» »

arbeitsloser Freund macht mich wütend

CLo"mran


Schwarz666, lässt du dich allein durch den Begriff so triggern, dass du den Kontext darüber vergisst?

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass HartzIV kein legitimes Modell sei. Es ist nur nicht sonderlich konstruktiv, wenn man lediglich ein Gegner des Systems ist (Vermutung von Cinnamon, auf die ich nur geantwortet habe).

Echemal iguer! Nutz>er (#528x611)


@ Schwarz666:

TIEF durchatmen. Ruhig bleiben. ;-)

Sich über Hartzie Bashing aufregen bringt nix. :)_

B"rigxie


An dem Thema scheiden sich eben die Geister, und es hat etwas mit Werten zu tun. Wer keinen eigenen Wert darin sieht, sich finanziell selbst aufzustellen, der holt sich den Lebensunterhalt woanders.

Sieht ja auch auf den ersten Blick raffiniert aus; egal, ob man sich vom Lover oder vom Staat oder sonst wem aushalten lässt. Nur ganz tief drinnen spürt es vermutlich jeder, dass daran irgendwas faul ist. Man muss schon sehr überzeugend mit sich selbst reden können, um sich dabei wohl zu fühlen.

eFlekgtrobxoi


Das was Schwarz666 und Stalfyr schreiben.

Oder nur in Knackpunkten:

Nicht jeder hat die Chance, seinen Traum(Job)leben zu können. Nur weil er dann nicht für den Mindestlohn reiche Mitmenschen noch reicher macht, ist er kein schlechter(er) Mensch.

Es passieren sehr viel größere soziale UND finanzielle Ungerechtigkeiten in diesem Lande, als ein paar tausende Hartzer, welche ihre vermeintlich zu Unrecht bezogenen Leistungen in Konsolenspiele investieren.

eis8ta1


Nicht jeder hat die Chance, seinen Traum(Job)leben zu können. Nur weil er dann nicht für den Mindestlohn reiche Mitmenschen noch reicher macht, ist er kein schlechter(er) Mensch.

Hat ja auch keiner gesagt. Ich finde es ist schon ein Unterschied ob ich mit 50 Jahren sage ihr könnt mich alle mal, ich habe genug gearbeitet, ich gehe nicht mehr zum Hungerlohn arbeiten oder mit 23 Jahren.

Ein gesunder, junger Mann musst doch Energien haben, da kann es ja wohl wenigsten einen kleinen Beitrag zur Gesellschaft leisten, es muss ja auch nicht gleich eine 40 h Stelle sein. Meine Meinung!

W(M 2t01x4


Ein gesunder, junger Mann musst doch Energien haben, da kann es ja wohl wenigsten einen kleinen Beitrag zur Gesellschaft leisten, es muss ja auch nicht gleich eine 40 h Stelle sein. Meine Meinung!

Da stimme ich dir zu. :)^ Will man nicht stolz auf etwas sein. Unabhängig sein? Sich etwas gönnen können? Ich verstehe das nicht. Und das hat auch nix mit Traumberuf zu tun. Den haben die wenigsten Menschen. Aber Werte wie Eigenverantwortung und Stolz.

C-in0naxmon4


HartzIV ist doch System pur. ":/

Ich bezog mich mit "System" eher auf Hamsterrad und Mindestlohn, aber das ist wohl Definitionssache ;-) .

Er könnte ja wenigstens versuchen, autonom und autark zu leben und selbst für sich zu sorgen und eine Strategie hierfür aufzubauen. Es gibt viele konstruktive Wege, sich vom bürgerlichen System unabhängig zu machen. Daddeln und dem Staat auf der Tasche liegen gehören mit Sicherheit nicht dazu.

Was wäre denn konstruktiv? Ich persönlich strebe ja die Selbstständigkeit an, auch wenn ich dann noch immer nicht vollkommen autark bin. Allerdings schafft das auch nicht jeder - vielleicht auch ich nicht. Wenn man jetzt mal - von der eigenen Wertung ab - nur über die Freiheit diskutiert, kann man es doch gar nicht besser als Hartz IV treffen. Wenn man sich etwas geschickt anstellt, und "doofe" Bewerbungen schreibt, muss man nie wieder arbeiten. Die ersten paar Jahre kriegt man vielleicht noch ein paar Maßnahmen aufgebrummt, aber irgendwann gibt das Jobcenter dann auch auf, nehme ich an. Vielleicht jobbt man dann nebenher noch in ein wenig in einem Job, den man nicht ganz so kacke findet, und bessert so die eigene Kasse noch etwas auf. Aus dem System ist man dann doch komplett ausgestiegen. Ob das erstrebenswert ist, ist eine andere Frage.

COinnAamoxn4


Genau, er lebt auf Kosten von anderen und findet es ok, ich aber nicht. Ich bin sicherlich nicht neidisch auf ihn, finds halt trotzdem unfair , dass ich nach stundenlangen Lernen , noch zusammen mit ihm putzen muss etc. Das mit der anderen Aufteilung hab ich ihm schon vorgeschlagen aber er sagt dann nur, dass er nicht mein Sklave ist xD

DAS sehe ich persönlich als den Knackpunkt. Ich glaube, hier steckt viel mehr dahinter, als: "Er arbeitet nicht." Das ist zwar blöd, was aber wirklich das Problem zu sein scheint, ist, dass er dich hängen lässt. Habt ihr schon mal über eine gemeinsame Zukunft gesprochen? Wie stellt er sich die vor? Ich will mir mit meinem Partner gemeinsam etwas aufbauen und deshalb unterstützen wir uns gegenseitig, so gut es eben geht. Diese gegenseitige Unterstützung scheint es von seiner Seite aus derzeit nicht zu geben und das würde auch mir Bauchweh machen.

Irgendwann, wenn ich mal arbeite, mag ich auch ein Auto haben und auf Urlaub fahren . Und das dürft ich dann alles alleine zahlen. In der Hinsicht will ich mich in Zukunft nicht ausnutzen lassen.

Wenn er dich nicht unterstützt, würde ich an deiner Stelle auch nicht für ihn mitzahlen. Das ist dann DEIN Auto und DEIN Urlaub und er kann sehen, wo er bleibt. Ob das aber eine Basis für eine Beziehung ist, die Bestand haben soll, ist wirklich fraglich.

Also auf Dauer ist das nix für mich und mir wird beim Gedanken ,dass das jetzt immer so weiter gehen wird, eher schlecht als sonst was :-X

Das kann ich verstehen. Ich würde da an deiner Stelle wirklich nochmal das Gespräch suchen und ihm klar machen, dass du dich einfach unfair behandelt fühlst. Und das soll er nicht mit irgendwelchen Sprüchen kommen, wie: "Er ist nicht dein Sklave." Ihr solltet da wirklich mal schauen, wo das Alles hinführen soll.

eTsDtax1


Die ersten paar Jahre kriegt man vielleicht noch ein paar Maßnahmen aufgebrummt, aber irgendwann gibt das Jobcenter dann auch auf, nehme ich an.

Also ich kenne das nicht so. Ich staune ja sowieso das er damit durchkommt. Die müssen an Ihrer Statistik feilen da werden die Hartz 4 Empfänger ständig unter Druck gesetzt. Und im Moment wo es so viele (schlecht bezahlte ;-) )Jobs gibt wundert es mich total. Ich fände es auch ungerecht, wenn die allein erziehend Mutter oder ältere, kaputt gearbeitete Hartzer unter Druck gesetzt werden und die Jugend dattelt.

CoomrKaxn


Ich bezog mich mit "System" eher auf Hamsterrad und Mindestlohn, aber das ist wohl Definitionssache ;-) .

Richtig. HartzIV ist restriktiv, verlangt diverse Pflichten von den Empfängern und zahlt nur ein Existenzminimum. Wo ist da der Unterschied zum Hamsterrad, außer dass man weniger Umdrehungen am Tag macht? Und Mindestlohn ist ja nicht per se gesetzt, wenn man arbeiten geht. Der durchschnittliche Arbeitslohn in Deutschland liegt deutlich darüber.

Aus dem System ist man dann doch komplett ausgestiegen. Ob das erstrebenswert ist, ist eine andere Frage.

Ich sehe das echt als das totale Gegenteil von "ausgestiegen". Da liegen unsere Interpretationen scheinbar wirklich weit voneinander entfernt @:) .

Unter "Aussteigen" verstehe ich eine Unabhängigkeit vom System. Das muss ja nicht zwangsläufig Straßenmusiker oder Tauchlehrer auf Curacao sein, aber geht schon in diese Richtung. Berufung statt Beruf, vor allem auch eine Abkehr vom Konsumzwang.

Barigxie


Wie kann man aus etwas aussteigen, in dem man nie drin war? Das ist von ihm eine Verweigerung, nichts anderes. Eine lange Nase machen: Ätsch, ihr seid doof, dass ich euch abbuckelt, ich bin schlauer!

finds halt trotzdem unfair , dass ich nach stundenlangen Lernen , noch zusammen mit ihm putzen muss etc.

Musst du? Wirklich? Ich denke nicht; du kannst dich auch verweigern, nämlich unter den Umständen seine Putze zu machen.

CZinna]monx4


Also ich kenne das nicht so. Ich staune ja sowieso das er damit durchkommt. Die müssen an Ihrer Statistik feilen da werden die Hartz 4 Empfänger ständig unter Druck gesetzt. Und im Moment wo es so viele (schlecht bezahlte ;-) )Jobs gibt wundert es mich total. Ich fände es auch ungerecht, wenn die allein erziehend Mutter oder ältere, kaputt gearbeitete Hartzer unter Druck gesetzt werden und die Jugend dattelt.

Ich glaube, das liegt auch immer daran, WO man Hartz IV bezieht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dasselbe Jobcenter Mütter und alte Menschen unter Druck setzt, welches die Jugend mal machen lässt. Manche Jobcenter sind da einfach lockerer und andere strenger, je nachdem, wie viele Arbeitslose die Region hat. Lustigerweise sind sie in Regionen, wo es viele Arbeitslose gibt, aber sehr streng, und anderswo eher mild. Wobei eben große Arbeitslosigkeit meistens wenig verfügbare Arbeit bedeutet.

Und wie man das wertet, bleibt einem ja auch selber überlassen - das schrieb ich ja auch in meinem Beitrag.

Ich bezog mich mit "System" eher auf Hamsterrad und Mindestlohn, aber das ist wohl Definitionssache ;-) .

Richtig. HartzIV ist restriktiv, verlangt diverse Pflichten von den Empfängern und zahlt nur ein Existenzminimum. Wo ist da der Unterschied zum Hamsterrad, außer dass man weniger Umdrehungen am Tag macht?

Eben da. Kommt natürlich auch drauf an, wo man Hartz IV bezieht, aber es kann schon sein, dass man eher selten unter echten Druck und Stress gerät, zumindest längerfristig. Und wenn man dann doch mal den Mindestlohn heranzieht (ca. 1000 Euro netto), bei dem man 40 Stunden knechtet, und das mit dem Hartz-IV-Höchstsatz für Einzelpersonen vergleicht (ca. 800 Euro netto) ist da kein riesiger Unterschied mehr. Gerade, wenn man wenig konsumiert, wie du vorschlägst. Heißt jetzt nicht, dass ich das gut finde, aber so erkläre ich mir das.

Und Mindestlohn ist ja nicht per se gesetzt, wenn man arbeiten geht. Der durchschnittliche Arbeitslohn in Deutschland liegt deutlich darüber.

Es gibt viele Tätigkeiten, für die man ca. 10 Euro die Stunde bekommt. Das ist definitiv darüber, aber ob das deutlich ist? Den Durchschnitt setzen ja auch Gutverdiener-Jobs hoch und die muss man erstmal bekommen.

Aus dem System ist man dann doch komplett ausgestiegen. Ob das erstrebenswert ist, ist eine andere Frage.

Ich sehe das echt als das totale Gegenteil von "ausgestiegen". Da liegen unsere Interpretationen scheinbar wirklich weit voneinander entfernt @:) .

Ja, das stimmt @:) .

Unter "Aussteigen" verstehe ich eine Unabhängigkeit vom System. Das muss ja nicht zwangsläufig Straßenmusiker oder Tauchlehrer auf Curacao sein, aber geht schon in diese Richtung. Berufung statt Beruf, vor allem auch eine Abkehr vom Konsumzwang.

Meinst du Konsumwunsch? Konsumzwang gibt es so ja eigentlich nicht, meine ich.

G5oldJmädxchen


dann nicht für den Mindestlohn reiche Mitmenschen noch reicher macht, ist er kein schlechter(er) Mensch.

Es passieren sehr viel größere soziale UND finanzielle Ungerechtigkeiten in diesem Lande, als ein paar tausende Hartzer, welche ihre vermeintlich zu Unrecht bezogenen Leistungen in Konsolenspiele investieren.

elektroboi

:)= :)^

Wer keinen eigenen Wert darin sieht, sich finanziell selbst aufzustellen, der holt sich den Lebensunterhalt woanders.

Birgie

Wert schon, aber nicht um jeden Preis.

Nur ganz tief drinnen spürt es vermutlich jeder, dass daran irgendwas faul ist. Man muss schon sehr überzeugend mit sich selbst reden können, um sich dabei wohl zu fühlen.

:-/ Was ist denn daran faul, wenn mein Partner mich finanziert? Ich zwinge ihn ja nicht dazu. Alles freiwillig. Und ich persönlich würde mich mit Aushalten lassen deutlich wohler fühlen als mit einem scheiße bezahlten, deprimierenden Job.

Lgouis`ianxa


Er könnte sich dranmachen herauszufinden WAS bei seinen Bewerbungen das Ausschlußkriterium ist. Noten? Sonstige Qualifikationen? Formfehler? Und dann das entsprechend aufarbeiten.

Aleonor

Formfehler? Dass ich nicht lache. Das ist im seltensten Fall ein Ausschlußkriterium, wenn alles andere passt. Und genausowenig werden sie ihn wegen formvollendenter Form einladen.

Noten? Hm, was, wenn die nicht so gut sind, was dann?

Qualifikation? Bildung jenseits der Schule kostet Geld, wird er nicht haben. ARGE ist auch nicht mehr so spendabel mit Fortbildungen wie vor 20 Jahren. Berufserfahrung bekommt er erst im Job, das kann einem den Start ins Berufsleben sehr erschweren, weil kein AG investieren will, aber Erfahrung abgreifen.

Wie wäre es - mal zur Abwechslung - nicht auf dem Einzelnen herumzuhacken sondern das System zu hinterfragen? Die Zeiten sind nämlich längst vorbei, wo man einer von 20 Bewerbern war bzw die Stelle schon fast in der Tasche hatte, wenn man sich nicht total blöd angestellt hat. Ehrlich, ich glaube, junge Menschen haben es heute verdammt schwer. Kein Wunder, dass fast jeder studieren will, damit kann man evtl. seine Chancen verbessern, außerdem schiebt man den Arbeitsmarkt damit noch etwas nach hinten.

Aber ist ja so gewollt, eine anständige Arbeitslosenquote, wo käme man denn da hin, wenn es nicht mindestens 100 Bewerber auf eine Stelle gibt, so dass die Auserwählten permanent unter Druck gesetzt werden können, es gibt ja noch 99 andere....

Solange es in Deutschland übrigens nicht genug Arbeit gibt, von der man leben kann (!), sollte man den Ball flachhalten, auf Arbeitslosen oder H4lern herumzuhacken.

LSolaxX5


Ich bin sicherlich nicht neidisch auf ihn, finds halt trotzdem unfair , dass ich nach stundenlangen Lernen , noch zusammen mit ihm putzen muss etc. Das mit der anderen Aufteilung hab ich ihm schon vorgeschlagen aber er sagt dann nur, dass er nicht mein Sklave ist xD

Also in dem Punkt Putzen habe ich **vollstes Verständnis für ihn. Ich würde mir auch nicht mehr als 50 Prozent der Hausarbeit im gemeinsamen Haushalt aufhalsen lassen, nur weil ich (vorübergehend oder dauerhaft) mehr Zeit habe. :|N Gerade wenn man arbeitslos ist (und damit für mein Gefühl sowieso schon in einer besch*** eidenen Situation ist), würde ich echt nicht noch eins drüber kriegen, indem ich von meinem Partner die Erwartungshaltung spüren würden, dass ich doch jetzt gefälligst den Großteil der Hausarbeit zu machen habe. :-o Danke, aber nein Danke!

Wenn sie allein wäre, müsste sie auch ihren Haushalt erledigen, da kann sie doch wohl jetzt auch ihre Hälfte erledigen.

Es ist ihre Entscheidung zu studieren. Ich verstehe nicht warum man da automtisch in die Erwartungshaltung kippt, dass man für's Lernen von Hausarbeit befreit werden sollte. ":/ Finde ich ganz schön absurd und dreist, diese Haltung. Und ähnlich scheint es bei ihm anzukommen, wenn er den Eindruck hat, dass er ihm die Rolle als Haushaltsklave zugedacht sei. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH