» »

Unterschiedliche Vorstellungen einer Beziehung

-3Toffi)fexe-


So paradox das klingt: Der Partner kann trotzdem das Wichtigste sein und gerade deshalb sieht man sich weniger... damit man sich auf den Partner freut, die Beziehung "frisch" bleibt usw.

Es kommt auch darauf an, wie intensiv man diese wenige Zeit nutzt und wie sehr man sich für den anderen interessiert.

Das hört sich weniger gut an:

Er bekommt vieles nicht mit, weil wir zu wenig miteinander sprechen. Ich habe auch schon oft gemerkt, dass ich ihn frage, wie es ihm geht, von ihm kommt jedoch nie eine Gegenfrage. Ich teile mich dann mit, erzähle ihm, wie es mir geht und wie mein Tag war - doch er fragt nie von sich aus

k}leiner_dXrachenstxern


Ihr habt ein völlig unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis, so leid es mir tut: ihr werdet nicht miteinander glücklich werden!

Ich bin so wie dein Partner, arbeite im Schnitt 60 Stunden die Woche, habe Hobbies (Sport) und noch ein paar andere Interessen, die mien Freund nicht teilt. Wir sind nun schon seeeeeehr lange zusammen und es funktioniert ganz hervorragend, weil er kein bisschen anders ist! Er hat neben seinem 40-Stunden-Job noch andere Jobs, weil er zu wenig verdient und ein sehr zeitintensives Hobby, zu dem auch eigentlich ständig irgendwelche Kumpels bei uns vorbei kommen und mit ihm in der Werkstatt verschwinden ;-D.

Stört mich nicht, ich bin eh nicht da und ihn stört nicht, dass ich nicht da bin, weil er ja sein Hobby hat ;-D.

Einmal die Woche verabreden wir uns und verbringen zumindest einen Abend miteinander.

Über wichtige Dinge sprechen wir schnell über WahtsApp oder FB, da wissen wir wschon immer, was gerade beim anderen los ist!

Ich halte unsere Beziehung für kein bißchen weniger Wert wie die von Freunden, die ständig auf einanderkleben, es ist nur anders und für uns passend!

Für dich ist dein Freund leider unpassend, weil er sich nicht ändern wird, dann wäre er unglücklich und du wirst mit ihm unglücklich, weil deine Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Traurig aber wahr, ihr werdet euch wohl auf Dauer trennen müssen. @:)

Rsalph_xHH


Ich hatte mal eine ähnliche Beziehung, meine Freundin hatte Zeit für gar nichts. Abitur, Oma besuchen, Leistungssport, Familie, Freunde und dann kam ich auch noch. Die Beziehung ist nach nur wenigen Wochen daran gescheitert. Es war zu wenig Platz für die Beziehung und es war uns beiden zu wenig.

Man würde ja erwarten, dass ein frisch verliebter Partner alles tut, um einem nahe zu sein. Termine verschiebt oder sausen lässt, sein Leben umpriorisiert. Sicher hat man, wenn man es sich als Single eingerichtet hat, sein Leben gut gefüllt mit Job, Hobbys, Sport, Ehrenämtern. Nicht alles davon ist von heute auf Morgen umstellbar. Aber doch: in Grenzen muss das gehen. Beispiel Sport. 8 Stunden arbeiten, 2h Arbeitsweg, 2h Sport, da bleibt noch reichlich Zeit, sich zu sehen. Übernachtet man halt beim anderen... Wenn der Partner meinen würde, er hätte keine Zeit, weil er ja 5x die Woche zum Sport muss, weil er 3x die Woche ehrenamtlich in der Kirche zu tun hat oder was auch immer und das dann Termine sind, die von Feierabend bis zum ins Bett gehen dauern, dann drängt sich die Frage auf, bin ich wichtig genug in seinem Leben? Offenbar sitzt Du auf seiner Prioritätenliste relativ weit hinten.

Das Bedürfnis nach Nähe und individueller Freiheit ist teilweise sehr unterschiedlich ausgeprägt. Offenbar hast Du hier ein eher extremes Exemplar erwischt, das zu Deiner Vorstellung von einer Beziehung (die auch meine wäre) absolut nicht passt.

-GToffuifeex-


Einmal die Woche verabreden wir uns und verbringen zumindest einen Abend miteinander.

Über wichtige Dinge sprechen wir schnell über WahtsApp oder FB, da wissen wir wschon immer, was gerade beim anderen los ist!

Wohnt ihr zusammen oder getrennt?

Der Drang nach Freiheit, erfüllende Hobbys, Sport etc. - kann ich alles absolut verstehen.

Warum man sich jedoch nicht für das Leben des anderen interessiert (Arbeit, Probleme, freudige Ereignisse, plötzliche Erkrankungen ....) kann ich NULL nachvollziehen.

KWrabbelkEäfexrle


@ Melpomene

Dann hat die Beziehung für die Leute die so einen Beziehungsstil führen, wie du ihn grob umschrieben hast, trotzdem einen anderen Stellenwert.

Was nicht schlechter sein muss, aber andere Dinge sind halt genauso wichtig oder gerade noch wichtiger.

j/ulCejulxy


So eine Beziehung hatte ich auch mal, das ganze hat knapp 1 Jahr gehalten. Überlege dir, ob es sich lohnt, eine Woche sehnsüchtig auf ihn zu "warten", damit ihr dann ein paar schöne Stunden miteinander verbringen könnt.

Ich habe Monate gebraucht, mich von ihm zu lösen, hab den Schritt aber nie bereut.

Was ich allerdings für die Zukunft gelernt habe ist, dass ich mit so einem Menschen keine Beziehung mehr eingehen würde. Das kristallisiert sich ja meistens schon in der Kennenlern-Zeit heraus.

So leid es mir für dich tut, aber ich bin auch der Meinung, dass es früher oder später auf eine Trennung deinerseits hinausläuft. Du hast einen Mann verdient, der genauso gerne Zeit mit dir verbringt wie du mit ihm @:)

Alles Gute :)*

avngel;-eMyesx87


Danke ihr Lieben, es tut gut eure Beiträge zu lesen, auch wenn ich gerade sehr traurig werde. Aber eigentlich bestätigen eure Beiträge nur meine Vermutung: Es ist ein Dilemma. Ich weiß nicht, ob ich mit ihm rede. Vielleicht versuche ich noch einmal, ihm meine Wünsche mitzuteilen. Aber mich von ihm zu trennen, bringe ich im Moment nicht übers Herz. Dafür hänge ich noch zu sehr an ihm. Ich bin einfach total verliebt in ihn. Ich weiß nicht einmal wieso. Aber wo die Liebe eben hinfällt. :-| Das Schlimme ist, dass ich oft enttäuscht bin von unseren Treffen. Ich liege dann oft neben ihm und denke, dass ich die Zeit viel intensiver mit ihm nutzen müsste, dass wir jetzt eigentlich viel mehr machen müssten, weil es eben zeitlich so begrenzt und selten ist. Aber das ist überhaupt nicht möglich. Ich ärgere mich zum Beispiel total, wenn ich dann gerade an einem der wenigen Treffen müde, von der Woche erschöpft bin, Kopfschmerzen oder ähnliches habe, was dann unsere kostbare Zeit in ihrer Qualität eintrübt. Es ist verdammt anstrengend, so zu leben. Und gleichzeitig ist es traurig, weil er nicht richtig teilnimmt an meinem Leben und mich auch an seinem nicht teilhaben lässt. Im übrigen denke ich manchmal auch, dass er mich vielleicht einfach nicht liebt. Gesagt hat er es noch nie zu mir, wobei ich ihm auch nie gesagt habe, dass ich ihn liebe. Ich weiß auch nicht, ob es wirklich Liebe ist. Verliebt zu sein heißt ja noch lange nicht, dass man sich auch liebt. ":/

Mhelpxomene


@ -Toffifee-

Ja, SIE hat viel zu erzählen, aber er vielleicht nicht. Oder zumindest hat er das Bedürfnis nicht. Das zumindest finde ich nicht einmal ungewöhnlich - mein Mann erzählt auch nicht gerade viel, dem muss man auch alles aus der Nase ziehen. Allerdings hast du Recht, dass sein mangelndes Interesse an ihr in der Tat nicht sehr liebevoll klingt; bei einem Treffen pro Woche sollte man ja zumindest dann daran interessiert sein, zu erfahren, was den geliebten Partner beschäftigt und was er mitzuteilen hat. Im besten Fall könnte man überlegen, dass er vielleicht ohnehin schon weiß, dass sie es eh auch ohne Nachfrage erzählen wird, aber davon automatisch auszugehen finde ich auch problematisch. :-/

Sie sehen sich gerade EINMAL in der Woche, da kann man doch nicht von Rastlosigkeit sprechen.

Da hast du mich falsch verstanden; ich habe das z.B. darauf bezogen, dass die TE sagte: "Ich wünsche mir einen Partner, mit dem ich nach Feierabend auf den Balkon sitzen kann, dem ich von meinem Tag erzählen kann und der Anteil nimmt." Das klingt so ein bisschen so, als wenn sie das jeden Tag gerne hätte. Also sich nach der Arbeit treffen und reden und einen gemütlichen Abend verbringen. Ich kenne auch genug Leute, die jeden Tag in ihrer Freizeit was anderes machen müssen und wollen, sei es Sport, Feiern, Hobby, Essen gehen, Freunde treffen usw... Den Tag schlichtweg mit Aktivität füllen und nicht mit "rumsitzen". Ich selbst kann übrigens auch ganz, ganz schlecht Smalltalk halten (auch mit meinem Mann), wenn ich dabei nichts mache, aber mir reicht ein Brettspiel oder ich sticke was oder so. Aber nur rumsitzen und reden? Da würde ich wahnsinnig werden.

Und als ich noch in Fernbeziehung mit meinem Mann gelebt habe, haben wir auch ganz oft nur jeden dritten oder vierten Tag telefoniert. ":/ Wobei wir beide keine "Smartphone-Leute" sind und daher diese ganze SMS-Sache nicht machen, auch heute noch nicht. Auch das ist sicherlich mittlerweile unnormal... aber das heißt nicht, dass wir uns nicht lieben. Haben ja trotzdem geheiratet. :)z Aber bei uns passt es halt, da wir beide unseren Freiraum brauchen. Bei der TE passt es eben vorne und hinten nicht...

kOleinVer_d.rachen stern


Wohnt ihr zusammen oder getrennt?

Wir wohnen zusammen. Aber im Normalfall schläft er, wenn ich nach hause komme und ich, wenn er früh geht.

Efmotio6nalme


Hallo angel-eyes,

Ich befinde mich in einer überaus unglücklichen Lage, da ich ständig die Bittstellerin bin und das Gefühl habe, ihn zu etwas zu drängen.

Ich hätt' jetzt gesagt (als praktischen Tipp): Melde Dich von Dir aus nicht mehr (oder sehr viel weniger) - soll heißen, befrei Dich davon, die Bittsteller-Rolle zu spielen. Warum auch?

Wenn ihm auffällt, dass er nichts von Dir hört und er Dich doch irgendwann vermisst, wird er sich melden - wenn nicht, weißt Du, woran Du bist und dann ist Euer Verhältnis sowieso vorbei... auch wenns schwerfällt. - Wobei ich mir denke, wenn er Dich lieben (oder sowas) würde, würde er doch sowieso wissen wollen, wie es Dir geht? Keine Frau braucht ihre Zeit an einen Mann zu verschwenden, dem sie schlicht am A.... vorbeigeht.

LG :)*

DoieD-osismacPhtdagsGixft


Sehr attraktiv, freiheitsliebend, meist nicht interessiert an einer festen Beziehung – aber NICHT, weil er gerne Frauen jagd, sondern weil er sich für andere Aspekte in seinem Leben MEHR interessiert, zB. seine Karriere, seine Freundschaften, Weltfrieden.

Ich habe also ein Faible für unabhängige Männer. :)

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass Menschen, die ihr Verhalten sehr gut reflektieren und analysieren können, dennoch in einer Matrix verharren und in der Endlosschleife leben wollen. Wider besserem Wissens.

Dein Thread "Bin ich beziehungsunfähig" zeigt die offene Baustelle in Deinem Leben. Du suchst Dir den Männertyp, dessen Eigenschaften Du gern für Dein Leben hättest. Verkennst dabei allerdings, dass Du Dir damit selbst im Weg stehst in Bezug auf dieLiebe und eine gefestigte Partnerschaft .

Es ist nicht dieser Mann, der Fehler und Makel in Bezug auf Dich aufweist. Er ist seinem Typ treu, handelt autark und ruht in sich. Du jedoch versuchst ihn zu verändern, obwohl es Dein "Beuteschema-Muster" ist das Dich an den Mann fesselt, den Du nicht partnerschaftlich binden kannst.

Ich vermute das Du auf diese Art Komponenten in Dein Leben holen willst, die Dir selbst fehlen. In vielen Deiner Threads kommt eine tiefe Unsicherheit und fehlende Entscheidungfindung in Bezug auf den "begehrten" Mann ins Spiel.

Du lieferst Dich aus, lässt den Mann die Entscheidung über das Wie und Was eurer Beziehung treffen. Somit machst Du Dich selbst zur "Jägerin" für diesen Typus Mann, der zum widerspenstig Gezähmten gemacht werden soll. So ein Spiel kann sogar Spaß machen, wenn Du Dich damit nicht selbst unglücklich und leidvoll in die Opferrolle bringen würdest. Nicht zum ersten Mal in Deinem Leben.

Das ist selbst gemachtes Drama, von dem Du aus der Vergangenheit weißt, dass es nicht gut enden wird. Du erwartest von Deinem Freund, dass er Bedürfnissen gerecht wird, die er selbst in Bezug auf Dich nicht verspürt. Ob es für ihn eine Phase ist sich die Freizeit mit Aktivitäten vollzupacken oder es seinem Persönlichkeitstyp entspricht, spielt keine wirkliche Rolle in diesem Schein-Konstrukt.

Du wirst für Dich näher zu ergründen müssen, warum Dich der bindungsfähige und fürsorgliche Männertyp nach kurzer Zeit kaum noch reizt und dadurch an Anziehung bei Dir verliert. Ohne diesen Widerspruch aufzulösen wirst Du keine erfüllte Beziehung führen können. Schade eigentlich, denn Dein Potential liegt bei Dir, aber Du entscheidest Dich für das Aussichtslose. Immer wieder wie es scheint. :)_

Googel den Begriff Beziehungssucht, er könnte Dir ein paar Antworten liefern. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH