» »

Hund mit Ex-Freundin - Wie Kontakt zu ihr beenden

Ppat19n90Ftlxo hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe ein rießen Problem.

Ich bin vor gut 4,5 Jahren mit meiner Ex zusammengezogen, sie wollte damals unbedingt einen Hund..

Ich war damals nicht begeistert, aber sie hat sich dann doch ein Welpe gekauft.. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Hunde und wir hatten als Kinder immer selber Hunde daheim. Aber es ist eben viel Arbeit und Verantwortung.

Nach ca. 1 Jahr sind wir dann ausgezogen und haben uns getrennt. Seit dem her ist der Hund ab und an mal bei mir. Tagsüber und wenn dann nur paar Stunden.

Inzwischen bin ich wieder in einer Beziehung. Ich würde gerne jetzt endlich mal mit meiner Vergangenheit und meiner Ex abschließen und den Hund nicht mehr nehmen.

Meine Freundin stört der Kontakt zu meiner Ex natürlich auch, was ich auch sehr gut verstehen kann. Ich würde es genau gleich empfinden.

Wie würdet ihr es eurer Ex "nett" sagen, dass ihr den Hund nicht mehr nehmen wollt und ein neues Leben mit eurer neuen Freundin leben wollt. War schon mal jemand in solch einer Situation?

Ich hänge wirklich 0 an meiner Ex und bin sehr glücklich in meiner neuen Beziehung. Aber es soll jetzt halt nicht so rüber kommen, dass ich was gegen den Hund hab..

Danke für eure Tipps.

Antworten
B?onn^ieJ BFexnnett


Würde dir der Hund denn nicht auch fehlen?

Ekhemaligekr Nutzer6 (#5156x10)


Schau mal, deine Ex ist sicher auch froh, dass sie eine gute Bezugsperson für den Hund hat und darüber, dass sie ihn bei dir gut aufgehoben weiß.

Warum sagst du ihr nicht einfach, dass sie sich nach einer anderen Betreuungsmöglichkeit für den Hund umgucken soll, weil du den Hund zwar gerne hast, aber nicht dauernd angehängt sein möchtest? Ist ja absolut legitim, auch wenn sie womöglich erst mal verletzt sein wird.

Bei mir war es so, dass ich in meine letzte Beziehung einen Hund mitgebracht habe und dann mit meinem damaligen Freund und dem Hund zusammengelebt habe. Mir war nach der Trennung schon klar, dass mein Ex sich nicht mehr wirklich um den Hund kümmern wird, weil das angehängt sein und die Verantwortung (auch wenn es sich nur um wenige Stunden handelt) nicht so gut gefällt.

Mich hat es zuerst natürlich sehr verletzt, da ich davon ausgegangen war, dass er ähnlich viel wie ich am Hundetier hängen würde. Tat er offensichtlich nicht. Die Plüschigkeit und Spaziergänge haben im schon gefallen, sämtliche Verpflichtungen waren aber nicht so seines. Ist auch okej so.

Nehme an, dass deine Ex auch erst mal schlucken wird wenn du ihr eröffnest, dass du nicht mehr regelmäßig den Gratis-Hundesitter spielst, aber sie wird damit schon klarkommen. Das Leben geht schließlich weiter und es gibt auch andere Hundesitter.

D@ante


Da hilft nur ehrlich sein, klipp und klar sagen was Sache ist und dann standhaft bleiben.

Nicht angenehm, aber was muss, das muss.

Bfongnie^ B>ennextt


Ansonsten: einfach kommunizieren!

"Ich möchte/kann den Hund nicht mehr nehmen, habe keine Zeit mehr dafür, muss mehr arbeiten." usw.

P}atX1990Fylo


Dann werd ich das jetzt mal tun, dankeschön :)

AqrtAhanixs


Ich seh nicht mal wo da ein Problem sein soll, sags ihr einfach genau so wie du es hier geschrieben hast.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH