» »

Gutes Verhältnis zum Expartner nach Trennung der Kinder wegen

R?alDph_HH


Jeder muss für sich selber wissen, was für ihn am besten ist. Der Mann, die Ex, die neue. Die einzigen, die das nicht können sind die Kinder, die davon abhängig sind, dass Vater und Mutter Wege finden.

Eine Ehe kann aus vielen Gründen scheitern, da kann man als Außenstehender nichts zu sagen. Ich glaube, dass niemand, auch der beste Freund nicht, weiß, was da in den Köpfen der beiden vorgeht und ob die Trennung nun leichtfertig war oder der letzte Schritt in einem langen Drama.

Als Papa von 2 Kidnern kann ich es nur gut heißen, wenn sich der Vater nach wie vor intensiv um die Kinder kümmert. Und ich weiß, wie wertvoll es für die Kinder ist, Vater und Mutter noch als Team zu erleben. Nichts ist schlimmer für Kinder, als Eltern, die sich hassen, die versuchen die Kinder auf ihre Seite zu ziehen und am Ende stehen die Kinder vor der unlösbaren Situation sich für einen entscheiden zu müssen. Wie eng man dieses Teamplay führen muss, ist sicher diskussionswürdig.

Die Frage die man sich als geschiedener Elternteil dann mal stellen muss: Stelle ich das Wohl meiner Kinder vor mein eigenes und erkenne mal an, dass ich dann für einen neue Beziehung nur begrenzt tauglich bin? Die neue Partnerin muss da viel aushalten und da kann das ganze dann auch schnell mal wieder zu Ende sein, wenn ihr das zu kompliziert wird. Oder stellt man sein eigenes Wohl voran und fährt das mit den Kindern auf ein Maß zurück, mit dem auch eine neue Partnerin gut leben kann? Beides, der perfekte Familienvater und der Partner einer neuen Frau ist nicht vereinbar.

Dqra"chkiVn123


Ich habe zwar keine Kinder, aber ich sehe es wie die meisten Vorredner: Finde es großartig, dass die Eltern sich noch gemeinsam um ihre Kinder kümmern! Man erlebt allzu oft, dass der Partner, bei dem die Kinder nicht leben sich aus der Affäre zieht und so sehr auf sein neues Leben konzentriert, dass die Kinder viel zu kurz kommen und am Ende gar der Kontakt abbricht, was für die Kinder ganz schrecklich ist und bis ins Erwachsenenalter zu verstehen versucht wird. Besser also harmonisches Miteinander der Ex Partner. Und als neue Frau ist es da auch total abwegig, sich über sowas auch noch zu beschweren...

Mal ganz abgesehen davon: Selbst ohne Kinder ist der Ex Partner doch im besten Fall jmd, mit dem man ganz bewusst eine sehr lange, intensive und schöne Zeit verbracht hat. Gesetzt den Fall, dass man nicht betrogen wurde, sei es emotional oder finanziell, wieso sollte man den Ex Partner plötzlich hassen und meiden? Ich habe das noch nie verstanden, auch wenn es scheinbar die gängige Ansicht, dass Expartner sich tunlichst zu meiden haben ":/

R1alyphT_HH


Gesetzt den Fall, dass man nicht betrogen wurde, sei es emotional oder finanziell, wieso sollte man den Ex Partner plötzlich hassen und meiden? Ich habe das noch nie verstanden, auch wenn es scheinbar die gängige Ansicht, dass Expartner sich tunlichst zu meiden haben

Ich denke, wenn man schwer verliebt war, jahrelang zusammen, verheiratet, mit Kindern... Dann braucht es schon viel Ärger, Stress und Streit, damit man sich überhaupt voneinander trennt. Wenn man friedlich miteinander sein kann, dann bleibt man doch zusammen. Dass man sich nur räulich und zeitlich etwas auseinander halten muss und schon ist wieder alles harmonisch, dürfte die Ausnahme sein. (Ich kenne so einige geschiedene Paare...)

M,oyxi


Wenn man friedlich miteinander sein kann, dann bleibt man doch zusammen. Dass man sich nur räulich und zeitlich etwas auseinander halten muss und schon ist wieder alles harmonisch, dürfte die Ausnahme sein. (Ich kenne so einige geschiedene Paare...)

Ich kenne das eher umgekehrt. Fast alle geschiedenen in meinem Umfeld verstehen sich nun besser, weil sie schlicht nicht mehr unterschiedliche Bedürfnisse vereinen müssen. Freunden gegenüber ist man sehr viel toleranter, wenn es um unterschiedliche Freizeitplanung, Macken und so weiter geht. Wenn es einen nervt, dann kann man sich mal eine Weile zurückziehen und das kann man in einer Beziehung nur bedingt.

Wenn ich mit meiner besten Freundin eine Beziehung führen müsste, wir würden uns in zwei Wochen gegenseitig umbringen :)z .

Mein Ex ist in einer Beziehung echt schwierig, weil er nicht weiß was er eigentlich will...aber als Kumpel ist er super, wenn man nicht erwartet das er Projekte mit einem durchzieht, die verbindlich sind, wie gemeinsamer Verein oder so.

M@oyi


Allerdings als Anmerkung...das hat natürlich bei allen die Zeit gebracht, kurz nach der Trennung ist Abstand immer erstmal besser glaube ich, damit man sich auch umgewöhnen kann.

Wirklichen Krieg habe ich in meinem Umfeld nur bei einem Paar erlebt und das lief echt übel übers Kind, was sich heute bitter rächt.

C[ytxex


Stelle ich das Wohl meiner Kinder vor mein eigenes und erkenne mal an, dass ich dann für einen neue Beziehung nur begrenzt tauglich bin?

Diese Frage stellt sich so nicht. Man kann das Wohl aller berücksichtigen. Wieso sollte eine neue Beziehung da nicht Platz haben? Ich will den Kindern vorleben, dass ich ein zufriedenes, selbstbestimmtes Leben führe, wo sie natürlich fest dazugehören, ich aber auch unabhängig von ihnen bin. Das gibt ihnen das Vertrauen, es selber auch so zu handhaben in ihrem Leben. Sich in einer Art Opfermentalität von vornherein zurücknehmen, das halte ich für falsch.

M!onMikax65


Beides, der perfekte Familienvater und der Partner einer neuen Frau ist nicht vereinbar.

Seh ich auch so, zumindest für einige Zeit, bis die Kinder erwachsen sind. Ich würde auch als Frau es nicht anders erwarten, wenn man selber Kinder hat, hat man vielleicht auch mehr Verständnis dafür. Es ist einfach ein gravierender Unterschied, ob man als Single ohne Anhang zusammen kommt oder als jemand aus einer langjährigen Ehe mit Kindern, das muss einem doch klar sein, wenn man eine Beziehung mit einem Familien"mensch" eingeht.

Wieso sollte eine neue Beziehung da nicht Platz haben

Die Frage ist ja nicht, ob sie nicht Platz hat, sondern wieviel sie Platz hat. Ganz sicher weniger, man macht sich ja bloß selbst kaputt, wenn man alles so handhaben will, als wäre man Single. Beruf und Zeit für sich gehört auch noch dazu, der Partner muss einfach zurückstecken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH