» »

Nachwuchswunsch bei schwieriger Lebenssituation

gaato


Und ja, meine Frau hat BPS (oder wie die Störung heißt) aber wir sind seit 8 Jahren glücklich und wenn ich eins weiß ist, das sie nie unser(e) Kind(er) enttäuschen bzw. irgendwas wäre

Wenn deine Frau krank ist, dann nützt das aber alles nichts. Daher meine Frage nach der Prognose. Selbst wenn sie jetzt stabil ist, gilt das nicht unbedingt für immer. Das kann aber nur ihr Arzt einschätzen.

Aber dieses Thema steht ja hier auch nicht zur Debatte, wollte ich nur mal äußern da ich nicht denke das meine Probleme mit einem 2tem Kind verschärft werden würden (ok, außer die Geldsache).

Da machst du dir etwas vor. Es gibt viele Gründe die gegen ein zweites Kind sprechen. Und ich denke, das weisst du im Grunde auch, sonst hättest du weder diesen Faden eröffnet, noch diese ganzen Gegenargumente angesprochen.

PlowerQPufxfi


Ein zweites Kind könnte euch im schlimmsten Fall so sehr belasten, dass alles in die Brüche geht. Das würde ich nicht riskieren.

Wartet, bis eure Lage besser ist.

Was ist denn so schlimm daran, wenn zwischen den Kindern mehr Jahre liegen? Euch geht ja nichts verloren. Wieso "muss" auf Biegen und Brechen ein zweites Kind her?

Für wen? Für deine Frau. Wieso möchte sie das? Ist das wirklich der einzige Grund oder versteckt sich hinter diesem Wunsch noch mehr? Arbeiten kann man theoretisch auch 8 Wochen nach der Geburt wieder.

Dass sie sich jedes Mal schon drei Jahre nehmen möchte, finde ich persönlich sehr viel. Das hat mich hellhörig gemacht. Sie scheint sich ja irgendwie davor zu "drücken". Aber nicht in dem Sinne gemeint, dass sie nicht arbeiten möchte - das möchte sie bestimmt. Nur scheint ihr die Situation Angst zu machen.

Wie lief denn ihre zweite Ausbildung? Hat sie sich da wohler gefühlt? Wie kam es zur Schwangerschaft?

D^ie S3eheryin


ich habe das gefühl, dass ihr alle argumente finden könntet, die für, oder gegen das geschwisterchen sprechen, dich das aber seelisch nicht weiterbringt.

weißt du, ich habe beide kinder sehr jung mit einem genau so zuversichtlich-naiven mann zusammen bekommen und da war das motto "das bekommen wir schon hin, wir bekommen die gören schon satt". haben wir auch!

auch glaube ich, dass ihr das auch schaffen könntet, wenn die häuschen-idee halt dann zurück steht, oder die berufstätigkeit der frau anders durchdacht wird.

aber: du klingst so voller bedenken und fast schon panisch, dass ich nicht glaube, dass ihr das nach zahlen oder fakten entscheiden solltet, sondern nach zuversichts-gefühlen :)_

P7lüscahbiexst


Mal eine Frage, wann gab es bei dir zuletzt eine Lohnerhöhung?

AOndrexjka


Diese Entscheidung ist immer schwierig, egal wie positiv auch immer die Lebensumstände sein mögen. Ich würde folgenden Kompromiss machen: Deine Frau geht arbeiten sobald das Kind im Kindergarten ist für 1-2 Jahre. Dann kommt sie erstens wieder zwischendurch ins Berufsleben und zweitens weiß sie, ob ihr die Arbeit gut tut. Dann probiert Ihr es mit Kind 2. Das würde Euch finanziell gut tun, weil sie dann auch Elterngeld für Kind 2 beziehen könnte. Der Altersabstand von ca. 4 Jahren zwischen den Kindern wäre immer noch OK. Und Ihr hättet mehr Sicherheit. Vielleicht wäre das ein Modell für Euch.

d:ogmeaxt


Also die Situation bei meiner Frau war so: Krankenhaus 4 Monate verschiedene Stationen, Therapie 1 zum aufbauen, Arbeit wieder gefunden - nicht geschafft, Tagesklinik, Änderungswunsch verspürt, viel ehrenamtlich mit Kindern gearbeitet (Spielmobil etc.), viele Praktika in diversen Kindergärten gemacht - Tiefen-Trauma Therapie - dort auch die Bestätigung bekommen das der Jobwechsel bestimmt gut für sie ist - Ausbildung in der Tasche als Kinderplegerin (mit anschließender Weiterbildung zur Erzieherin), aus der Therapie zurück im Ende Juli, am Ende August erfahren das sie Schwanger ist (ungeplant + schock für beide), am 01.09 Ausbildung angefangen. Ne Woche später offenbart das sie Schwanger ist. Trotz beschwerden sich jeden Tag reingequält, auch wenn die Chefin wie gesagt ihr gesagt hat das sie keine Chance bekommt (Schlimme Menschen gibt es - wirklich!). Keine Tabletten mehr seitdem genommen. Hat sich ehrlich gesagt schon etwas zuviel auf das Kind konzentriert, habe sie aber angestoßen wieder zum Psychater zu gehen. Dort war sie auch - aber er hat ihr erstmal keine Tabletten verschrieben (was ich als gutes Zeichen werte) aber ihr natürlich gesagt das sie sich zwecks Verhaltenstherapie um einen Psychologen kümmern soll. Ich halte sie für relativ stabil, auch wenn sie die typischen Borderliner-Syndrome des öfteren an den Tag legt (Schwarz-Weiß sehen) wo ich meistens drunter leiden muss (da ich leider von der Art her ziemlich aufbrausend dann werde). Aber wir fangen uns wieder, liegt vielleicht auch daran das bei mir immer gleich alles vergeben und vergessen ist.

Mein Vorschlag war ja auch immer: Lass das Kind in den Kindergarten gehen und du kümmer dich um eine Arbeit. Und wenn du nur 4 Monate drin arbeitest, Hauptsache du arbeitest wieder. Klar das Mutterschaftsgeld gibt es auch nur ein Jahr und ob sie jetzt Halbtags soviel verdient das sie über den Mindestsatz kommt wage ich zu bezweifeln aber das wäre natürlich wieder kontraproduktiv zu ihrer Ausbildung die sie evtl. gerne machen würde und ich ihr da ungerne im Weg stehen will...

[quote]da war das motto "das bekommen wir schon hin, wir bekommen die gören schon satt". haben wir auch![/quote] Ja so ist meine Frau auch....

[quote] Mal eine Frage, wann gab es bei dir zuletzt eine Lohnerhöhung? [/quote] vor einem Jahr weil ich ein Zwischenzeugnis wollte.

Bezüglich der Lohnerhöhung und meinen Lebensumständen etc. hab ich mir jetzt eh was überlegt. Bei uns ist es halt auch üblich das die größeren Firmen um die 40k im Jahr für Büroleute zahlen. Ich glaube ich werde diese Woche das Gespräch mit meinem Chef suchen und ihm auch offenbaren das wir Nachwuchs etc. planen, ich aber mit dem Geld nicht mehr hinkomme. Dann werd ich ihm sagen was eben größere Firmen ihren Angestellten bei besseren Arbeitszeiten + Bedingungen zahlen und dann werde ich ihn vor die Wahl stellen - Zwischenzeugniss und ich bewerbe mich woanders weil ich das Geld brauche oder er zahlt mir den Betrag. Ich fordere einfach mal eine Lohnerhöhung von 1000 EUR Brutto (heftig ich weiß, aber ich bin seit 15 Jahren in dem Betrieb und mein Chef sieht mich als Stütze, außerdem gehöre ich mittlerweile zum altem Stamm und wie gesagt - größere Firmen zahlen das, nur komm ich ohne vernünftiges Zeugnis da nicht hin) - das sind ca. 23% mehr Lohn. In der 3er Lohnsteuer hab ich dann immerhin mehr und damit würde das Geschwisterchen auch klappen... Trotzdem muss ich aus dieser Firma raus weil die immer mehr gegen die Wand steuert - und das schon seit Jahren. Wie gesagt - Familienbetrieb, Einzelfirma, e.k. (!!). Aber da mach ich mir irgendwie weniger sorgen, wenigstens hätte ich dann ein vernünftiges Zeugnis....

c7lairxet


Du hast einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, lass dich da nicht hinhalten! Im Zweifel einen Anwalt einschalten, das ist gut investiertes Geld wenn man dich mit einem für die Branche unüblich niedrigen Gehalt abspeist.

tmem~aYre


@ dogmeat

Ich glaube ich werde diese Woche das Gespräch mit meinem Chef suchen und ihm auch offenbaren das wir Nachwuchs etc. planen, ich aber mit dem Geld nicht mehr hinkomme. Dann werd ich ihm sagen was eben größere Firmen ihren Angestellten bei besseren Arbeitszeiten + Bedingungen zahlen und dann werde ich ihn vor die Wahl stellen - Zwischenzeugniss und ich bewerbe mich woanders weil ich das Geld brauche oder er zahlt mir den Betrag. Ich fordere einfach mal eine Lohnerhöhung von 1000 EUR Brutto (heftig ich weiß, aber ich bin seit 15 Jahren in dem Betrieb und mein Chef sieht mich als Stütze, außerdem gehöre ich mittlerweile zum altem Stamm und wie gesagt - größere Firmen zahlen das, nur komm ich ohne vernünftiges Zeugnis da nicht hin) - das sind ca. 23% mehr Lohn. In der 3er Lohnsteuer hab ich dann immerhin mehr und damit würde das Geschwisterchen auch klappen... Trotzdem muss ich aus dieser Firma raus weil die immer mehr gegen die Wand steuert - und das schon seit Jahren. Wie gesagt - Familienbetrieb, Einzelfirma, e.k. (!!). Aber da mach ich mir irgendwie weniger sorgen, wenigstens hätte ich dann ein vernünftiges Zeugnis....

Das, was du da vor hast, ist eine ganz schlechte Idee.

Kein Arbeitgeber hat es gerne, egal ob gerechtfertigt oder nicht, wenn Mitarbeiter versuchen ihn zu erpressen. Ein weiteres Kind und der Eigenheimwunsch sind keine Rechtfertigung für ein höheres Gehalt. Dein Gehalt ist die Entlohnung für deine Arbeit und hat mit deiner privaten Situaton nichts zu tun. Des Weiteren musst du dir in einem solchen Falle im Klaren sein, dass du, falls dein Arbeitgeber nicht reagieren wird, gezwungen bist Konsequenzen zu ziehen, weil du ansonsten deine Glaubwürdigkeit verspielst.

Ich nehme auch mal an, dass die Bezahlung deiner Kollegen sich auf einem ähnlichen Niveau bewegt. Dann kann der Arbeitgeber dir gar nicht ad hoc 1000€ mehr geben, weil er dann das interne Gehaltsgefüge ins Wanken bringt.

Was das Thema zweites Kind betrifft, so würde ich dir auch hier zunächst abraten. Ich sehe die Gefahr, dass deine kranke Frau in den Kindern eine Erfüllung sucht um ihre Krankheit zu verdrängen. Das mag jetzt eine gute Lösung sein, aber auch eure Kinder werden älter werden und in 18 Jahren, wenn sie vielleicht aus dem Haus gehen, kommt das Ganze mit voller Wucht zurück. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, wie sich die Krankheit eventuell noch negativ auf die Kinder auswirken könnte.

Aus deinen Postings lese ich heraus, dass du deine Frau sehr liebst und ihr eigentlich den Wunsch eines zweiten Kindes erfüllen möchtest, obwohl du weißt, dass wenn du die rosarote Liebesbrille absetzt, mehr dagegen als dafür spricht.

Bedenke bitte, dass du allein die finanzielle Last zu tragen hast. Ich wohne auch im Ballungszentrum und kann daher gut beurteilen, dass du mit 2300€ netto bei der Versorgung von 3 Personen es schon nicht schaffen wirst dir Eigentum anzuschaffen, vielleicht aber einem Kind noch eine gute Ausbildung und ein normales Leben bieten kannst.

Ich hätte Angst davor im Falle von 2 Kindern meinen Kindern irgendwann sagen zu müssen, dass ich ihnen eben keine gute Ausbildung mehr und ein normales Leben mehr bieten kann, sondern jeder Cent zweimal umgedreht werden muss.Angesichts der gesundheitlichen Situation deiner Frau, solltet ihr erst mal abwarten, wie sie sich weiter entwickelt.

Läuft alles prima und du findest einen besseren Job etc, so könnt ihr auch in 5 Jahren noch ein weiteres Kind bekommen.

Ntor`dxi84


Ich glaube ich werde diese Woche das Gespräch mit meinem Chef suchen und ihm auch offenbaren das wir Nachwuchs etc. planen, ich aber mit dem Geld nicht mehr hinkomme. Dann werd ich ihm sagen was eben größere Firmen ihren Angestellten bei besseren Arbeitszeiten + Bedingungen zahlen und dann werde ich ihn vor die Wahl stellen - Zwischenzeugniss und ich bewerbe mich woanders weil ich das Geld brauche oder er zahlt mir den Betrag. Ich fordere einfach mal eine Lohnerhöhung von 1000 EUR Brutto

Das ist Erpressung und kann im schlimmsten Fall zur fristlosen Kündigung führen. Und selbst wenn nicht, kein Chef lässt sich erpressen, d.h. du wirst ein Zwischenzeugnis bekommen und er wird dir nahelegen dich wo anders zu bewerben. Lohnerhöhungen bekommt man nur indem man mit seiner Leistung argumentiert und nicht in dem man sagt "andere bekommen das in anderen Firmen auch".

Wie gesagt, ganz ganz schlechte Idee die fürchterlich nach hinten losgehen kann.

cblairxet


Sonderlich zielführend finde ich diese plumpe Vorgehensweise auch nicht, aber das ist doch keine Erpressung im juristischen Sinne. ":/

gdato


habe sie aber angestoßen wieder zum Psychater zu gehen. Dort war sie auch - aber er hat ihr erstmal keine Tabletten verschrieben (was ich als gutes Zeichen werte) aber ihr natürlich gesagt das sie sich zwecks Verhaltenstherapie um einen Psychologen kümmern soll.

War das in der Schwangerschaft? Dass sie keine Tabletten bekommen hat, kann auch daran liegen und nicht, weil es ihr gut geht. Hat sie seitdem denn eine Therapie gemacht?

Ich halte sie für relativ stabil, auch wenn sie die typischen Borderliner-Syndrome des öfteren an den Tag legt (Schwarz-Weiß sehen) wo ich meistens drunter leiden muss (da ich leider von der Art her ziemlich aufbrausend dann werde).

Wenn du arbeiten bist, bekommst du doch gar nicht mit, ob und wie dein Kind darunter leiden muss. Hier im Forum gibt es mehrere User, die in ihrer Kindheit unter einer psychisch erkrankten Mutter sehr zu leiden hatten. Ich finde es daher unfair dem Kind gegenüber, dass deine Frau unbedingt ein 2. will, obwohl so viele Gründe dagegen sprechen. Ich sehe dich hier auch in der Verantwortung, das deiner Frau klar zu machen und nicht aus (blinder) Liebe ihre Wünsche zu erfüllen. Am Ende wären da 2 Kinder mit einer erkrankten Mutter und einem Vater, der aus Überforderung nur genervt und aufbrausend ist. Kinder bekommt man durchaus satt, aber all ihre anderen Bedürfnisse sollten man auch erfüllen können.

NhordiC84


Sonderlich zielführend finde ich diese plumpe Vorgehensweise auch nicht, aber das ist doch keine Erpressung im juristischen Sinne. ":/

Eine Erpressung kann immer ein Grund für ne fristlose Kündigung sein, im zweifelsfall muss eben vorher ein Richter entscheiden ob "mehr Geld oder ich kündige" eine Erpressung ist die in diesen Rahmen fällt. Ich würde es jedenfalls nicht riskieren, das Arbeitsverhältnis ist ab der Aussprache dieser "Forderung" nämlich einfach völlig im Eimer und man kann sich sicher sein das der Chef dann auf keinen weiteren Wunsch eingehen wird und man auf der Liste der Kündigungskandidaten (z.B. wenn es mal wirtschaftlich schlechter läuft) ganz oben steht.

gvatxo


Dein Gehalt ist die Entlohnung für deine Arbeit und hat mit deiner privaten Situaton nichts zu tun. Des Weiteren musst du dir in einem solchen Falle im Klaren sein, dass du, falls dein Arbeitgeber nicht reagieren wird, gezwungen bist Konsequenzen zu ziehen, weil du ansonsten deine Glaubwürdigkeit verspielst.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wenn du leicht zu ersetzen bist, wird dein AG nur sagen: "Dann mach doch." Und dann stehst du da.

TBhis Twhilight aGardexn


Wartet, bis eure Lage besser ist.

Was ist denn so schlimm daran, wenn zwischen den Kindern mehr Jahre liegen? Euch geht ja nichts verloren. Wieso "muss" auf Biegen und Brechen ein zweites Kind her?

Die Vorteile, wenn die Kinder einen größeren Altersabstand haben, sind immens: das Große kann besser auf das Kleine eingehen, kann besser Rücksicht nehmen, kann schon mithlefen (mal aufpassen etc) und kann Mama besser teilen, als wenn es selbst noch so bedürftig ist.

Meine Beiden haben einen Abstand von 5 Jahren und das ist so toll :)^


Und deine Frau könnte sich erstmal, wenn euer Kind im Kiga ist, die freie Zeit für sich nutzen, z.B. eine Therapie machen etc. Später dann arbeiten. Wenn das dann gut läuft, wer weiß, vlt will sie dann gar nicht nochmal von vorne anfangen?

tlemxare


Meine Empfehlung an Dich/euch es mit dem Kind zu lassen, wird durch deinen weiteren Faden in der Rubrik Krankheitsängste von letzten Dezember noch verstärkt.

Ich glaube nicht, dass nach einem halben Jahr auch bei dir persönlich Alles wieder im Lot sein kann.

Du verennst dich aus Liebe in Etwas, was dich am Ende diese Liebe oder auch deine Gesundheit kosten kann.

Du hast eine kranke Frau ein kleines Kind, persönliche, gesundheitliche Probleme, eine unzufriedene Jobsituation und eine (bezogen auf dein Lebensumfeld) krtitische Einkommenssituation.

Was würdest du deinem besten Freund in einer solchen Situation raten, wenn er dich fragt, ob es gut wäre ein zweites Kind zu kriegen? ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH