» »

Warum drängen Frauen die Männer in die Beschützer-/Ernährerolle?

EQhemaliger aNutzePr (#568x697)


Eine Gesellschaft braucht aber klare Spielregeln, an denen sich sowohl Männer als auch Frauen orientieren können.

Die hat unsere Gesellschaft doch in Form einer ausgedehnten Gesetzgebung. Verstöße werden von der Gesellschaft doch geahndet?

L1ian-PJill


Dieses Zitat stammt wortwörtlich von einer Verkäuferin aus einer Boutique die ich letze Woche gefragt habe wo sie den die Kleider hätten.

Ist ja witzig, dass das ausgerechnet immer dir passiert ;-D .

E=he}m@aliger ANutNzer (#F568697)


Dieses Zitat stammt wortwörtlich von einer Verkäuferin aus einer Boutique die ich letze Woche gefragt habe wo sie den die Kleider hätten.

Ich wäre auch neugierig was für ein Laden das war. Es gibt ja noch Shops die z.b. auf Jeans spezialisiert sind - da würde ich zum Kleidershoppen eher nicht hin gehen. In den Standartketten gibts überall Kleider. Ich bestelle meistens über Designer Outlets - da ist auch kein Mangel an Kleidern.

Wie Du und Dein Partner euch die Arbeit in der Beziehung aufteilt ist eure Sache. Ihr seid ja beide mit der Aufteilung ja zufrieden!

Irritierend würde ich an Deiner Stelle finden mit jemandem befreundet zu sein der mich verachtet. Vielleicht wäre es wichtig da ein klärendes Gespräch zu führen und such eventuell nach anderen Kontakten umzusehen falls sich da nichts klären lässt

j.ettav.antonyxmus


@ Lian-Jill

Was heißt ausgerechnet IMMER mir ?

Das war letzte Woche das erste mal wo ich so ,,hart" mit dem Thema konfrontiert worden bin und ich dann erst angefangen habe darüber wirklich nachzudenken. Aufgefallen ist mir früher schon hin und da was aber ich hab mir einfach keinen Kopf drüber gemacht.

Auf deine Antwort bezogen finde ich Sarkasmus und Ironie haben bei sachlichen Diskussionen nichts verloren . Somit bin ich raus.

BIambixene


Somit bin ich raus.

Schade.

Da ich auch beruflich mit sehr vielen Menschen zu tun habe, habe ich auch dadurch sehr viel mitbekommen wie viele Menschen bei diesem Thema denken.

ich hätte sehr gerne erfahren, in welchem Beruf man mit 18 Jahren so komplexe Themen hautnah mitbekommt.

Ich hoffe dein Beruf kann dir deinen Lebensunterhalt sichern, falls dein Mann oder Partner sich mal umentscheidet und aus der Beziehung ausbricht.

E>hemalig+er Nut3zer@ (#56869x7)


Es ist ja nicht so, als ob es nur männliche Singles gäbe... Bei den Männern gibt es Verlierer am unteren Ende der sozialen Skala, bei Frauen am oberen Ende! Zuviele gut gebildete Frauen, die keinen noch besser gebildeten Mann finden und sich daher eine Katze als Partner anschaffen. Diese weiblichen Singles sind mindestens genauso zornig und verbissen.

Statistisch sieht das in einer 2011 Studie so aus:[[https://www.edarling.de/presse/forschung/blogwellbeing Single Frauen glücklicher als Single Männer]]

Vielleicht kennst Du ja eine aktueller Studie?

Gxoldm7äd\chen


Olafsen

Die Frauen sind nicht bloß Opfer, wie es oft in den Medien dargestellt wird. Ganz sicher nicht! Diese romantische Verklärung und Entschuldigung müssten wir uns auch mal abschminken.

Du hast voll recht. Die armen Männer, die sexuell und gesellschaftlich global unterdrückt werden, die nur auf ihren Körper reduziert werden, denen ihr Recht auf Reproduktion streitig gemacht wird, die kaum in Führungspositionen vertreten sind, an denen die ganze Care-Arbeit hängen bleibt, die reihenweise verschleppt und sexuell ausgebeutet werden (die ganzen Flatratepuffs mit genötigten Männern sind eine wahre Pest!)...tbc. Ja, als Mann hast du es nicht leicht. :)-

Deswegen meine Gegenfrage: Wie wäre es euch Frauen lieber, dass wir Männer uns verhalten?

Solange er keine Gewalt anwendet und meine Ansagen respektiert (wozu auch ein "lass mich in Ruhe" zählt), wie er möchte. Ich entscheide dann, ob ich ihn will oder nicht. Männer, die Hausarbeit machen und kochen finde ich toll, auch sensible und weiche Männer. Solchen bullshit wie "Frauen können besser putzen" kann ich nicht ertragen, ob von männlicher oder weiblicher Seite.

Damit meint sie, dass Du zu Vor- und Nachteilen der Emanzipation beidermaßen verpflichtet bist. Wo Rechte und Privilegien sind, da sind auch Pflichten und Bürden. Es kann nicht angehen, dass bei den angenehmen Aspekten der Emanzipation Frauen sich gerne auf diese berufen, bei den unangenehmen aber dann loch lieber "einfach mal klassisch Frau sein" wollen und "das war schon immer so" :=o

Warum nicht? In einer freien, emanzipierten Gesellschaft kann jeder entscheiden, was er tut, ob jetzt aus tradiertem Verständnis heraus oder aus persönlicher Affinität. Ob Frau oder Mann.

m1ond+stternxe


@ jetta.anonymus

Was meinst du damit, dass es wie ein Märchen klingt ?

lg *:)

Du schreibst das, was Männer hören wollen, ist mein Gefühl beim Lesen Deines Beitrags.

Es fängt schon damit an, dass Du es respektierst, wenn einem Mann seine Erwerbstätigkeit wichtig ist. Mir war nämlich meine Erwerbstätigkeit immer wichtig, und Frauen, die Männer dazu bewegen wollen, dass sie Elternurlaub machen, sind mir persönlich schon allein deshalb ganz grundsätzlich ein Graus.

Wenn ich von der Arbeit nach Hause gekommen bin, war es mir immer wichtig, dass ich Feierabend habe. Ich möchte mich dann nicht mit einer streitsüchtigen Frau darüber streiten, ob ich die Geschirrspülmaschine ausräumen muss.

Die Männer sind zunehmend überfordert. Das schreibst Du, und ich brauche keine Anführungszeichen, um das zu zitieren, weil ich es exakt genauso sehe. Ich erfülle die Anforderungen des feministischen Anspruchsdenkens definitiv nicht, und man kann sich fragen, ob das nicht etwas tragisch ist, weil möglicherweise irgendwo in Deutschland eine Frau heimlich in ihr Kissen weint, weil sie in Wahrheit diese Ansprüche nicht hat, die sie offiziell stellt.

Die Anforderungen einer Frau mit Deiner Denkweise hätte ich jedoch erfüllen können. Deshalb klingt Dein Beitrag für mich wie ein schönes Märchen.

@ sensibelman

Deine Beiträge klingen übrigens in meinen Ohren ebenfalls nach Märchen. Es ist das Märchen von der modernen Familie mit gleichberechtigten Eltern, in der alles bestens läuft.

M9oni6ka6x5


Dem schließe ich mich an, Märchen- und Sagenwelt. :)z

BbambIienxe


@ mond+sterne

es gibt gute Gründe warum du alleine lebst.

Ich möchte mich dann nicht mit einer streitsüchtigen Frau darüber streiten, ob ich die Geschirrspülmaschine ausräumen muss.

Eine Geschirrpülmaschine auszuräumen ist doch nun wirklich Pillepalle. Sowas erledigt man in drei Minuten nebenher. Wer schon von so einer banalen "Hausarbeit" überfordert ist und darüber streitet..... mir fehlen die Worte. %-| :-X

Mein Sohn arbeitet auch ganztags (im Moment Alleinverdiener wegen 6 monatigem Baby) und hilft sehr selbstverständlich daheim mit. Ob das nun Durchsaugen, Wischen, Gartenarbeit, oder mal einen Salat oder Auflauf machen, oder Kind baden und in's Bett bringen ist. Über Geschirr abräumen und in die Maschine stellen, oder selbige mal fix ausräumen wird gar nicht groß diskutiert. Genausowenig über den schnellen Einkauf auf dem Heimweg von der Arbeit.

Wenn junge Eltern sich nicht als Team (Familie) verstehen, sich je nach Bedarf nicht unterstützen, jeder nur wann und wie er will sein Ding macht, leidet auch die Freizeitgestaltung und die Beziehung allgemein.

m:onDdG+steUrne


@ Bambiene

Wenn junge Eltern ein Team sein wollen, dann reicht es nicht, wenn es für den Mann kein Ding ist, die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Für die Frau sollte es genausowenig ein Ding sein.

Da Du es im Bezug auf den Mann bereits geklärt hast, ist für mich nur noch die Frage offen, ob es für die Frau ein Ding ist. Wenn die Frau genauso umstandslos bereit ist, die Geschirrspülmaschine auszuräumen, habe ich grundsätzlich nichts gegen ein derartiges Beziehungsmodell.

Für eine anständige Feministin ist es jedoch ein Riesending, mal eben die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Sie wird lieber den Märtyrertod sterben als es umstandslos zu tun. Ich weiß nicht, wie viele Frauen schon auf diese Art gestorben sind. Aber ich bin mir sicher, es sind genug, damit Männer lieber die Geschirrspülmaschine ausräumen als dem Sterben weiter zuzusehen. ;-)

Ich persönlich möchte weder verantwortlich sein für feministische Märtyrertode noch möchte ich mich auf diese Art nötigen lassen, die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Das ist für mich ein guter Grund allein zu leben.

Wenn Dein Sohn sich da anders entschieden hat, ist es seine Sache.

@ Monica65

Das war jetzt die Sage von der anständigen Feministin.

]:D

GilaYsperlnenvogel


Ich persönlich verstehe die ganze Diskussion hier nicht. Aus irgendeinem Grund sind Männer, was die körperliche Kraft betrifft, den zierlicheren Frauen überlegen. Männer haben schon vor vielen Jahren "Häuser" gebaut, sind jagen gegangen, also haben das Essen nach Hause gebracht, während die Frauen sauber gemacht, gekocht und sich um den Nachwuchs gekümmert haben. Männer haben nun einmal mehr Kraft als Frauen, und aus diesem Grund erledigen sie bis heute die schwereren Aufgaben. Die modernen Einkaufstüten sind zwar leicht, aber es geht ums Prinzip, um die Gene, um die Evolution. Heutzutage müssen wir uns um fast nichts mehr kümmern, müssen kaum noch selbst schwer schleppen. Doch Männer sind immer noch Männer, und Frauen sind immer noch Frauen. Physisch ist der Mann das stärkere Geschlecht. ich denke, dies dürfte Deine Frage beantworten...

G+las5per`lenvo7gel


Noch etwas:

Die meisten Frauen kaufen ihre Lebensmittel selbst ein, mein Beispiel war deshalb nicht passend gewählt. Im Bezug auf die Beschützer- und Ernährer-Rolle wollte ich einfach sagen, dass es meinerseits doch ganz logisch erscheint, als körperlich überlegener Mann die zierliche Frau zu beschützen und generell für Sicherheit zu sorgen, und nicht umgekehrt.

Gholdmädxchen


Für eine anständige Feministin ist es jedoch ein Riesending, mal eben die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Sie wird lieber den Märtyrertod sterben als es umstandslos zu tun.

Was zur...? ;-D Ich sehe mich als Feministin und räume selbstverständlich auf, außerdem backe ich gern. Keine Ahnung, was diese Horrorbilder von Feministinnen immer sollen - fett sind sie, hässlich, ungefickt etc. Die Angst der Männer vor Machtverlust (als Kollektiv und individuell) muss gigantisch sein. :|N

BOambniene


Wenn junge Eltern ein Team sein wollen, dann reicht es nicht, wenn es für den Mann kein Ding ist, die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Für die Frau sollte es genausowenig ein Ding sein.

Natürlich. Und wenn Frau mit zwei kleinen Kindern z.Z. nicht erwerbstätig arbeitet, wird sie wohl oder übel in dieser Zeit den größeren Part an Familienarbeit übernehmen müssen.

Für eine anständige Feministin ist es jedoch ein Riesending, mal eben die Geschirrspülmaschine auszuräumen. Sie wird lieber den Märtyrertod sterben als es umstandslos zu tun.

Hääää?? Wirklich? Was für Frauen kennst du denn? :-X ;-D

Mir scheint das alles nur theoretisches und realitätsfremdes Geschreib. Einfach um ein Feindbild hochzuhalten. %:|

Es gibt Menschen, Männer wie Frauen, die KEINE Probleme machen, wo keine sind. Und schon gar keine Probleme künstlich herbeireden. Sondern lösungsorientiert zusammenarbeiten. Mal besser mal schlechter.

Wenn Dein Sohn sich da anders entschieden hat, ist es seine Sache.

Mein Sohn hat sich für seine Frau und eine gemeinsame Familie entschieden. Mit allen Vorteilen und Pflichten. :)z

Er brauchte seine Frau nicht, um ihn zu bekochen und ihm das Feierabendleben gemütlich zu machen. Er ist von mir zu einem selbständigen, sich selbst versorgenden, emanzipierten Mann erzogen worden. Er kann mit Nadel und Faden, mit Bügeleisen, mit Staubsauger, mit Kochtöpfen aber auch mit Hammer, Gartengeräten und Akkuschrauber umgehen. Viele andere praktische und nützliche Sachen hat er bei den Pfadfindern gelernt. Außerdem kann er in mehreren Sprachen lesen und schreiben und hat einen ordentlichen Beruf. Außerdem ist er Mann's genug eine Windel zu wechseln und im Haushalt mitzuhelfen, ohne dass Frau vorher eine Diskussion oder sogar einen Streit vom Zaun brechen muss.

Männer haben nun einmal mehr Kraft als Frauen, und aus diesem Grund erledigen sie bis heute die schwereren Aufgaben.

Ist das so? Manche Männer können besser jammern, als Aufgaben erledigen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH