» »

arbeitsloser Freund macht mich wütend

fPe*lexs


Hab ich schon gschrieben, dass er beim putzen nicht so genau ist? Glaub nicht, dass das sein Ziel ist. Also er Hausmann und ich VZ arbeiten in der Zukunft. Er regt sich ja jetzt schon auf (Bin nicht dein Sklave)

Sitaolfyxr


WM 2014

Aus meiner Sicht ist das ganze Sozialsystem in Deutschland sowieso viel zu spendabel angelegt. Wenn ich mir überlege, was Leute, die noch nie gearbeitet haben teilweise für Luxusgüter haben (neueste Smartphones, Flatscreen-TVs, etc.), da bekomme ich Hass-Attacken drauf. [...]

Es geht allen immernoch einfach zu gut in unserem System. Und das System geht auf Kosten und zu Lasten derer, die arbeiten.

Aber inwiefern bist du denn dadurch belastet? Du hast doch nicht mehr oder weniger Geld durch einen H4ler mit Flatscreen und Smartphone? ":/ Mal abgesehen davon, dass das hier und heute keine Luxusgüter (mehr) sind.

Cinnamon4

Ja, aber elektroboi, wo sind wir denn hier?! Die AfD ist doch DIE Partei, schließlich will sie die ganzen pöhsen Assi-Ausländer und Asylanten aus dem Land kicken, die dem guten Deutschen die Arbeitsplätze wegnehmen.

Bullshit. %-| Lies das Programm erst mal, und zwar aus originärer Quelle und nicht die Zusammenfassung irgendwelcher linken Schmierf... :-X ...Journalisten. Wenn du die Stelle gefunden hast, an der sie davon reden, alle Assi-Ausländer (was ist das überhaupt? ":/ ) und Asylanten aus dem Land zu werfen, bitte Link an mich.

EUhe+maligeXr NuRtzer (#42Q1703)


Einen OT Beitrag und Bezug darauf gelöscht.

Ihr Lieben, bitte bleibt beim Thema:

arbeitsloser Freund macht mich wütend


Danke

E#hemaliger Nuztzer (#52x8611)


[...]

Wenn der Freund der TE so zur Last fällt wie sie sagt, dann soll sie sich halt trennen und gut ist.

Dann kann die Liebe eh nicht so groß sein, wenn man plötzlich, nur weil es bei einem selbst voran geht, den andern nur noch als Klotz am Bein wahrnimmt

T}hiZs ZTwi!lighPt Gaxrden


Er regt sich ja jetzt schon auf (Bin nicht dein Sklave)

Klar, weil ihr ja noch getrennte Kasse macht. Ihr habt ja keine Aufgaben verteilung sondern wohnt wie eine Art WG zusammen. Es steht ja auch noch keine Familie etc. an. NOCH macht eben jeder sein Ding.

WXM s201x4


Aus meiner Sicht ist das ganze Sozialsystem in Deutschland sowieso viel zu spendabel angelegt. Wenn ich mir überlege, was Leute, die noch nie gearbeitet haben teilweise für Luxusgüter haben (neueste Smartphones, Flatscreen-TVs, etc.), da bekomme ich Hass-Attacken drauf. [...]

Es geht allen immernoch einfach zu gut in unserem System. Und das System geht auf Kosten und zu Lasten derer, die arbeiten.

Aber inwiefern bist du denn dadurch belastet? Du hast doch nicht mehr oder weniger Geld durch einen H4ler mit Flatscreen und Smartphone? ":/ Mal abgesehen davon, dass das hier und heute keine Luxusgüter (mehr) sind.

Wie ich persönlich dadurch belastet bin? Also ich bin so Teil unserer Gesellschaft, in der es an vielerlei Stellen doch so Einiges an Bedarf gibt. Sei es, dass es zu wenig KiTa-Plätze gibt, zu wenige Lehrer, dass die Straßen in NRW eine Großbaustelle darstellen, etc.! Schlecht ausgestattete Spielplätze & Sportanlagen. Die Liste kann man unendlich fortführen. Überall könnte man Geld gebrauchen, um es der gesamte Bevölkerung zukommen zu lassen, anstatt es zu verwenden, um "ich-hab-keinen-Bock-auf-Arbeit-"ich-hab-keinen-Bock-auf-Arbeit-Schmarotzern"" hinterherzuwerfen.

LDoui siTanxa


Glaub mir, dass das ganze Geld fehlt und überall Löcher zu stopfen sind, hat nur wenig, wenn überhaupt, damit zu tun, dass die SPD netterweise ein System eingeführt hat, dass man nach ein bis zwei Jahren den Stempel H4 aufgedrückt bekommt, egal, ob man 20 Jahre gearbeitet hat oder nicht. Selbst Leute, die es noch nie in Lohn und Brot geschafft haben, sind sicherlich nicht dafür verantwortlich, dass es immer weniger Geld für die Allgemeinheit gibt.

SLilbermHondqaxuge


Dann kann die Liebe eh nicht so groß sein, wenn man plötzlich, nur weil es bei einem selbst voran geht, den andern nur noch als Klotz am Bein wahrnimmt

Oder: dann kann die Liebe eh nicht so groß sein wenn man keine Skrupel hat, sich von seiner Partnerin aushalten zu lassen.

Klar, weil ihr ja noch getrennte Kasse macht. Ihr habt ja keine Aufgaben verteilung sondern wohnt wie eine Art WG zusammen. Es steht ja auch noch keine Familie etc. an. NOCH macht eben jeder sein Ding.

Und wenn Kinder da wären würde er seine Einstellung ändern ? Glaube nicht...

W-M 2x014


@ Lousiana

Glaub mir, dass das ganze Geld fehlt und überall Löcher zu stopfen sind, hat nur wenig, wenn überhaupt, damit zu tun, dass die SPD netterweise ein System eingeführt hat, dass man nach ein bis zwei Jahren den Stempel H4 aufgedrückt bekommt, egal, ob man 20 Jahre gearbeitet hat oder nicht. Selbst Leute, die es noch nie in Lohn und Brot geschafft haben, sind sicherlich nicht dafür verantwortlich, dass es immer weniger Geld für die Allgemeinheit gibt.

Natürlich fehlt auch so Geld. Bin nicht der Meinung, dass es Deutschland nur wegen Hartz 4-Beziehern "schlecht" geht.

Aber: Dieses Gesetz inkl. der dazu mittlerweile eingetretenen Rechtsprechung sind ein Teil des Ganzen. Und jeder einzelne Punkt belastet ALLE.

Gibt etliche weitere Aspekte (Flüchtlingspolitik, EU, Steuergesetze, etc.), die auch angepackt gehören.

Dennoch ist das Thema Sozialleistungen in meinen Augen etwas, woran der Bürger selbst auch etwas tun kann. Und (glaub mir, das kann ich nach Jahren Tätigkeit im Bereich Ausbildungsvermittlung im öff. Dienst beurteilen) diese Null-Bock-Einstellung bei jungen Erwachsenen ist so groß, wie nie zuvor. Hartzen wird zum Selbstverständnis. Wenn die meisten dieser Leute nur halb so viel Engagement in Arbeits- und Ausbildungssuche stecken würden, wie dahinein, sich dem System zu "entziehen", wäre schon viel erreicht. Das Problem ist das WOLLEN, nicht das Können. Und das macht mich nun einmal sauer, weil ich das überhaupt nicht nachvollziehen kann, dass man so wenig Eigenverantwortung zeigt und kein Pflichtbewusstsein hat. So ist aber ein Großteil der "Generation Play-Station". Und dass ich das als Anfang 30er sagen muss ist traurig und schlimm. Einfach schlimm.

L7oumiFsiaxna


Wenn die meisten dieser Leute nur halb so viel Engagement in Arbeits- und Ausbildungssuche stecken würden, wie dahinein, sich dem System zu "entziehen", wäre schon viel erreicht.

Kann das vielleicht daran liegen, dass mittlerweile Löhne und Gehälter gezahlt werden, die unter H4-Niveau liegen? Noch immer glaube ich, dass nicht H4 zu hoch sondern die Löhne zu niedrig sind und es immer weniger Arbeitsplätze gibt, von denen man leben kann.

Und das macht mich nun einmal sauer, weil ich das überhaupt nicht nachvollziehen kann, dass man so wenig Eigenverantwortung zeigt und kein Pflichtbewusstsein hat.

Für manche mag das stimmen, aber ich glaube, gerade unter den Jugendlichen gibt es eine Zweiteilung: Die einen mit guten Noten und Ambitionen, das sind häufig jene, die aus gut betuchtem Elternhaus kommen, und dann jene, die nicht so den guten Start haben, die Noten sind nicht besonders gut, und alles, was sie an Perspektive vor sich sehen ist, dass sie sich entweder für ein paar Euro die Stunde den Rücken krumm machen oder eben, aus Protest oder Lethargie heraus, gar nichts tun.

Noch immer bin ich der Meinung, dass auch ein junger Mensch, wenn er eine anständige Perspektive hat, diese Chance auch ergreifen wird. Die wenigesten haben wirklich Lust, bis 50 bei Muttern zu hocken, sich keine eigene Wohnung leisten zu können, keine Familie gründen/ernähren zu können, nie verreisen zu können und immer die älteste, klapperige Schrottkiste zu fahren.

Die Lösung ist nicht, mehr Druck auf vermeintliche Drückeberger auszuüben sondern mehr Anreize zu schaffen, dass Arbeit sich wieder lohnt. Leider läuft es bei uns genau in die falsche Richtung, und schlimmer noch, die Unterschicht wird gegeneinander ausgespielt und über die öffentliche Meinungsmache beschämt und kleingehalten, nicht, dass sich die ganzen Arbeitslosen am Ende noch organisieren würden und vom Staat fordern, beispielsweise Outsourcing bzw Kapitalflucht in Billiglohnländer zu sanktionieren.

Und dass ich das als Anfang 30er sagen muss ist traurig und schlimm. Einfach schlimm.

Was hat das mit Deinem Alter zu tun? Im übrigen wird jede Generation neu über die jeweilige Jugend geschimpft. Ich mag ja Jugendliche um ihre körperliche Fitness und Gesundheit beneiden, aber um alles andere bestimmt nicht.

W'M 2R0x14


@ Lousiana

Ich denke, wir kommen da nicht überein. Ich finde, dass Anreiz genug sein müsste, dass man sich selbst Dinge erwirtschaftet und stolz darauf sein kann.

Und Arbeit lohnt sich in Deutschland. Entweder lebt man dann unabhängig von Sozialleistungen und hat mehr Geld zur Verfügung als ein Hartzer, oder man erhält aufstockende Leistungen (weil das Einkommen nicht ausreicht für eine 4köpfige Familie) und hat trotzdem mehr als jeder andere Hartz-4-Bezieher, weil man auf das Einkommen noch Freibeträge angerechnet bekommt.

Und dass es etwas mit dem Elternhaus zu tun hat, bzw. wie du sagst dem Einkommen der Eltern, ob man später Zugang zum Arbeitsmarkt bekommt halte ich für falsch. Nicht komplett falsch, aber dieser Grund ist mir zu einfach.

Welcher Geringverdiener kann sich zB teuren Nachhilfeunterricht für seine Kinder leisten? Durch das Bildung- und Teilhabepaket können Hartz-4-Bezieher dies zusätzlich zu den Leistungen beantragen. Problem bei den meisten Jugendlichen ist jedoch, dass auf den Zeugnissen, mit denen sie sich bewerben zig unentschuldigte Fehlstunden nachweislich vorhanden sind. Und da haben wir wieder die "Einstellung" zu der gesamten Thematik. Pflichtbewusstsein, etc.. Und DIESE Einstellung ist nicht einkommensabhängig.

So beißt die Schlange sich in den Schwanz.

Emhemazliger Nu!tzer x(#515610)


diese Null-Bock-Einstellung bei jungen Erwachsenen ist so groß, wie nie zuvor. Hartzen wird zum Selbstverständnis. Wenn die meisten dieser Leute nur halb so viel Engagement in Arbeits- und Ausbildungssuche stecken würden, wie dahinein, sich dem System zu "entziehen", wäre schon viel erreicht.

Wieso entzieht man sich denn bitteschön dem System, wenn man das System insofern nutzt als dass man, wenn es einem zusteht, Arbeitslosengeld oder Hartz IV bezieht? Das ist durchaus eine Möglichkeit wie man sein Leben gestalten kann. Wenn du auf Arbeitslose neidisch bist, nur zu, dann kündige doch und beziehe auch Hartz IV? Hält dich ja keiner davon ab.

Davon abgesehen denke ich auch, dass es Kriterien gibt, die erfüllt werden sollten, damit es sich wirklich auch lohnt Arbeiten zu gehen. Und zwar nicht nur aus finanzieller Hinsicht. Zum Beispiel

- sehr guter Verdienst

- weniger Arbeitsstunden pro Woche

- Spaß an dem, was ich da mache.

Dass alle 3 Kriterien zugleich erfüllt werden, das mag utopisch sein, ja. Aber ich denke niemand will für einen Hungerlohn Vollzeit (+Überstunden) in einem Bereich arbeiten, den man verabscheut.

Antriebslosigkeit und Resignation finde ich deutlich unsexier als wenn jemand schlicht nicht arbeiten gehen möchte. Gibt ja auch andere Dinge, die man mit seinem Leben anfangen kann.

T+h=is ]TwQil/ight G/a+rdexn


oder man erhält aufstockende Leistungen (weil das Einkommen nicht ausreicht für eine 4köpfige Familie) und hat trotzdem mehr als jeder andere Hartz-4-Bezieher, weil man auf das Einkommen noch Freibeträge angerechnet bekommt.

Und die sind genau wie hoch? Ich meine so um die 110-120€ Freibetrag... DAS ist mal ein Ansporn...

W~Mt 20x14


@ blackheartedqueen:

Wieso entzieht man sich denn bitteschön dem System, wenn man das System insofern nutzt als dass man, wenn es einem zusteht, Arbeitslosengeld oder Hartz IV bezieht?

Das Prinzip hinter Hartz 4 heißt "fördern und fordern". Und es soll dazu da sein, eine vorübergehende Notlage zu beseitigen, und keine Dauereinrichtung für "Ich-hab-keinen-Bock-auf-Arbeit-Kandidaten".

Entsprechend hat man da auch gewisse Pflichten (Teilnahme an Maßnahmen, Bewerbungen nachweisen, zu Terminen erscheinen, etc.). Aber selbst das Erfüllen dieser Pflichten ist den Leuten ja zu viel Aufwand. Deshalb statt zur Maßnahme direkt zum Arzt, sich ne Gefälligkeits-AU abholen und fertig. So entgeht man ja den Sanktionen.

Das ist durchaus eine Möglichkeit wie man sein Leben gestalten kann

Nein, das ist es nicht. Das ist Schmarotzerei. Und wer selbst solchen lapidaren Pflichten nicht nachkommt, der sollte eher überlegen aus der Gesellschaft auszusteigen (sich selbst versorgen und im Wald leben), auszuwandern oder Gott weiß was.

Wenn du auf Arbeitslose neidisch bist, nur zu, dann kündige doch und beziehe auch Hartz IV? Hält dich ja keiner davon ab.

Ne du, lass mal. Da bin ich nicht neidisch drauf, sondern verabscheue nur deren Haltung.

Da leb ich lieber mein Leben so, wie ich es tue. Und kann mir schöne Dinge erlauben, weil ich mir das erarbeitet habe.

Und - damit wir uns richtig verstehen - ich habe nichts gegen Hartz-4-Bezieher per se. Ich finde es gut, dass es ein solches System gibt. Und es ist wichtig, dass wir es haben. Aber nicht für faule Menschen, die keinen Bock haben, sondern für die, die in die Situation gekommen sind und versuchen, da wieder rauszukommen.

Davon abgesehen denke ich auch, dass es Kriterien gibt, die erfüllt werden sollten, damit es sich wirklich auch lohnt Arbeiten zu gehen. Und zwar nicht nur aus finanzieller Hinsicht. Zum Beispiel

- sehr guter Verdienst

- weniger Arbeitsstunden pro Woche

- Spaß an dem, was ich da mache.

Nicht nur aus finanzieller Hinsicht, aber als 1. sehr guter Verdienst. ???

Und wer hält dich ab, dich zu bilden, zu bewerben und den Job zu ergreifen, den du dir wünschst?

Und ja, manchmal lässt es sich nicht in Einklang bringen. Wenn dem so wäre, wäre ich auch Astronaut gworden und würde für die NASA ins All fliegen. Aber dazu hat es nunmal nicht gereicht; deshalb musste ich was Anderes machen.

Und da liegt auch ein Problem in meinen Augen. Dass Leute, die mit einem Hauptschulabschluss mit einem Notendurchschnitt von 4 in den Hauptfächern einen Job als Bürokaufmann machen wollen. Da passt aber was nicht zusammen. Entweder muss dann schulisch was getan werden, oder man muss seine Ansprüche an einen Job anders definieren. Ich kann nunmal nur das beruflich machen, wozu ich auch die Fähigkeiten mitbringe.

@ This Twilight Garden:

Verdient Jemand 1.200€ hast du von einem Freibetrag i. H. v. 280,00€. Und 280,00€ monatlich ist wohl nicht wenig Geld.

L;ouimsiOana


Und Arbeit lohnt sich in Deutschland. Entweder lebt man dann unabhängig von Sozialleistungen und hat mehr Geld zur Verfügung als ein Hartzer, oder man erhält aufstockende Leistungen

Oh, das finde ich ja wirklich "anreizend": Vollzeitbeschäftigung und soviel Lohn, dass man trotzdem noch zum Amt aufstocken muß! Das ist kein Anreiz sondern eine Riesensauerei.

Nein, da kommen wir wohl nicht überein. Ich hab den Eindruck, dass bei Dir ein gewisser Neid mitschwingt, so von wegen, dass es Dir aufstößt, dass H4-Empfänger einen Plasma-TV haben. Du kapierst nicht, dass man froh sein kann, eine gut bezahlte Arbeit zu haben anstelle den Armen das Wenige auch noch zu mißgönnen. :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH