» »

Will vernünftig sein, da er verheiratet ist, leide aber so!

J%unria-A7lexa^ndrxa hat die Diskussion gestartet


Letztes Jahr habe ich einen Mann kennen gelernt, der mir auf Anhieb gefallen hat. Ihm ging es mit mir genauso und das, obwohl wir beide in festen Partnerschaften steck(t)en (Anmerkung am Rande: Er ist immer noch mit seiner Ehefrau zusammen, ich bin inzwischen von meinem Lebensgefährten getrennt).

Wir haben uns aufgrund unserer Lage nicht oft gesehen, weil wir unsere Gefühle nicht wahrhaben wollten. Das auf Distanz gehen ging allerdings mehr von ihm aus. Als wir uns dann doch einmal zufällig getroffen haben, haben wir uns den ganzen Abend heimlich geküsst - es war wunderbar für uns beide! Leider passte das alles überhaupt nicht zu unserem restlichen Leben.

Deshalb hat er den Kontakt komplett abgebrochen, zumal seine Frau bereits eine Veränderung an ihm festgestellt hatte.

Ich habe immer wieder versucht, Kontakt aufzubauen, da er mir fehlte und mir das mit uns so besonders erschien. Er hatte mir so schöne Briefe geschrieben und war generell voller tiefer Gefühle und plötzlich sollte da einfach NICHTS mehr sein.

Ich verstand es ja, dass er Angst hatte, seine Familie zu verlieren (er hat zwei Kinder, 12 und 15) und er sich u.a. deshalb für seine Frau entschieden hatte, aber für mich fühlte sich das Ganze wirklich hart und grausam an, denn auf mich nahm er überhaupt keine Rücksicht.

Nun ja, wir haben uns nun fast ein dreiviertel Jahr nicht mehr gesehen, ich habe ihn aber nie vergessen und täglich an ihn gedacht. Am Wochenede war ein Fest bei uns im Gebiet und ich war mit ein paar Freundinnen dort. Und wen sehe ich da: Ihn! Da ich auch seine Kumpels kenne, habe ich meinen ganzen Mut zusammen genommen und bin zu seiner Gruppe hin. Danach folgte ein ziemlich lockeres und witziges Gespräch mit den anderen, er jedoch ignorierte mich total. Er schaute mir kein einziges Mal in die Augen und hat mir nur den Rücken zugewandt. Das tat ehrlich weh! Wir hatten doch so eine schöne, wenn auch sehr kurze, Zeit miteinander und nun behandelt er mich, wie man seinen größte Feind behandelt. Was habe ich nur falsch gemacht ??? ? :°(

Antworten
F}ionsa85


Lass ihn gehen. Er ist verheiratet, er hat sich für seine Familie entschieden. Die Zeit mir dir war sicherlich aufregend für ihn, aber nun ist es vorbei.

Falls du wirklich erwartest, dass er sich von seiner Familie trennt, dann bist du nicht nur ganz schön fordernd, sondern auch ziemlich naiv.

TsheB(lacIkxWidow


Du hast nichts falsch gemacht. Aber er hat wohl gemerkt, daß ihm seine Familie mehr bedeutet und er sie wegen dir nicht aufs Spiel setzen will.

Hätte er sich für dich entschieden, ist es doch gerade in der heutigen Zeit kein Problem mehr, einen Neustart mit einer neuen Frau zu beginnen. Natürlich gibt es haufenweise Männer, die mit einer sogenannten "Tagesfreizeit" eine Geliebte haben, dann aber doch abends besser nachhause gehen, um ihr Leben nach außen hin perfekt weiterzuleben.

Anstatt dich zu grämen solltest du ihn besser abhaken und nach einem Mann suchen, welcher nicht nur deine Gefühle aufrichtig erwidert, sondern auch seine Zeit mit dir alleine verbringen möchte.

F3aSoxLa


Er hat kein Interesse an dir oder daran, mit dir eine Beziehung aufzubauen. Das hat er deutlich gemacht, indem er den Kontakt zu dir abgebrochen hat und nicht auf deine wiederholten Annäherungsversuche eingegangen ist. So einfach ist das. Und es hat nichts mit "größter Feind" sein oder was falsch machen zu tun. Wie hätte er denn reagieren sollen? Wenn er den Kontakt zu dir aufgenommen hätte, hättest du dich doch nur darin bestärkt gesehen, ihn dazu zu bewegen, dass ihr es miteinander probiert, oder?

Akzeptiere einfach, dass er kein Interesse hat und lass ihn in Ruhe.

Warum beschäftigt es dich eigentlich über einen so langen Zeitraum? Ihr habt euch einmal geküsst und selten gesehen, aber doch denkst du über Monate jeden Tag an ihn? ":/ Was projizierst du in ihn? Es geht doch nicht um ihn als Individuum, denn das kennst du ja kaum?

Faio=na8x5


Einen vergebenen Mann - der sich offensichtlich für seine Frau und Familie entschieden hat - weiterhin mit Annäherungsversuchen zu bombadieren, finde ich ohnehin ziemlich geschmacklos.

tqesm{arxe


Ich verstehe, dass es dir weh tut, aber er hat dir wahrscheinlich aus Selbstschutz den Rücken zugedreht.

Es sagt nicht aus, dass er keine Gefühle mehr für dich hat. Er hat für sich eine schwere Entscheidung (Du oder seine Familie) zu treffen gehabt und er hat eine Entscheidung getroffen.

Respektiere diese Entscheidung!

Hätte er z.B. mit dir wieder geflirtet, wäre das ganze Spiel von vorne losgegangen und das Ende wäre das Gleiche; Er hätte dich erneut verletzt. So hat er dich zwar auch verletzt, aber in einer Art, die für ihn und dich besser zu ertragen ist.Wenn du ehrlich bist war es wahrscheinlich doch genau deine Absicht mit ihm zu flirten,oder?

Lass dir dies von einem Mann sagen, dem es schon einmal so ähnlich ergangen ist.

P=feffer4minzbxonbon


Wenn man verliebt ist, handelt man nun mal nicht rational.

Aber ich habe auch das gefühl, du verrennst dich da in was. Du kennst ihn tatsächlich kaum. Und es ist schon Monate her, dass da was zwsichen Euch war. Auf mich wirkt es recht befremdlich, dass Du ihm nach der kurzen Geschichte so lang hinterher trauerst. Dadurch, dass er auf Deine Kontaktversuche nicht eingegangen ist, und sein Verhalten auf dem Fest, hat er Dir doch deutlich gezeigt, dass er kein Interesse daran hat, mit Dir zusammen zu kommen.

Er hat sich gegen Dich entschieden; so hart das klingt, löse dich bitte von ihm.

Ezhemahliger N,utze#r (#1x5)


Was habe ich nur falsch gemacht

Gar nichts. Seine Gefühle für Dich waren einfach nicht stark genug um sich von seiner Frau zu trennen.

Er hat damals mit dem Feuer gespielt, aber (noch rechtzeitig) einen Rückzieher gemacht. Sich für seine Frau/Familie entschieden. Das hat er Dir klar gesagt und zieht es auch konsequent durch. Dazu gehört auch sein komplettes Ignorieren Deiner Person. Ihm ist offenbar bewußt, dass jeglicher Kontakt zu Dir eine Fortführung der Situation von damals wäre und das will er nicht.

und war generell voller tiefer Gefühle und plötzlich sollte da einfach NICHTS mehr sein.

Das kann man auch umgekehrt, in Bezug auf seine Frau, so sehen. Offensichtlich sind sie schon sehr lange zusammen, er hat sich (kurzfristig) fremdverknallt - und solche Gefühle können Einen schon mal umschmeissen - mehr war da aber nicht. Nicht so, dass es die Liebe zu seiner Frau letztendlich ausgeschaltet hätte.

denn auf mich nahm er überhaupt keine Rücksicht.

Wie hätte diese denn Deiner Meinung nach aussehen sollen?

ijndIividuelle~Meinunxg


Was habe ich nur falsch gemacht ??? ?

Du hast Dich selbst zu wenig beachtet mit Deinen Bedürfnissen. Wohl auch verkannt, wie schwer das Pfand von gemeinsamen Kindern, einem gelebten Leben und dem Fort-Bestand seiner Ehe wiegt.

Sich fremdzuverlieben passiert häufiger, weil es diese reale Versuchungen gibt die uns jeder Zeit begegnen können. Manchmal ist es nur ein netter Flirt, der es ermöglicht eine schwierige Phase daheim leichter zu bewältigen. Eine Ehe und Beziehung ist nicht durchgängig von sich verstehen und sich mögen getragen. In Phasen wo es daheim kriselt, passieren solche Begegnungen wie Du sie erlebt hast.

Ich sehe durch die wenige real verbrachte Zeit mit dem Mann die große Gefahr, dass Du Dich in eine bestimmte Vorstellung von IHM verliebt hast. Dieses Bild muss mit dem authentischen Menschen in seinem Alltag nicht viel zu tun haben. Viele seiner persönlichen Eigenarten, den tieferen Winkeln seines Charakters, den Schwächen seines Wesens bist Du durch den räumlichen und zeitlichen Abstand fern geblieben. Das führt häufig dazu, dass sich ein unrealistisches Bild aufbaut.

Leider passte das alles überhaupt nicht zu unserem restlichen Leben.

Deshalb hat er den Kontakt komplett abgebrochen, zumal seine Frau bereits eine Veränderung an ihm festgestellt hatte.

Er hat das Schützenswerte in seinem Leben auf seine vordere Prioritätenliste gesetzt und konsequent zu seiner Entscheidung gestanden. Dafür solltest Du ihm dankbar sein, weil es euch beiden einen unnötig längeren Leidensweg erspart hat, der um vieles heftiger und emotional belastender für Dich geworden wäre als es in diesem Moment der Fall ist.

Er hatte mir so schöne Briefe geschrieben und war generell voller tiefer Gefühle und plötzlich sollte da einfach NICHTS mehr sein.

Auch hier kann es subjektive Einschätzung von Dir sein, weil Du im Gegensatz zu ihm eine tragende Konsequenz für Dich gezogen hast. Bei Dir führte euer Kontakt zu einer Trennung.

Wie wäre dieser Weg für Dich gewesen, wenn Du IHM nicht begegnet wärst? Gäbe es dann diese Beziehung mit Deinem Ex-Partner immer noch? Könnte sich speziell darauf Dein "Leidensweg" aufgebaut haben?

Ich verstand es ja, dass er Angst hatte, seine Familie zu verlieren (er hat zwei Kinder, 12 und 15) und er sich u.a. deshalb für seine Frau entschieden hatte, aber für mich fühlte sich das Ganze wirklich hart und grausam an, denn auf mich nahm er überhaupt keine Rücksicht.

In dieser Konstellation gibt es meist nur Verlierer, wenn man die Spielregeln nicht einhält. Ihr hattet so scheint es, unterschiedliche Beweggründe für eure Schwärmerei und den Flirt gehabt. Für Dich war ER das Sprungbrett aus Deiner alten Beziehung, die offenbar brüchiger als Partnerschaft war als in seiner Ehe.

Er konnte in seiner Situation keine Rücksicht auf Dich nehmen. Es hätte ihn unmittelbar in die Sackgasse gebracht, die er nicht vor hatte zu betreten. Seine Worte in den Briefen mögen in Teilen aufrichtig gemeint gewesen sein, aber nicht maßgeblich genug um sein altes Leben zu gefährden und zu verlassen.

Du hast seine Angst verstanden, aber bis heute nicht akzeptiert.

Er schaute mir kein einziges Mal in die Augen und hat mir nur den Rücken zugewandt. Das tat ehrlich weh! Wir hatten doch so eine schöne, wenn auch sehr kurze, Zeit miteinander und nun behandelt er mich, wie man seinen größte Feind behandelt.

Diese kurze Zeit hat für ihn nicht ausgereicht, um aus dem Flirt mit Dir mehr zu machen, weil ihn seine Alarmglocken durch den Verdacht seiner Frau rechtzeitig in seine Verantwortung zurück geholt haben.

Er hat Dich an jenem Abend auf dem Fest als Eindringling "seiner heilen Welt" empfunden. Wohl auch die Befürchtung, wenn er mit eigenen Bekannten unterwegs war, dass sein Verhalten Aufsehen erregt. Er hat den Weg gewählt, der ihn so wenig wie nötig in Gefahr bringt. Zudem habt ihr euch 9 Monate nicht gesehen. Dabei kühlen Gefühle deutlich ab bzw. treten hinter der Familie zurück.

Könntest Du besser damit leben, wenn Du die Affäre in seinem Leben geblieben wärst? Er hat deutlich signalisiert, dass ihm an mehr nie gelegen war.

Behalte den Mann als eine kurze Schwärmerei in der Erinnerung zurück, und konzentrier Dich darauf das Du ihn los lassen kannst. Das Leiden kannst Du für Dich deutlich verkürzen, wenn Du erkennst das er seine klare Entscheidung getroffen hat, für die Frau die mit ihm Familie und Alltag teilt. :)_

C0oteHSauv]age


Was habe ich nur falsch gemacht ??? ? :°(

Dass du dich da offensichtlich in was verrannt hast.

L;o-laXx5


Was habe ich nur falsch gemacht

Gar nichts.

Ich finde schon, dass es falsch ist, einen vergebenen Mann zu küssen. Insbesondere, wenn man selbst auch in einer Beziehung ist. Zum einen aus moralischen Gründen und zum anderen, weil man sich mit so einem Handeln genau in solche misslichen Lagen befördert, wie es hier der Fall ist.

j<akox42


@ TE

Nach meiner Meinung könnte bei euch eine ganz lockere Freundschaft drinliegen. Allerdings könnte seine Frau ihr Veto einlegen oder für ihn oder für dich wäre das zu wenig.

Grüsse

Euhem$alig$er Nutzer" (#15x)


LolaX5

Ich finde schon, dass es falsch ist,....(...)....

Darauf zielte ihre Frage aber nicht ab. Sondern darauf, warum er sie konsequent ignoriert. Und darauf habe ich mich auch bezogen.

Jgunia-AXlex`anWdra


Vielen Dank für eure Antworten, die zum Teil gewisse Denkprozesse bei mir ausgelöst haben.

Ja, sicherlich habe ich mich in etwas "verrannt", denn er und ich kannten uns real wirklich nicht gut. Dennoch hat er mich auf eine unerklärliche Weise tief berührt. Möglicherweise lag es daran, dass ich in einer schwierigen Beziehung steckte, aber da war trotzdem noch etwas anderes. Ich bin nicht mehr sooo jung und hatte schon viele aufregende Begegnungen, nur diese hier hat mich umgehauen.

Früher hätte ich ähnlich wie manche hier gesprochen und Menschen verurteilt, die fremdgehen oder das Fremdgehen anderer mit verschulden. Inzwischen weiß ich aber, dass es nicht immer unbedingt Zeichen für einen miesen und egoistischen Charakter ist. Da kommen meist mehrere Kompenenten zusammen...

Ich denke, ich muss ihn abhaken und auf gewisse Weise vergessen.

woasser1maenfnchen


Ich habe diese Situation nur zu oft erlebt. Sicher geht es jedem anders dabei also leider nur meine Sicht der Dinge. Ich bin seit einer Ewigkeit verheiratet (28 Jahre). Wir lieben uns immer noch, wir reden fast über alles, Sex ist ok, also alles bestens mal abgesehen von den kleinen Problemen die sicher jeder mal hat.

Wir sind beide sehr verständnisvoll für die Probleme des anderen und genau hier nimmt das Unheil seinen Lauf. Ich habe immer wieder mal nen Flirt der zeitweise sehr intensiv ist. Bis zum Sex kommt es aber selten. Manchmal wäre es sicher besser denn die meisten Männer haben dann ihren Jagdtrieb befriedigt und dann zeigt sich ob mehr dran ist oder ob es eben nur um die Befriedigung dieses Triebs geht. Meist ist es dann so eine Art freundschaftlicher Dreierbeziehung bis ich mich zurückziehe und den Flirt einschlafen lasse. Das bedeutet nicht das ich nichts mehr empfinde für den Flirtpartner, es ist mehr aus Selbstschutz und es tut mir selbst meist sehr weh. Wie gesagt ich liebe meine Frau über alles und ich will nichts kaputt machen. Wenn nun eine andere Frau kommt und schüttet mir ihr Herz aus liegt es lt. Aussage der Frauen daran das ich sie sehr gut zu verstehen scheine. Viele gaben mir ungeschönte Einblicke in ihr bisheriges Liebesleben und ich bin immer wieder schockiert was für männliche Arschnasen sich so auf diesem Planeten herumtreiben. Wenn sich der Mann zurückzieht ist es also oft nur die Einsicht in eine Notwendigkeit. Er will seine bisherige Beziehung nicht zerstören und nebenbei bemerkt... was man hat das kennt man, was man kriegt weis man nie so genau. Also bleibt nur eine pragmatische Entscheidung übrig... so weh sie einem selbst auch tut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH