» »

Nach 8 Jahren Beziehung fremdverliebt...alles aufgeben?

R`alp"hx_HH


Du belügst permanent Dich selbst und Deinen Mann. Du sagst ihm alles sein in Ordnung und glaubst es vielleicht selbst noch. In all der Zeit mit der "Affäre" hast Du es nicht geschafft, Deinem Mann zu vermitteln, dass eure Ehe auf dem Spiel steht, stattdessen hast Du Dich klammheimlich aus der Beziehung verabschiedet. So weit, dass Du abends wenn die Familie gemeinsam endlich zur Ruhe kommt, noch mal zu Affäre willst. Klar tickt der Mann aus, denn so langsam merkt er wohl auch, was da los ist.

Wer Schuld ist, braucht man da nicht zu fragen, die Frage bringt einen nicht weiter. Die Ursachen liegen darin, dass ihr nicht mehr zusammen findet, weil jeder sein Ding macht. Dein Mann die Arbeit, Du die Affäre. Eure gemeinsame Beziehung kippt so langsam hinten runter und keiner tut was dagegen. Und wenn es doch mal eine Art Anfang geben könnte, darüber zu sprechen, weicht ihr Euch aus. Tut so, als ob alles in Ordnung wäre. Künstliche Familienidylle am Wochenende, Verleugnung spät in der Nacht.

Mädel wach mal auf. Eine Therapie für Dich allein ist mal ein Anfang, aber so langsam solltest Du Dir klar werden, was Du eigentlich willst. Du kannst Doch nicht hier rumheulen, dass Deine Ehe im Eimer ist und Dein Mann nicht mehr bei Dir und im gleichen Atemzug erzählst Du, was Du alles mit der Affäre treibst. Dann lass das doch endlich mal und konzentrier Dich auf Deinen Partner. Oder geht halt, zieh aus, sei mal konsequent.

E-hema%liger NuCtzer (%#547)312)


@ Ralph_HH

ich "treibe" nichts mit meiner Affäre...das hört sich so an, als ob ich jede Nach dorthin fahre :|N und Ehe ist es ja nicht...wir sind gottseidank nicht verheiratet.

Ich wollte nochmal zum Hoffest, da ich mich gerne mit denen unterhalte, die dort eingeladen waren. Mein Freund war öfter weg als ich, wie oft hab ich schon auf die Kinder aufgepasst und er war irgendwo unterwegs. OK, vllt in letzter Zeit nicht, da er nur gearbeitet hat, aber zuvor...egal. Schuld sind wohl wir beide.

Mein Freund spricht allerdings immer von sich in der "wir-"Form...damit will er mir indirekt zu verstehen geben, wenn ich die Beziehung beende, dann verlasse ich ihn UND die Kinder...das hat er schon immer so gesagt. Hat mich schon öfters "gewarnt" sollte ich jemals auf "dumme" Gedanken kommen - die Kinder bleiben bei ihm.

Ausziehen kann ich nicht, ist meine Wohnung.

Ich möchte erst den Therapie-Termin abwarten. Morgen hab ich einen Termin beim Hausarzt zwecks Mutter-Kind-Kur

CMomraxn


Hat mich schon öfters "gewarnt" sollte ich jemals auf "dumme" Gedanken kommen - die Kinder bleiben bei ihm.

Mit welcher Begründung? Vor allem warum thematisiert man so etwas überhaupt? Das zeigt ja nur, wie sehr es bei euch schon rappelt, dass solche Gespräche überhaupt geführt werden.

Ich möchte erst den Therapie-Termin abwarten. Morgen hab ich einen Termin beim Hausarzt zwecks Mutter-Kind-Kur

Es ist sicherlich gut, mal den Druck rauszunehmen und räumlichen Abstand zu beiden Männern zu bekommen. Aber auf Dauer bleibt dein Hauptproblem immer noch:

ich bin sehr oft allein mit den Kindern

...

ich erledige den Haushalt. Es zermürbt mich, ich habs ihm auch schon oft gesagt, dass ich unausgelastet bin. In den letzten paar Wochen bin ich wie ein Wrack, ich weis dass ich zickig bin, ekelig, unausstehlich. Es überkommt mich einfach.

Du brauchst nicht nur einen Therapeuten, sondern vor allem mal wieder einen Lebensinhalt. Kita, Job, andere Menschen, Aufgaben, Herausforderungen. Komischerweise thematisierst du das in deinem Faden eigentlich überhaupt nicht. Obwohl es in deinem Eröffnungsbeitrag ein Kernthema war. Und dir jeder geraten hat, dich da gegenüber deinem Freund durchzusetzen. Stattdessen verlierst du dich weiter in deiner Ablehnung, lässt deinen Freund mit Halbwissen stehen, beziehst ihn in die Therapie nicht ein und wartest offenbar auf irgendein Wunder - anstatt selbst konstruktive Schritte zu unternehmen.

Hast du ein Ziel vor Augen, wie dein Leben in 2-3 Monaten aussehen soll? Was möchtest du bis dahin konkret ändern und was wären die nächsten Schritte, dies zu erreichen? Nur auf Hoffeste gehen und den halben Tag mit der "Affäre" verbringen wird nichts ändern. Damit drückst du dich nur vor Konsequenzen. Du willst offenbar, dass die Lösung zu dir kommt, anstatt selbst eine zu erarbeiten. Den Eindruck habe ich immer mehr. :-/

Rtalpph_HxH


Sorry für das "treiben". Mir ist schon klar, was ihr da macht und was nicht, mit treiben war kein Sex gemeint :-).

Aber hey, Sex ist sowieso eher überbewertet. Den holen sich viele bei anderen, ob heimlich oder in einer offenen Beziehung. Was viel schlimmer ist, ist wenn man sich emotionale Dinge, Liebe, Geborgenheit woanders holt.

Man braucht in einer Beziehung nicht aufrechnen, wer wie oft weg war. Freiheiten brauchen beide, Du wie er. Wenn er sich die nimmt und Du bekommt sie nicht - gleich wieder eine Baustelle, die ihr gemeinsam diskutieren müsst.

De facto steht ihr beide gerade vor dem ganz grossen Knall und ich halte es für nicht klug, daerstmal alles mögliche abzuwarten. Einzeltherapie, Kur, Urlaub, Affäre läuft auch weiter... Und die Paartherapie dann Ende 2017, wenn ihr längst getrennt seid oder wie? Redet miteinander!!

mein unmögliches Verhalten und warum ich ihm das Gefühl gebe, dass ich ihn nicht mehr mag...Ich habe mich dann überwunden, gesagt, dass das so nicht stimmt

Und mehr war nicht an Kommunikation... So funktioniert das nicht!

D(ieQ S|ehmerixn


warum ich ihm das Gefühl gebe, dass ich ihn nicht mehr mag...Ich habe mich dann überwunden, gesagt, dass das so nicht stimmt

und warum nimmst du genau so einen moment nicht wahr? warum sagst du ihm in einem solchen moment nicht: ja, es fällt mir gerade schwer dich zu mögen, bzw. unsere beziehung zu mögen, weil da so vieles ist, über was wir reden müssen, es aber nicht tun!

ENhemali1ger {Nujtzerf N(#547312x)


und warum nimmst du genau so einen moment nicht wahr? warum sagst du ihm in einem solchen moment nicht: ja, es fällt mir gerade schwer dich zu mögen, bzw. unsere beziehung zu mögen, weil da so vieles ist, über was wir reden müssen, es aber nicht tun!

ja das war saublöd von mir...ich weis, ich hätte die Gelegenheit nutzen müssen. Es ist keine Ausrede, aber das war um 4 Uhr nachts (mal wieder) und ich bin ein Schlafmensch, ich bin nachts zu nichts zu gebrauchen....

R:alp#h2_HxH


Und die ganzen letzten Tage, Wochen davor? Keine Gelegenheiten, mal zu reden?

Einfach mal die klassische SMS schicken "Schatz, wir müssen heut Abend reden" ?

Babysitter besorgen und mal einen ruhigen Abend zu zweit zum reden?

Was hindert Euch?

t^emarxe


und Ehe ist es ja nicht...wir sind gottseidank nicht verheiratet.

Das sagt ja schon direkt aus, wie du deine aktuelle Beziehung bewertest. Zwischen den Zeilen steht da deutlich, dass du nur einen Weg aus der Beziehung suchst.

wenn ich die Beziehung beende, dann verlasse ich ihn UND die Kinder...das hat er schon immer so gesagt. Hat mich schon öfters "gewarnt" sollte ich jemals auf "dumme" Gedanken kommen - die Kinder bleiben bei ihm.

Wenn solche Drohungen ausgesprochen um den Partner von einem möglichen Beenden der Beziehung abzuhalten ist es schon weit gekommen.

Ich möchte erst den Therapie-Termin abwarten. Morgen hab ich einen Termin beim Hausarzt zwecks Mutter-Kind-Kur

Ein Einzeltermin als Startpunkt einer Paartherapie zu sehen macht überhaupt keinen Sinn. Ich würde nie und nimmer zu einer Paartherapeutin gehen, wenn ich davon ausgehen müsste, dass meine Partnerin in einem Vortermin die Paartherapeutin schon in irgendeine Richtung programmiert hätte.

Dein ganzes Verhalten zielt darauf ab, deine Beziehung zu beenden und wenn du sicher wärst, dass deine Kinder bei dir bleiben können, hättest du es sogar schon getan.

Dein momentaner Partner hat Null Chance eure Beziehung zu retten, weil du nicht ehrlich bist zu ihm.

Du hast doch gar keine Lust mehr die Dinge die du im Eingangsposting beklagt hast (Heirat,Arbeit, Kinderbetreuung) und die ich als gerechtfertigt sehe, wirklich zu ändern. denn du willst zu deiner Affäre.

Die Reaktionen deines Freundes auf deine momentanen Ungerechtigkeiten führen bei mir nicht dazu deinen Freund zu verurteilen,sondern sie rufen immer mehr Verständnis bei mir hervor.

Er wird doch einfach nur noch nach Strich und Faden von dir verarscht.

Cfomrxan


Ich habe nochmal kurz deine Beiträge überflogen und glaube zu erkennen, dass du viel abladen willst. Es dreht sich fast alles um den aktuellen Zustand und um die Fehler deines Freundes und wie schlecht es dir geht. Aber auch fällt mir auf, dass du selbst nach 6 Seiten auf viele Aspekte und Vorschläge der Mitschreiber gar nicht eingehst. Wir lernen viel über dein Reagieren, wenn du dir Zuflucht beim anderen Freund suchst, wenn du dich scheiße fühlst, was deine Antworten auf das Verhalten des Partners sind. Aber die ganzen Vorschläge, wie du mal agieren könntest, finde ich kaum wieder. Das Bemühen um Therapieplatz ist ein kleiner halber Schritt (halb, weil ihr ein Beziehungsproblem habt). Die Mutter-Kind-Kur ist ein reiner Zeitgewinn. Ich habe gar nicht den Eindruck, als hättest du dich für einen Weg entschieden und wärst bereit, ernsthaft zu handeln. Die Angst, dass im Falle einer Trennung deinerseits die Kinder streitig gemacht werden, scheint dich zu lähmen. Auch bist du offenbar nicht gewillt, dich bezüglich Kita und Job durchzusetzen. Eher habe ich den Eindruck, als nimmst du die langsame Erosion der Beziehung in Kauf, weil dir damit die Trennungshandlung dadurch eines Tages abgenommen wird. Wenn es nämlich dein Partner zuerst nicht mehr aushält. Dieser Weg ist gewiss anstrengender als eine glasklare Aussprache mit offenem Ergebnis. Glaub mir. Aber dieser Eindruck wird bei mir immer stärker, als wolltest du bewusst oder unbewusst ein passives Ende herbeiführen.

iendiviydue/lleMexinung


Einiges in eurer verzwickten Situation sehe ich etwas differenzierter. Du liebe soyerin machst auf mich den Eindruck einer jungen Frau, die sich trotz zweier Kinder als Mensch und Mutter noch nicht richtig innerlich gefunden hat.

Du kommst aus einem Elternhaus, dass für Dich nicht stabil genug war, um Dir genügend Stärke, Selbstbewusstsein, sowie aktive Entscheidungsfähigkeit für Dein Leben zu vermitteln. Mir scheint, Du hast Dich früh in eine Partnerschaft "geflüchtet", um dem Elternhaus zu entkommen und auch Deine 2. Beziehung nach dem Partnerbetrug war mehr eine Flucht, oder? Hast Du schon mal allein für gelebt seit Du aus dem Elternhaus gezogen bist?

Aus Deinen Beiträgen nehme ich mit, dass Du nicht erlernt hast für Deine eigenen Vorstellungen und Wünsche aktiver einzutreten, und dort Grenzen zu setzen wo es nötig ist.

Anfänglich könnte es für Dich bequem gewesen sein den Machertypen als Partner zu haben, der für euch beide mitgedacht und geplant hat. Aber nach der Geburt der Kinder warst Du es plötzlich, die täglich Entscheidungen zu treffen hatte, Dein Freund sich mehr als Außenmacher im Job bestätigen wollte.

Leider habt ihr lange Zeit versäumt auf Augenhöhe Gespräche miteinander zu führen. Durch Deine eher inaktive Haltung innerhalb der Beziehung, hast Du Deinen Partner bestärkt darin, dass es zwar ab und zu ein paar Zwistigkeiten gibt über dies und das, aber das große Ganze für Dich in Ordnung ist.

Das spiegelt sich in der großen Verwunderung Deines Partners Dir gegenüber wider, dass Du jetzt für ihn "plötzlich" eine Paartherapie anstrebst, weil Du an die Grenzen des für Dich emotional Machbaren gekommen bist.

Kann es sein, dass Du sehr lange viel in Dich rein gefressen hast, häufig nur kleine vorsichtige Versuche unternommen hast Deine Unzufriedenheit nach außen zu kommunizieren?

Dein Freund eine dominantere Persönlichkeit besitzt, der Du nur wenig entgegen zu setzen vermocht hast? Ihr euch beide zu wenig Wertschätzung und Aufmerksamkeit geschenkt habt in der Vergangenheit. Eure Beziehung hat ihre eigene Dynamik entwickelt. Du bleibst Deinem Verhaltensmuster treu, Du gehst in die Flucht, wenn Du Dich unverstanden fühlst, so kommt es in Deinen Reaktionen rüber.

Bei Deinem Schwarm fühlst Du Dich angenommen, er hört Dir zu, geht auf Deine Probleme ein und Du spürst dort nicht den Druck der Erwartung etwas leisten zu müssen. Das macht den positiven Reiz aus den der Mann auf Dich ausübt. Was Du noch ausblendest, ihr habt bisher gelegentliche Treffen, ohne die Verantwortung eines gelebten Familienalltages. Deshalb ist es mehr die Alltagsflucht, die Dich innerlich bei Deinem Schwarm auftanken lässt.

Es ist nicht gesagt, dass es in einer Beziehung mit diesem Mann ebenso unkompliziert laufen wird.

Nutze die Mutter-Kind-Kur für Dich, um Dir über Dich als Mensch selbst klar zu werden. Was willst Du für Dich leben? Welche persönlichen Ziele und Vorstellungen sind Dir für Dein Leben wichtig?

So lange Du Dich nicht selbst gefunden hast, wirst Du keine erfüllte Paarbeziehung leben können egal mit welchem Mann. Du wirst lernen müssen für Dich und Deine Wünsche aktiver einzutreten, sie konsequenter nach außen zu vertreten.

Ich sehe viel angestaut negativen Frust und Desillusion in Dir, und ich denke das sich das unbewusst von euren Kindern auf die Person Deines Partners übertragen hat. Aus dieser Spirale müsst ihr raus kommen, was nur besser gelingen kann, wenn Du für das einstehen lernst was Du leben willst. :)^ :)*

E)hemJaligRer Nutz6er (#547 312)


Hallo,

nachdem mein Freund den Faden hier (unglücklicherweise) gelesen hat und findet, dass er in ein falsches Licht gerückt wird, möchte ich nun einen Korrekturbeitrag leisten.

Er ist ein guter Mensch, ich habe ihn nicht verdient und er arbeitet und arbeitet damit wir uns was leisten können.

Er weist unseren großen Junior zurecht, wenn der vermehrt den Kleinen piesackt und ich nicht "durchkomme".

Es tut mir leid, dass ich in einigen Dingen übertrieben habe und mich in ein Licht gerückt habe, dass ich die arme bin. Ich sollte einfach öfter den Mund aufmachen und reden anstatt in einem Forum Geschichten erzählen.

Er hat mir nicht verboten, den Kleinen in eine Kita zu geben, er findet es einfach nur einen quatsch, weil es eine Unmenge Geld kostet und man sich dieses sparen kann indem man vllt mal die Oma fragt zum aufpassen und sich einen Job sucht (bedienen). Wo er ja recht hat. Es ist unfair sich einfach jemand anderen zu suchen und nicht mit offenen Karten zu spielen.

E]hema]ligeFr Nu\tzer (#954731x2)


PS: Ich habe die Löschung meines Nickknamen beantragt und werde deswegen nicht weiter hier in dem Faden schreiben.

CRomr|an


:-|

C7omr_axn


Sorry, diese Wende musste ich erst einmal verdauen.

Aber nach einiger Überlegung finde ich sie gar nicht schlecht. Sollte bei euch die Lage aufgrund dieses Fadens nun eskalieren, so hat das wenigstens das geschafft, was fehlte: dass es zu einer offenen und ehrlichen Aussprache kommt.

Ich hoffe, dass ihr das mit gegenseitigem Respekt schafft und beide euren Umgang nochmal in Ruhe reflektieren könnt. Damit es eine einvernehmliche Lösung gibt. Jetzt ist die Katze wenigstens mal ganz aus dem Sack.

C^ote+Sauvxage


Aber nach einiger Überlegung finde ich sie gar nicht schlecht. Sollte bei euch die Lage aufgrund dieses Fadens nun eskalieren, so hat das wenigstens das geschafft, was fehlte: dass es zu einer offenen und ehrlichen Aussprache kommt.

Dass sie, während er mit der Pistole in ihrem Rücken hinter ihr steht, brav runterbetet, was er ihr in die Feder diktiert (oder hat er das gar selbst geschrieben?), wie in der Schule a la "Ich habe einen Fehler gemacht Ich bin böse Ich habe einen Fehler gemacht Ich bin böse usw", sieht für mich weder nach Eskalation noch nach offener und ehrlicher Aussprache aus.

Interessant wäre es auch zu erfahren, wie es zu dem "Unglück" kam, dass er diesen Thread in die Finger bekam.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH