» »

Freundin möchte andere Sexpartner - Ich bin am Ende

EfhemaligHer BNutIzer 8(p#568697x)


@ Xerxes86

Es ist wichtig, dass Du bei Deinen Gefühlen bleibst und die genauso offen mitteilst wie sie ihre mitgeteilt hat. Die Situation ist schwer, aber es hätte keinen Sinn, wenn Du jetzt einknickst und sagst Du kannst damit umgehen während die innerliche Realität anders aussieht. Versucht euch Perspektiven zu schaffen wie die nahe Zukunft aussehen kann: Abstand voneinander - Trennung als Paar - vielleicht könnt ihr euch wieder freundschaftlich begegnen wenn etwas Zeit ins Land gegangen ist. Du schreibst ja:

Ich weiß, dass, egal was passiert, sie immer für mich da sein wird, egal ob in einer Beziehung oder in einer Freundschaft.

Sie ist einfach an einem anderen Punkt ihrer Entwicklung als Du und kann sich genauso wenig in das verwandeln was Du brauchst wie Du Dich in das verwandeln kannst was sie momentan braucht. Offenheit ist immer eine sehr schonungslose Sache, aber besser jetzt als später. Ich kann mir gut vorstellen, dass es für sie auch nicht leicht ist sich jetzt zu trennen, aber sie sollte Deine Verzweiflung kennen und wenn sie Dich dann wirklich liebt kann sie eigentlich nur gehen, auch wenn ihr das sicher ebenfalls schwer fällt.

Meistens sind wir selbst schnell dabei vom anderen zu verlangen das er sich doch "nur" anpassen müsste an das was wir gerne hätten und schon wäre alles gut. Die Kehrseite dieser Medallie ist aber immer, dass wir den anderen dann eben nicht wirklich so lieben wie er oder sie tatsächlich ist, sondern nur so wie wir denjenigen haben wollen. Das ist der Teil des Problems der immer in uns selbst liegt und den wir gern verdrängen. In eurer Situation wäre das ja wechselseitig so: Wenn sie von Dir weiss, wie weh Dir das tut, wenn sie lebt was ihr wichtig ist und sie trotzdem meint Du könntest das ja mal eben so hinnehmen liebt sie Dich, so wie Du bist, sondern eben auch nur so wie sie Dich haben will. Zu Dir gehört eben, dass Du in einer Partnerschaft das Treueversprechen willst. Wenn sie das nicht annehmen kann, weil das gegen ihre Lebensart geht und sie diese ausleben möchte, könnt ihr keine Partnerschaft leben.

Lieben könnt ihr euch trotzdem noch! Das machts so komplex und verwirrend. Wenn man allerdings erst mal verstanden hat, dass nicht jede Liebe zwangsläufig in einer Beziehung Ausdruck findet öffnet sich das alles plötzlich und die Welt kann sehr viel bunter und vor allem liebevoller werden als sie es bisher war. Das ist - aus meiner Sicht - der Anfang von echtem verstehen, das es auch Beziehungsformen ohne "klassische Formen" geben kann. Vielleicht ist diese Frau für Dich der Schlüssel diese Zusammenhänge zu erkennen. Was Du davon entwicklen willst liegt in Deiner Hand.

Den anderen zu sehen wie er tatsächlich ist und so anzunehmen wie er ist - das ist wahre Liebe. Nicht immer kann man das dann in eine alltagstaugliche Beziehung giessen, weil man selbst eben andere Vorstellungen hat und etwas anderes leben will als der Partner. Aus diesem Paradox auszubrechen und den eigenen Weg zu finden ist eine Möglichkeit, die zu sehr viel mehr Authentizität und Klarheit führt, wenn man sie wählt. Schmerzlos ist sie nicht!

Rsal[phx_HH


OK, Erpressung ist vielleicht etwas hart ausgedrückt. In jedem Fall ist es keine einvernehmliche Entscheidung gewesen. Sie hat es von vorne hinein angekündigt. An der Stelle hätte man direkt die Notbremse ziehen müssen, aber wer macht das schon, schwer verliebt. Ich finde es dennoch absurd, mit diesem Anspruch in eine neue Beziehung zu starten.

E$hem4aliger* ~Nutzer (#m56869x7)


OK, Erpressung ist vielleicht etwas hart ausgedrückt. In jedem Fall ist es keine einvernehmliche Entscheidung gewesen. Sie hat es von vorne hinein angekündigt. An der Stelle hätte man direkt die Notbremse ziehen müssen, aber wer macht das schon, schwer verliebt. Ich finde es dennoch absurd, mit diesem Anspruch in eine neue Beziehung zu starten.

Das ist aber doch die Entscheidung desjenigen, der die nicht mittragen will. Ich kann doch dem anderen nicht alle Verantwortung dafür aufdrücken, dass ich mich in ihn verliebt habe?

C`lintEas`twxood


Ich seh das anders. Wenn man von Anfang an sagt was Sache ist, dass man auch offen gegenüber anderen ist, was das sexuelle angeht, dann kann man Ihr keinen Vorwurf machen. Sex ist Sex, Liebe ist Liebe. Aber Er hat wohl gehofft, dass Er der Playboy 51 aus irgendwoher ist und Sie mit Ihm ausreichend Spaß hat.

Es ändert sich ja nicht viel. Er ist Ihr Ansprechpartner Nummer 1. Es geht nur um Sex, Befriedigung. Klar könnte Sie sich in einen anderen verlieben, diese Gefahr besteht immer. Aber Ihm könnte heute beim Einkaufen auch eine über den Weg laufen und Ihm den Kopf verdrehen! ;-)

Xqer,x}esx86


Erst einmal vielen Dank für eure verschiedenen Eindrücke und Meinungen. Wenn ich nicht mitten drin stecken und das Ganze aus der Distanz beobachten würde, wäre es mal wieder interessant zu sehen, wie verschieden die Meinungen zu dem Thema sind. Nicht, dass es jetzt nicht auch interessant wäre, aber mir wäre eine andere Position in dem Dilemma lieber als "mitten drin zwischen den Fronten". ;-)

Ich komme mit dem Antworten gar nicht nach. Ich versuche mal einige wichtige Punkte herauszunehmen.

Aber dennoch gibt es nichts, was es an deiner Freundin zu verurteilen gibt.

Ich habe sie in unseren Gesprächen nicht verurteilt und das werde ich auch nicht. Ich weiß, dass es diese Wünsche gibt und man da einfach unterschiedlich sein kann. Ich habe ihr zu Beginn auch klar gesagt, dass ich mir erstmal selbst darüber im Klaren werden muss, ob das was für mich ist oder nicht. Ich habe mich nie davor versperrt, aber nach und nach wird mir klar, dass dieser Gedanke mehr Schmerz in mir auslöst als Erregung oder Interesse.

Was mich daran stört ist, dass es um eine Praktik geht, die gar nicht mal so außergewöhnlich ist. Wir reden hier über simplen Analsex. Zumindest ist das bisher der Grund. Diesen hatten wir bisher nicht und ich habe auch keinerlei Erfahrungen damit, bin aber bereit das auszuprobieren. Ich hatte eigentlich gehofft, dass ihr das klar sei und das werde ich ihr auch so nochmals kommunizieren, nur habe ich das Gefühl, dass das nur der erste vorgeschobene Grund ist. Nach und nach werden noch andere Dinge kommen. Dafür redet sie zu oft und zu überzeugt von dem Thema. Wenn es nur um die Praktiken ginge, dann sollte ihr klar sein, dass sowohl sie als auch ich in unserer gemeinsamen Zeit Dinge für uns entdeckt haben, die wir vorher nie ausprobiert oder sogar skeptisch waren. Warum da jetzt ein fremder Mann ins Spiel muss erschließt sich mir da nicht, wenn das der einzige Grund sein sollte.

Ich führe eine offene Ehe... Es war ein Schritt nach fast 20 Jahren Ehe und eingefahrenem Sexleben. Es hat unsere Ehe sehr bereichert aber auch an den Rand der Trennung gebracht, es ist ein Spiel mit dem Feuer.

Das ist dann eine Sache, die ich auch viel besser nachvollziehen kann. Aber nach einem Jahr und bei befriedigendem Sexleben? Sie betont, sie liebt unseren Sex und ihre Wünsche, zumindest die, die sie geäußert hat, sind doch nichts, was man nicht auch zusammen erleben kann.

Deine Freundin erpresst dich mit ihrer Aussage. Entweder du gibst grünes Licht für ihre Affären oder sie geht irgendwann fremd.

Sie hat mich zwar vor einigen Tagen damit vor vollendete Tatsachen gestellt, aber sie hat von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Mein Fehler war es, dass ich da nicht weit genug nachgehakt habe. Ich habe das "Ich kann keine Treue versprechen" so aufgefasst, dass in einer Beziehung irgendwann im Leben, wenn einiges im Argen liegt, eine Situation entstehen kann, in der man sich sexuell zu einer anderen Person hingezogen fühlt. Davon kann sich niemand freisprechen. Aber wenn ich gesagt bekomme, dass der gemeinsame Sex toll ist und man auch schon zusammen einiges Neues entdeckt hat, dann tut so ein Wunsch extrem weh.

Du meinst dich Plagen Verlustängste wegen deiner Vergangenheit, versuche doch deine jetzige Partnerin zu differenzieren von deiner, scheinbar, untreuen früheren.

Ich hatte bisher keine Erfahrung mit Untreue und ich rechne meiner jetzigen Freundin ihre Ehrlichkeit auch hoch an. Meine Ängste basieren auf Sozial- und Verlustängsten aus früheren Tagen meines Lebens. Das ist eine andere Geschichte, hat aber nichts mit früheren Beziehungen zu tun. Eine Sache an der ich auch bereits arbeite.

Ich veranschauliche das gerne mit Erbsen, nur weil dir keine Erbsen schmecken würdest du ihr doch nicht ihr Leben lang verbieten Erbsen zu essen?

Ich weiß worauf du hinaus willst, aber es tut mir Leid. Es gibt Vergleichte die funktionieren einfach nicht. Eine Beziehung lebt von Gefühlen und Emotionen. Es geht doch hier nicht darum, dass sie sich ein Auto kauft, das mir nicht gefällt und wir uns deswegen streiten oder sie mein Lieblingsgericht nicht essen mag. Hier geht es einfach um fundamentale Ansichten und Werte, die anscheinend so verschiedenen sind, dass daran die Beziehung scheitern wird. Und dann findet man entweder einen gemeinsamen Weg oder es geht auseinander. Da Werte und Normen nur anerzogen und gelernt sind, habe ich gehofft, dass man sich dahingehend selbst ein bisschen umorientieren kann. So einfach scheint es aber leider nicht zu sein.

Es ist wichtig, dass Du bei Deinen Gefühlen bleibst und die genauso offen mitteilst wie sie ihre mitgeteilt hat.

Vielen Dank auch für deine ausführliche Antwort. Ich werde ihr ebenfalls offen alles auf den Tisch legen, was in mir vorgeht. Zum großen Teil habe ich das ja schon, aber es gibt bestimmte Dinge, die ich ihr noch sagen möchte. Ich bin auch durchaus zu einem Kompromiss bereit, z.B. der Vorschlag zu einem Dreier. Auch nicht schön auf den ersten Blick, aber es ist ein gemeinsames Erlebnis und man ist dabei und mit einbezogen. Umgekehrt ein Dreier zusammen mit ihr und einer anderen Frau wäre dann vielleicht etwas, das ich auch mehr genießen könnte als einfach ohne meine Freundin mit einer fremden Frau ins Bett zu gehen. Die Voraussetzung ist dann das Geben und Nehmen. Einen Dreier mit einem anderen Mann und sich gleichzeitig vor einem Dreier mit zwei Frauen versperren, geht dann aus meiner Sicht nicht. Ich habe sie auch gefragt, wie es für sie wäre, wenn ich zu ihr ankomme und dann plötzlich sage "hey, der Gedanke an eine fremde Frau erregt mich, also hab ich nächstes Wochenende eine Verabredung." Sie sagte, sie wüsste es nicht. Für sie sei der Grund "der Gedanke an eine fremde Frau erregt mich" vielleicht schwieriger zu ertragen als ihr Motiv "ich möchte andere Praktiken, die du nicht magst, ausprobieren". Also mal außen vorgelassen, dass ich kein Verlangen nach einer einzelnen fremden Frau habe; selbst, wenn wir es ausprobieren, wir scheinen da unterschiedliche Motive zu haben, warum man solche eine offene Beziehung eingehen würde. Für mich macht das Motiv erstmal keinen großen Unterschied. Meine Freundin hat Sex mit einem Fremden. Für sie macht es einen Unterschied. Ich habe ihr aber auch klar gesagt, dass ich nicht einsehe, dass sie neue Erfahrungen macht und ich keine Frauen kennen lerne, nur weil ich keinen Bedarf an neuen Praktiken habe. Mir scheint da das Geben und Nehmen auch nicht einwandfrei abgesteckt zu sein, was mir auch zeigt, dass es für sie nicht einfach wäre zu wissen, dass gerade eine andere Frau auf mir liegt.

t*eamarxe


Eine Frau, die ihren Partner dahingehend die Pistole auf die Brust setzt, zeigt Dir u.a. dass sie sich selbst die nächste ist, ihre Bedürfnisse weit vor Deine stellt und im Zweifelsfall über Leichen geht.

Mit Verlaub, das ist harter Tobak, wenn man das Eingangsposting gelegen hat.

Die Frau verhält sich abmachungsgetreu und wird so runtergeputzt? Verstehe ich nicht.

Der TE leidet, was ich verstehe, aber er wird nicht erpresst.

Durch das Eingehen der Beziehung ohne selbst irgendwelche Bedingungen zu stellen hat er damals der offenen Beziehung stillschweigend zugestimmt.

Er kann ja auf seinem Standpunkt bestehen, dass er monogam leben will und seine Konsequenzen ziehen. Das steht ihm frei.

XFerxmes8x6


Mit Verlaub, das ist harter Tobak, wenn man das Eingangsposting gelegen hat.

Die Frau verhält sich abmachungsgetreu und wird so runtergeputzt? Verstehe ich nicht.

Der TE leidet, was ich verstehe, aber er wird nicht erpresst.

Durch das Eingehen der Beziehung ohne selbst irgendwelche Bedingungen zu stellen hat er damals der offenen Beziehung stillschweigend zugestimmt.

Er kann ja auf seinem Standpunkt bestehen, dass er monogam leben will und seine Konsequenzen ziehen. Das steht ihm frei.

Also bitte nochmals, das ist mir wichtig und ich möchte das betonen. Sie war immer ehrlich und offen zu mir! Sie hat mich nicht betrogen und mir bei früheren Problemen immer die Wahl gelassen zu gehen. Meine Liebe war zu groß, um wirklich zu gehen und das bereue ich bis heute nicht eine Sekunde lang.

Nur bei diesem Thema sind wir jetzt an einem Punkt, wo man sich eingestehen muss, ob es so eine Zukunft hat oder nicht. Und das steht und fällt wahrscheinlich mit der Kompromissbereitschaft. Dass ich sie nicht davon abbringe ist mir klar und sie soll sich auch nicht für mich verbiegen. Genauso wenig verlangt sie das von mir.

Ich bin bereit einige Schritte auf sie zuzugehen, aber alleine Sex mit Fremden geht für mich nicht. Gemeinsame Erlebnisse mit Fremden wäre vielleicht ein Kompromiss, aber Paartausch oder Paartreffen reizt sie nicht, also fällt das raus. Der Einzige Kompromiss wären dann zum Beispiel Dreier zusammen mit Partner und einer Fremden Person. Dass sie einen Dreier mit zwei Männern probieren möchte weiß ich, auf einen Dreier mit zwei Frauen weiß ich nicht, ob sie sich darauf einlassen wird. Das werde ich erfahren. Das sind meine Kompromisse. Ob das dann klappt weiß man nicht, aber ich denke das würde ich erstmal ausprobieren wollen. Ist sie bereit mir da entgegen zu kommen, dann könnte es klappen. Ist sie das nicht und sie besteht auf alleinigen Sex mit Fremden oder sogar mit zwei Fremden Männern, sind wir da zu weit voneinander entfernt und dann müssen wir eben die Konsequenzen daraus ziehen.

ttefmaxre


Ich habe ihr aber auch klar gesagt, dass ich nicht einsehe, dass sie neue Erfahrungen macht und ich keine Frauen kennen lerne, nur weil ich keinen Bedarf an neuen Praktiken habe. Mir scheint da das Geben und Nehmen auch nicht einwandfrei abgesteckt zu sein, was mir auch zeigt, dass es für sie nicht einfach wäre zu wissen, dass gerade eine andere Frau auf mir liegt.

Da bin ich ganz klar bei Dir!.Wer A sagt muss auch B sagen und wenn du eine andere Frau haben willst, weil dich die fremde Haut reizt os ist dies ein genau so einleuchtender Grund wie ihr Wunsch nach anderen Sexpraktiken.

Insofern stimme ich dir auch zu, dass ihr Argumente vorgeschoben sind. Wenn du dich gar nicht gegen Analsex aussprichst und sie dir andichtet, dass du es nicht magst ist es bei ihr doch nichts Anderes als die Lust auf fremde Haut.

Ich nehme sogar an, dass sie bereits einen konkreten Mann im Auge hat mit dem sie ins Bett will.

Xnerxesx86


Da bin ich ganz klar bei Dir!.Wer A sagt muss auch B sagen und wenn du eine andere Frau haben willst, weil dich die fremde Haut reizt os ist dies ein genau so einleuchtender Grund wie ihr Wunsch nach anderen Sexpraktiken.

Insofern stimme ich dir auch zu, dass ihr Argumente vorgeschoben sind. Wenn du dich gar nicht gegen Analsex aussprichst und sie dir andichtet, dass du es nicht magst ist es bei ihr doch nichts Anderes als die Lust auf fremde Haut.

Ich nehme sogar an, dass sie bereits einen konkreten Mann im Auge hat mit dem sie ins Bett will.

Wir haben vor einigen Monaten über Analsex gesprochen. Ich habe ihr gesagt, dass ich bisher absolut keine Erfahrung damit habe, der Gedanke daran mich auch erstmal nicht wirklich reizt, ich es aber gerne bereit bin auszuprobieren. Wir waren dann auch soweit, dass ich zumindest bei ihr anale Fingerspiele mit einbezogen habe. Auf meine Kappe geht, dass ich von mir aus das nicht weiter verfolgt habe. Dennoch, anstatt das jetzt erstmal unter uns nochmal in den Raum zu werfen kommt direkt der Vorschlag, dass sie das mit einem anderen Mann ausleben möchte. Das ist etwas, dass ich als vorgeschoben empfinde und ich werde von ihr wissen wollen, ob es noch weitere Gründe dahinter gibt. Denn alleine bei diesem Vorschlag hat sie erstmal tief durchgeatmet bevor sie mir das gestern erzählte. Und zwar, dass sie auch JETZT dieses Bedürfnis hat. Also gehe ich davon aus, dass da noch andere Sachen folgen werden und das nur die Spitze des Eisbergs war. Ich habe keine Beweise, aber es ist mein Gefühl und ich werde das von ihr wissen wollen. Je nachdem was da noch kommt, hat sich das Ganze dann vielleicht sowieso erledigt, in die eine oder andere Richtung. :-(

Rnalgph_xHH


Die Beziehung krankt daran, dass ihr beide eine Art von Bindung eingegangen seid, die ihr nicht wolltet. Du, der die Treue als wichtig empfindet, bis eine Beziehung mit einer Frau eingegangen, die eine offene Beziehung will. Sie, die Offenheit will, geht eine Beziehung ein mit jemandem, dem Treue wichtig ist. An dem Dilemma sind beide schuld.

Versuch gar nicht erst, zu glauben, Du könntest ihre Affären mit anderen Männern mit ebensolchen Erlebnissen mit Frauen teilen. Das wird an Erfolglosigkeit scheitern und grossartig im Frust enden. Ich denke, Comrans Idee ist da ein guter Ansatz: Geht halt und versucht, die Offenheit gemeinsam im Swingerclub zu erleben. Vielleicht ist das auch für sie ein gangbarer Kompromiss.

C]lintE;astwoxod


Ach so, du vermutest Sie ist Dir schon fremd gegangen, möchte durch Dein "Ja" in diesem Fall quasi Ihr schlechtes Gewissen oder was auch immer bereinigen... Mhhh!

Gibt aber wirklich Frauen, die Ihre Fetische besitzen und diese einfach nur ausleben wollen... Wenn Sie der Partner nicht erfüllen kann weil es Ihm nicht gefällt wie in deinem Fall!

R alph_nHH


Dennoch, anstatt das jetzt erstmal unter uns nochmal in den Raum zu werfen kommt direkt der Vorschlag, dass sie das mit einem anderen Mann ausleben möchte.

Ich halte es in einer offenen Beziehung für eine ganz elementare Sache: Ein weiterer Sexpartner darf eine Bereicherung sein, aber niemals ein Ersatz. Wenn Du mal definitiv festgestellt hast, das ist nichts für Dich, dann bitte. Aber in dieser Phase, wo man sich gemeinsam findet, ist das Gift.

Xlerfxes8x6


Ach so, du vermutest Sie ist Dir schon fremd gegangen, möchte durch Dein "Ja" in diesem Fall quasi Ihr schlechtes Gewissen oder was auch immer bereinigen... Mhhh!

Gibt aber wirklich Frauen, die Ihre Fetische besitzen und diese einfach nur ausleben wollen... Wenn Sie der Partner nicht erfüllen kann weil es Ihm nicht gefällt wie in deinem Fall!

Wo habe ich das denn behauptet? ???

Wenn das so rüber kam, dann entschuldige. So meinte ich das nicht. Ich bin absolut überzeugt davon, dass sie während unserer Beziehung keinen Sex mit einem anderen Mann hatte. Diese Ehrlichkeit glaube ich ihr und dahingehend vertraue ich ihr auch zu 100%. Aber ich denke, wenn wir hier etwas erzwingen wird das früher oder später passieren. Das hat sie sogar selbst schon gesagt, dass sie diese Befürchtung hat.

Also, entweder wir finden einen Kompromiss, der uns beide glücklich macht, oder es läuft auf die Trennung hinaus.

Denn früher oder später wird es sonst zu einem Betrug kommen.

Swingerclub und Paartausch habe ich bereits vorgeschlagen und sie sagte, das reizt sie nicht. Das sind halt dann Aussagen, die für mich nicht passen. Geht es um stupiden Analsex, kann man den auch im Partnertausch haben. Da scheint mehr dahinter zu stecken. Die Einzige Alternative scheinen Dreier zu sein, aber ich fürchte, dass sie früher oder später auch auf alleinige Treffen besteht. Vielleicht fällt mir das dann durch die Erfahrungen in den Dreiern leichter, aber wenn nicht dann bleiben im Grunde keine Alternativen mehr. Ich sehe für Kompromisse leider nach dem bisherigen Verlauf wenig Spielraum. Und es festigt sich immer mehr der Gedanke, dass ich den Kompromiss eines Dreiers bereit bin auszuprobieren, wenn sie wiederum auch einen Dreier mit einer anderen Frau akzeptiert.

Aber der direkte Einstieg, dass jeder macht wie er will und sich mit fremden Personen trifft macht mich zum jetzigen Zeitpunkt fertig. Entweder führt der Weg über einen Kompromiss dahin und wenn es dann nicht klappt, hat man es probiert. Aber besteht sie auf alleinige Treffen werde ich nicht noch weiter einlenken können, weil ich dann auch verlange, dass man die Schritte, die ich gegangen bin, auch auf mich zu kommt. Sonst scheinen die Gelüste nach Sex mit Fremde wichtiger zu sein als die Beziehung.

M;o{nika6?5


Und so viel Zirkus nach gerade mal einem Jahr Beziehung? Da stimmt doch hinten und vorn was nicht, du bist halt verliebt, deshalb versuchst du alles, um es irgendwie passend zu machen.

Ich sehe auch nicht, dass sie mit "offenen Karten" gespielt hätte, denn das wäre der Satz gewesen "ich bin nur zu einer offenen Beziehung bereit" und nicht "ich kann dir keine Treue versprechen".. letzteres hast du ja auch falsch aufgefasst, kein Wunder.

Ihr geht es ebenfalls nicht gut, wenn sie sieht, wie sehr mich das Thema mitnimmt. Dennoch bleibt sie dabei.

Da ist bei euch schon ganz schön die Balance verrutscht. Sie empfindet Mitleid (!) und du Verlustangst, was mich gar nicht wundert.

Ich würde dir raten, keine Kompromisse einzugehen. Keine Ahnung, ob du das hinbekommst, aber mit einem erhobenen Haupt in so einer Situation zu sich selbst zu stehen auch wenn das heißt, sich zu trennen, würde dir auch einen Schritt weiter helfen beim Thema Verlustangst.

MSann0U42


@ Xerxes86,

mal angenommen mit dem Wissen und den Gefühlen, die du jetzt hast und du könntest das Rad der Zeit nochmals zurückdrehen. Würdest du die Beziehung dann nochmals eingehen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH