» »

Liebe meine EX - was tun ?

F6irex90 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich bin sehr verzweifelt :(

Ich Liebe meine ( mittlerweile ) EX - Freundin über alles, jedoch hat SIE vor 3 Tagen Schluss gemacht.

Natürlich habe ich versucht meine Traurigkeit und Enttäuschung zu verbergen jedoch bin ich ein emotionaler Mensch und kann dies nicht verbergen. Aber von vorne dass sich einige ein Bild machen können:

Ich 25 und Sie 22 sind im Mai zusammengekommen ( gekannt haben wir uns zuvor etwas mehr als 1 Monat ) und es hat von Anfang an alles perfekt gepasst, wir haben immer viel gelacht, immer über alles reden können, mit den Eltern ist auch jeder von uns bestens ausgekommen, wir haben uns sehr oft geliebt mit viel Leidenschaft. ( Ich weiß 7 Wochen ist ein Scheißdreck was die Dauer der Beziehung angeht jedoch ist sie für mich einfach die EINE die ich nie verlieren wollte / will )

Wo sie Schluss gemacht hat, hat sie gesagt ich sei ein so wundervoller Mensch den Sie nach wie vor liebt jedoch nicht so dass sie sich eine Zukunft mit mir vorstellen kann, dies liege unter anderem daran dass es ihr alles zu schnell gegangen ist und ich sie zu sehr kontrollieren wollte ( wo sie leider recht hat ich bin erst viel zu spät darauf gekommen dass ich zu sehr geklammert habe und alles irgendwie kontrollieren wollte und sie immer in meiner nähe haben wollte aufgrund meiner Liebe zu ihr ) und zu sehr in die Enge gedrängt habe, auf jeden Fall will sie mich als Mensch und Freund nicht verlieren. Die letzten 3 Tage hatten wir immer Kontakt weil sie sich oder ich mich gemeldet hat/ hab telefonisch oder per whatsapp, und sie sagt sie vermisst mich sehr und es ist alles so schwer .... Kann es dann richtig sein dass wir getrennt sein ? Mir ist es noch nie so schlecht gegangen nach einer Trennung nicht mal nach meiner Letzten wo ich 2 Jahre in einer Beziehung war...

Ich wäre um Ratschläge wirklich froh soll ich den Kontakt meiden soll ich so weitermachen, oder was soll ich tun? Ich weiß auf jeden Fall dass ich an mir arbeiten muss und es auch schon tue dass ich meine Klammerei und kontrolliererei ablege. Für sie würde und werde ich einfach alles tun ich will sie nur zurück ich kann nicht ohne sie :(

Danke

LG Fire

Antworten
R~ye


Mein Rat ist, sie von Anfang an zu meiden, wo es geht. Das sorry - kindliche Zurückhabenwollen ist leider kein Argument, eher eines für das Gegenteil. Wenn Du ihr jammervoll hinterher laufen, geschweige denn bedrängen würdest, wäre das sicherlich eher abschreckend für sie; das hat jedenfalls noch nie jemanden, der weg will, gehalten. Ihre Worte hat sie vielleicht möglichst schonend gewählt - sie wird ihre Gründe für das Schlussmachen haben, die sie Dir nicht unbedingt mitteilt. Damit musst Du leider leben.

Zeige ihr Deine Reife, indem Du von Dir aus Abstand suchst und Dir wieder ein von ihr unabhängiges Leben schaffst. Wenn irgendwas ihr erneutes Interesse an Dir wecken könnte, wäre es vermutlich das ...

A;rTthlanixs


Seh ich nicht so wie meine Vorschreiberin, dass sie sich von selbst meldet ist schon mal nicht das schlechteste Zeichen.

Willst du dich denn ändern und an dir arbeiten (natürlich ohne sich gleich komplett zu verbiegen)? Ebenso brauchst du deine Trauer und Enttäuschung nicht verbergen. Vielleicht könnt ihr euch nochmal aussprechen?

Was war denn jetzt der konkrete Auslöser?

Fxirex90


Natürlich will ich mich ändern und an mir arbeiten ich bin sozusagen eigentlich schon dabei. Das mit dem aussprechen hätte ich schon vorgeschlagen sie findet es aber besser wenn wir uns jetzt einmal nicht sehen weil's sonst noch schwerer ist.

So wie sie es zu mir gesagt hat war folgendes der Auslöser, wir sind einfach alles viel zu schnell angegangen und ich habe sie einfach eingeengt das ist mir selbst jetzt auch bewusst und klar geworden und dafür habe ich mich auch bei ihr bereits in einem 1h telefonat entschuldigt. Ich habe ihr auch erklärt was ich jetzt vorhabe dass ich mich ändern will und dass ich hoffe dass wir wenn etwas zeit verstrichen ist uns wieder mal treffen könnten und etwas trinken gehen können und dann sehen ob's nochmal klappt und davon war sie nicht abgeneigt.

Mein Plan ist es jetzt mich nicht immer und immer wieder zu melden da es dann wieder nach klammern aussieht wenn sie zurückschreibt dann schreibe ich auch und sonst nicht. Ziel von mir wäre es vl in ein paar wochen oder 1 monat so sie zu fragen ob sie mal was trinken gehen möchte ? oder wie würdet ihr vorgehen?

Danke inzwischen

MDilcXhmapnCn7x6


Du schreibst es selbst schon richtig (wenn auch drastisch): 7 Wochen sind ein Scheißdreck. ;-) Selbst wenn ihr tagtäglich 24 Stunden aufeinander geklebt wärt, in 7 Wochen lernt man nur einen Teil der glänzenden Oberfläche eines Menschen kennen. Selbst wenn es sich noch so tief anfühlt, die ganze Weite, Fülle und Komplexität eines Charakters kann niemand in 7 Wochen auch nur annähernd kennenlernen. Unmöglich. Was Spaß, reden und Sex angeht hattet ihr ne tolle Zeit und das ist schön. Auch wenn es dir schwer fällt zu glauben, solche tollen Zeiten wirst du noch mit anderen Frauen erleben. Vielleicht war sie bisher die Beste in deinem Leben. Ich dachte auch schon oft "Wow, DIE isses". Und wenn ich jetzt mit 40 zurückschaue seh ich das wesentlich differenzierter. Nur weil sich die erste Zeit phänomenal gut anfühlt muss keine wirklich gute, tiefe, lange Beziehung draus werden. Da gibt es sogar viele mögliche Gründe.

Und es gibt leider Dinge, mit denen man es vergeigt. Klammern kann so eine Sache sein. Da hilft es auch nicht noch zu sehr zu beteuern und selbst zu glauben, man habe sich verändert. Manchmal gibt es Dinge die machen eine Beziehung unreparierbar kaputt. Selbst wenn man sich wirklich zu 100% geändert hätte bleibt die Erinnerung an die unguten Gefühle. Und man möchte es nicht nochmal riskieren dass derjenige doch wieder in altes Verhalten zurückfällt und dann wieder die unguten Gefühle kommen.

Für sie würde und werde ich einfach alles tun ich will sie nur zurück ich kann nicht ohne sie :(

Dieser Satz ist leider Klammerei pur. Aber das ist ok... Nach 3 Tagen ist der Liebeskummer leider brutal. :°_ Und in 3 Tagen kann man sich auch nicht verändern. So lange du sie verzweifelt zurück willst klammerst du auch noch. Und so lange sie auch nur den leisesten Anflug spürt dass du sie verzweifelt zurück willst, spürt sie wieder deine Klammer. So wirst du sie auf gar keinen Fall zurückkriegen.

Der Kampf gegen das klammern ist nicht für sie, das ist ein Kampf für dich. Denn so lange du sehr zum klammern neigst wirst du womöglich weder sie zurückgewinnen noch eine andere Partnerin länger halten können.

Fzire9t0


Traurig aber klingt schon plausibel, nur ich bin ein Kämpfertyp und ich kann und will sie nicht aufgeben zumindest nicht für immer, mir ist irgendwo klar dass es das Beste wäre wenn ich sie für eine Zeit einfach in Ruhe lasse nur habe ich einfach Angst ( auch wenn ich denke dass unsere kurze Beziehung sehr innig und schon tief war immerhin waren wir schon zusammen im Urlaub und haben uns wirklich alles erzählt was wir sonst niemanden erählen ) ...

aber ich habe einfach Angst dass wenn ich jetzt den Kontakt abbreche oder noch mehr reduziere dass sie mich vergisst und komplett aus ihrem Herzen streicht, ich traue mich zu behaupten sie soweit zu kennen dass sie generell ein Mensch ist der sich schwer tut einen neuen menschen so tief in ihr Herz zu lassen, so wie sie ( so hat sie es zu mir gesagt ) bei mir getan hat,

( versteh ich auch nicht ganz dass dann so schnell die gefühle weniger werden, wobei irgendwo verständlich wenn man sich eingeengt fühlt- ich dummkopf )

ich bin mir einfach unsicher wie ich jetzt weiter vorgehen soll, im "heiligen" internet steht oftmals nach kurzbeziehungen schnellstmöglich das Gespräch suchen und versuchen zu reparieren, bringt in meinem fall aber nix da ich mich ja zuerst ändern muss und diese Klammerei ablegen muss.

( Kleiner Gedankengang zu meiner Klammerei: mein Problem ist denke ich dass ich in der vorherigen Beziehung mit meiner Partnerin nach 2 Monaten zusammengezogen bin und dann 2 Jahre zusammengewohnt habe, davor allerdings noch nie alleine in einer Wohnung gelebt habe, vermutlich hatte ich daher dieses starke Verlangen ( Klammern ) sie immer bei mir haben zu wollen.

Lange Rede kurzer Sinn ich kann nicht kampflos aufgeben nur die Frage stellt sich mir wie gehe ich das Ganze am Besten an ?

Zur Zeit is dies eigentlich mein einziger Lichtblick, dass sie mich auch vermisst und von sich aus den Kontakt nicht abbrechen möchte ( nur wenn ich das will meinte sie das zu tun ), dann noch so Aussagen wie ich bin so ein wundervoller Mensch den sie nicht verlieren möchte und sie liebt mich aber nicht so sehr dass sie sich eine gemeinsame zukunft vorstellen kann. Einerseits gut und dann doch wieder blöd dass sie sich keine Zukunft vorstellen kann und heißt das jetzt endgültig und niemals oder zur zeit nicht ? Bin einfach ziemlich ratlos zur Zeit.....

danke inzwischen für die Antworten

LG

Rpal<phx_HH


Entspann Dich mal.

Du brauchst nicht kämpfen. Eine Beziehung in der Phase des frisch verliebt seins erfordert kein Kämpfen... Entweder es passt oder es passt nicht. Wenn sie will, brauchst Du nicht kämpfen, wenn sie nicht will, nutzt es eh nichts. Und was ist schon kämpfen... Sie fühlt sich eh schon geklammert... Überfordere sie nicht.

Offenbar vermisst sie Dich ja auch sehr, das ist doch schon mal prima. Versucht drüber zu reden, was sie denn nun ganz konkret gestört hat. Dazu äusserst Du Dich hier ja nur sehr vage. Das kann man natürlich via whattsapp kaum intensiv bereden, auch am Telefon wird schwer. Trefft Euch doch einfach noch mal und redet drüber, und guckt gemeinsam, ob ihr euch noch eine Chance geben wollt.

Lass ihr den Freiraum, zu artikulieren, was sie fühlt, was sie will und versuch das in Ruhe zu reflektieren. Du willst sie nicht einengen. Was heisst das? Wo genau fühlt sie sich eingeengt, kontrolliert? Höhr ihr zu, denk drüber nach und versuch Dir vorzustellen, was Du da hättest anders machen können.

7 Wochen sind eine sehr kurze Zeit, ansich kann man sich ja nun auch etwas Zeit einräumen gegenseitig, um sich an die Bedürfnisse des Partners zu gewöhnen und sich ihnen anzunähern. Da muss die Trennung ja nicht gleich die erste Wahl sein. Wenns gut läuft, war es eine Kurzschlusshandlung und ihr findet wieder zueinander. Wenns schlecht läuft, ist die Trennung nach so kurzer Zeit ein Indiz, dass ihr so gar nicht zusammen passt.

F@irye9x0


Mit ihr zu reden ist sicher das Beste, nur wann ist dafür der richtige Zeitpunkt, wie lange sollte ich dazu warten? Sollte ich überhaupt warten oder versuchen das Gespräch möglichst zeitnah zu führen ? Wobei ich mir wieder denke dass wenn ich jetzt damit ankomme, ich möchte nochmal darüber reden wird's nicht viel bringen, da noch nicht viel Zeit seit der Trennung verstrichen ist.

Da ich mir die letzten Tage und Nächte sehr viel Gedanken gemacht habe bin ich auch auf die Idee gekommen evtl. einfach alles so mal hinzunehmen und versuchen zu ertragen und dann in vl. 1 Monat oder je nachdem wann sie dazu bereit ist nach einem Treffen zu fragen und quasi nochmal versuchen ihr Herz für mich zu gewinnen nur diesmal alles etwas lockerer und langsamer? Könnte dies eine Möglichkeit sein bzw. hat damit schon jemand Erfahrungswerte ? ( mir ist klar dass jeder Mensch anders ist ich möchte nur eine Einschätzung)

RMa^lph_ZHH


Die Gefühle kühlen mitunter schnell ab, wenn man sich zu einer Trennung entschieden hat. Ich würde das nicht auf die lange Bank schieben. Wenn ihr euch eh öfter noch schreibt, mach ihr einfach den Vorschlag, Euch am Wochenende nochmal zu sehen, um ein bisschen zu reden.

p@araPzellrnuuBsxs


Für sie würde und werde ich einfach alles tun ich will sie nur zurück ich kann nicht ohne sie :(

Wie wäre es, wenn du etwas für dich tun würdest? Und zwar zu den Gegebenheiten Abstand halten. Geduld, junger Padawan, Geduld. Und mach dir bewußt, dass das, was die ersten Wochen der Liebe anbelangt, schlicht und einfach eine Krankheit darstellt, also chemisch/körperlich betrachtet. Und die Zeit heilt bekanntlich alle Wunden. Außer, man kratzt die verheilten Wunden wieder auf...

M(ilchEmannx76


All deine Wünsche und Hoffnungen stehen und fallen mit deiner Fähigkeit ihr den gewünschten Freiraum zu lassen. Klar, wenn du in einem Monat tatsächlich voll locker drauf bist kontaktier sie wegen einem Treffen. Sicher wird sie es merken falls du locker geworden bist, und gut möglich dass sie sich dir dann auch wieder öffnet. Du schreibst ja sie empfindet noch was für dich trotz Trennung. So schnell verschwinden solche Gefühle normalerweise nicht.

Aber es hat aus meiner Sicht null Sinn sich ihr wieder zu nähern wenn du selbst nicht so weit bist. Das würde eher die Gefahr beinhalten dass sie dann den Kontakt endgültig abbrechen möchte.

Versuch in der nächsten Zeit Kontakte eher selten zu halten. Lass ihr den Freiraum den sie ja wollte (Stichwort Trennung) und den sie die letzten 7 Wochen vermisst hat. Ganz besonders: nerve sie nicht mit Gesprächswünschen, Fragen warum sie dieses und jenes empfindet oder gesagt hat. Wenn deine Gedanken drängen, nimm dir Zeit und schreib Briefe. Aber schick sie niemals ab. So machen das Viele, und es hilft tatsächlich ein bisschen. Jedenfalls so weit überhaupt etwas wirklich gegen Liebeskummer hilft.

ich kann nicht kampflos aufgeben nur die Frage stellt sich mir wie gehe ich das Ganze am Besten an ?

Für eine Beziehung kämpfen ist nicht automatisch eine heroische Tat. In deinem Fall ist dieser Kampf erstmal egoistisch, denn DU willst sie ja zurück, während sie die Trennung wollte. Und zweitens ist dieser Kampf ein Ausdruck des Klammerns. Dafür kämpfen sie wiederzugewinnen heißt sich an den Gedanken klammern sie auf keinen Fall zu verlieren. Dieser Kampf den du fechten möchtest ist also erstmal eher ein Krampf und keine Heldentat sondern eine Egoismustat.

Nenn es nicht Kampf. Wenn es sich wie ein Kampf anfühlt bist du auf dem Holzweg. Arbeite daran sie gedanklich loszulassen. Was nicht automatisch auch heißt: emotional. Wenn du kämpfen MUSST, dann klammerst du dich an sie. So kannst du sie nicht gewinnen sondern nur endgültig verlieren. Wenn du sie wirklich mit dem nötigen Freiraum zurückhaben willst dann du bist du für sie ein Angebot. Eine Möglichkeit. Aber kein Zwang, kein Kampf, kein Muss. Dafür musst du wohl hart daran arbeiten loszulassen.

A^rthanxis


Bist du denn normalerweise auch so klammernd und einengend?

Fzirex90


Das mit dem klammern hat erst nach der trennung der 2 jährigem beziehung angefangen, sie hat sich heute gemeldet wies mir geht und was ich so mache, darauf hab ich dann geantwortet und noch geschrieben dass wenn sie möchte wir uns am wochenende treffen können und wenn sie nicht möchte oder später dass ich das akzeptiere

Rxye


Zur Zeit is dies eigentlich mein einziger Lichtblick, dass sie mich auch vermisst und von sich aus den Kontakt nicht abbrechen möchte ( nur wenn ich das will meinte sie das zu tun ), dann noch so Aussagen wie ich bin so ein wundervoller Mensch den sie nicht verlieren möchte und sie liebt mich aber nicht so sehr dass sie sich eine gemeinsame zukunft vorstellen kann.

Sorry, aber das sind keine Aussagen, auf die auch nur in irgendeiner Weise Verlass ist. Auch wenn das hart ist: Es sind leider häufig Beruhigungspillen, die der Schluss machende an den anderen und auch an sich verteilt.

M3ilcOhma=nn76


Das mit dem klammern hat erst nach der trennung der 2 jährigem beziehung angefangen

Und das klammern muss irgendwann auch wieder aufhören, oder? Natürlich passiert es oft dass vergangene Beziehungen einen selbst etwas verändern. Dass sie nicht nur positive Spuren hinterlassen. Weil man enttäuscht wurde, verletzt, unerwartet verlassen, ... Aber darauf sollte man sich nicht rausreden. Vielleicht ist die Ex schuld dass man zum klammern neigt, aber man ist selbst schuld wenn man es nicht schafft das klammern auch wieder abzulegen.

Ich glaube, viele Menschen die schon mehrere Beziehungen hinter sich haben nehmen auch negative Dinge mit. Man wurde mal betrogen, oder wüst beschimpft, oder kalt abserviert, oder was auch immer. Würden wir diese negativen Dinge nicht abschütteln, die meisten Menschen über 30 wären vielleicht bindungsunfähige Beziehungskrüppel. Es ist zum eigenen Besten und auch dem der zukünftigen Partner, dass man jedem neuen Partner immer wieder eine Chance gibt besser zu seine als alle Exen. Nicht verbittert, ängstlich, negativ wird. Oder klammernd. Sonst macht man es sich selbst sehr schwer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH