» »

Nach Streit, bin ich zu hart zu ihm oder ist das richtig?

hmag-tuysjxa


Vielleicht solltest du einfach das berücksichtigen, was er dir sagt. Und wenn er dir sagt, er mag Weihnachten nicht, er will das nicht feiern, er hat da keine Lust drauf - dann solltest du das auch einfach akzeptieren. Ihm zu unterstellen dass er innerlich bestimmt alles ganz super findest und du ihn nun endlich bekehren kannst, ist nämlich auch nicht gerade respektvoll.

Das ist doch allgemein so ein bisschen der Kern des Ganzen: Ihr seid sehr verschieden. Was du dich fragen musst ist nun aber eben NICHT wie du ihn ändern kannst, sondern ob du diese Unterschiede akzeptieren kannst.

Und dazu gehört dann vermutlich, dass ihr euch nicht dauernd seht, sondern Abstand voneinander habt, dass er sich nicht auf Familienfeiern mitschleppen lässt, auf die er keine Lust hat, dass er nicht mit dir Weihnachten feiern möchte, ....

:)^

ich bin wohl die weibliche version deines freundes und musste beim lesen deiner zeilen mehrfach den kopf schütteln.

auch ohne tieftriste kindheit gibt es eben menschen, die totale familienmenschen sind und dann gibt es solche wie mich.

und ehrlich, wenn mein partner - der weiß, was ich von festtagen und familientreffen halte - mich bezirzen, dass ich doch bitte bitte mitkommen soll und mich dann vor der tür stehen lassen...ICH wäre nach dem ersten versuch, dich anzurufen straight nach hause gegangen und der tag wäre abgehakt gewesen.

hätte er mich nach dem versetzen und bezirzen auch noch vor allen vorgeführt mit dieser ticket abholen geschichte, ich wäre nicht so ruhig geblieben. und ja, fürmich wäre es vorführen. vor zeugen, die deiner familie angehören, auf die er keinen bock hatte soll er parieren und zeigen, wie toll er tut, was du willst. SO käme es bei mir an.

dasselbe betrifft weihnachten und ostern. das sind tage, wo ich meinem kind zu liebe ein wenig schmücke und kitschige musik anmache. dennoch hasse ich dieses gedusel, diese spielen, dieses einmal im jahr haben wir uns alle ganz besonders lieb und sind gütig. und ich bin heilfroh dass in meinen lezten beziehungen immer klar war, dass ich nicht mitfahre zu verwandtschaft, dass ich meine ruhe will an diesen tagen, dass weihnachten draußen vor der tür bleiben kann.

vielleicht ist diese sicht für dich wirklich fremd, aber du solltest darauf hin arbeiten, ihm zu nehmen wie er ist, ihn nicht zu überreden und nicht zu erwarten, dass er dinge für dich tut, weil du das willst und weil du aufrechnest, was du alles für ihn tust. sowas geschieht aus freiem willen und nicht mit bilanzzettel am mann zum gegenrechnen.

betrachte deinen freund mal nicht als kleinen jungen, den du retten musst, sondern als erwachsenen menschen mit eigenem willen. das klingt vielleich böse. aber was ich lese ist, dass du von oben auf ihn schaust und ihn zu seinem glück zwingen möchtest. partnerschaft aber funktioniert nur auf augenhöhe und mit gegenseitigem respekt.

und den scheint ihr beide nicht mehr wirklich voreinander zu haben.

cxhi


Ich komm aus dem Kopfschütteln auch kaum noch raus. Hinderlich beim Kaffeetrinken^^

Ne, im ernst. Du tust so, als würdest du deinen Freund besser kennen, als er sich selbst. Dann forderst du noch von ihm, dass er sich bitte verhält, wie du dich auch verhalten würdest. Und er muss auch die gleichen Dinge mögen, wie du.

Kann es sein, dass du einen Freund haben willst, der exakt so ist, wie du selbst? Findest du das nicht unheimlich?

Und hat dir schon mal jemand gesagt, dass du andere Menschen nicht ändern kannst?

M6ariex27


Ach Schokokuss,

das klingt anstrengend. Vieles meiner Vorschreiber teile ich, z.B. das mit dem Respekt. Denn respektvoll miteinander umgehen schließt ja nicht nur die Kommunikation miteinander ein.

Aus Deinen Schilderungen ziehe ich auch die Schlüsse, dass ihr in einigen Themenreichen andere Bedürfnisse habt und diese unterschiedlich priorisiert. Das ist grundsätzlich nicht unbedingt ein Beziehungskiller, wenn man eine Ebene findet, mit der BEIDE auf DAUER leben können, vielleicht sogar ihr ganzes Leben. Allerdings schätze ich Dich so ein, dass Du eben nicht damit leben kannst, dass er Feierlichkeiten nicht in seinem Leben haben möchte. Über seine Abwesenheit bei lockeren Grillabenden mit der Familie kannst Du vielleicht noch hinweg sehen aber Weihnachten und Ostern, was Dir wirklich wichtig ist, auf Dauer alleine zu verbringen? Du sagst, es macht Dich traurig. Kann ich persönlich vollkommen verstehen und ich könnte es nicht auf Dauer akzeptieren. Sei ehrlich zu Dir - es sind Dinge, die Dir WICHTIG sind, sehr wichtig und ich glaube kaum, dass Du das Dein Leben oder länger so handhaben möchtest, oder?

Das ist das eine, dass ich Dir sagen möchte, dass Du Dir bitte nicht in die Tasche lügen und Dir das schön reden solltest.

Das andere ist, dass er ja ganz offenbar ein Problem mit sowas hat - ob das psychische Hintergründe hat oder wie bei bei Hag-Tysja, die halt einfach so damit nix anfangen kann, ist erstmal egal. Wenn er keine Lust auf Rummel hat, dann wirst Du ihm das niemals schmackhaft machen können oder er macht es zähneknirschend Dir zu liebe. Willst Du das? Dass er nen miesen Tag hat, Dir zu liebe?

Sollte es tatsächlich psychische Hintergründe haben, dann sehe ich hier in Dir ein bisschen das Helfer-Syndrom, aber lass Dir gesagt sein - es ist weder Deine Aufgabe, ihn zu therapieren, noch irgendwas aus ihm rauszukitzeln wo Du meinst, da wär doch was versteckt und im Grunde seines Herzens würde er es ja doch wollen und hernach wäre er Dir vielleicht noch dankbar dafür, dass Du ihm die Augen geöffnet hättest oder so was. Quatsch :-) Lauf nicht Gefahr, dem trugschluss aufzusitzen, Du könntest ihn "retten" nur weil Du meinst, er ist ja sensibel und würde sich freuen. Hätte er sich WIRKLICH so gefreut und hätte dieser Abend mit all den Geschenken gefruchtet - dann hätte er NICHT postwendend gesagt, dass Weihnachten dieses Jahr ausfällt. Lass einfach gut sein. Mein Ex-Partner hat mich nach der Trennung regelrecht verabscheut dafür, dass ich es geschafft habe, an seiner sorgsam aufgebauten Mauer zu kratzen und ihm Gefühle zu entlocken... aber ich dachte, ich schaff das schon, er ist ja sooooo sensibel.. da müsse doch was zu machen sein. Pfff

Überleg Dir ganz genau, was Du willst. Hier gehts nicht um Kleinkram sondern komplett unterschiedliche Einstellungen zum Leben. Was, wenn Kinder irgendwann im Spiel wären (falls ihr diese wollt)? Wie soll das bitte klappen wenn ihr Euch so selten seht und wenn Feierlichtkeiten vor der Türe stehen..?

Kbletbterp flanJze8x0


Ich bin ja ein großer Freund von Kompromissen, aber wenn man zu weit voneinander entfernt ist, sind Kompromisse nicht mehr möglich.

Im hiesigen Fall kommt erschwerend hinzu, dass beide Seiten gar nicht erkennen wollen, dass der andere Kompromisse eingeht bzw. selber nur bedingt bereit sind Kompromsse einzugehen.

Dass das mit den Kompromsisen irgendwie nicht klappt bzw. reicht scheint beiden klar zu sein. Die TE scheint zu fordern, dass ihr Freund sich ändert, ohne aber anzuerkennen, dass erstens sie darauf keinen Anspruch hat (stattdessen tut sie so, als müsste man einfach so sein, nicht jede rist halt ein Familienmensch) und zweitens das auch nicht leicht ist und vor allem, dass ihr freund das auch wollen muss. Und da liegt das Problem auf der anderen Seite, der Freund will sich gar nicht ändern, selbst in den Bereichen, wo man noch klar sagen kann, dass das schon generell nicht okay ist (der Krams mit dem bestrafen).

Vond aher sehe ich auf der rein praktischen Ebene zwischen beiden schwarz. Liebe schön und gut. Aber beide werden sich auf dauer aufreiben. Das Verwirrende zeigt sich ja schon wenn die TE in einem Satz sagt, er hat ihr sehr geholfen und im nächsten er habe sie in letzter zeit vernachlässigt. Beides geht eigentlich nicht und zeigt die Zerrissenheit des Ganzen und wie verfahren es ist. Beide haben legitime Ansprüche, aber auch iillegitime die beide nicht aufgeben wollen bzw. beide sind nicht bereit zumindest die legitimen Forderungend es anderen zu erfüllen.

D`ieKjruemxi


Ne, im ernst. Du tust so, als würdest du deinen Freund besser kennen, als er sich selbst. Dann forderst du noch von ihm, dass er sich bitte verhält, wie du dich auch verhalten würdest. Und er muss auch die gleichen Dinge mögen, wie du.

Kann es sein, dass du einen Freund haben willst, der exakt so ist, wie du selbst? Findest du das nicht unheimlich?

Und hat dir schon mal jemand gesagt, dass du andere Menschen nicht ändern kannst?

genau so empfinde ich das auch. Die TE sagt, sie macht viele Kompromisse--das glaube ich ihr auch. Und er soll auch viele Kompromisse machen. Aber der Grund dafür ist doch, dass die beiden eigentlich überhaupt nicht zusammen passen. Das fängt bei Urlaub an (Reiseziel, Beförderungsmittel, Urlaubsgestaltung--alles sehr unterschiedlich und daher wird sich gezofft) und hört bei der Gestaltung der Feuertage auf. Einer will rechts rum, der andere links rum, man einigt sich auf gerade aus und beide sind unzufrieden.

Das ist ein ewiger K(r)ampf, der beiden auf Dauer auf die Nerven gehen wird.

sjeventxhree


ich find Ihn ein wenig asozial

wenn man in einer Beziehung lebt dann gehört es sich einfach das man auch Familienfeiern gemeinsam besucht, selbst wenn man kein Bock drauf hat. Mir kommt er wie ein verwöhntes Weichei ohne Manieren und Anstand rüber. Und dann vor der versammelten Familie solche asozialen Sprüche die demonstrieren das Du ihm nicht viel Wert bist, für mich wäre das ein Trennungsgrund.

M\rsHixde


wenn man in einer Beziehung lebt dann gehört es sich einfach das man auch Familienfeiern gemeinsam besucht, selbst wenn man kein Bock drauf hat.

Wobei die TE auch gesagt hat, dass er zu richtigen Feiern auch gern mitkommt und daran teilnimmt - das war aber nicht mal eine Feier, das war nur ein "meine Tante ist da, ich will dich rumzeigen!"

Und dann vor der versammelten Familie solche asozialen Sprüche die demonstrieren das Du ihm nicht viel Wert bist,

So richtig super war das nicht. Auf der anderen Seite: Er war sowieso sauer, sie hat m.M. recht grundlos geheult - und schließlich hat sie ihn vor versammelter Mannschaft gefragt, ob er die Tickets holt.

Da wäre doch alles ausser "Ja, Schatz" falsch gewesen, er konnte nur verlieren.

Mmar8ieCu[rixe


wenn man in einer Beziehung lebt dann gehört es sich einfach das man auch Familienfeiern gemeinsam besucht, selbst wenn man kein Bock drauf hat.

Finde ich absolut falsch!

Jeder empfindet und sieht das anders. Man muss einfach zusammen passen oder es akzeptieren.

Anfangs dachte ich auch: Das gehört sich. NEIN, definitiv nicht. Ich war tagelang davor unglaublich genervt, weil ich wusste, da steht schon wieder eine Familienfeier an. Auch merkte mir manchmal an, wie schlecht gelaunt ich wärend der Feier war. Nicht unbedingt gewollt von mir, aber wenn man dermaßen gereizt ist, kann das passieren.

Zukünftig tu ich das weder mir, noch meinem Partner an. Er soll die Feier genießen, während ich das Alleine sein genieße.

D-ieKru9emi


ich find Ihn ein wenig asozial

wenn man in einer Beziehung lebt dann gehört es sich einfach das man auch Familienfeiern gemeinsam besucht, selbst wenn man kein Bock drauf hat. Mir kommt er wie ein verwöhntes Weichei ohne Manieren und Anstand rüber.

Sie weriß doch, wie er ist und weiß auch, woher das kommt. Daher--wenn sie DIESEN Mann will, sollte sie ihn so akzeptieren, wie er ist.

und schließlich hat sie ihn vor versammelter Mannschaft gefragt, ob er die Tickets holt.

Ganz genau, das finde ich auch doof. Denn damit wollte sie eigentlich seine Entscheidung vorweg nehmen. Das hat er gespürt und eben mit Trotz auf diese Bevormundung reagiert. Immerhin stand er kurz davor schon wie ein bestellter Schuljunge vor dem haus (wie verabredet) während sie noch ne Weile Gemüse geschnippelt hat, anstatt sich mit ihm zu treffen (wie verabredet).

Ein "Kann ich bei dir übernachten, weil ich gerne bei dir bin?" ist etwas anderes als "kann ich bei dir übernachten, weil es grad sehr praktisch für mich ist, weil ich Tickets abholen will?". Das erste sagt der Partner, das zweite der Kumpel.......

L$o_uvisiaxna


Entweder Du nimmst ihn so, wie er ist - ohne Jammern und Klagen, und ohne zu glauben, dass Du ihn ändern/umdrehen kannst.

Oder Du suchst Dir einen anderen Freund, der besser zu Dir passt.

Ich finde nämlich, ihr passt nicht zueinander.

Du hast keinen Anspruch darauf ihn zu ändern. Mein Fall wäre er übrigens auch nicht, jemanden in Gegenwart anderer runterzumachen ist ein absolutes No-Go und sich länger nicht zu melden mit den Spruch "das ist deine Strafe" - dem würd ich was husten. Aber ich würde mich eben auch nicht auf so eine Beziehung einlassen.

Du willst es nicht hören, ich sag's trotzdem: Das wird nichts auf Dauer. Habt erst mal Stress mit Kindern, Jobproblemen oder anderem. Spätestens dann wirst Du abkacken, weil er aufgrund seiner Persönlichkeitsstruktur ganz anders umgehen wird als Du es brauchen kannst.

duoomhxide


Ich finde es trotzdem furchtbar wie er sich bei der Familienfeier verhalten hat. Wenn ich ein Problem mit meinem Partner habe und Grund habe ihn in seinem Verhalten zu kritisieren dann mache ich das im Vier-Augen-Gespräch und nicht so dass er womöglich sein Gesicht vor der Familie / vor Freunden verliert.

Leoui=siana


Das sehe ich genauso. Ich vermute, er ist in der Beziehung der schwächere Part, der direkte Konfrontationen scheut und sich über derartige Aktionen rächt. Finde ich auch unmöglich. Aber das wird sich nie ändern, weil die Konstellation ja dieselbe bleibt, die Rollen ebenfalls. Das ist sein Ventil, seine Art zu taktieren. Sie zu verletzen mit möglichst wenig Einsatz und Risiko. Auch wenn ich die Art der TE als sehr fordernd und nicht unbedingt in der Lage sehe, die Dinge mal aus der Sicht ihres Freundes zu sehen, sie wird an ihm "verbluten".

Mconi/ka65


Die Patzerei finde ich auch nicht ok, würde mich sehr nerven. Aber wie schon gesagt, ich glaube, dass es ein Symptom ist für die Beziehung, ich kenne das nur von nicht passenden Beziehungen. Man kann nun versuchen, dass jedes Mal zum Thema zu machen, Reibungspunkte zu vermeiden (warum schläft man nicht getrennt, wenn es da immer wieder Probleme gibt??), aber letzten Endes ist es ein nicht so richtig passender Schuh, der immer wieder drücken wird.

KArabbe=lkä<ferlxe


Dann soll er halt einfach netter sein mit mir, dann bin ich auch nett

Und sonst nicht? :=o

Er MUSS nicht mitkommen, wenn er nicht will. Aber wenn er mitkommt, dann darf ich wohl erwarten, dass er sich dort auch benimmt und nicht, dass jeder sich hinterher fragt, was ich mir da für einen ausgesucht habe, davon haben wir beide nichts. Versteht das hier niemand? Das gibt's doch nicht.

Nachdem du eigentlich weißt, dass er nicht gerne dahingegangen wäre und es dir zuliebe letzendlich gemacht hat, kannst du dir ja denken, dass er sich vermutlich "deinen Wünschen entsprechend benommen hätte", hätte er vorher nicht 10min an der Tür hocken müssen, weil du ihn nicht wie versprochen abholen wolltest.

Ich wäre auch nicht bester Laune, würde ich irgendwo antanzen, wo ich eigentlich nicht sein will und die versprochene Abholung hat keine Zeit für mich.

Und wenn dann noch Geheule im Treppenhaus stattgefunden hat und man ALLEINE der Verwandtschaft gegenüber tritt, während die Freundin noch draußen am rumheulen ist...Ne, Danke. zzz

Du kannst ihn nicht ändern, nur dich und ich finde, da solltest du auch anfangen. Hör auf alles aufzuwiegen. "Ich mache das und du kannst dann doch auch mal was machen."

Bei allem was du schreibst, höre ich ein ABER..."Ich habe xyz und er muss eigentlich, ABER...". Du schreibst es nicht so, aber so verstehe ich es. Er macht was, kümmert sich, eigentlich war alles ok in letzer Zeit, aber irgendwie ist da noch dies und jenes störende Verhalten.

Akzeptiere ihn wie er ist. Ihr seit noch nicht so lange zusammen (finde ich o:) ), mein Freund mochte die ersten 3-4 Jahre auch keine Feiern, Veranstaltungen oä. Da kam mit der Zeit, nämlich dann, als ich auch mal irgendwann erkannt hab, dass es MIR mehr Freude bereitet, wenn ich allein dahingehe, anstatt auf den Mann mit dem finsteren Gesicht in der Ecke achten zu müssen ;-D

Es gab auch Feiern, da wars ok für ihn, aber das weiß man ja vorher nie und meistens wollte er früh nach Hause gehn. Das macht mir keinen Spaß, ihm auch nicht. Also hab ich gar nicht mehr gefragt. Mein Standardsatz war "Ich bin an Tag X bei ABC zum Geburtstag eingeladen. Ich geh dahin. Du bist auch eingeladen. Ich sag dann zu, dass ICH komme ok?" Irgendwann meinte er dann einfach nur "Ich komm mit". :=o

Und zu solchen "Events" wie Kaffeetrinken bei der Tante hätte ich ihn im Leben nicht mitgeschleppt. Never ever.

M\o?nikRa6x5


Ich weiß wie das ist, wenn man dazu genötigt wird, mitzukommen bei Aktivitäten, die so gar keinen Spaß machen wie Minigolf spielen, Fußball schauen etc. Schrecklich. Und natürlich alles freiwillig, müssen muss man nicht, aber das enttäuschte und beleidigte Verhalten hinterher hinnehmen. Das schon. Die Vorwurfshaltung, man sei ja so egoistisch, wenn man nicht über seinen Schatten springen will.. etc. pp. Das lese ich auch hier, es ist nicht zu übersehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH