» »

Ins Handy geguckt - sagen oder verheimlichen?

jLus9t_looJkingx?


Böse Gedanken die ich nicht schreiben darf... aber schreiben darf ich Ein/Mein Partner hat auch ein Leben neben der Beziehung, und das zu "verbieten", na so eine Partnerschaft möchte ich nicht mal geschenkt.

W8odeHhousxe


Die anderen die damit so locker umgehen, ich denke eher die bescheißen sich selbst 8-)

Denke ich nicht. Sie wissen einfach, dass, wann immer ich mich auf einen anderen Menschen voll und ganz einlasse, ich mich verwundbar mache. Anders sind tiefe Beziehungen nicht möglich. Und sie können sie aushalten, diese Verwundbarkeit, weil alles andere, Kontrolle, Regeln, Hinterherschnüffeln, das genaue Gegenteil des sich Einlassens wäre.

L7ian-vJilxl


Und dann decke ich nur auf was sowieso die ganze Zeit schon da war

Das muss ja furchtbar sein, dieses ständige Misstrauen, Kontrollieren,... in meinen Augen hat das mit Partnerschaft nichts zu tun. Ich bin weder der Hüter noch der Besitzer meines Partners, das habe ich nicht nötig. Ich muss auch nicht sein ganzes Leben kennen und beherrschen, das wäre mir viel zu anstrengend.

Ich bin jetzt nicht so blauäugig, zu denken, dass es in unserem Leben nichts gibt, was dich, vietnamesin, an meiner Stelle beunruhigt hätte. Mein Mann wirkt schon immer auf andere Frauen sehr, sehr anziehend. Von der Optik her sowieso, aber auch durch sein Wesen.

Wenn sich dann so ein perfektes Gesamtpaket von einem Mann auch noch freiwillig intensiv mit der Familienarbeit beschäftigt und im Zuge dessen sich inmitten eines Frauenhaufens als engagierter Elternbeiratsvorsitzender in Kindergarten und Schule zur Verfügung stellt, haut es bei manchen richtiggehend einen Schalter um. Ich habe das grundsätzlich mit Humor genommen, denn ich vertraue ihm völlig. Ich weiß ja, dass er mich liebt, er zeigt es ja glücklicherweise deutlich.

Mich hat zu keiner Zeit der Gedanke umgetrieben, ob er jemals in all den Jahren in einer Situation war, die man als Ehefrau vielleicht nicht wissen will. Ich meine, tatsächlich nicht wissen will. Denn es wäre vermessen, zu denken, dass es solche Situationen nicht gegeben hat. Gibt es bei mir ja auch, aber ich wuste immer, wo die Grenzen sind. Und ich weiß, dass mein Mann es genauso hält.

Jeder darf das mit sich ausmachen, die persönliche Eigenständigkeit ist und bleibt uns sehr wichtig.

Ich hatte einen sehr eifersüchtigen und egozentrischen Vater und musste erst lernen, dass nicht alle Männer so sind.

Wie wohltuend, sich nicht mit grundloser Eifersucht und albernen Besitzansprüchen bis hin zu nutzlosen Verhaltensmaßregeln auseinandersetzen zu müssen.

Bei so einem Partner fühlt man sich wohl und hat keinen Grund, die Beziehung schon alleine deshalb in Frage zu stellen, weil ständig latend ein belastendes Damoklesschwert über einem lauert.

Mir ist mein persönliches Freiheitsgefühl sehr wichtig, und hätte ich einen eifersüchtigen Partner (oder wäre ich selbst von Eifersucht getrieben), wären das keine drei Jahre, geschweige denn bisher 35 Jahre gworden.

L`ouisixana


Jedes Mal, wenn ich lese, dass jemand "zufällig" geschnüffelt hat, denk ich mir, dass da unbewusst ein Verdacht da war. So wird's auch bei der TE gewesen sein.

Und um ehrlich zu sein, bei einem Verdacht sehe ich kein Problem, dem auch nachzugehen. Ne Hausdurchsuchung gibt's auch bei begründetem Verdacht ]:D ohne dass es Hausfriedensbruch ist.

Aber im Ernst: Ich habe mal einen aus einem Fax gefallenen Brief aufgehoben - und gelesen. Auch ich hatte - unbewusst - einen Verdacht, den ich nicht wahrhaben wollte und verdrängt hatte. Dieser Brief entpuppte sich übrigens als Liebesbrief. Ich hab die Nummer mit einer ähnlich lautenden in seinem Telefonspeicher gefunden und zurückgerufen. Dadurch flog alles auf. Ich habe ihn fallenlassen und die andere auch. Es gab sogar noch eine Dritte am Start. Spätestens seitdem zeige ich nicht mehr mit dem Finger auf Leute, die einem Verdacht nachgehen. Irgendwo muß man seinem gesunden Menschenverstand auch nachgehen, selbst wenn es als nicht chic bezeichnet wird, mal genauer hinzusehen.

Interessant find ich aber immer wieder, dass Handyschnüffelei, selbst wenn sie Lügen aufdeckt, oftmals als schlimmer gewertet wird als die Lüge oder gar der Betrug selbst. Ich finde, ab dem Moment, wo einer auffliegt, war das Ganze mehr als gerechtfertigt.

-#vietLna2mesixn-


Die haben nur nicht so elend viel Schiss wie Du, Vietnamesin.

Oder wurden noch nie so elend viel beschissen, belogen :=o .

Shhojxo


Oder wurden noch nie so elend viel beschissen, belogen :=o .

Oder wären auch damit anders umgegangen? Mir kommt es bei Dir schon ein bisschen vor wie die sehr heftige Reaktion auf eine schlimme Erfahrung. Nur ist es halt so, dass man sich nie wirklich dagegen absichern kann, dass jemand anders ist, als man glaubt, oder sich schlicht etwas in einer Beziehung verändert. Mir zum Beispiel wäre es das schlicht nicht wert, eine so unglaublich sozial isolierende, überregulierte Beziehung zu führen, nur um der Illusion willen, dann könnte nichts passieren. Das ist, als ob Eltern ein Kind verloren haben und dann dem nächsten nichts mehr erlauben, gar nichts, und dann wird es psychisch krank und bringt sich womöglich eines Tages selbst um, hat aber auf jeden Fall ein furchtbar eingeschränktes Leben. Die Angst mag verständlich sein, aber keine vermeintliche Sicherheit der Welt ist es wert, sich und die, die man angeblich liebt, derart einzukerkern.

Dir ist was Schlimmes passiert, Du hast überlebt. Mir kommt diese Klammerei vor, als hättest Du Dich mit dem Status des bloßen Überlebens abgefunden, Überleben muss reichen - für Leben, Lebendigkeit bleibt in einem solchen Konzept vor lauter Angst nicht mehr viel Platz. So verständlich eine solche Reaktion auch sein mag, ich verstehe nicht, wie man sie zum Lebensprinzip erheben kann, statt es als Einschränkung zu empfinden und alles dranzusetzen, diese Angst zu überwinden.

B^asil775


Warum gehen so viele (egal ob ein Mann oder eine Frau) sehr schnell von Betrug aus, wenn der Partner "Kontakt" mit einer Person des anderen Geschlechts hat? Das ist so ein Misstrauen.

Warum habt ihr da so viel Angst?

Ich bin sehr froh, das es Frauen gibt, die es verstehen, dass Kontakt nicht gleich Betrug ist.

Ich wäre sonst ja nur in Beziehungsproblemen bzw. könnte ich keine Beziehung haben, wenn alle wären wie z.B. Vietnamesin

Ich arbeite mit Frauen, eng sogar. Ich reise mit Frauen, oft wochenlang. Ich habe privaten Kontakt zu Frauen.

Aber die, die ich liebe, kann sich sicher sein, das es Dinge und eine Nähe gibt, der nur ihr "gehört" und das sie diejenige ist, die an erster Stelle steht.

Ich muss aber auch nicht zum Report antreten und meiner Partnerin berichten - gut - müsste ich das, wäre sie nicht meine Partnerin.

Dir ** Vietnamesin ** fehlt eines ganz stark und das Vertrauen. Vertrauen dir selbst gegenüber und deinem Partner. Du tust mir leid.

SBhojxo


Dir ** Vietnamesin ** fehlt eines ganz stark und das Vertrauen. Vertrauen dir selbst gegenüber und deinem Partner.

Das empfinde ich gar nicht als das Hauptproblem, glaube ich. Vertrauen kann angegriffen werden und wanken und auch für eine Weile verlorengehen. Ich finde es nur dann wirklich richtig gefährlich, wenn dann jemand glaubt, das sei richtig so, gesund und die einzige vernünftige Option, und alles andere sei naiv und gründe auf Mangel an Erfahrung. Wenn man sich also darin so unverrückbar einrichtet. Das ist ein Umgang damit, der aus einer schlimmen Erfahrung etwas Chronisches macht, unter dem Deckmantel des Selbstschutzes.

a+mazMone*6d7


Mir platzt hier langsam der Kragen:

1. Jeder macht seine Erfahrungen, jeder hat was vom Elternhaus mitbekommen und jeder hat eine andere Art. Dafür sollte man Verständnis haben, was ich hier bei einigen nicht finde.

2. Jeder hat mehr oder weniger Vertrauen in sich oder die Welt oder den Partner. Deswegen ist keiner weniger oder mehr wert oder besser als der andere.

3. Bei begründetetem Verdacht finde ich schnüffeln völlig in Ordnung... Und mache das auch. Beschissen wurde ich auch schon genug. Und wenn mein Partner ständig Heimlichkeiten hat und nachweisbar Lügen kein Problem für ihn sind und er meint, mich so behandeln zu müssen, dann muss ich mir deswegen auch nix vorwerfen lassen :=o .

4. Klar kann man Kontakt zu anderen haben, aber bei Dir @basil, wäre mir das auch etwas zu sehr schwammig. Auch wenn Du meinst, Deine Partnerin spüre das schon, das heisst noch lange nicht, dass sie das wirklich tut, sonst hättest Du hier wohl kaum einen Faden aufgemacht.

5. Wenn der Kontakt zu anderen transparent und nachvollziehbar ist, ist es doch einfacher, ne?? Wenn Ungereimtheiten und Heimlichkeiten dazukommen finde ich Mißtrauen angebrachter, als Vertrauen (meine Meinung.)

Grundsätzlich: Ketten sind Mist, klar. Aber klare Absprachen sollten und müssten schon eingehalten werden. Und wenn das nicht der Fall ist, muss jeder wissen was er tut. Darüber zu urteilen ist m.E. nach müssig. Jeder muss seine Aktionen selber rechtfertigen können und zwar einzig und alleine vor sich und seinem Partner.

Es gibt so viele unehrliche Menschen, die sich so immer die Rosinen rauspicken und andern was vorspielen. Ich finde ein gesundes Maß an Mißtrauen völlig in Ordnung in der heutigen Welt.... Und kenne zu viele, die mit völligem, blinden Vertrauen voll auf die Fresse gefallen sind.

a6mazonne67


@ Shojo

ja, das hab ich vergessen... gut geschrieben...

m(auxma


ob mies oder nicht mies darauf will ich jetzt nicht eingehen.

Man macht es eigentlich nicht, aber was einen dazu verleitet kann so vielfältig sein.

Eigene Unsicherheit, Verlustängste, vileicht sogar eigenes Verhalten auf andere reflektieren.

Menschen machen Fehler, aus den eigenen Fehlern zu lernen, sich dadurch evntl selbst reflektieren.

Lerne zu vertrauen, mach nicht etwas kaputt durch misstrauen zu dem evntl kar kein Grund besteht.

warum er dir nicht die ganze Warheit gesagt hat, weiss ich nicht.

ja, vileicht spürt er dein Misstrauen, deinen Hang zur Eifersucht, will dadurch nicht verletzen.

Ihr seid noch jung, wenn du älter wirst, wirst du lernen das alle auch eine Vergangenheit haben, schon geliebt haben Sex hatten, und dass was neues eben was neues ist.

Wie du ja schreibst er ist mit dir zusammen, also vertraue auf dich.

Nein sag es ihm nicht, du hast etwas gemacht was ich allgemeinhin als Vertrauensmissbrauch empfinde, jetzt musst du eben mit diesem Wissen leben.

Jeder mensch ob mann oder Frau hat auch ein Recht auf ein eigenes Leben, ein leben ohne den Partner, dazu kann auch gehören sich mit Menschen zu treffen die nicht die Freunde des anderesn sind, und geschlecht spielt dabei icht unbedingt eine Rolle.

Was hat dich denn veranlasst zu stöbern, was lässt dich zweifeln, wovor hast du Angst.

Versuche einfach mal ehrlich zu dir selbst zu sein, und dann evntl über deine Ängste zweifel mit ihm zu rdeden, aber bleib dabei bei dir.

Und dann schaue wie er reagiert.

T<his TZwilight _GaPrxden


Was hat dich denn veranlasst zu stöbern, was lässt dich zweifeln, wovor hast du Angst.

Versuche einfach mal ehrlich zu dir selbst zu sein, und dann evntl über deine Ängste zweifel mit ihm zu rdeden, aber bleib dabei bei dir.

Und dann schaue wie er reagiert.

Genau da würde ich auch ansetzen. Aus wirklicher Langeweile macht man sowas nicht... da wird, wenn auch ganz leise, irgendein Grund dagewesen sein. Und wenn es daran liegt, dass du einfach nicht glauben kannst, dass er dich wirklich will/liebt. Dann sist it es eben ein Selbstwertproblem... und auch darüber kann man reden.

B[a{siEl7x5


Amazone

aber bei Dir @basil, wäre mir das auch etwas zu sehr schwammig. Auch wenn Du meinst, Deine Partnerin spüre das schon, das heisst noch lange nicht, dass sie das wirklich tut, sonst hättest Du hier wohl kaum einen Faden aufgemacht.

Was ist das für ein Durcheinander?

Gern würde ich antworten, aber ich verstehe deine Aussage nicht.

Bitte langsam und ein wenig mehr Ordnung.

M^irs%anmir


Ich bin die Partnerin eines Mannes, der oft auf Geschäftsreise ist und oh Schreck, da sind auch Frauen dabei.

Ja und?

Was soll ich da spüren?

3. Bei begründetetem Verdacht finde ich schnüffeln völlig in Ordnung... Und mache das auch. Beschissen wurde ich auch schon genug. Und wenn mein Partner ständig Heimlichkeiten hat und nachweisbar Lügen kein Problem für ihn sind und er meint, mich so behandeln zu müssen, dann muss ich mir deswegen auch nix vorwerfen lassen :=o .

Gruselig. Allein die Vorstellung...

Wäre mein Partner so unzuverlässig und würde mich in großen Dingen anlügen, wäre er nicht mein Partner. Da brauche ich weder spionieren noch Schnüffeln, so jemand käme mir nicht ins Haus, ich hatte aber auch noch nie so jemanden. Ob jemand ehrlich ist oder nicht, findet man doch auch ohne Schnüffeln heraus, man sieht es ja auch

daran, wie er mit anderen Menschen umgeht.

Ich möchte keinen, der beim Spielen bescheißt, der mir freudestrahlend erzählt, wie er einen Kunden betrogen hat, der aus dem Restaurant geht und sich freut wie ein Schnitzel, weil die Flasche Wein nicht berechnet wurde, der mir erzählt, wie er seinen Chef hintergangen hat oder einen Bekannten gelinkt hat oder der mit der Steuer trickst oder da beim Staat Geld holt, wo es ihm eigentlich gar nicht zusteht...

Ich habe einen Partner, der das zu viel bezahlte Wechselgeld zurückträgt, der den Ober darauf hinweist, dass er einen Posten vergessen hat zu berechnen, der empört ist, wenn er hört, wie jemand den Staat bescheißt, der einfach korrekt ist in all seinen Angaben und der auch beim Autofahren in den Rückspiegel schaut und Rücksicht im Straßenverkehr nimmt. Für mich gehört das zur Grundeinstellung im Leben.

-~vieqtnaemesiRn-


Wisst ihr, ja natürlich ist mir schreckliches Widerfahren. Ich habe dann mal die ein oder andere um Rat gebeten, mich drüber unterhalten und dann auch gefragt ob ihr schon mal sowas passiert ist (selbst hier im Forum). Da kamen dann antworten wie: Nein, ich habe meine Partner immer verlassen, nein ich wurde noch nie betrogen. Also kennen diese Leute die mir wohlwollend Ratschläge geben gar nicht die Situationen und Gefühle die ich durchleben musste. Ja dann kann ich auch leicht Tipps geben ":/ :-/ .

Ich für meinen Teil habe noch nie eine tolle Beziehung, oder Anbahnung erlebt, es stellte sich immer als Bruch heraus, selbst die Ehe endete mit allem was man sich erdenken kann, da wurde belogen, der Mann ins Puff usw. also ich habe da wirklich alles durch, auch körperliche Gewalt. Die Männer die ich dann kennenlernte, waren auch nicht besser, das ich denen irgendwie vertrauen konnte, wie sich herausstellte nein.

Wenn ich dann natürlich hier Ehegeschichten wie Jian Jills lese, was mich sehr freut das es sowas gibt, natürlich gibt es sowas, aber dann muss man doch auch verstehen das es Menschen gibt die absolut nur Unglück bisher erlebt haben. Es redet sich dann natürlich immer leicht, tolle Ehe 35 Jahre verheiratet, sehr schön ja-es gibt aber auch die absolute Kehrseite davon.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH