» »

Trennung - mein Herz zerbricht

L/ouisxiana


Zum Thema Liebe... meinerseits ist schon Liebe vorhanden, doch wie gesagt verschüttet. Würde ich ihn überhaupt nicht lieben, dann hätte ich ihn vor die Tür gesetzt.

Es gibt tausend Gründe, warum man jemanden nicht vor die Tür setzt: Schlechtes Gewissen, Mitleid, Hoffnung, dass es doch noch mal klappt, Angst vor Einsamkeit.... All das hat nichts mit Liebe zu tun.

Die Zeit würde ich ihm geben, auch wenn ich weiß, dass es sehr lange dauern würde, vorausgesetzt er würde die Problematik überhaupt erkennen. Das tut er ja nicht, sondern fühlt sich "normal" und wenn ich ihn mit der Nase drauf stoßen will, tut er es als Gemeckere ab, denn er ist ja unschuldig.

Versteh, Du kannst ihn nicht ändern. Er fühlt sich von Dir nicht akzeptiert, er findet sich in Ordnung. Lass ihn! Du hast kein Recht ihn zu ändern, damit er in Dein Familienbild passt.

Nachteil: Es tut mir verdammt weh, da noch Gefühle da sind. Mein Kind wird ohne anwesenden Papa aufwachsen. Ohne Trennung hätten wir wenigstens die Chance, irgendwann "normal" zu werden.

Dein Kind kann doch den Kontakt zu ihm halten wie auch das Kind aus erster Ehe. Das hat alles nichts mit Dir und eurer Ehe zu tun.

Wobei ja die Entscheidung eigentlich an ihm liegt. Wenn er es beenden möchte, dann muss ich es sowieso so hinnehmen.

Wenn er bleiben möchte, dann hätten wir noch ne Chance, wenn beide dran arbeiten.

Hört sich für mich nicht so an. Was, wenn er eine andere hat? Und irgendwann wieder kommt? Würdest Du ihn nehmen? Hättest Du Vertrauen? Hast Du überhaupt Vertrauen? Meinst Du, dass der derzeitige Schwebezustand förderlich für Dich und Dein Kind ist?

Ich frage mal ernsthaft: Was ist so toll an diesem Mann, dass Du ihn lieber hast als einen anderen, der mit eurem Familienbild harmoniert?

Setze ich ihn sofort vor die Tür? Lasse ich ihn hier wohnen, bis er was anderes gefunden hat?

Wenn es Deine Wohnung ist, würde ich darauf bestehen, dass er binnen weniger Tage seinen Kram packt und verschwindet. Denk bitte auch an Dein Kind.

Soll ich einen Plan mit Aufgaben erstellen, die er zu erledigen hat, so lange er noch hier wohnt?

Was für Aufgaben?

Wenn wir uns trennen, dann möchte ich klare Regeln, wie zB er macht seine Wäsche komplett selber, er räumt alles selber weg, er ist jedes zweite Wochenende fix zu Hause und steht morgens mit seiner Tochter auf, damit ich mal ausschlafen könnte oder Sport betreiben, oder auch mal weggehen könnte (ich mag weggehen eigentlich eh gar nicht sonderlich, aber ich möcht zumindest die Möglichkeit mal dazu haben und wenn es nur ist, dass ich Abends im Sommer noch eine kleine Bergtour unternehme).

Ganz ehrlich, ich verstehe Dich hier teilweise nicht. Trennung ist Trennung, und dazu gehört i.d.R. auch räumlicher Abstand. Du bist dann für die Wohnung (sofern es Deine ist) verantwortlich, aber für mehr nicht. Ich bin auch unsicher, warum Du davon ausgehst, dass er bei einer Trennung noch weiter bei Dir wohnt? Mir scheint, Du klammerst ganz schön....

F-reereodbixrd


Wenn wir uns trennen, dann möchte ich klare Regeln, wie zB er macht seine Wäsche komplett selber, er räumt alles selber weg, er ist jedes zweite Wochenende fix zu Hause und steht morgens mit seiner Tochter auf, damit ich mal ausschlafen könnte oder Sport betreiben, oder auch mal weggehen könnte (ich mag weggehen eigentlich eh gar nicht sonderlich, aber ich möcht zumindest die Möglichkeit mal dazu haben und wenn es nur ist, dass ich Abends im Sommer noch eine kleine Bergtour unternehme).

Huch,hä?

Er wird doch wohl hoffentlich direkt (und wenn es Freunde/Familie/Pension/Hotel etc. ist)nach einer Trennung wo anders unterkommen, nachdem er ein paar Sachen zusammengepackt hat?? :-o

Da gibt es immer eine Lösung! Ja, auch mit Kind!

Mein Exmann hat meine Töchter z.B. dann einfach abgeholt, um was zu unternehmen, oder er war mit Ihnen in unserer (ehemals gemeinsamen) Wohnung, nach Absprache ein paar Stunden alleine, und ich war weg und habe diese Zeiträume für mich selbst genutzt.

Tu Dir das nicht an, so eine unsaubere Übergangsphase.

Das muss wirklich nicht sein.

:°_

Mein Bauch sagt mir: werd' den Typen los - der taugt nicht. Nicht jetzt und nicht in zwanzig Jahren! *:)

Alias 723394


Investiere Deine Kraft lieber in die Zukunft und versuche nicht, etwas, was eckig ist, rund zu machen.

Du hast natürlich Recht. Die Chance, dass es wirklich so wird, wie ich es mir vorstelle, ist fast Null.

Hört sich für mich nicht so an. Was, wenn er eine andere hat? Und irgendwann wieder kommt? Würdest Du ihn nehmen? Hättest Du Vertrauen? Hast Du überhaupt Vertrauen? Meinst Du, dass der derzeitige Schwebezustand förderlich für Dich und Dein Kind ist?

Nein, würde ich nicht. Wenn eine Andere im Spiel wäre oder ins Spiel kommt, dann ist endgültig der Ofen aus.

Ich hatte wahrscheinlich zu viel Vertrauen und glaubte, dass Liebe alle Hindernisse überwinden kann.

Der Schwebezustand ist für keinen förderlich.

Was für Aufgaben?

Haushaltsteilung wie Wäsche, Aufräumen, Putzen etc. Machte bisher fast immer alles ich, aber nach der Trennung bin ich kein Hotel.

Trennung ist Trennung, und dazu gehört i.d.R. auch räumlicher Abstand. Du bist dann für die Wohnung (sofern es Deine ist) verantwortlich, aber für mehr nicht. Ich bin auch unsicher, warum Du davon ausgehst, dass er bei einer Trennung noch weiter bei Dir wohnt? Mir scheint, Du klammerst ganz schön....

Er möchte noch eine Zeit hier wohnen bleiben, bis er eine günstige 1-Zimmerwhg gefunden hat.

Mir wäre ein sofortiger Abstand das liebste und ich nehme auch an, dass er weiterhin öfters bei seinem Kollegen schlafen wird. Doch bis er mit dem ganzen Kram aus der Whg verschwunden ist, vergeht sicher auch einige Zeit.

Ich würd so gern jetzt schon alles in Kisten packen und ihm die dann vor die Tür stellen, aber könnte das nicht mal rechtlich tun so lange die Wohnung auch noch ihm gehört.

Er geht natürlich aus dem Kredit und aus dem Grundbuch dann raus, aber das geht ja auch nicht von heut auf morgen.

Danke dir für das Kopf waschen. Ich werde mich sehr bemühen in den nächsten 10 Tagen den letzten Strohhalm loszulassen und hoffe, dass ich es auch schaffe. :°(

Alias 723394


Mein Bauch sagt mir: werd' den Typen los - der taugt nicht. Nicht jetzt und nicht in zwanzig Jahren!

Danke @:)

K\rabb+elkäfexrle


Ich würd schon mal alles in Kisten packen. Das hilft und ist viellieicht auch befreiend. Ich glaube für dich wird das ein neues Lebensgefühl und du stellst fest, wie sehr dich dieser Mensch eingeschränkt hat.

LFouisxiana


Das mit den Kisten würde ich auch machen. Es ist nicht nur eine praktische Aktion, es ist auch ein Zeichen dafür, dass dieser Lebensabschnitt zu Ende ist. Es ist symbolisch. Für Dich. Aber auch für ihn.

Wenn Du die Wohnung allein halten willst, und sei es nur vorerst, würde ich jetzt und sofort einen Termin beim Notar und der Bank machen, damit das mit der Wohnung schon mal klar ist. Falls er auf Zeit spielt, würde ich ihn sogar etwas unter Druck setzen und sagen, wenn er aus dem Vertrag geht, dann gehst Du, und dann kann er sehen, wie er mit der finanziellen Belastung des Kredits fertig wird. Aber das musst Du auch selbst wollen, ich denke, dass Du das noch immer nicht so ganz wahrhaben möchtest, und damit machst Du Dich ausnutzbar.

D/umaxl


Alias 723394

Ich würde dir davon abraten völlig grundlos in den Eskalationsmodus zu wechseln. Mal ganz davon ab, dass der Vorschlag von Lousiana so ja eh nicht wirklich umsetzbar ist.

mWejn-eas


weist du denn wie lange seine andere Beziehung hielt und warum diese damals beendet wurde... war das ähnlich, wie jetzt. ich vermute, er hatte damals mit seiner ersten Frau, die selben Schwierigkeiten...

Kbrabb}elkäxferle


Ich würde dir davon abraten völlig grundlos in den Eskalationsmodus zu wechseln.

Das würde ich auch nicht tun. Aber ich würde ihn auch nicht noch hier wohnen lassen, vorallem wenn er sich sowieso schon verhält wie im Hotel Ehefrau. Da würde ich nicht das Hotel- ExFrau öffnen :=o Er will sich trennen, dann würde ich, zu meinem Schutz (emotional) auf getrennte Wohnverhältnisse bestehen.

L)ouisNiana


Aber ich würde ihn auch nicht noch hier wohnen lassen, vorallem wenn er sich sowieso schon verhält wie im Hotel Ehefrau. Da würde ich nicht das Hotel- ExFrau öffnen :=o Er will sich trennen, dann würde ich, zu meinem Schutz (emotional) auf getrennte Wohnverhältnisse bestehen.

Dadurch eskaliert es aber wahrscheinlich, wenn er es anders will und darauf besteht, dass es NOCH auch seine Wohnung ist. Wir kennen hier nur eine Seite. Ich würde mich definitiv juristisch absichern, und zwar schnell. Was genau dann getan wird, kann man immer noch überlegen, je nach Situation.

F+re'eredbxird


Er möchte noch eine Zeit hier wohnen bleiben, bis er eine günstige 1-Zimmerwhg gefunden hat.

Und was willst Du?

Also ich würde es nicht ertragen, den Ex beim Trennungsschmerz quasi jeden Tag noch vor der Nase sitzen zu haben.

Sollte er noch ein bisschen Zuneigung für Dich (ach, da reicht sogar Menschlichkeit!) besitzen, und nicht ein totales Arschloch sein, würde das auch verstehen und sich etwas für den Übergang suchen.

Äußere DEINE Bedürfnisse!! :)_

K/rabbeNlkäferxle


Kommt halt drauf an wie mans rüber bringt. Ich sehe es als schlimmer an, wenn man gleich zum Anwalt und sonst wo hinrennt, als sich hinzusetzen und klare Grenzen zu definieren.

Das hat für mich nichts mit eskalieren zu tun. Man sollte das halt besprechen und ihm nicht das Zeug vor die Tür werfen.

LFouisxiana


Das mit dem Anwalt würde ich auch nicht sagen. Und Kistenpacken ist auch schon eine Stufe vor dem Rauswurf. Da er offensichtlich zu Aggressivität neigt, wäre ich ohnehin recht vorsichtig. Kommt halt ganz darauf an, wie man zurechtkommt. Auf jeden Fall würde ich nicht mit einem Partner in Trennung unter einem Dach leben wollen, das sorgt für gewaltig Konfliktpotential, und ausnützen lassen würde ich mich auch nicht.

Alias 723394


weist du denn wie lange seine andere Beziehung hielt und warum diese damals beendet wurde... war das ähnlich, wie jetzt. ich vermute, er hatte damals mit seiner ersten Frau, die selben Schwierigkeiten...

Das bei ihnen hielt 7 Jahre (waren nicht verheiratet), war ein Hin und Her wie bei uns, sogar noch extremer, sind 2 oder 3 mal auseinander gezogen und dann wieder zusammen. Das wusste ich aber damals noch nicht, als wir zusammen kamen. Er "floh" dann endgültig aus seiner Beziehung als seine erste Tochter 2 Jahre war.

Was genau ablief - keine Ahnung. Ich kenn ja nun meinen Mann und weiß, dass er nicht unschuldig war, so wie er es hingestellt hatte. Sie war auch nicht unschuldig, das stritt sie aber nie ab. Genauso machte ich viele Fehler, weil ich ihn eben verändern wollte.

Das hat für mich nichts mit eskalieren zu tun. Man sollte das halt besprechen und ihm nicht das Zeug vor die Tür werfen.

Zeug vor die Tür würde eine Eskalation geben. Deshalb werde ich das auch nicht machen. Aber ich will nicht zusammen wohnen bleiben, sondern möchte, dass er so schnell wie möglich verschwindet um einen endgültigen Schlussstrich ziehen zu können. So lang er noch seine Sachen hier hat, kann ich nicht abschließen. Ich denke aber, wenn alles von hier weg ist und er den Schlüssel abgibt, es für mich eine Befreiung sein wird und ich nach vorne blicken kann.

Möchte jedenfalls eine Trennung im Guten. Er will mir an und für sich nichts Böses und ich ihm ja auch nicht.

Nur - und das seh ich nun ein - ich kann ihn nicht ändern, ganz egal wie stark ich es versuche.

Bin ja schon froh, dass ich mittlerweile kopfmässig innerhalb von 2 Tagen von "Bitte bitte geh nicht!" (gut, gesagt hab ich das nie so ausdrücklich, aber gedacht) zu "Ich denke eine Trennung ist das Beste" (hab ich auch nicht gesagt) schalten konnte.

LL.vaWnZPielxt


Wow, mir kommt es vor, als hättest Du Dich an diesem Mann schon ganz schön kaputt gearbeitet. Mir wird schon vom Lesen schlecht. Was ist mit Dir? Wo sind Deine Bedürfnisse? Du hast sehr viel investiert, ertragen, Dich mit abgefunden, um diese Beziehung am Laufen zu halten. Umso schwieriger ist es, davon loszulassen. Diese ganze Investition kann ja nicht für Nichts gewesen sein.

Bitte mach' Dir nichts vor, er wird nie der Partner sein, den Du Dir erhoffst, es wird nie die Partnerschaft sein, die Du Dir erträumst. Mit Dir kann er nur der Partner sein, der er ist. Ich glaube allerdings nicht, dass das an Dir liegt, bei der letzten war er schon so, bei der nächsten wird er ebenso sein. Du hast jedoch mitgespielt, Dich vor den Karren spannen lassen, Dich womöglich immer mehr verbogen, Dich selbst zurück gestellt. Um der Beziehung und Deinem Traum von Familie Willen. Er passt da aber gar nicht rein.

Auch jetzt suchst Du nach Erklärungen und Entschuldigungen für sein Verhalten. Und nach Möglichkeiten, wie es doch noch klappen könnte. Also steht er wieder im Fokus. Ist diese Dynamik vielleicht schon zur Normalität geworden? Auch, dass und wie er (und sein Hintergrund) Thema bei Deiner Psychologin war, wundert mich. Da solltest doch Du und Deine Bedürfnisse im Fokus stehen - und warum Du das alles mitspielst. Es wird Zeit, aus diesem Karussell auszusteigen und nicht noch eine Runde zu drehen: mit ihm als Mittelpunkt und was Du noch alles tun kannst, damit er sich endlich ändert.

Ich glaube, mit Abstand wirst Du feststellen, wie sinnlos das alles ist und wieviel Kraft Dich das kostet. Die eigene Bereitschaft an der Beziehung zu arbeiten, Kompromisse einzugehen usw. darf nie soweit gehen, dass es nur noch zu Lasten einer Person geht.

Frag' Dich mal, wieviel Respekt er noch vor Dir hat.

Und: ich gehe davon aus, dass er selbstverständlich schon die Nächste an der Angel hat. Welcher "Kollege" bitteschön, den Du auch nur vom Sehen her kennst, gibt ihm völlig nach seinen Bedürfnissen Unterschlupf, wo er kommen und gehen kann, wie es ihm beliebt. So doof ist in der Regel doch nur eine verliebte Frau. Die hat bestimmt auch ganz viel Verständnis für ihn und große Hoffnungen und malt sich eine bessere Zukunft für sie beide aus.

Stell' Dich in den Mittelpunkt. Such' Dir entsprechende Lektüre, Unterstützung von Familie und Freunden und lass' den Mann ziehen, der Dir schlicht und einfach kein guter Partner ist. Werd' ruhig mal ein wenig egoistisch. Irgendjemand muss doch mal an Dich denken - und er wird es gewiss nicht tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH