» »

Nach Streit, bin ich zu hart zu ihm oder ist das richtig?

T'haWlinxa


@ Melpomene

Wow, das hast Du unglaublich gut erfasst. Ich habe genau denselben Eindruck, nur nicht wirklich die Worte gefunden.

MgariueCuxrie


Er verbiegt sich derzeit total und deswegen ist er so knatschig, glaube ich.

Könnte gut sein. Ich war ähnlich. Habe mich versucht anzupassen, ging eine Zeit lang, dann war es mir zu viel. Die Familie meines Partners feiert jeden Pups. Es nervt mich gewaltig und habe dies meinen Partner oft ungewollt spüren lassen.

Mittlerweile mache ich das, was ich möchte und es geht. Gehe eben nicht mehr auf jede Feier.

Lass ihn, wenn er nicht möchte.

aber es gibt doch nichts schöneres als eine zweite Familie.

Es gibt manchmal nichts nerviger als eine zweite Familie!!!

C:inhnaWmonx4


Hat er eingesehen, hat auch gesagt, ja verstanden, aber er versteht nicht, wo er in der Ticket-Sache unfair war, sei ja schließlich meine Sache.

Nun ja. Mein Eindruck von Anstand ist, dass man sowas selbstverständlich macht, nicht nur für den Partner. Einfach, weil man sieht, man kann dem anderen viel Mühe ersparen, ich bin halt einfach so erzogen worden.

Um mal hierauf einzugehen, da ich das ein sehr gutes Beispiel von mangelndem Respekt finde:

Ich persönlich finde dein Verhalten da nicht ganz fair. Du hast die Tickets ja in dem Wissen gekauft, dafür weit fahren zu müssen. Hättest du deinen Partner VOR dem Kauf gefragt, ob es okay ist, dass du dann bei ihm schläfst oder er die Tickets für dich abholt, hätte er vielleicht nicht "Nein." gesagt. 1. hättet ihr es planen und er sich darauf einstellen können und 2. hätte er nicht das Gefühl gehabt, er MUSS jetzt "Ja." sagen, das hat ihn vielleicht zusätzlich abgeschreckt. Und dann hast du ihn noch vor versammelter Runde gefragt, ob er es macht, was den Druck "Ja." sagen zu müssen, noch weiter erhöht hat. Vielleicht war das einfach Trotz von ihm. Ist auch nicht besonders respektvoll dir gegenüber, aber so sehe ich da die Dynamik.

Vielleicht irre ich mich, aber ich habe eh den Eindruck, dass du recht viel emotionalen Druck auf ihn ausübst, weil du von ihm nicht (ausreichend) bekommst, was du dir wünschst und in einer Beziehung brauchst. Nähe. Rücksichtnahme. Harmonie. Er scheint da anders gestrickt zu sein und viele Freiheiten zu brauchen. Er braucht in einer Beziehung vielleicht mehr Abstand und evtl. sogar mal Reibung.

Vielleicht hat er nicht mal Angst vor Beziehungen per se, sondern einfach vor (für ihn) zu viel Nähe. Nun will er dich aber auch nicht verlieren und denkt vermutlich auch, dass sein geringes Nähebedürfnis abnormal ist, was aber nicht so sein muss. Und so entsteht ein Konflikt in ihm, den er dann an dir auslässt, weil er nicht weiß, wohn damit. Dann kommt noch dein (verständliches! entspricht ja nur deinen Bedürfnissen) Drängen nach mehr Nähe und Harmonie dazu, NOCH MEHR Nähe und Harmonie (für ihn),viel mehr als er geben will und kann, und so knallt es.

SmchiokokGu^ssx123


Ich sag es nochmal: Er MUSS nicht mitkommen, wenn er nicht will. Aber wenn er mitkommt, dann darf ich wohl erwarten, dass er sich dort auch benimmt und nicht, dass jeder sich hinterher fragt, was ich mir da für einen ausgesucht habe, davon haben wir beide nichts. Versteht das hier niemand? Das gibt's doch nicht.

Ich lasse ihm weiß Gott genügend Freiraum und passe mich auch sehr oft an seine Bedürfnisse an - macht er genauso. Ich finde, dass es ein Geben und Nehmen sein soll. Alles, was ich erwarte, ist, dass er respektvoll mit mir spricht und umgeht, und ob da Leute dabei sind oder nicht, ist mir völlig wumpe.

LNoui*siana


Ich habe es so verstanden dass du ihn sehr wohl gedrängt hast. Dann hast du ihn nicht abgeholt wie versprochen. Er hat sich gewissermaßen gerächt. Nicht schön. Aber du hast ja auch keine Rücksicht genommen. Du scheinst die Dominantere zu sein - er wehrt sich mit trotzig er Nölerei.

Er ist ein Distanzierung und du ein Nähetyp. Einer wird immer leiden. Oder beide etwas weniger. Trotzdem..... Es passt auf Dauer nicht.

Ansonsten fehlt euch beiden wohl ein Stück Respekt voreinander.

Myelpoxmene


Natürlich haben wir hier immer nur eine Momentaufnahme und die Sachen, die wir aus dem Text ziehen können. :)_ Das große Problem ist halt, dass wir nur Fakten lesen und nunmal nicht seinen Tonfall gehört haben, um zu verstehen, wie schlimm es wirklich war.

Du sagst ja selbst, dass dein Freund viel für dich macht. Und er hat sich doch zusammengerissen. Schau doch mal, was ich aus dem Text von dir lesen konnte: Dein Freund liebt dich. Er kocht für dich. Er geht für dich auf eine Veranstaltung, auf der er sich unwohl fühlt und die noch nicht einmal wichtig ist (also kein supergroßer, runder Geburtstag). Er hat sich im letzten Urlaub mit dir schon nicht wohlgefühlt, weil es für ihn zu viel Nähe war und trotzdem ist er bereit, wieder mit dir wegzufahren und dann auch noch per Flugzeug, wovor er Angst hat - und das Reiseziel ist auch dein Traum und nicht seiner.

Leider geht aus dem Text nichts hervor, was du für ihn machst. Ich kann nur lesen, was du schreibst... dass du ihn warten lässt, ihn vorzeigen willst wie eine Puppe obwohl er sich nicht wohlfühlt, seine Urlaubswünsche anscheinend gar nicht gezählt haben als es um die Entscheidung ging, du ihm nicht nur einen Wochenendtag sondern auch noch den zweiten "beanspruchen" wolltest um deine Wünsche zu erfüllen... du musst verstehen, dass das sehr negativ herüberkommt.

Erzähle doch einmal, was du für ihn in letzter Zeit gemacht hast, was dir eigentlich total gegen den Strich geht? Ich finde nämlich, in deinem Text steht bisher nur, dass er viel (nach)gibt und du viel nimmst und dann noch mehr willst. Ich möchte hier bestimmt nichts aufrechnen oder so, so etwas bringt nie was, aber ich möchte einfach mal einen besseren Eindruck davon bekommen, wie das Gleichgewicht bei euch aussieht.

LEol$aXx5


Alles, was ich erwarte, ist, dass er respektvoll mit mir spricht und umgeht, und ob da Leute dabei sind oder nicht, ist mir völlig wumpe.

Und was erwartest du von dir selbst in Sachen Respekt? Da gibt es ganz offensichtlich auch do einiges zu verbessern. Angefangen dabei, ihn nicht warten zu lassen, wenn du angekündigt hast, ihn abzuholen. Kann doch wohl nicht sein, dass Gemüse (!) wichtiger ist als er. :|N

Und zu den Konzertkarten: Wenn's dir zu kompliziert ist, die Karten so zu besorgen, dann besorge doch in Zukunft deine Konzertkarten auf bequemeren Weg (kann man sich idR schicken lassen oder bei der Abendkassa hinterlegen) oder verzichte eben auf das Event. Von ihm zu erwarten, dass er auf's Ausschlafen am WE verzichten soll, weil du von ihm einen Botengang willst, finde ich ganz schön dreist und es spricht nicht dafür, dass du seine Bedürfnisse im Blick hättest. :|N

L;ilzaLinxa


Was ich aber erwarte, ist, dass er mir ggü. respektvoller auftritt, vor allem vor anderen Menschen.

Genau das habe ich beim Lesen des Ausgangsbeitrags gedacht.

Ich sagte nicht mehr viel, aber merkte, dass meine Familie fassungslos war. Ich hab mich ehrlich geschämt. Sogar mein Papa, der ihn gern hat, war sehr enttäuscht, wie er an dem Abend mit mir umging.

7

Was bringt dir respektvolle(re)s Verhalten, wenn es nur in Anwesenheit anderer vorhanden ist?! Ist ja nichts, was man an/aus-schaltet. Das ist ja nur ein Symptom, euer Problem liegt wo ganz anders - du hast Erwartungen, die er regelmäßig nicht erwüllt bzw. erfüllen will. Zwangsweise geht's über einen kurzen Zeitraum, langfristig sind aber wiederkehrende Probleme vorprogrammiert.

Denkst du, dass er sich dir zu liebe verändert? Dass sich sein Nähebedürfnis mit der Zeit verändert? Dass er "irgendwann auf den Geschmack komm"?

Den Partner so stark ändern zu wollen geht meiner Meinung nach fast immer nach hinten los. Einer von beiden bleibt auf der Strecke und das rächt sich früher oder später.

M3elpGomenxe


@ LolaX5

Und was erwartest du von dir selbst in Sachen Respekt? Da gibt es ganz offensichtlich auch do einiges zu verbessern. Angefangen dabei, ihn nicht warten zu lassen, wenn du angekündigt hast, ihn abzuholen. Kann doch wohl nicht sein, dass Gemüse (!) wichtiger ist als er. :|N

Sehe ich ganz genauso! :)^ Wobei ich sagen muss, dass für mich im Grunde die Sache mit der Feier immer noch schlimmer ist als die Sache mit dem Warten oder die Konzertkarten. Das man andere mal bittet, etwas abzuholen, wenn sie nahe dranwohnen, finde ich nämlich eigentlich noch okay (nur hier im Zusammenhang mit allem anderen viel zu dreist). Ich nehme ja auch für andere mal Päckchen an oder kümmere mich um die Katze, wenn der Kumpel im Urlaub ist und stehe dafür auch mal früher auf.

Aber das hier:

Gestern war meine Tante von weither bei ihrem Sohn, meinem Cousin, der in der Stadt meines Freundes lebt, zu Besuch, also 70 km von hier, und ich wollte ihn auch mal vorstellen nach langer Zeit.

Sie weiß, dass er Familientreffen hasst und hier ist es nichtmal etwas wichtiges. Also kein runder Geburtstag des Vaters, mit dem der Freund sich gut versteht oder so. Es ist eine Tante von irgendwo her, mit der er wohl kaum regelmäßig etwas zu tun haben wird. Aber er soll trotzdem präsentiert werden und das soll ihm gefälligst auch noch gefallen. Was ist er, eine Puppe? Die TE hat hier mehrfach betont, wie gerne sie ihn vorstellen wollte und nur das zählte. Er war zur Tante und dem Rest der Familie höflich. Das ist meiner Ansicht nach gutes Benehmen gewesen und mehr als genug.

Hier mangelt es an alles Ecken und Enden an Respekt.

SEchoFkoukussF123


Und was wäre jetzt richtig, eurer Meinung nach?

aPyasxha


Liebe Schokokuss123,

sein Verhalten finde ich unter aller Sau. Er sieht das ja wohl auch so, sonst hätte er sich nicht entschuldigt. Ich kann deine Empörung sehr gut verstehen und finde viele Beiträge hier viel zu hart. Ich würde von meinem Partner ehrlich gesagt auch erwarten, dass ich bei ihm unangekündigt übernachten kann, um mir einen Weg von 2x70 km zu sparen, bzw. von ihm, dass er mir die Karten mittags (nicht um 8 Uhr morgens oder so!!) holt. Zwischen meinem Freund und mir wäre das für uns beide eine Selbstverständlichkeit - zumal wir sowieso beide begeistert sind, wenn der andere außer der Reihe spontan zum Übernachten vorbei kommt.

Dass das bei dir und deinem Freund ganz anders ist, ist sicher Kern des grundlegenden, tiefer liegenden Problems. Zu dem Geflecht an Beziehungsproblemen gehören immer zwei, und ich habe auch den Eindruck, dass du da deinen Teil zu beiträgt. Wie "freiwillig" ist sein Mitkommen zu Familienveranstaltungen, wenn du ihn vorher lange überreden musst? Und wenn der eine Partner einen Urlaub nur seinem Partner zuliebe nach langer Überzeugungsarbeit mitmacht, aber eigentlich gar nicht will (weder die viele Zeit zusammen, noch so weit weg, noch fliegen) - dann ist es doch vorprogrammiert, dass es da einen Riesenkrach geben wird. Klar, es gibt Menschen, die ihrem Partner zuliebe (große) Kompromisse machen und Dinge tun, die sie eigentlich nicht wollen. Und das sogar gerne. Ein Stück weit gehört das zu einer Beziehung natürlich dazu! Wie weit die Kompromisse gehen dürfen ist bei jedem Menschen anders. Wenn dein Freund das nicht kann, ohne dabei massiv schlechte Laune zu bekommen und sich total überfordert zu fühlen, gibt es nichts, was das ändern könnte. Er wird niemals so werden, wie du ihn gerne hättest.

Eskalationen über ("erzwungene") Familienbesuche oder Urlaub, der für ihn nur Stress bedeutet, kannst du verhindern, indem du akzeptierst, dass er einfach anders tickt als du. Das solltest du auch dringend tun, denn permanenter Streit über Alltagsdinge macht eine Beziehung auf Dauer kaputt. Die tiefer liegende Frage ist, ob du auf Dauer glücklich bist, wenn du so viele Abstriche an Dinge, die dir wichtig sind, machen musst. Auf gemeinsame Familienfeiern und Urlaube kann man vielleicht noch ganz gut verzichten, aber euer unterschiedliches Nähebedürfnis ist ein Riesenproblem. Willst du mit ihm zusammen ziehen und langfristig eine Familie gründen? Es spricht alles dafür, dass das mit ihm niemals klappen wird. Liebe überwindet NICHT alle Hindernisse. Wenn es einfach nicht passt, weil zwei Menschen zu verschiedene Dinge vom Leben und einer Partnerschaft wollen, halte ich einen klaren Cut besser als sich über Jahre hinweg aneinander im permanenten Kleinkrieg aufzureiben.

Suchok%oakus>s12x3


Ich war eben in letzter Zeit sehr unzufrieden, weil er sich weniger um mich gekümmert hat. Er hat viele Dinge für mich gemacht in den letzten zwei Monaten, eben das, was ihr gerade aufgezählt hattet, und das schätze ich auch sehr. Habe ich ihm im Übrigen gerade nochmal geschrieben.

Dennoch fühle ich mich manchmal so selbstverständlich und er gibt sich keine Mühe, von sich aus Aufmerksamkeiten zu machen. Das Kochen, ja, das sehe ich. Das finde ich lieb, aber ich koche natürlich auch für ihn. Oder mal ein Bier mitbringen, das sehe ich auch. Das sind natürlich auch Aufmerksamkeiten, die ich ihm genauso entgegenbringe, sowas machen wir beide füreinander automatisch.

Aber so richtig Gedanken machen, wie könnte ich ihr eine Freude machen, sie mal überraschen... das vermisse ich manchmal. Das Werben, das Schätzen. Liegt wohl daran, dass er sich schwer tut, Gefühle zu zeigen und zu äußern. er sagt dazu immer "Diesen schwulen Beziehungskram brauch ich nicht." und da finde ich, schaut er halt nur, was ER braucht. Wir sind aber nun mal zwei. ICH brauche manchmal eine Umarmung mehr, ein bisschen mehr Romantik. Er kann das, es ist nicht so, dass er das nicht will, aber er sieht das nur nötig in der Anfangsphase und wenn man sich hat, hat man sich.

Wenn es einen Streit gibt, macht er sehr oft sehr lange dicht und meldet sich Tage nicht, sagt danach "Das war jetzt die Strafe. Du musst daraus lernen." (Ich bin doch kein Kind). Oder mich wegzudrücken, weil ich anrufe, wenn er keine Lust hat.. Sowas finde ich zum Beispiel nicht okay und sehe ich auch unter fehlendem Respekt. Ich kann sowas ja auch verbal äußern.

Trotzdem überwiegen die schönen Zeiten. :)_

K$le:ixo


Schokokuss123

Ich sag es nochmal: Er MUSS nicht mitkommen, wenn er nicht will. Aber wenn er mitkommt, dann darf ich wohl erwarten, dass er sich dort auch benimmt und nicht, dass jeder sich hinterher fragt, was ich mir da für einen ausgesucht habe, davon haben wir beide nichts. Versteht das hier niemand? Das gibt's doch nicht.

Verstehen heißt ja nicht gut heißen. Du willst, dass er sich brav benimmt und Du willst, dass er zu dieser Familienfeier mitkommt und sich natürlich so präsentiert, wie Du das möchtest, weil Du ihn ja präsentieren willst. Wenn ich jemandem zuliebe etwas tue, was ich nicht gerne mache, so mache ich es jemandem zuliebe immer noch nicht gerne. Verstehst Du das? Gut, hat auch seinen Grund, warum ich so etwas nicht mache ;-D . Denn dann erwarte ICH, dass mir dieser jemand, dem zuliebe ich das tue, dem ich dieses Opfer bringe, alles tut, mir diesen Abend leichter zu machen und so schnell wie möglich da raus zu kommen und mir nicht noch etwas versucht reinzudrücken (Karten in der Früh abholen), was ich genauso ungern tue. Das ist viel zu viel Druck, das da von Dir kam. Ich hätte Dich schon vor der Tür stehen gelassen und wäre nach Hause gegangen.

S!cho'kokuUss12x3


Hab vergessen zu zeigen, dass ich sowas oft für ihn mache. Ich reise oft und bringe ihm immer etwas Schönes mit. Ich mach sein Zimmer sauber, wenn er morgens in der Eile keine Zeit dazu hatte, ich aber frei habe und aber genau weiß, er ist abends zu müde dazu und freut sich auf ein gemütliches Bett. Kleine Hilfen im Alltag und kleine Freuden zwischendurch halt.

a8mazFoCne6x7


Tja, was ist richtig...

Ich kenne solche Dynamiken und daher mein Rat: Setzt euch zusammen und trefft feste Abmachungen für eure Streitpunkte und einen Zeitpunkt, wo ihr euch wieder zusammensetzt. Schreibt mal unabhängig voneinander eure Erwartungen und Wünsche an den anderen auf und legt das später mal in einem ruhigen Gespräch zusammen und macht eine nüchterne Bestandsaufnahme, ohne euch in Vorwürfen, Respektlosigkeiten oder ähnlichem zu verlieren oder euch für irgendwas "rächen" zu wollen.

Das hört sich jetzt alles vielleicht etwas mühsam an, ihr müsst das auch nicht so tun, klar...ne? Aber es würde in einigen Punkten vielleicht für Klarheit sorgen und klare Grenzen für jeden von euch aufzeigen. Ob ihr aus euren Dynamiken damit rauskommt, kann ich nicht garantieren.

Just my 10 cents...

Lieben Gruss

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH