» »

Nach 8 Jahren Beziehung fremdverliebt...alles aufgeben?

C)o(mrann


Hier sehe ich es etwas anders. Devot angepasst ist der Partner der TE ganz sicher nicht. Sonst bräuchte sie nur einen Wunsch zu äußern und ihr Freund würde im Kreis springen, um sie glücklich zu machen.

Zudem hast Du etwas verwechselt. Der gute "Kumpel" hier Affäre genannt, ist seit 5 Monaten Single, und nicht gebunden als Mann, aber versorgt seine Kinder regelmäßig und verbringt Zeit mit ihnen.

@ Soyerin,

IndividuelleMeinung

Entschuldigung, hier habe ich wirklich zwei Geschichten aus unterschiedlichen Fäden verwechselt! Offenbar engagiere ich mich in zu vielen Beziehungsthemen auf einmal |-o .

Bitte den teilweisen Unfug streichen, den ich geschrieben habe. Aber zum Thema Jobsuche und Kita stehe ich nach wie vor. Das wäre sehr gesund für die TE. Die Vielmännerei war jemand anderes ((sorry).).

t?emarxe


Das beste wäre wohl wirklich den Kontakt zu meiner "Affäre" abzubrechen und da weiter zu machen, wo wir aufgehört haben.

Das ist eine gute Erkenntnis,allerdings muss sich auch in deiner Beziehung etwas ändern.

Ich habe zu große Angst, dass er mir die Kinder wegnimmt

Wie schon individuelle Meinung schreibt ist das, ebenso wie die nette Schwiegerfamilie, kein Grund die Beziehung zu deinem Freund aufrecht zu erhalten.

Es ist gut, dass die zumindest klar geworden ist, dass dein Bild von einer Patchworkfamile mit deiner "Affäre" wohl ein Wunschtraum ist und dein Freund bezüglich der Kinder auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.

EGhemraligQer NutzerM (#1x5)


Comran

Entschuldigung, hier habe ich wirklich zwei Geschichten aus unterschiedlichen Fäden verwechselt! Offenbar engagiere ich mich in zu vielen Beziehungsthemen auf einmal |-o

:)z - habe ich mir eben beim Lesen Deines Beitrags schon gedacht, ich wußte auch welchen Faden Du meinst ;-). Vor allem, da ich lustigerweise diese beiden Fäden auch erst die Tage verschwurbelt habe - hab' nur nix geschrieben, da wäre es mir dann wahrscheinlich ähnlich gegangen wie Dir jetzt. ;-D

Mach' Dir nix draus, sowas passiert @:)

Sorry für's ot, soyerin @:)

R9alp0h_HxH


In einer Beziehung mit Kindern kommt man irgendwann weg von diesem Gefühl meins, deins. Das ist ein grosses "unser", ein "wir". Du redest immer noch von "mein Freund", von "seinem Geld".... Du bist geistig überhaupt nicht mehr Teil eines grossen ganzen, so scheint es.

Ansonsten ist es etwas schwierig mit Dir zu texten hier im Forum, weil Du kaum auf das eingehst, was die anderen hier schreiben.

Erhemal'iger 6Nutzerc (#5x47312)


@ individuelle Meinung:

danke für Deine aufmunternden, lieben Worte. Tut gut sowas zu lesen.

Wäre sehr schön, mal ein paar Tage wegzufahren, allerdings kann ich die Kinder nicht zur Oma geben (meine Mutter ist wie schon gesagt, depressiv und mit allem überfordert und mein Vater Alkoholiker. Meine Schwiegereltern will ich nicht fragen...)

Ich habe allerdings auch schon an eine Mutter-Kind-Kur gedacht ":/

@ RalphHH

es tut mir leid, dass ich auf gewisse Dinge nicht "eingehe", wie schon gesagt, nicht böse gemeint. Ich lese immer alle Texte durch, aber dann weis ich nicht mehr, wer was geschrieben hat...gelobe Besserung.

Dieses mein/dein Gefühl hab ich noch nicht sooo lange. Irgendwann ist mir gekommen, dass ich in meiner Wohnung fast nichts mehr besitze...dass ich nicht mal mehr ein Auto habe...mein Vater hat immer gesagt "der wo zahlt, schafft an"...das hat sich eingebrannt.

Ich habe gestern zu meinem Freund gesagt, dass mir fast nichts mehr gehört und er meinte, er dachte wir leben in einer Partnerschaft. Ich finde das nicht. Hab ich auch gesagt, dann ist die Situation wieder eskaliert und nach ein paar weiteren Wortwechseln ist er wütend wieder ausm Bett raus und ins Wohnzimmer. Ich sei unerträglich hat er gemeint. Ja, das befürchte ich auch...

Zuvor hat er noch ein paar Annäherungsversuche gestartet...streicheln etc. Ich habs nicht geschafft, mich ein wenig zu ihm hinzubewegen. Es ging nicht. Er hätte dann vermutlich gleich wieder falsche Schlüsse daraus gezogen. Ich kann grad keine körperliche Nähe ertragen. Das ärgert mich selbst.

t@eEma|re


Ich habe gestern zu meinem Freund gesagt, dass mir fast nichts mehr gehört und er meinte, er dachte wir leben in einer Partnerschaft. Ich finde das nicht.

Wenn du wirklich dieses Eigentumsproblem hast, dann würde ich, die Lösung der anderen Probleme vorausgeetzt, an deiner Stelle auf die Hochzeit bestehen. dann gehört ab dann Alles euch Beiden sofern ihr das nicht anders regelt.

Mir erscheint dass aber Alles eher als Nebenkriegsschauplatz. Mir kommt es so vor, als ob du gerade krampfhaft nach allem suchst, was du deinem Freund vorwerfen kannst.

Seinen Vorwurf, dass du unerträglich bist kann ich da leider nachvollziehen.

Wenn du nicht schnell die Kurve und deine Affäre aus dem Kopf kriegst, fährst du euere Beziehung voll an die Wand.

...Vielleicht ist das ja auch unterschwellig so ein bisschen das Ziel deiner Kriteleien an Alles und Jedem.

R0al2ph_H`H


Die Frage ist, ob die "Affäre" bzw. die Schwärmerei Ursache oder Symptom ist. Die Schwärmerei zu beenden löst nicht die Beziehungsprobleme, aber das erlaubt vielleicht mal, sich auf die wichtigere Baustelle zu konzentrieren. Immerhin scheint bei IHM auch gerade mal sowas wie Leidensdruck zu entstehen, das ist gut so.

i4ndivi;dueUlleMue in-ung


soyerin

Ich kann viele der Vorwürfe an Dich nicht mehr ganz so nüchtern sehen. Wenn ich aus Deiner Vita lese, Mutter depressiv, Vater mit einem Alkoholproblem im Leben unterwegs, dann weiß ich woher Deine Ängste und Selbstzweifel kommen.

Dir fehlt diese innere Sicherheit, dass Du etwas aus eigenem Antrieb und eigener Arbeit/Können schaffen kannst. Dein Freund hat Dir mit dem stetigen Austausch Deines früheren Zuhauses (vielleicht ohne es selbst zu ahnen) das Gefühl gegeben, das was Du hattest sei nicht gut genug für euch beide.

Natürlich ändern sich im Laufe der Jahre Wohnungseinrichtungen. Man passt die Räume den jeweiligen Lebensabschnitten und Bedürfnissen an. Wenn Dein Freund (was ich leider befürchte), die Auswahl der Möbel wie von anderen hier geschilderten Vorgängen/Käufen meist den eigenen Geschmack entscheiden ließ und weil er bezahlt entschieden hat, was in eure Wohnung "einzieht", kann ich nachvollziehen wie übergangen Du Dich dabei als Freundin fühlst.

Da kommt kein "unser" Gefühl auf, wenn man heim kommt und es ist alles bereits entschieden. Du sollst oben drauf die Erwartung erfüllen, für alles lächelnd "Danke" zu sagen. Hier fehlt gemeinsame Augenhöhe zwischen euch. :)_

Du fühlst Dich nicht für voll genommen als Partnerin, bist aber eher die Stille, weil das eigene Ego fehlt. Über den Sex hast Du endlich mal das Gefühl auch selbst "nein sagen" zu dürfen, eine Entscheidung tragen zu können, oder? Weil Du Dich schon in vielen anderen Beziehungsbereichen so an die Wand gedrückt fühlst. Kann das sein? Die graue Maus neben einem Mann der viel arbeitet, der eine tolle Familie hat, Freunde und viel Anerkennung?

Alles das was Du für Dich nicht so empfindest? Eher wie das Anhängsel, dass froh sein kann so einen "tollen" Versorger an ihrer Seite zu haben?

Bei diesem "Kumpel" den Du Affäre nennst, wegen ein paar gemeinsamen Küssen, fühlst Du Dich mehr auf Augenhöhe. Er hat mit den Manko's in Deiner festen Beziehung nichts weiter zu tun, und deswegen empfindest Du ihn als Deine persönliche Fluchtburg, richtig? Jemand, der mal in Ruhe zuhört, nicht angestresst seine feste Meinung über Dich ergießt?

Die Idee mit der Mutter-Kind-Kur finde ich sehr gut. Es ist das im Moment Machbare, um auftanken zu können. Geh zum Hausarzt und rede dort darüber, dass Du für Dich jetzt eine Zeit zum auftanken brauchst.

Wenn das mit der Kur klappt, wirst Du dort auf unterschiedliche Frauentypen treffen. Die wie Du Mütter sind mit Alltagsproblemen. Dieser Austausch mit anderen Erfahrungen kann für Dich positiv sein. Ebenso die Gespräche mit geschulten Therapeuten. :)*

Dieses mein/dein Gefühl hab ich noch nicht sooo lange. Irgendwann ist mir gekommen, dass ich in meiner Wohnung fast nichts mehr besitze...dass ich nicht mal mehr ein Auto habe...mein Vater hat immer gesagt "der wo zahlt, schafft an"...das hat sich eingebrannt.

Es hat mit eurem starken öknomischen Ungleichgewicht zu tun.

Ich kann Dein Gefühlsmanko sehr gut verstehen, dass Du Dich mit jeder Veränderung mehr als "Gast" als daheim fühlst. Wissend nichts finanziell dazu beigetragen zu haben was heute bei euch in der Wohnung als Ausstattung vorhanden ist.

Das Dein Partner Dein Gefühl nicht verstehen kann aus seiner Sicht, mag schwierig erscheinen. Er sieht sich als euer starker "Versorger". Das prägt seine Rolle und das Ego, innerhalb der Familie. Aber das hilft Dir in Deiner emotionalen Situation eher wenig.

Du bist verwirrt und unglücklich, und das lässt sich nicht am Abend mit etwas Streicheln und ein paar gemeinsamen Sexübungen im Bett bereinigen.

In Deiner Seele sind viele Baustellen vorhanden. Auch viele die bisher nicht angesprochen worden sind. Deswegen mein Rat, kümmere Dich um die Kur. Sie ist eine gute Entscheidung für die verfahrene Situation daheim.

Später bleibt fest dran eure Paartherapie zu machen, wenn Du Dir sicher bist das Du Deinen Freund noch genug liebst für diesen gemeinsamen Weg.

Tanke seelisch auf in einer anderen Umgebung, danach werden Dir neue Entscheidungen leichter fallen. @:) :)*

tWe1mxare


@ individuelle Meinung

Natürlich ändern sich im Laufe der Jahre Wohnungseinrichtungen. Man passt die Räume den jeweiligen Lebensabschnitten und Bedürfnissen an. Wenn Dein Freund (was ich leider befürchte), die Auswahl der Möbel wie von anderen hier geschilderten Vorgängen/Käufen meist den eigenen Geschmack entscheiden ließ und weil er bezahlt entschieden hat, was in eure Wohnung "einzieht", kann ich nachvollziehen wie übergangen Du Dich dabei als Freundin fühlst.

Das was du hier geschrieben hast ist reine Spekulation. Wo hat sie denn geschrieben, dass er die komplette Wohnungseinrichtung alleine ausgesucht hat?

Ich finde das Verhalten des Freundes in viellen Dingen unakzeptabel. Gleichzeitig erkenne ich in den Dingen, die sie nun kritisiert, dass ihre Sicht der Dinge durch die Schwärmerei für die Affäre vernebelt sind.

Um es mal so zu sagen; Würden Freund und "Affäre" mit der gleichen Absicht haargenau das Gleiche tun und ihr z.B. einen Strauß Rosen schenken um ihre Bewunderung für sie auszudrücken so würde sie beim Freund wahrscheinlich schreiben;

"Das kann er sich sparen, ich lasse mich nicht durch so Etwas einlulen".

Bei der Affäre würde sie schreiben

" Es ist nicht wunderbar, dass er mir Rosen schenkt und so seine Zuneigung ausdrückt".

Ich finde zuviel Mitleid mit soyerin ist nicht angebracht, den aktuell verhält sie sich ihrem Freund gegenüber auch nicht fair. Wenn sie ihre Beziehung retten will, muss sie endlich die Schwärmerei beenden, die Probleme ansprechen und schauen ob es eine gemeinsame Basis gibt.

Die Mutter Kind Kur ist sicher eine gute Sache und absolut anzuraten.

i=ndivi4duell+eM+ei$nung


temare

Das was du hier geschrieben hast ist reine Spekulation. Wo hat sie denn geschrieben, dass er die komplette Wohnungseinrichtung alleine ausgesucht hat?

Ich schrieb nicht das, sondern:

Wenn Dein Freund (was ich leider befürchte), die Auswahl der Möbel wie von anderen hier geschilderten Vorgängen/Käufen

Liest sich diese Passage für Dich nach einer einvernehmlich gemeinsamen Entscheidung?

Die Wohnungsinneneinrichtung gehört zu 80% meinem Freund...er hat im Laufe der Jahre alles, was ich hatte durch etwas von ihm ersetzt.

Wenn es zwischen den beiden einvernehmlich passiert wäre, würde die TE es weder bedauern noch erwähnen, dass es sie in irgendeiner Form stört, sondern genießen DAS es so ist!

Gleichzeitig erkenne ich in den Dingen, die sie nun kritisiert, dass ihre Sicht der Dinge durch die Schwärmerei für die Affäre vernebelt sind.

Das was die TE kritisiert an ihrem Partner, hat vielfach mit ihrem Schwarm an der Basic nichts zu tun.

Heiraten will er nicht, also leben wir so zusammen, in einer Wohnung.

Mein Freund ist selbstständig, d.h. er arbeitet selbst und ständig...oft bis 22 Uhr und ich bin sehr oft allein mit den Kindern.

Unser Großer kann mit Papa mittlerweile gar nichts mehr anfangen, bei den beiden stimmt die Chemie hinten und vorne nicht.

. Der Kleine ist brabbelt immer mit vorliebe "papaaaa" aber letztenendes klebt er dann doch an mir

(ich darf Kleinen nicht in Krippe geben, will mein Freund nicht, damit ich arbeiten gehen kann, also bleibe ich zuhause)

Es zermürbt mich, ich habs ihm auch schon oft gesagt, dass ich unausgelastet bin.

Ich wollte immer Familie, klassisch, aber ich komme gegen diese Gefühle derzeit nicht an.

Das alles ist eine Problematik, die nur auf Paarebene statt gefunden hat in der Vergangenheit und Gegenwart. Die Beziehung existiert seit 8 Jahren, einschließlich der fehlenden Familien- und Paarzeit seit Geburt der Kinder.

Den Schwarm kennt die TE seit knapp 5 Monaten, und die schwärmerischen Gefühlen gibt es seit wenigen Wochen.

Ich sehe für die oben genannten Probleme keinerlei Zusammenhang mit der erst kürzlich aufgetretenen Thematik.

ich stehe grad in einem extrem-Gefühlschaos und hasse mich selbst.

Klingt so eine Frau, die überglücklich vernebelt ihren schwärmerischen Gefühlen nachhängt?

Ich finde zuviel Mitleid mit soyerin ist nicht angebracht, den aktuell verhält sie sich ihrem Freund gegenüber auch nicht fair.

ich schmeiße den kompletten Haushalt, mein Freund schmeißt seine Firma...das Liebesleben lässt zu wünschen übrig, es war noch nie berauschend, aber in letzter Zeit hab ich keine Lust mehr...

Mein Freund hat um 18 Uhr angerufen, er kommt gleich heim und es wurde dann doch wieder 20 Uhr.

Er ist zu oft zu lange weg.

Er hat die Nacht auf der Couch verbracht, ging heute morgen um 6 Uhr ohne sich zu verabschieden außer Haus.

Unsere Wochenenden bestehen aus Sonntag...Samstag ist er arbeiten

Ich lenke schon oft ein bzw muss einstecken. Wenn er sich was vornimmt, wirds gemacht (wir sind mal in Skiurlaub gefahren, ich hatte Nebenhöhlenvereiterung...Abfahrt punkt 8 Uhr.

Mein Freund kam grad zum Mittagessen heim. Ich hätte jetzt nicht mit ihm gerechnet, er saß schweigend am Tisch. Ich bin es leid, ständig den Mund aufzumachen.

Gestern hab ich ihm gesagt, dass ich eine Paartherapie machen will, daraufhin hat er mich mit großen Augen angestarrt und gemeint "wie? echt?" hmm...jetzt versucht er mich wieder einzulullen, mit nachts zu mir rüber rutschen.

Sicher, dass alles hatte seine gegenseitige Dynamik, die sich darin widerspiegelt das eine junge überlastete Mutter zu wenig Ego hat, um richtig Klartext zu sprechen. Aber reines unfair sein von ihrer Seite kann ich nicht erkennen.

Wenn ein Mensch sich lange Zeit unverstanden und zu wenig empathisch in Gesprächen wahr genommen fühlt, sucht er sich Fluchtpunkte, weil man stetiger innerlich zermürbt wird. Du solltest selbst wissen, wie das in einer lange schlecht laufenden Beziehung zum Selbstläufer werden kann. ;-)

Beide haben den Zustand ihrer Beziehung zu lange mit ungeklärten Problemen laufen lassen. Das krempelt sich nicht von jetzt auf gleich wieder positiv um. Wichtig ist aber, dass die TE erst einmal selbst innerlich zur Ruhe finden kann. Deswegen wäre die Kur derzeit eine gute Möglichkeit räumlich genug Abstand zu finden.

EVhe\malig)er Nustze+r (#5x47312)


Hallo,

ich mal wieder...hatte gestern einen supergau, sprich ich war bis 17 Uhr mit meinem großen bei meiner "Affäre" und danach mit Freund bei meinem Schwiegervater zum Geburtstag feiern. Bei meiner Affäre war großes Hoffest, ich war auch eingeladen, bin aber nicht hingegangen, wegen Schwiegervater.

Waren um 22 Uhr wieder zuhause und ich hab dann gesagt, ich würd gern noch zum Hoffest schauen...dann schreit er mich an "NEIN, das kannst Du dir denken. Wenn Du weggehst, geh ich auch weg!" Auf meine Antwort hin, wer dann auf die Kinder aufpasst "na du halt! weil du bleibst zuhause!"...ich war total baff. Hab mich dann ins Bett gelegt und nix mehr geredet. Dann hat er die halbe Nacht rumgestöhnt und um halb 4 Uhr morgens fing er wieder an (als er gemerkt hat, dass ich auch wach bin) was das soll...mein unmögliches Verhalten und warum ich ihm das Gefühl gebe, dass ich ihn nicht mehr mag...Ich habe mich dann überwunden, gesagt, dass das so nicht stimmt und er hat aufgegeben. Es macht mich mürbe...ich bin es schon.

Heute haben wir dann einen Radlausflug gemacht, ganze Familie. Er hat sich extrem zusammengerissen, war so nett zum großen (nachmittag wars dann wieder vorbei....großer rannte heulend ins Zimmer und meinte "der papa regt mich auf!") und hat sich redlich bemüht. Ich bekomme keine Gefühle mehr zusammen, es kostet mich extrem Kraft. Ständig hat er mich gefragt, wohin ich jetzt in Urlaub möchte, 2 Wochen... ich darf es aussuchen. Wenn ich da dran denke, wird mir ganz anders.

Am 3. August hab ich einen Einzeltermin bei einer Paartherapeutin (therapiert alles)...er war entsetzt, dass ich da alleine hinwill, aber ich hab um einen Einzeltermin gebeten und danach erst gemeinsam.

Waren vorhin auf einem Sommer-Volksfest...ich kenne das nicht von mir,...ich habe mich nicht wohlgefühlt, mein Herz schlug wie wild und meine Brust wurde ganz eng. Letztes Jahr waren wir da auch und es war herrlich.

Was ist nur los... :°(

SKalxdo


Was ist nur los...

Er scheint schneller als Du kapiert zu haben, dass es vorbei ist. :°_

i0ndivCiduel`leMeiCnunxg


Dein Freund spürt, dass sich die Stimmung daheim deutlich verändert hat. Hast Du früher weniger Kritik an eurem Paarleben geübt? Wolltest Du nach dem Geburtstag beim Schwiegervater allein zu dem Hoffest gehen oder warum ist es zwischen euch eskaliert? Ich denke es geht bei Deinem Partner um Verlustängste, die er vorher so nie verspürt hat.

Gab es in eurer Beziehungszeit vorher Abende, die Du getrennt von ihm allein verbracht hast? Oder war das bisher nicht möglich, weil er überwiegend sehr spät von der Arbeit heim kam? Gibt es überhaupt für Dich Möglichkeiten Aktivitäten außerhalb von daheim zu verleben, Freundin am Abend treffen, Kinobesuche, Abendessen im anderen Rahmen als daheim genießen o.ä.?

Das Du Dich bei gemeinsamen Ausflügen und zusammen verbrachter Paarzeit wie beim Sommerfest nicht mehr wohlfühlst, hat vermutlich damit zu tun, dass Du Dich aus Deiner Beziehung innerlich abgegrenzt hast und emotional auf Abstand zu Deinem Freund gegangen bist.

Nimm den Termin bei der Therapeutin wahr, wie geplant und sprich über Deine Gefühle und die Probleme, welche Dir gerade arg belasten. Dein Freund spürt sehr deutlich, dass zwischen euch nicht mehr das Band früherer Jahre besteht.

Das beunruhigt ihn und sein Unverständnis über Deine Reaktionen ihm gegenüber zeigt, dass er mit der Gesamtsituation sehr überfordert ist.

Mit dem gemeinsamen Familienurlaub wartet ab bis ihr den ersten Termin bei der Familientherapeutin zusammen wahr genommen habt. In der aktuell gereizten Gesamtsituation zwischen euch beiden und das gespannte Verhältnis zwischen Vater und den Kindern, wird es nicht gelingen in den entspannten Urlaubsmodus umzuschalten. Auf Knopfdruck gelingt das "Heile Weltkonzept" längst nicht mehr.

Es hat sich über die Jahre sehr viel Konfliktstoff angehäuft, der jetzt erst einmal ohne Beschönigungen bei euch offen gelegt werden muss. Eine erfahrene Therapeutin ermöglicht euch in der Kommunikation Strategien zu entwickeln, die das ermöglichen ohne das zwischen euch noch weiter Porzellan zerschlagen wird auf Kosten eurer Kinder. Ob es ausreicht, euch auf Paarebene neu zu finden wird der Verlauf der Paar- und Familientherapie zeigen.

Es scheint aktuell, Dein Freund will in dieser verfahrenen Situation auf Biegen und Brechen retten was in den "Normalmodus" eurer Beziehung zurück führt. Versuch ihm klar zu machen, dass euer Urlaub aktuell kein Allheilmittel ist, weil zwischen euch zuviel ungeklärte Gefühle und Probleme stehen.

Dein Körpergefühl zeigt Dir momentan deutlich, dass Du so wie es bisher in eurer Beziehung nicht weiter machen kannst.

Bitte Deinen Freund darum Dir in der angespannten Situation mehr Ruhe zu ermöglichen. Ohne die Begleitung einer Therapeutin werdet ihr aus der Paarkrise derzeit nicht mehr raus finden. Es geht vor allem für Dich darum zu erkennen, wo Du gefühlsmäßig stehst.

Die Beziehung zwischen Vater und den Söhnen muss wieder mehr emotionale Nähe und Harmonie erfahren. Ihr beide sitzt momentan auf einem Pulverfass, dass jeder Zeit erneut explodieren kann und die negative Energie der Eskalation trägt sich in die gesamte Familiensituation rein.

CVomr}axn


Waren vorhin auf einem Sommer-Volksfest...ich kenne das nicht von mir,...ich habe mich nicht wohlgefühlt, mein Herz schlug wie wild und meine Brust wurde ganz eng. Letztes Jahr waren wir da auch und es war herrlich.

Was ist nur los... :°(

Du hast Fluchtgefühle. Das ist los. Du empfindest deinen Partner und euren Alltag als das ursächliche Problem, welches dich vom Leben abhält. Daher nimmt dir das alles die Luft und du fühlst dich unfrei.

Wieviel davon dein Partner ausmacht oder deine Kinder das weißt du vermutlich selbst noch nicht. Dazu müsstest du es erst einmal anders erfahren. Selbst wenn du ausbrichst, wirst du ja nicht aus Allem ausbrechen können. Die Kinder sind immer noch da.

toe maxre


hatte gestern einen supergau

Dafür bist du allein verantwortlich. Anstelle deines Freundes wäre ich auch ausgetickt, wenn du Abends um 10 noch allein zum Hoffest eines anderen Mannes wolltest.

Ich habe mich dann überwunden, gesagt, dass das so nicht stimmt und er hat aufgegeben.

Wenn du diesen Satz liest, musst du dir eingestehen, dass es vorbei ist mit Euch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH