» »

Partner mit Kindern und ewig schleicht der Ex..

M@onilkqa6x5


Kann man so pauschal nicht sagen. Es kommt auf den Trennungsgrund an. Nach langen Beziehungsjahren kann es durchaus sein, dass noch eine Freundschaft besteht, eine Vertrautheit, die ein neuer Partner sicher nicht so schnell erreichen. Ich würde das akzeptieren, mir wäre es viel lieber als ein Rosenkrieg. Bei mir wäre es ganz sicher auch nicht anders, falls es je zu einer Trennnung käme.

Bereit für eine neue Beziehung kann man dennoch sein, denn die läuft ja auch einer ganz anderen Ebene oder eben gar nicht, wenn der neue Partner das so nicht akzeptieren will. Ob es Dauerstress deswegen gibt, hängt ja auch von der Einstellung des neuen Partners ab und natürlich auch vom Ausmaß. Wenn man versteckt wird oder der Partner gerade mal ein Wochenende Zeit hat, weil die Ex wichtiger ist, ist das was anderes.

BsirkUenzwexig


Ich würde das akzeptieren, mir wäre es viel lieber als ein Rosenkrieg. Bei mir wäre es ganz sicher auch nicht anders, falls es je zu einer Trennnung käme.

jaa, das dachte ich anfangs auch. obwohl er fremdgegangen ist, war ich sehr gewillt, es ohne rosenkrieg ablaufen zu lassen.. aber erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. ich hab mir dsas so auch niemals vorgestellt

L2ouisixana


Zwischen Rosenkrieg und einer fortgeführten Beziehung "auf anderer Ebene" gibt es ja wohl noch viel Raum.

Fakt ist ja, dass er sich getrennt hat und nicht sie. Fakt ist auch, dass er die Kinder hat, nicht sie, weil sie überfordert ist. Auch sonst scheint die Ex nicht besonders selbständig zu sein. Und wer weiß, ob sie sich nicht noch Hoffnungen macht. Das alles zusammengenommen bietet jede Menge Potential, eine neue Beziehung zu belasten, zumal er sich verpflichtet fühlt, was auch nicht gut ist, dann hätten sie auch zusammenbleiben können und ihre Beziehung anders gestalten.

Ich kann der TE nur raten, sehr genau hinzuschauen und auch in sich selbst reinzuhorchen, ob sie bereit ist, einen Freund zu haben, der noch viel zu sehr - nach nunmehr 2 Jahren - mit seiner Ex verbandelt ist. Bleibt es dabei, wird er Dir NIE 100% geben, und damit meine ich nicht die Kinder. Sie wird immer im Hintergrund sein, ihn beansprochen, seine Energie, seine Zeit.... und wer weiß, was abgeht, wenn ihr euch begegnet, dann ist wohl erst recht Stress zu erwarten, vor allem, wenn der Freund dazu neigt, den einfachsten Weg gehen zu wollen und es allen rechtzumachen - sich also nicht zu Gunsten seiner neuen Beziehung abzugrenzen. Ich würde nicht darauf warten wollen, dass sie wieder einen neuen Freund hat....

D=ie Seh/erin


ich finde es noch sehr früh, irgendeine einschätzung dazu abzugeben! vielleicht war auch bisher noch keine frau so nah an ihm dran, dass er sich mehr von seiner ex lösen musste, sollte und wollte?

für mich ist es insgesamt ein positiver charakterzug, sich auf einem freundschaftlichen level mit seiner ex - also der mutter seiner kinder!!! - zu bewegen.

als mein jetziger mann und ich zusammengekommen sind, waren unsere kinder auch in einem alter, in dem sich beide eltern um die erziehung kümmern sollten, absprachen treffen und das ganze im sinne der kinder am besten friedlich und freundschaftlich. und ja... auch ich war manchmal ein wenig "eifersüchtig" auf die zeit, die er mit seiner ex verbracht hat, die er auf abiturfeiern, geburtstagen, familienfesten eingeladen war und ich außen vor war... aber das hat sich mit der zeit (und der liebe und dem gegenseitigen verständnis) gelegt :)_

Sjhoj%o


Ich kann der TE nur raten, sehr genau hinzuschauen und auch in sich selbst reinzuhorchen, ob sie bereit ist, einen Freund zu haben, der noch viel zu sehr - nach nunmehr 2 Jahren - mit seiner Ex verbandelt ist.

Das klingt so absolut, als gäbe es da eine objektive Richtlinie.

L_o{uisiLaxna


Daher muß das jeder für sich herausfinden. Die TE stößt sich daran. Mir würde es ähnlich gehen. Andere finden das dagegen gut, zumindest wenn sie sich in der Position der Ex befinden.

M-oyxi


Naja die TE stößt sich mehr oder weniger an etwas, was sie noch überhaupt nicht einschätzen kann und an dem dummen Spruch das die Dame ausrasten würde( das ist bedenklich, muss aber auch nicht stimmen).

Ich finde es ja schon immer wenig verständlich warum so viele Menschen ein Problem damit haben, wenn sich Expartner gut verstehen und ja manchmal sogar dicke Freunde werden. Der Mensch ist doch nicht zerschlissen wenn ich ihn verlassen habe oder er mich ":/ , so das man quasi nichts mehr mit ihm anfangen kann, außer mal Hallo zu sagen, oder wenn man Kinder hat nur noch in diesem Kontext reden zu können, weil man ja schließlich keine Beziehung mehr führt.

Ich repariere übrigens auch bei Menschen etwas in der Wohnung, die nur gute Bekannte sind und hätte jetzt nicht gedacht, das man das als Beweis einer zu engen Beziehung sehen kann. Warum soll das also beim Vater der Kinder plötzlich grundsätzlich ein Zeichen sein, das man sich ja eigentlich nicht hätte trennen müssen, weil man fühlt sich ja scheinbar noch verntwortlich...

Also kann ja sein, das in diesem speziellen Fall hier emotional noch Baustellen offen sind, aber das an solchen Dingen festzumachen ":/ nö.

M8oyi


ein wenig bedenklich, nicht wenig bedenklich.

LCoGuisOiaxna


Naja die TE stößt sich mehr oder weniger an etwas, was sie noch überhaupt nicht einschätzen kann und an dem dummen Spruch das die Dame ausrasten würde( das ist bedenklich, muss aber auch nicht stimmen).

Meine Erfahrung, von dem, was ich selbst erlebt oder bei anderen miterlebt habe, ist folgende: Oftmals kann man Dinge noch nicht richtig fassen, man hat ein diffuses Gefühl. Man weiß nicht, was genau es ist und kann vielleicht höchstens ein Symptom benennen, und trotzdem spürt man einfach, dass da mehr ist. Ich vermute, dass die TE sich nicht allein an diesem Spruch stößt sondern dass dieser das am besten Greifbarste ist, was sie hat, stellvertretend für ein Grundgefühl, dass sie die gesamte Situation als nicht "richtig" einschätzt, also nicht richtig im Sinne, dass der Partner wirklich frei für sie ist.

Ich finde es ja schon immer wenig verständlich warum so viele Menschen ein Problem damit haben, wenn sich Expartner gut verstehen und ja manchmal sogar dicke Freunde werden

Das wurde schon oft durchgekaut. Die einen finden es normal, dass man, wenn man sich getrennt hat, eben auf anderer Ebene weiter miteinander verkehrt, schließlich kennt man sich ja schon so gut..... Andere finden, dass in der Vertrautheit zu viel Risiko für eine neue Beziehung steckt und ein sauberer Schnitt ja kein Abwerten ist sondern einfach die Feststellung, dass man nicht mehr miteinander kann und frei für etwas Neues ist.

Aber es ist müßig, darüber zu diskutieren, es ist einfach eine Frage der Persönlichkeitsstruktur, ob man Exe festhält oder freigibt.

Der Mensch ist doch nicht zerschlissen wenn ich ihn verlassen habe oder er mich ":/ , so das man quasi nichts mehr mit ihm anfangen kann, außer mal Hallo zu sagen, oder wenn man Kinder hat nur noch in diesem Kontext reden zu können, weil man ja schließlich keine Beziehung mehr führt.

Bei Kindern ist das noch mal was anderes, denn beide Eltern sind wichtig für die Entwicklung, aber oftmals müssen Kinder als Alibi herhalten, damit ein Elternteil weiter am Ex klammern kann.

Die TE wird halt herausfinden müssen, wie sehr er noch mit seiner Ex emotional verbandelt ist. Es steht halt nicht jeder darauf, dass ständig die Ex anruft, weil irgendwas bei ihr nicht funktionert..... ]:D

Eoschel5bacxher


Nach 2 Jahren ist die Situation eben so wie sie ist,und da wird sich auch nicht mehr dran ändern. Wenn du dich für IHN entscheidest, dann eben auch für das ganze drumrum. Solltest du jedoch groß was ändern wollen,wirst du die Böse sein, bei den Kindern und der Ex!

Wwick


Nun ich stosse mich daran teilweise mit der Ex verglichen zu werden, das sind Züge dir mir einfach nicht so richtig gefallen. Denn ICH bin ICH. Ich habe an dem Tag einiges nachgehakt, was aber auch normal ist, um sich einen Eindruck zu verschaffen. Damit ist es gut. Dennoch kam ich mir sehr merkwürdig vor in der Situation, seine Mutter war auch da und es hieß eben, die beiden sollten sich nicht unbedingt begegnen usw. man fühlt sich als wäre man es nicht Wert. Und genau das ist es was wir bedenken macht, diese extreme Rücksichtnahme. Er sagt er sei ein sehr sensibler Mann, das ist nicht verkehrt, allerdings darf man auch nicht in eine Rolle verfallen, wo man zuviel Rücksicht nimmt auf die Vergangenheit, man hat sich schliesslich dafür entschieden. Es sei denn man entscheidet sich dauerhaft Single zu bleiben und die Kinder zu erziehen fertig. Ist ja aber nicht der Fall, er sehnt sich nach einer Partnerschaft, so seine anfängliche Aussage.

Er repariert Sachen, weil sie es nicht kann-ich bin auch alleine ohne Mann und repariere Sachen, es ist eben so. Aber er bietet sich wohl freiwillig an, so wie ich das aus seinen Worten entnommen habe.

Klar tut er das auch für seine Kinder, die ja hin und wieder bei der Mutter sind. An dem Abend hat sie ihn noch angemeckert, warum er nicht bei seinem Kind im Krankenhaus ist Abends (wir sind ja um 21 Uhr gegangen, dann ist Schlafenszeit und der Junge ist keine 5 und hat auch nichts Lebensbedrohliches, war seelisch in guter Verfassung), da hätte er auch drauf antworten können: Warum SIE als Mutter nicht zu ihrem Sohn fährt, denn WIR haben ja schon 4 Stunden im Krankenhaus verbracht, während sie feiern gewesen ist. Mir scheint der Mann kann sich da nicht durchsetzen.

Die Kindesmutter ist ausserdem verbandelt mit seiner Mutter, sie wäre oft dort usw.

Alles in allem ein nicht leichtes Konstrukt. Ich werde schauen wie es sich weiter entwickelt und wenn er das nächste mal von seiner Ex tönt wie bisher, dann ist ein Gespräch fällig. Denn das ist kein Zustand, nochmal, ich lehne sie nicht ab, absolut nicht, ich möchte nur nicht mit ihr verglichen werden, oder sie als Dauerthema haben, denn das gehört nicht zwischen uns, wir sind WIR ;-).

W;ixck


Ich muss dabei auch aufpassen, denn sonst heißt es noch, ich wäre irgendwie verkorkst übertrieben eifersüchtig :-o :-X .

K*antenm,echaonikexr


Es gibt einen Grundsatz, den jeder Vater kennt: geht es der Mutter gut, geht es auch den Kindern gut. Inwieweit er sich da abzugrenzen vermag, liegt durchaus in der Art der Beziehung, die da mal gelebt wurde.

T/his Tmwilig<ht Gardexn


Ne, nach allem was du schreibst, wäre das nichts für mich:

die Ex scheint Spielchen zu spielen: stellt sich unselbstständig, kann nicht mal alle 14 Tage ihre Kinder selbst betreuen :-o , braucht täglich bei irgendwas Hilfe... aber feiern gehen kann sie ;-D ?

Ich würde sagen: clever... vlt hat sie schon längst einen Lover, aber lässt den Ex noch für sich (aus Rache, verletzter Eiteilkeit-Ego) tanzen... Selbst wenn das so stimmen würde, ist das ihr gutes Recht.

Aber ein Mann der so nach der Ex Pfeife tanzt wäre für mich nicht ernstzunehmen...

Diumaxl


Wick

Nun ich stosse mich daran teilweise mit der Ex verglichen zu werden, das sind Züge dir mir einfach nicht so richtig gefallen.

Ja, das ist ätzend. Allerdings sollte es dann natürlich auch für dich gelten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH