» »

Nach 8 Jahren Beziehung fremdverliebt...alles aufgeben?

R#aElph_xHH


Ohje :°_

Die Aufteilung von Finanzen in einer Ehe mit Kindern sind ein schwieriges Thema. Solange Du zu Hause bleibst, und Deine Zeit komplett dafür verwendest, eure gemeinsamen Kinder großzuziehen, ist das Produkt seiner Zeit, nämlich das Geld dann wohl ebenfalls EURES. Wenn an seinen spontanen Einkäufen der gemeinsame Urlaub scheitert, dann hätte ich eine Szene gemacht, die sich gewaschen hat. Das Motorad wird verkauft oder Beziehung Ende, so oder ähnlich. Der Mann hat ein Problem, das hart an die Grenzen der behandlungsbedürftigen Sucht geht. Egoismus pur.

Die Message, dass Eure Beziehung auf der Kippe steht, ist ja offenbar nicht angekommen, wenn er mal eben einen Urlaub für dies Jahr absagt zu Gunsten eines Haufen Altmetalls. Dir haben ja hier einige gesagt, mach ihm das ganz eindeutig klar, dass es 5 vor 12 ist. Entweder warst Du da nicht deutlich genug, oder es ist ihm egal.

Zieh mal langsam die Konsequenzen und geh "einfach". Vielleicht temporär, vielleicht für immer? Zieh für ein paar Tage zu den Eltern, wo auch immer. Irgendwas, wo er vielleicht doch mal aufwacht.

iandividuellqeMeLinung


Es zeichnet sich mit solchen und auch anderen Aktionen ab, dass Dein Freund sich weder familiär noch verantwortungsbewusst verhalten kann. Bei euch ist es bereits weit mehr als 5 nach 12. Allein seine innere Einstellung es sei "sein Geld", was er bei der sinnfreien Fuhrpark-Sammlung als Bezahlung einsetzt, ist ein egomanisches "Spitzenprodukt der Niedertracht".

Hier ist mit Worten nicht mehr viel auszurichten. Der Vater Deiner Kinder versenkt die Zukunft eurer Familie. Offenbar hat er nicht erkannt, was Verantwortung übernehmen en Detail bedeutet.

Es geht hier nicht um ein kleines Lego-Hobby eines noch jugendlich denkenden fast 40ziger, sondern um respektloses Machttheater auf Kosten dreier Menschen, die durch sein Verhalten Existenzängste erfahren. Innerhalb von knapp 6 Monaten mehrere Monatseinkünfte verbraten und sich durch Verschweigen feige einer Diskussion entziehen?

Schick den Typen umgehend zu seinem ebenso verpeilten Vater, der als Opa und Vater eines Egoisten gleichermaßen versagt hat.

Such einen Rechtsberater auf, der umgehend dafür sorgt das die Versorgung eurer Kinder sicher gestellt bleibt. Zudem setz Deinen berechtigten Anspruch durch, und such für Dich einen Arbeitsplatz, der Dich und die Söhne finanziell absichert für den Fall das sich der Vater Deiner Söhne komplett verkalkuliert bei seinen persönlichen "Hobby-Einkäufen".

Nach den erneuten Auswüchsen auf seiner Seite sehe ich kaum noch Möglichkeiten mittels einer Paar- und Familientherapie noch ein rettendes Ufer zu erreichen. Dein Freund zerdeppert ohne ein Zeichen von Reue die Basis eurer Liebe, indem er Dein Vertrauen in ihn missbraucht, und damit das Fundament seiner noch "intakten" Familie. :(v {:(

E:hema'lig#er _NutzNer (#5x47312)


Ja, ich bin grad ziemlich :(v

Meine "Affäre" hat mich vorhin gefragt, ob ich heute noch auf ein Bier vorbeikomme. Es wären ein paar Freunde da. Ich glaube, ich werde hinschauen, mal andere Leute sehen tut ganz gut und andere Gespräche und Gedanken haben.

Das ist zwar nicht fair, aber er spielt ja auch nicht fair.

S!alxdo


Blein doch offen dabei - wenn Du ihm das so sagst ist das in meinen Augen absolut fair. Fang den Vertrauensbruch in deinem Kopf nicht damit an, dass Du so spielst wie er - das hast Du nicht nötig.

EZhemalliger dNutz8er (#547x312)


Hallo,

so, Wochenende überstanden. Am Samstag abend hat er mich gefragt, was eigentlich los ist, ich sei seit Wochen unerträglich. Ich hab ihm das mit dem Motorrad gesagt und dass ich wieder mal von ihm gelinkt worden bin und ich das nicht mehr als Partnerschaft sehe. Dann kam wieder Hundeblick und "magst Du mich etwa nicht mehr?"...bah, was soll man da darauf sagen? Er hat immer wieder gemeint, dass er soviel arbeitet weils halt grad nicht anders geht und ich mir halt was suchen soll, abends bedienen oder so. Dann strengt er sich auch an, dass er zu dem Zeitpunkt dann auch zuhause ist.

Ich bin allerdings abends kaputt...ich kann ja dann fast gar nicht mehr schlafen.

Gestern haben wir einen Familienausflug gemacht, mittags essen und danach meine SchwieMu in der Rehaklinik besucht.

Gibt es das, dass man jemanden plötzlich nicht mehr riechen kann? Unter der Autofahrt hab ich plötzlich sowas wie Atemnot bekommen, am liebsten wär ich ausgestiegen ":/

Er hat sich gestern extrem um die Kinder bemüht, der Große war hellauf begeistert, bin gespannt wie lange das anhält.

Habe vorhin bei der Paarberatung angerufen, werde allerdings zurückgerufen, kann also noch dauern.

Er hält das für Quatsch, er meinte, wozu braucht man jemand fremden, ich kann ihm ja auch so sagen, was fehlt und nicht passt.

Aber er kapierts irgendwie nicht.

Dann hat er mich gestern gefragt, was ich davon halte in Urlaub zu fahren. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Habe gemeint, dass das wohl nicht mehr im Budget ist und ich mich damit abgefunden habe, nicht zu fahren. Geschweige denn, ich da auch gar nicht hinwill, wo er vorgeschlagen hat (das weis er eigentlich auch....) %-|

Zu allem überfluß ist er am Samstag nachmittag auch noch bei meiner "Affäre" aufgetaucht. Ich war mit den Kindern den ganzen nachmittag bis abend da und plötzlich steht er da und meint, er besucht mich einfach mal, nachdem ich nicht auf seine SMS reagiert habe. Ich war ziemlich "sauer"....das ist mein Zufluchtsort...er hat dann auch so lange gewartet, bis ich ins Auto steige und mit ihm heimfahre :|N

C{omxran


ich kann ihm ja auch so sagen, was fehlt und nicht passt.

Aber er kapierts irgendwie nicht.

Was kapiert er nicht? Dass du dich den anderen verknallt hast? Dazu müsstest du ihm das erst einmal sagen. :-/

D7ie Sfeherixn


ich habe auch immer mehr den eindruck, als würdest du von deinem mann verlangen, dass er ahnt, spürt, von selber sieht, was in dir vorgeht!? er fragt doch schon, er will wissen, was los ist. mit dienen dubiosen und teils schnippisch klingenden antworten, wird er das wirklich brisante beziehungsproblem nicht ermessen können!

sag ihm deutlich - punkt für punkt - was du dir wünscht, wie für dich beziehung aussehen sollte, was sein part dabei ist - und sei auch offen, dass es dir gerade so schlecht mit ihm geth, dass dein herz schon offen für einen anderen mann ist...

... ansonsten hat er doch eh nicht mehr den hauch einer chance!

R(alKph_4HH


Aber er kapierts irgendwie nicht.

Er wird das kapieren, was Du ihm sagst. Aus Deinen Zeilen kann man nicht wirklich erkennen, dass Du mal Tacheles redest mit ihm.

Dann kam wieder Hundeblick und "magst Du mich etwa nicht mehr?"...bah, was soll man da darauf sagen?

Tja, was wohl? Vielleicht ein gepflegtes "NEIN; ich kann Dich derzeit nicht ausstehen, Du führst Dich auf wie ein Arschloch!"

Stattdessen flüchtest Du Dich in die Traumwelt deiner "Affäre". Das löst Dein Problem nicht.

Er ist extrem oft nicht da, er verbrät Eure finanzielle Zukunft für seinen persönlichen Spass, du bist kurz vor der Trennung und er sieht nicht, dass ihr ein Problem hat.

Er hält das für Quatsch, er meinte, wozu braucht man jemand fremden, ich kann ihm ja auch so sagen, was fehlt und nicht passt.

Ja, dann sag ihm das. Deutlich. Und wenn er dann endlich merkt, dass er ein Problem hat, dann ist er vielleicht für die Paartherapie offen. Aber derzeit glaubt er, es wäre alles in Ordnung. Der Klassiker, er verdrängt. Das geht solange, wie Du das zulässt.

R/alpfh_HxH


Dann hat er mich gestern gefragt, was ich davon halte in Urlaub zu fahren. Ich dachte, ich höre nicht richtig. Habe gemeint, dass das wohl nicht mehr im Budget ist und ich mich damit abgefunden habe, nicht zu fahren. Geschweige denn, ich da auch gar nicht hinwill, wo er vorgeschlagen hat (das weis er eigentlich auch....) %-|

Du präsentierst ihm die Lösung für sein Problem und akzeptierst sie im selben Satz. Kein Urlaub, Du hast Dich abgefunden, Problem erledigt. Was soll das? Schrei ihn an, er soll die scheiss Kiste verkaufen, damit er gefälligst Euren Familienurlaub finanziert, denn er ist der der arbeitet, weil Du auf die Kinder aufpasst, weil ER das so wollte.

Meine Güte, setz Dich halt abends mit ihm gemeinsam hin, sucht Euch einen Urlaubsort, bucht was und am Ende gibt es dann das Feld bezahlen und dann ist seine Bankverbindung gefragt, nicht Deine.

Langfristig wäre mir ein Partner, der meine gemeinsame Zukunft in Schrott verbrät ein Lebensrisiko, das ich nicht bereit wäre zu tragen.

iundiOvidu%elleM$einuxng


so, Wochenende überstanden. Am Samstag abend hat er mich gefragt, was eigentlich los ist, ich sei seit Wochen unerträglich.

Auch, wenn Dein Freund nicht so oft daheim verweilt, Zeit mit Dir/euch verbringt wird er spüren, dass Du Dich deutlich verändert hast. Deine Gefühle nicht mehr wohlwollend sind, Du weit mehr an ihm rum nörgelst als in der Vergangenheit. Das bekommt irgendwann der ignoranteste Partner mit.

Ich hab ihm das mit dem Motorrad gesagt und dass ich wieder mal von ihm gelinkt worden bin und ich das nicht mehr als Partnerschaft sehe. Dann kam wieder Hundeblick und "magst Du mich etwa nicht mehr?"...bah, was soll man da darauf sagen?

Wie wäre es mit der klaren Ansage, "Deine kindischen Ablenkungsmanöver funktionieren nicht mehr, wir haben zwischen uns eine handfeste Paar- und Familienkrise!" Du musst schon die Worte benutzen, die eure Situation derzeit bestimmen. Mit dem "Weichspülprogramm der Vergangenheit" wird das bei euch nichts mehr.

Gibt es das, dass man jemanden plötzlich nicht mehr riechen kann? Unter der Autofahrt hab ich plötzlich sowas wie Atemnot bekommen, am liebsten wär ich ausgestiegen ":/

Bezieht sich das "nicht riechen können" auf Deinen Freund? Oder auf den Besuch bei der Schwiegermutter in der Reha? Wenn Du in euren Gesprächen ebenso unklar und in 3. Person über eure Probleme besprechen willst, bleiben Deine Botschaften zu unkonkret.

Ja, es kann passieren, dass Du unter dem Druck eurer Partnersituation innerlich so angespannt auf Deinen Freund reagierst, dass Du ihn im wahrsten Sinn des Wortes vom Geruch her nicht mehr ertragen kannst. Der Geruch steht stellvertretend für seine Person, die Du derzeit nicht mehr um Dich herum ertragen willst.

Er hat immer wieder gemeint, dass er soviel arbeitet weils halt grad nicht anders geht und ich mir halt was suchen soll, abends bedienen oder so. Dann strengt er sich auch an, dass er zu dem Zeitpunkt dann auch zuhause ist.

Das löst eure angespannte Paarsituation in keiner Weise. Es verlagert das Problem insgesamt nur. Ihr würdest euch mit Deinem Abend-Job nicht öfter sehen, sondern im Zweifel eher noch weniger. Die Eltern wechsels sich in der Beaufsichtigung nur ab, aber mehr gemeinsames Familienleben entsteht dadurch nicht.

Nutz die Chance Deinem Freund deutlich zu machen, dass die Paartherapie aktuell eure einzige Chance bleibt, um das zerrrüttete Vertrauensverhältnis und die beschädigte Liebe zwischen euch zu verändern. Das Hilfe von außen dringend nötig ist, um die verfahrene Situation mit neuen Methoden anzugehen. Du zu ihm nicht mit Deinen Worten durchdringst und es DESHALB nötig ist mit einem Fachmann/frau eure Situation verständlich für beide Seiten zu durchleuchten und nach machbaren Alternativen als Familie zu suchen.

Dann hat er mich gestern gefragt, was ich davon halte in Urlaub zu fahren. Ich dachte, ich höre nicht richtig.

Dein Partner fühlt sich wegen des kostspielen Kaufs des Motorrades ertappt und hofft, wenn er Dir mit einem kleinen Kompromiss entgegen kommt, dass Du dann wieder beruhigter Deinen "gewohnten Alltag" mit ihm lebst. Reine Beruhigungsstrategie.

Sag ihm, dass es sinnvoller ist das Geld in eine Therapie zu investieren, statt nach einem Kurzurlaub zu tun, als wäre alles wieder "repariert" zwischen euch. Er muss verstehen, dass sich langfristig etwas zwischen euch ändern muss, damit die Liebe vielleicht wieder eine Chance erhält.

Ich war ziemlich "sauer"....das ist mein Zufluchtsort...er hat dann auch so lange gewartet, bis ich ins Auto steige und mit ihm heimfahre

Das ist nicht die Lösung bevor Du weißt, ob Du Dein Familienleben fortsetzen willst oder nicht. Ihr mittels Therapie ernsthaft um eure Beziehung bemüht bleibt.

So lange Dir emotional der freundliche "Affärenmann" positive Gefühle vermittelt, Deinem gelittenen Familienalltag positive Lichtblicke gibt, wird euer Problem zu Hause nicht gelöst werden können.

Auf beiden "Schauplätzen" optimale Ergebnisse zu erreichen wird Dir nicht ermöglicht. Auf die Art wirst Du weder der Rettung Deiner Familie noch dem potentiellen "Fluchtmann" gerecht, weil Du zwischen beiden Baustellen unentschlossen hin und her wankst.

tze{mfaxre


Aber er kapierts irgendwie nicht.

Was soll er denn kapieren, wenn du nicht endlich mal sagst was Sache ist. Eine Chance gibt es nur, wenn du schonungslos ehrlich bist, inklusive einem Geständnis, dass du dich, vielleicht auch wegen seines partnerschaftsfeindlichen Verhaltens, in einen anderen verliebt hast.

Eine Paartherapie kannst du dir auch sparen, wenn du nicht offen und ehrlich bist.

Ich hab ihm das mit dem Motorrad gesagt und dass ich wieder mal von ihm gelinkt worden bin und ich das nicht mehr als Partnerschaft sehe. Dann kam wieder Hundeblick und "magst Du mich etwa nicht mehr?"...bah, was soll man da darauf sagen?

Du solltest ihm sagen, dass er dass Motorad gefälligst wieder verkaufen soll und mit euch in Familenurlaub fahren soll. Aber das willst du ja gar nicht.

Ich bekomme langsam den Eindruck, dass dein Freund null Chance hat bei dir. Du redest nur halbherzig mit ihm, damit du ja weiterhin deine Gründe hast deiner Affäre nachzuhängen. Da hat er mit seiner Einstellung zur Paartherapie recht. Erst wenn du schonungslos ehrlich zu ihm bist und er sich nicht ändert, macht eine Paartherapie Sinn. Im Grunde willst du aber keine Paartherapie sondern eine Affäre.

Zu allem überfluß ist er am Samstag nachmittag auch noch bei meiner "Affäre" aufgetaucht. Ich war mit den Kindern den ganzen nachmittag bis abend da und plötzlich steht er da und meint, er besucht mich einfach mal, nachdem ich nicht auf seine SMS reagiert habe. Ich war ziemlich "sauer"....das ist mein Zufluchtsort...er hat dann auch so lange gewartet, bis ich ins Auto steige und mit ihm heimfahre

Da bin ich voll auf der Seite deines Freundes. Wenn meine Freundin mit meinen Kindern bei einem anderen Mann rumhängt und nicht auf meine SMS antwortet würde ich auch vor der Tür stehen. Allerdings hätte ich dir nach der Vorgeschichte am Smastag nicht draußen gewartet, sondern dir mal ordentlich die Meinung gehustet.

Überlege dir wirklich was du willst. Willst du deinem Freund noch eine echte Chance geben, dann musst den Kontakt zu deiner "Affäre" abbrechen und dich voll auf ihn konzentrieren. Wenn du das nicht willst, dann schenke deinem Freund reinen Wein ein und gehe. Du betreibst hier ein Spiel und das ist, egal welche Fehler dein Freund hat, unfair ihm gegenüber.

LI.vanyPexlt


..ich habe mich in diesem Faden echt schon gewundert und mich gefragt, wann der Groschen bei den Beteiligten fällt man lese sich einfach mal ausschließlich die Beiträge der TE durch ":/

Liebe soyerin,

Du hast also damals mit lauwarmen Gefühlen eine Beziehung angefangen. Du hast ihn allerdings auch zum Vater Deiner Kinder gemacht. Nun gut, es schien Dir wohl zu der Zeit die richtige Entscheidung, es hat aber eben auch seine Konsequenzen.

Dein Partner sagt also, dass Du nun bereits seit Monaten nur noch nörgelst. Auch hier lässt Du kein gutes Haar an ihm, nimmst seine Pläne und Träume nicht ernst und anerkennst auch nicht, dass er das ganze nicht zuletzt auch für die Familie bzw. seiner Vorstellung davon tut. Stattdessen vertreibst Du Dir die Zeit (wieder) mit einem frisch getrennten. Ich glaube, dass er Dir "verbietet" zu arbeiten, hast Du mehr oder weniger bewusst so unglücklich formuliert, denn Dein kleiner ist gerade mal 20 Monate(!) und Du sagst nun selbst, dass Du eigentlich für's Arbeiten zu erschöpft bist. Aber irgendwie ist er ja doch Schuld. Auch dafür, wenn Du Dich dann manchmal tags langweilst oder Dir die Decke auf den Kopf fällt. Zwischen den Zeilen schwingt so deutlich der mangelnde Respekt gegenüber Deinem Partner mit.

Auch, dass es Dir egal ist (oder vielleicht auch ganz Recht), dass die Beziehung zwischen eurem Großen und dem Vater nicht funktioniert, spricht Bände. Ist er halt ein Mama-Kind. Diese Haltung einzunehmen schließt ihn förmlich aus der Familie aus. Ich nehme da wirklich so viel passiv-aggressiven Mist wahr. War Dein Partner Dir eigentlich jemals wirklich gut genug? Oder ersetzt Du ihn jetzt schon gedanklich durch die neue, attraktivere Option?

Sei fair und entscheide Dich, wie Du Dein Leben gestalten möchtest und ob der Vater Deiner Kinder Teil davon sein soll. Und, ganz egal, wie diese Entscheidung ausfällt, sprich offen und ehrlich mit ihm. Falls Du Dich für eure gemeinsame Familie entscheidest, ist es wichtig, dass ihr lebbare Kompromisse für eure jeweiligen Bedürfnisse findet, aber eben auch, dass Du positiv auf ihn zugehst und zu einem liebevollen Umgang bereit bist.

E$hemaliger cNutCzer (#5 47312)


Hallo,

ich merke immer mehr, dass ich mich wirklich äußerst unfair verhalte :-(

Mein Freund "verbietet" mir nicht das arbeiten, weil ich eh schon so "erschöpft" bin...ich bin so "erschöpft" weil ich geistig unterfordert bin, weil ich kein eigenes Geld verdiene und das für mich äußerst schlimm ist, auf jemanden angewiesen zu sein.

Die Wohnungsinneneinrichtung gehört zu 80% meinem Freund...er hat im Laufe der Jahre alles, was ich hatte durch etwas von ihm ersetzt.

Ich will sein Geld nicht ausgeben (höchstens zum Lebensmittel kaufen).

Und dass der Große ein Mama-Kind ist...das ist nicht meine Schuld, ich hab das anfangs nicht so hingenommen, da hat mein Freund gehörig was beigetragen, ich habe immer zu schlichten versucht.

Meine Familie (Mutter) hält mich für total verrückt, so eine Schwiegerfamilie aufzugeben (sie hat was am Rande mitbekommen), mein Freund ist beliebt, hat viele Freunde und ich komme eigentlich mit (fast) allen klar. Meine Kinder lieben ihre Cousinen und Cousars und Oma und Opa natürlich auch.

Das beste wäre wohl wirklich den Kontakt zu meiner "Affäre" abzubrechen und da weiter zu machen, wo wir aufgehört haben.

Ich habe zu große Angst, dass er mir die Kinder wegnimmt :°(

C$omraxn


ich bin so "erschöpft" weil ich geistig unterfordert bin, weil ich kein eigenes Geld verdiene und das für mich äußerst schlimm ist, auf jemanden angewiesen zu sein.

Womit wir wieder ganz am Anfang wären. Es war glaube ich mein allererster Beitrag zu diesem Thema, in welchem ich dir riet, dich mal auf dich selbst zu konzentrieren. Deine Selbständigkeit wieder zu erlangen, eine Krippe in Anspruch zu nehmen und wieder in den Beruf einzusteigen. Dann bekommst du auch mal was anderes in den Kopf als den nächsten Aufriss (der ohnehin mehr deine Libido fördern möchte als deinen Lebensweg).

Wenn dir wirklich so langweilig ist, dann wundert es mich nicht, dass du immer wieder ein Auge auf andere Männer wirfst. Das ist ja offenbar die einzige Bestätigung, die du im Leben erhältst. ":/

Ich glaube, wenn dein Alltag wieder mit etwas mehr Sinn erfüllt ist (Berufsmutter ist deine Berufung ja offensichtlich nicht) kannst du deine eigene Position, deine Beziehung, den freien Sex usw. auch nochmal anders einsortieren. Setz dich durch, aber gib auch deinem Partner ein Stück seines Stolzes zurück, indem du mit ihm endlich mal Klartext in allen Belangen redest, so dass er eine Chance hat, sich damit ernsthaft auseinanderzusetzen anstatt immer den Dackelblick aufzusetzen, wenn du wieder auf 180 bist. In der "Bilanz" würde ich sagen, dass du mehr von ihm nimmst als du ihm zurückgibst. Er lässt dich fremdvögeln, er will sofort alles richtig machen, wenn er merkt, dass dir was nicht passt (ob er darin Talent hat, ist jetzt nicht Thema) - mensch, der ist so devot oder von dir abhängig, dass er einem schon leid tut. Und du schaffst es nicht, dich bezüglich Kita und Job zu emanzipieren? Das kann ich kaum glauben.

Du bist gerade gewaltig am Rutschen, was dein Lebensmodell betrifft. Ein vergebener Bettpartner ist dein einziger Rückzugsort - ist das alles, was du vom Leben erwartest? Setz dir Ziele, setz dir Prioritäten - und mach die wichtigen Dinge ganz richtig und mit vollem Einsatz. Die Paartherapie wird sicherlich helfen, dein Leben zu ordnen. Aber eins musst du dir auch vor Augen halten: eine Paartherapie ist nicht nur ein Werkzeug, deinem Partner die Macken auszutreiben. Da wirst du auch Farbe bekennen müssen und einige Dinge reflektieren, die dein Verhalten betreffen. Aber wichtig für die Therapie ist, dass ihr beide ein gemeinsames Ziel definiert, was am Ende stehen soll.

Komm, das schaffst du :)_ .

i\ndivid uellQeMeinung


Comran

Viele Deiner Beiträge schätze ich, weil sie lebenserfahren von Substanz getragen sind, inhaltlich und auch von den Argumenten.

Hier sehe ich es etwas anders. Devot angepasst ist der Partner der TE ganz sicher nicht. Sonst bräuchte sie nur einen Wunsch zu äußern und ihr Freund würde im Kreis springen, um sie glücklich zu machen.

Zudem hast Du etwas verwechselt. Der gute "Kumpel" hier Affäre genannt, ist seit 5 Monaten Single, und nicht gebunden als Mann, aber versorgt seine Kinder regelmäßig und verbringt Zeit mit ihnen.

Er lässt dich fremdvögeln, er will sofort alles richtig machen, wenn er merkt, dass dir was nicht passt (ob er darin Talent hat, ist jetzt nicht Thema) - mensch, der ist so devot oder von dir abhängig, dass er einem schon leid tut.

Von gemeinsamen Schäferstündchen hat die TE nichts erwähnt, nur von gemeinsam verbrachter Zeit und ein paar Küssen, wenn ich mich recht erinnere, einschließlich Bauchkribbeln.

Die Gefahr welche sich ergeben hat ist, dass sie in diesem anderen Mann jemand gefunden hat, der für sie Zeit hat, wenn die Kinder noch aktiv über Tag sind. Der nicht erschlagen und müde gegen 22 Uhr heim kommt, mit dem "nix" mehr los ist, weil er müde vom Tag ist.

Es gibt hier zwei frustrierte Partner in der Beziehung. Eine junge Frau, die sich nicht allein vom Hausfrauen- und Muttersein ausgefüllt fühlt. Das geht vielen Frauen so, weil der Tag mit seiner festen vorgegeben Struktur/Abläufen zu eintönig ist. Zudem fehlen für sie selbst als Mensch eigene Erfolgserlebnisse, die nicht nur mit Kind/ern und Haushalt zu tun haben.

Zudem gibt es einen Mann, der sich zu wenig als Vater fühlt, sicher auch als Partner nicht wirklich angekommen, seit es die Kinder gibt. Er träumt offenbar von vielen Dingen zugleich, die sich aber so in dieser Form nicht leben lassen.

Für ein eigenes Haus mit Garten, muss man gewillt sein Einschränkungen im Buget und Lebensalltag hinzunehmen. Da sind Konsum- und/oder Frusteinkäufe eher kontraproduktiv. Was will ein Mann mit einem Fuhrpark (Oldtimer-Traktor, Motorrad), wenn er ohnehin kaum über freie Zeit verfügt? Da wird mehr Finanzstruktur in die Planung mit rein geholt werden müssen, wenn die zwei den Traum vom eigenen Haus leben wollen.

In meinr Wahrnehmung geht ihr Partner nur soweit auf sie zu in seinen Kompromissen, bis wieder der häusliche Frieden hergestellt ist. Als Partner bespricht er mit seiner Freundin zu wenig, warum sie sich oft hintergangen fühlt.

Der kleinste gemeinsame Nenner, war ihr obwohl vorher ausgeschlossen, den gewünschten Familienurlaub zu ermöglichen, aber wieder wieder nur zu seinen Bedingungen. (einseitig über den Urlaubsort entschieden)

soyerin

weil ich kein eigenes Geld verdiene und das für mich äußerst schlimm ist, auf jemanden angewiesen zu sein.

Diesem Gefühl musst Du nicht weiter nachhängen. Eure Kinder sind alt genug. Dem großen Sohn würde es verdammt gut tun, in Vorbereitung zum Schulanfang in eine Kindergemeinschaft zu kommen. Er lernt sich in einer größeren Gruppe einzubringen und in entsprechenden Hierachien sein Ego zu schulen.

Das ist wichtig um als Schulanfänger genug Selbstbewusstsein zu entwickeln.

Euer jüngerer Sohn ist ebenso alt genug, um in eine Kindereinrichtung zu gehen. Hast Du eine Vorstellung, was Du beruflich machen könntest? Verfügst Du über eine abgeschlossene Ausbildung?

Meine Empfehlung an Dich. Bitte keine unüberlegte Hauruck-Aktion. Antrag auf die entsprechenden Betreuungsplätze stellen. Diese in euer monatliches Finanzbuget einbauen. Zeitgleich bei der ARGE arbeitssuchend melden. Zeitgleich in den entsprechenden Medien nach einem zu Dir passenden Job Ausschau halten und Bewerbungen schreiben.

Stundenweise würde/könnte anfangs reichen, sodass die Kinder und ihr beide als Partner die Möglichkeit habt, euch an die neuen Abläufe des Tages zu gewöhnen.

Das lässt sich zeitlich zunehmend ausbauen. Selbst, wenn sich das anfangs finanziell noch nicht alles auf Schlag rechnet, so bleibt es eine Investition in Deine Zukunft. Dein Ego wächst, wenn Du spürst, ich kann mehr als nur Haushalt und Kinderbetreuung. Du kommst mehr unter Menschen, hast geistigen Austausch durch Gespräche und gemeinsam geschaffte Arbeit.

In Folge dessen, wirst innerlich zufriedener und ausgeglichen sein, auch als Partnerin.

Dein "guter Freund", Du nennst ihn wegen des Bauchkribbelns "Affäre" (ist er in meinen Augen noch nicht), wird mehr in den Hintergrund treten, weil Du Dir neue soziale Kontakte über Arbeitskollegen aufbauen kannst.

Ich habe zu große Angst, dass er mir die Kinder wegnimmt :°(

Das sollte ganz sicher nicht Deine Motivation sein, um in Deiner Beziehung zu bleiben. Ich würde Dir empfehlen ein paar Tage allein zu verreisen. Wenn möglich, die Kinder bei den Großeltern betreuen zu lassen.

In Deiner derzeitig emotional überreizten Situation brauchst Du genug Ruhe, um Deine eigenen Gefühle zu sortieren. Dir selbst darüber klar werdend was genau Du für Dich willst. Die Gefühle hinterfragen. Gibt es noch genug Liebe und Anziehung zu Deinem Freund.

Es bringt nichts per Paartherapie an euch beiden "rum zu doktern", wenn die wichtigste Basis die stabile Liebe zum Freund nicht mehr vorhanden ist. Finde raus für Dich, wie wichtig er Dir als Mann, Vater und Mensch ist.

Geh nicht einzig danach, wie andere Menschen/Verwandte euch als Paar erleben und wie deren Wünsche in Bezug auf euch aussehen. Wenn die Wohnungstür hinter euch zu fällt musst Du mit den Bedingungen leben, die es zwischen euch gibt. Außenstehende führen nicht Dein, nicht sein und nicht euer Leben als Familie. DAS tut ausschließlich ihr beide.

Mach Deinem Freund klar, wie ernst die Lage zwischen euch beiden ist. Er für sich konkret hinterfragen soll wie er sich sein Liebes- und Familienleben mit Dir und den Kindern vorstellt. Nur, wenn es euch gelingt eure Vorstellungen mehr gemeinsam zu entwickeln und diese aktiver lebt, mehr mit dem Blick auf die Bedürfnisse des Gegenübers - habt ihr eine neue Chance als Paar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH