» »

WO lernt man !anständige! Männer(55+) kennen?!?

m<on4d>+sterBnxe


Ich würde es am sinnvollsten finden, Du redest mit Deiner Mutter. Du kannst ihr Deine Meinung sagen, dass sie einen Partner braucht, dass Du siehst wie unglücklich sie ist, wie sehr es sie kaputt macht.

Vielleicht ist sie sich dieser Dinge nicht so sehr bewusst, und es hilft ihr, wenn Du sie darauf ansprichst. Dann wird sie schon wissen, welche Konsequenzen sie daraus zieht.

Es kann aber auch sein, dass sie kein Interesse an einem weiteren Mann hat, nachdem sie bereits einen verbraucht hat. Serielle Monogamie ist nunmal nicht jedermanns Sache, und manche sterben lieber einsam und verbittert als sich noch einmal jemanden zu suchen.

Alternativ könntest Du Dir natürlich auch Gedanken über Deine Beziehung zu Deiner Mutter machen, warum Du es nicht ertragen kannst, wenn sie alleine ist. Warum machst Du das nicht?

C-oteSa\uvagxe


Das mag vielleicht ein Nebenthema sein (oder wie eines erscheinen)., aber wo gibt es Mitte 50Jährige, die einfache Internetgeschichten mit der Begründung ablehnen, sie hätten mit PCs nichts am Hut? Jemand, der heute 55 ist, hat schon wegen seines Jobs seit mind. 25 Jahren mit PC und Internet gearbeitet, und heutzutage kapiert doch jede Oma Whatsapp.

Und dann finde ich, ist es nicht deine Aufgabe, daran zu arbeiten, dass deine Mutter einen Partner findet, sondern es ist die Aufgabe deiner Mutter, sich mit ihrem (zZt eben Single-) Leben positiv zu arrangieren. Nachdem ihre Ehe schon seit 10 Jahren vorbei ist, sollte sie es mal da

eine solide Partnerschaft war immer alles im Leben für sie

raus geschafft haben, und wenn nicht, dann kannst DU - so nett deine Gedanken um deine Mutter sind - daran nichts ändern, das muss sie schon selber tun.

m.ond)+stxerne


... oder lassen.

C'otemSauvxage


@ mond und sterne

Ich meinte: Die Mutter sollte ihre Einstellung, dass sie sich bisher offenbar nur über eine Partnerschaft definiert hat, ändern.

mKond+sthexrne


@ CoteSauvage

Ja, ich weiß, und ich meinte, sie kann es auch lassen.

C`arama>la 2


Was mir dabei auffällt. Du schreibst sie hätte im Leben schon oft Enttäuschungen gehabt. Das glaube ich gerne. Und wenn die Sehnsucht nach einem Partner augenscheinlich so groß ist, dann nehme ich an, dass sie sich selbst noch nicht ganz kennt, was ohnehin eine abenteuerliche Reise ist. Je weniger man sich selbst kennt, desto mehr ist man gewillt, über andere die eigenen Schwächen auszugleichen, was auch verständlich ist, aber man wird auch häufig die falschen Partner anziehen.

Sich selbst kennenzulernen ist eine psychologische eigene Analyse, über die man schauen kann, was man wirklich vom Leben will und was nicht und da gibt es viel Neuland zu entdecken. Es ist ja auch nicht immer gesagt, dass man einen Partner für alle Ewigkeit hat. Ein älterer Mann, der im gleichen Haus gewohnt hat, wie wir, ist dreimal verheiratet gewesen und dreimal hat er die Frauen verloren, weil sie gestorben sind. Er selbst war über neunzig, konnte aber gut mit sich selbst zurecht kommen, hat seine eigenen Aufgaben gehabt und er war, wie soll ich sagen, eine sehr angenehme Persönlichkeit, denn man hat gemerkt, dass sich seiner selbst bewusst gewesen ist und er für sich selbst da sein konnte. Das können viele nicht. Sie funktionieren eher über andere.

T`heRBlackgWidxow


Also von Internetpattformen würde ich mittlerweile auch total abraten. Meine Erfahrungen sind da auch sehr negativ geprägt. Da wird gelogen, daß sich die Balken biegen und im Prinzip wollen 97 Prozent sowieso nur Matratzensport ausüben.

Als Sohn kannst du eh nicht viel machen, aber da deine Mutter sich nicht zuhause verkriecht und mitten im Leben steht, wird zur rechten Zeit der richtige Mann auftauchen.

Es wurden schon einige sehr sinnvolle Vorschläge gemacht - nur, deine Mutter muss es auch wollen.

EGhemalNigeqrM Nut<zer (#J15))


Bambiene

Nicht weil die Männer das "Eine" wollen, das will deine Mutter doch bestimmt auch , aber die Männer die in dem Alter noch zu haben sind, sind meist "gescheiterte Existenzen" mit diversen Problemen.

Na, na, nicht so pessimistisch... :-p @:)

Wir haben doch Alle unser Päckchen zu tragen, vor allem je älter wir werden. Der Punkt ist doch der, was wir daraus machen. Eine Prägung durch Erfahrung(en) ist doch nichts was uns "einfach passiert", gegen die wir machtlos wären. Sondern wir können uns auch mit dieser (weiterhin) auseinandersetzen, uns selbst reflektieren.

CoteSauvage

aber wo gibt es Mitte 50Jährige, die einfache Internetgeschichten mit der Begründung ablehnen, sie hätten mit PCs nichts am Hut?

Vielleicht will sie es einfach nicht? Das hat ja nicht zwingend damit zu tun ob man sich (beruflich) auskennt oder nicht.

Lightfront

Ich bin zwar ein wenig jünger als Deine Mutter (48) - aber auch ich war knapp 8 Jahre Single. Nicht aus Verbitterung, sondern weil ich es so wollte. Ich war auch durchaus glücklich und zufrieden in der Zeit. Nach ca. 6/7 Jahren dieser Singlezeit habe ich mich emotional wieder öffnen können/wollen und nach eben diesen 8 Jahren hat es dann -quasi von alleine ;-)- geschnackelt. War auf einer Hochzeit von Freunden.

Was ich aber ganz sicher nicht gewollt habe waren Interventionen meiner Kinder (Töchter). Und hier schließe ich mich Kleio an: Hat sie Dich um Hilfe gebeten? Inwiefern hast Du das Gefühl, dass sie unter ihrer Situation leidet? Sagt sie Dir das? Jammert sie? Oder glaubst Du das nur?

B`r"ian6x5


Gerade im "fortgeschrittenen" Alter finde ich Online-Dating als Ergänzung (nicht als vollständigen Ersatz) zum RealLife gut, zumal wenn es außerhalb der Stadt ist, wo es weniger Kennenlenmöglichkeiten gibt. Natürlich darf man sich nicht zuviel versprechen und meinen, man schreibt zwei potenzielle Partner an, und der Partner fürs Leben ist gefunden. Ich glaube, durch das vermeintlich große "Angebot" ist die Erwartungshaltung eine andere (höhere) als im RealLife.

Bei Vereins- und sonstigen Aktkivitäten würde ich nur zu solchen raten, die der Mutter wirklich liegen. Was nützt es, wenn man bei einer Aktivität jemanden kennenlernt, dieser dann mit Eifer dabei ist, und man selbst interessiert sich nicht dafür?

Man kann auch nicht generell sagen, dass auf den Datingportalen nur gescheiterte und verkrachte Existenzen zu finden sind. Da gibt es auch Singles, die verwitwet sind oder vom Partner wegen eines anderen verlassen wurden. Um da die Spreu vom Weizen zu trennen, braucht man Geduld.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH