zu hoch noch der Anspruch an die Schmetterlinge im Bauch.

Meine Ehe ist allerdings auf einem ganz anderen Level als solche Beziehungen es je waren.

Wir sind schon so lange zusammen, haben so viel miteinander erlebt und gelitten. Um mich zu trennen, müsste schon einiges passieren.

Ich vermute ich könnte einen einmaligen Ausrutscher vielleicht verzeihen, sicher bin ich mir aber nicht.

Jetzt schaue ich nüchtern auf die Möglichkeit. Sollte es passiert sein, kommen die Emotionen dazu...

Daher wollte ich von einem einmaligen Ausrutscher in meiner momentanen Beziehung eher nicht wissen.

Vorausgesetzt es bestünde keine Gefahr es jemals zu erfahren.

Wäre die Person in meiner Nähe, wären Gefühle im Spiel, wäre die Sache nicht einmalig oder würde es Gründe geben, die besprochen werden müssen, dann würde ich es wissen wollen.

CXlokwnsfyüßxe


Ich sehe es eigentlich genauso wie Comran.

Das einzige Problem, das ich habe, ist hier beschrieben:

Ich bin mir unsicher, ob ich es wissen möchte, denn dann müsste ICH ja eine Entscheidung treffen, die SEIN Fehlverhalten mir auferlegt wird.

Wenn man es nicht wissen will, gibts quasi einen Freifahrtschein für schnellen Sex. Das möchte ich auf keinen Fall.

Wenn man es wissen will, muss man ja auch irgendwie reagieren. Der Partner muss, selbst wenn man darüber hinwegblicken kann, spüren, dass das nicht nochmal passieren darf. Also wäre ich als "geschädigter" Partner in der Pflicht, eine Szene zu machen, die dem Fremdgeher zeigt,wie schrecklich schlimm das für mich ist - oder als noch härtere Konsequenz mich (zeitweise) trennen.

Mir widerstrebt beides. Es nicht zu wissen ebenso wie es zu wissen und dann aber auch reagieren zu müssen.

K>urt


Wenn man es nicht wissen will, gibts quasi einen Freifahrtschein für schnellen Sex.

Warum sollte es das sein?

Wenn in einer Beziehung Treue wichtig ist ... beiden Seiten ... dann sollte klar sein, dass es wirklich nur für absolute Ausrutscher gilt.

Klar, die können auch mehrfach passieren ... aber wenn das wirklich so ist und relativ regelmäßig, dann sollte man doch ehr (was eben auch abgesprochen werden kann) darüber offen reden, denn dann scheint ja etwas in der Beziehung nicht zu passen, woran man dringend arbeiten muss ...

Wenn man es wissen will, muss man ja auch irgendwie reagieren.

Auch falsch, denn dabei geht es nur um Information und um die Tatsache, dass der Partner selber schon gemerkt hat, dass es ein riesen Fehler war und damit braucht es keine Szene ... allerdings ein klärendes Gespräch, damit beide sich der Gründe bewußt werden und entsprechend daran arbeiten können, um das in Zukunft zu vermeiden.

Eine Art "Bestrafung" würde wohl ehr dazu fürhen, dass der Parftner lieber nichts sagt ... auch wenn es so vereinbart war.

MYonik#a65


Also wäre ich als "geschädigter" Partner in der Pflicht, eine Szene zu machen, die dem Fremdgeher zeigt,wie schrecklich schlimm das für mich ist - oder als noch härtere Konsequenz mich (zeitweise) trennen.

Wie wärs denn statt dessen mit einer authentischen Haltung? Wie würde die denn überhaupt aussehen? ":/

EIheskllave PEetexr


fürs fremdgehen müßte es schon berechtigte gründe geben.bei mir z.b. ist es so , das ich sehr klein gebaut bin , äußerst schnell komme und dazu sehr starke potenzprobleme habe. deweiteren habe ich mich noch nie wirklich für vaginale,anale,oder orale penetration interessiert, weil ich eine sehr starke dev.ader habe und meine eheherrin lieber ausgiebig oral oder manuell befriedige.

nun ich liebe meine eheherrin über alles, deshalb würde ich niemals von ihr verlangen , das sie auf richtigen sex ein leben lang verzichten muß , nur weil ichs nicht bringe. auch wenn sie nichts außereheliches macht , so weiß sie das sie jederzeit fremdgehen kann , wenn sie das will, weil sie eben etwas vermißt. allerdings nur unter der vorraussetzung absoluter ehrlichkeit und offenheit.

hinter dem rücken des partners ist das ganze ganz einfach hinterhältig. es ist betrug ! und mit betrügern will ich nichts zu schaffen haben.

fremdgehen und betrügen sind in meinen augen zwei paar stiefel. und ich wäre der letzte , der kein verständnis dafür aufbringen könnte , wenn meine eheherrin den drang danach hätte.

aber ehrlichkeit ist immer die grundvorrussetzung.

K{urt


Ich denke, die meisten werden Fremdgehen und Betrug als ein und dasselbe verstehen und das was Du meinst ist eine offene Beziehung.

P<arlxé


Ich bin sogar der Meinung, dass in der Ehe oder Beziehung nicht unbedingt kriegen muss um fremd zu gehen! Und es hat mit der Häufigkeit oder Intensität des Sexes zu tun. Es gibt Leute die einfach nicht monogam leben können! Basta! :)D

sjensribeSlxman


Es gibt Leute die einfach nicht monogam leben können

Können schon, wollen aber nicht.

RCalph_^HH


Ich glaube, einen einmaligen Ausrutscher würde ich nicht wissen wollen. Das schlechte Gewissen darf die Partnerin mit sich selber ausmachen und ich möchte nicht derjenige sein, der leiden muss, weil SIE Mist gebaut hat. Die Versuchungen sind sicher öfter mal präsent und ein Moment der Schwäche muss kein Drama sein. Nach 20 Jahren Ehe sieht man das vermutlich auch entspannter als ein frisch verliebter Teenager.

Anders sieht es aus, wenn aus einem Mangel in der Beziehung heraus die Partnerin öfter mal fremd geht, eine Affäre hat o.ä.. Da würde ich doch gerne ein Wörtchen mitreden, ob man dann die Beziehung nicht lieber beendet. Oder ob man diese Seitensprünge mal zum Anlass nimmt, die Ursache zu hinterfragen und die Missstände in der Beziehung aufzuräumen beginnt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH