» »

Wo stehe ich in dieser Beziehung?

VUeli<nas hat die Diskussion gestartet


(Urspr. Titel: "Ich bitte dringend um eure Hilfe...")


Hallo liebe Med1 Gemeinde,

ich bin sonst eigentlich immer stille Mitleserin im Forum, aber nun ist der Druck so groß das ich Beurteilungen von Außen brauche, speziell Menschen die mir mal ihre Ansichtsweise schildern.

Ich habe mir vor einem Jahr Gedanken gemacht, zu welchem Geschlecht ich mich hingezogen fühle und im Laufe dieses und letzten Jahres habe ich dann herausgefunden, dass ich auf Frauen stehe (dazu habe ich auch 1-2 Faden eröffnet, weiss leider nicht mehr wie viele).

Nunja so kam es dazu, dass ich mich von meiner langjährigen Beziehung mit einem Mann getrennt habe, durch Annäherung zu einer Frau, L.

Wir haben uns auf einer Party für Homosexuelle "kennengelernt", dabei habe ich sie dann irgendwann angetanzt und es wurde auch durchaus intimeres tanzen, bis sie mir dann zum Abschied einen Kuss auf die Wange gegeben hat.

Seitdem konnte ich sie nicht vergessen und sah sie zum Glück auf einer Datingplattform wieder, wo sie mich auch prompt anschrieb.

So entwickelte sich alles mit ihr. Nach der anfänglichen Schüchternheit zeigte Sie dann was sie sehr sympathisch machte. Sie war klein, süß, auch jünger (21) wusste aber ihren Standpunkt zu vertreten, ganz im Gegensatz zu mir, hatte ihre Prioritäten und liebte ihre Arbeit und Musik und hatte einen guten Freundeskreis, der hinter ihr stand.

Dazu muss man sagen das sie im sozialen Bereich mit Behinderten tätig ist, aber das machte sie mit viel Leidenschaft, denn sie Betreute ein Kind mit Down Syndrom, dass vom Verhalten sehr schwierig war. Ich bewundere sie immernoch dafür. Ja im Grunde genommen beneidete ich sie um ihr Leben und ihren Charakter und ihre Lebensfreude.

So kam es das wir nach einiger Zeit eine Beziehung führten und ich fühlte mich völligst körperlich zu ihr hingezogen, auch wenn sie sagte das sie keinen "schönen" Körper hat (ausser ihre waden, die mochte sie dann doch :)). Mit ihr vergingen in schönen Situationen, die Zeit wie im Flug, aber es gab auch sehr viele Streitigkeiten da wir ziemlich unterschiedlich waren.

Der erste "große" kam, als sie in meiner Anwesenheit, im angetrunkenen Zustand, ihrer guten Freundin sagte, dass sie damals in sie verliebt gewesen sei. Welches sie mir schon vorher gesagt hatte, aber ich hatte nicht damit gerechnet, dass sie das dann in meiner Anwesenheit sagt. Das hatte mich schon tierisch verletzt, nicht weil sie es ihr gesagt hat, sondern halt das ganze auch noch in meiner Anwesenheit machen musste und dabei einen Gefühlsausbruch hatte. Ich habe sie dann an dem Abend nach Hause gebracht und sie hat mir tausend mal gesagt das es ihr leid täte.

Ich brauchte danach erstmal Ruhe, da ich ziemlich verletzt war. Am übernächsten Tag trafen wir uns um das ganze nochmal zu besprechen. Dabei sagte sie mir, dass sie auch Gefühle für mich hat und es ihr nochmals leid täte, aber sie mich verstehen könnte wenn ich die Beziehung beenden würde.Was ich nicht tat, denn ich liebte sie schon zu den Zeitpunkt, machte ihr aber klar dass ich an dieser Situation erstmal zu knabbern hätte. Aber nicht wegen der Freundin, sondern eher wegen der Reaktion von ihr auf ihre Freundin. Ich habe ihr halt angemerkt, dass sie mehr empfindet als für ihre anderen Freundinnen oder war zumindest in den Glauben.

Sie war eine Person die nicht gerne über ihre Gefühle redete, aber ich sagte ihr Nachts irgendwann, dass ich sie liebte. Sie erwiederte das nicht wörtlich,sondern sie umarmte mich nur sehr innig und küsste mich ganz lang. Aber jedes Mal wenn ich sie dann darauf ansprach kamen so Aussagen wie "ich find dich toll" und "ich habe Gefühle für dich". Ich habe sie auch drauf festgenagelt, aber sie sagte sie kann selbst ihrer Mutter nicht sagen, dass sie sie lieb hat. Naja, im Grunde ist es ja ein Fehler sie so eingengt zu haben, aber im Laufe der Zeit fühlte ich mich einfach ungeliebt, da sie mir kaum was entgegenbrachte an Liebe. Sie sagte mir auch, dass ich mit ihren Freunden auf einer gleichen Stufe stehe. Ich fühlte mich aber nicht so, das hatte ich ihr auch so gesagt, aber es kam nur zurück, dass es schon so ist. Sie war auch ein sehr passiver Mensch und man musste sie, wie sie sagte auch zu einiges "drängen". So war ich der aktiverer Part in der Beziehung, auch was das Sexuelle anging. Sie schrieb mir auch kaum im Verlaufe des Tages, ich musste auch einiges initiieren. Da kam auch schon was von ihr, aber nicht so oft wie ich es mir gerne wünschte und das hatte ich ihr auch so kommuniziert.

So hatten wir dann unseren nächsten "größeren" Streit, weil wir so unterschiedlich waren und sie auch auf ihren Standpunkten beharren wollte. "Ich schreibe halt nicht viel", aber jedes mal wenn ich bei ihr war, war das Handy doch öfters in der Hand als es mir lieb war. Aber was sollte ich sagen? Ich wollte sie nicht noch weiter beschränken, ich kam mir eh schon so schäbig vor, dass ich mehr Liebe und Zuneigung und körperliche Nähe brauchte. Aber es kam mir halt komisch vor und machte mich auch unglücklich. Ich wurde halt immer unglücklicher und zog mich auch irgendwann zurück, was ihr garnicht gefiel, da ich aus Angst nicht wirklich mit der Sprache rausrücken wollte, da es wieder um die gleichen Thematiken ging wie oben beschrieben. Sie wollte, dass ich genau das ansprach was mich störte, aber wenn ich es dann tat, sagte sie "wieso müssten wir jetzt schonwieder so eine diskussion führen", danach fühlte ich mich meist richtig schlecht, da ich das angesprochen hatte.

Desweiteren redete sie halt ziemlich offen über ihre Exfreundinnen und ihre Probleme mit diesen und dass sie ja nicht nochmal so psychisch belastende Situationen durchmachen wollte. Ich hörte meistens nur zu und fühlte mich aber ziemlich schlecht, weil ich das nicht wirklich hören wollte, da mich das auch verletzte und ich auch nicht psychisch auf der höhe war. Ich wollte ihr diese Szenen ersparen wirklich, aber in mir bauten sich Spannungen auf die sogar darin gipfelten, dass ich sie regelrecht hasste (Sie versetzte mich für einen Grillabend in ihrer Schule in der sie Arbeitete, der einmalig war, obwohl sie mir schon vorher zugesagt hat, das komische ist aber sie meinte immer "ich hasse es leute zu versetzen"...was soll ich dann davon halten?),was ich ihr aber nicht sagte.

Ich sagte ihr dennoch das es mich belastet das sie über ihre Ex Freundinnen spricht und auch andere Menschen öffentlich beschrieb wie toll und heiss sie die fände (sie sagte sogar, dass sie einen guten freund von ihr heiraten würde, wenn sie nicht lesbisch wäre und das meinte sie scheinbar durchaus ernst). Da meinte sie, das dies Oberflächlichkeiten wären und sie die Leute ja alle nicht kennt und ich als ihre Freundin ja wissen müsste wo ich stehe (ja wo stand ich denn, ich wusste es ja nicht :()

Wir hatten auch nach einiger Zeit einfach nichts mehr zum reden und sie sagte auch das ihr selber das sehr wichtig sei, aber das es ja bei einem Menschen den man toll fände auch mal passieren kann, dass man nicht mit ihm reden kann. Was ich sehr zwiespältig fand aber ich versuchte wirklich dies zu ändern, da mir das auch tatsächlich fehlte und ich fing an über Poltik zu reden, aber da kamen dann immer nur sehr einseitige Sachen von ihr. Obwohl sie von sich meinte, dass man mit ihr über alles reden kann und dass sie so tolle Unterhaltungen mit Menschen geführt hat (Homo Ehe, Politik usw)... ich wollte das wirklich, das es bei uns auch so ist und es treibt mir jetzt noch die Tränen in den Augen das dies alles nicht geklappt hat. Ich fühlte mich neben ihr einfach wie ein Kind, obwohl ich die Ältere war, weil sie die rational besseren Entscheidungen trief als ich und es alles viel logischer bei ihr rüberkam, wo hingenen ich der dumme emotionale Part war der immer nur Mist baut.

Wir waren beide sehr unzufrieden und sie hat dann den Entschluss gefasst, nachdem ich einen emotionalen Ausbruch hatte a la "Ich bin so unwichtig, mich würde eh niemand vermissen" weil ich mich so sehr nach ihrer Aufmerksamkeit sehnte, sich von mir zu trennen.

Ich bitte daher um eure Hilfe... ich will aus meinem eigenen Gedankenmuster raus und gerne mal Einschätzungen haben wie das hier rüberkommt. Ich entschuldige mich schonmal für den langen Text, aber ich kann mich in der letzten Zeit verbal und auch schriftlich nicht ausdrücken, da mir teilweise die Worte für das fehlen was ich fühle.

Antworten
NTullachhtfu:enfzexhn


Warum genau wart ihr zusammen? Ich lese da nichts von Liebe ihrerseits, ja eigentlich nicht mal großartig viel Zuneigung ":/ Wenn man jemanden derart drängen muss, hat derjenige entweder kein Interesse oder man ist einfach zu verschieden von seinen Einstellungen/Nähebedürfnis etc. her.

Pflüsc~hbiexst


Meine Meinung ist, sie findet dich süß und niedlich, aber die große Liebe scheint es

von ihrer Seite aus nicht zu sein, mehr so eine Art Affäre.

Wenn man jemanden wirklich liebt, wird einem irgendwann spontan mal ein :"Ich liebe dich" herausrutschen.

Sorry, dass ich dir dass so deutlich schreibe.

YJaHbb


Joaa, das kling für mich nach ganz normalen Lesbendrama. ]:D

Von Liebe lese ich aber auch nichts nur,dass du anscheinend ein enormes Eifersuchtsproblem hast bzw etwas mit deinem Selbstwertgefühl nicht stimmt. Z.b. finde ich deine Reaktion in den meisten Situationen total überzogen.

Keine Ahnung was man dier hier raten soll ":/

PNlüsXchbiexst


Velinas,

würdest du es gut finden, wenn sie ihre Freunde für dich aufgibt?

Beantworte dir diese Frage ehrlich.

Y=aYHbb


Nur weil es bei Lesben, meiner Erfahrung nach, die Regel ist, nach zwei Tagen ich liebe dich zu sagen, zusammenzuziehen und den Hochzeitstermin auszumachen, gibt es auch genügend denen ein ich Liebe dich sehr schwer, oder überhaupt nicht über die Lippen kommt.

Jetzt bei solch einer chaotischen Eifersuchtsbeziehung etwas rein zu interpretieren halte ich für nicht angebracht.

Wir wissen ja nicht einmal wie lange die beiden"zusammen" sind/waren, oder habe ich was überlesen?

V<elin6as


Ich weiss auch nicht wieso wir zusammen waren, wir haben uns gut verstanden und auch die ersten Dates normal und lange miteinander geredetüber alles mögliche... das hielt dann aber leider nicht an.

Sie hat mir auch gesagt, dass es ihr schwer fiele mit mir Schluss zu machen und das anzusprechen, aber ihrerseits war sie halt sehr unglücklich und ich auch. Sie meinte sie wäre mit mir keine Beziehung eingegangen, wenn sie keine Gefühle für mich hätte. Deswegen kann ich ja nur die Äußerung nehmen die sie mir da zugeworfen hat. Und sie war schon so eine Person, die sagte wenn ihr was nicht passt.

Wir waren jetzt über einen Monat zusammen, und versteht mich nicht falsch ich komme aus einer langen Beziehung und weiss auch wies anders laufen kann...und das man auch an Sachen arbeiten kann und Kompromisse eingehen kann. Auch wenns nur ein monat war, es ist schade dass ich da einen Menschen verlohren habe.

Ja, mein Selbstwertgefühl ist nicht das beste, mein Ex Freund vorher war auch immer für mich da und hat mir oft den Rücken gestärkt und wir haben auch Streitigkeiten gehabt aber uns sehr schnell wieder versöhnt, weil wir nicht sauer aufeinander sein konnten.

Sorry, ich finds echt blöd, dass es jetzt als klischeehaftes Lesbendrama abgetahn wird :( Und ich bin wirklich nicht so die Person, die sehr schnell sagt "ich liebe dich" das hat wirklich bei mir schon geknallt.

Ich akzeptiere es ja auch wenn jemand schwerlich Gefühle zeigen kann, aber bei ihr kam zwar auch körperliche Zärtlichkeiten aber ansonsten kam da garnichts ausser mal ein "ich wünschte du wärst jetzt hier" oder "schade dass du nicht da warst". Sie war nicht so sehr darauf angewiesen wie ich. Ich brauche das wirklich. Vielleicht verstehe ich sie auch einfach nur falsch.

Nein, natürlich würde ich es nicht gut finden wenn sie ihre Freunde aufgibt, das hat sie auch nie gemacht. Ich hab ihr auch gesagt, dass sie zu ihren Freunden gehen soll wenn was war. Sie fragte dann oft ob das auch wirklich okay wäre und ich meinte ich würde mir wünschen wenn du hierbleiben würdest aber das ist wichtiger.

Bitte versteht es geht mir darum meinen Gedankengang zu ändern. Denn ich denke das da wirklich nicht viel von ihrer Seite war und ich hatte wirklich immer das Gefühl, dass ich irgendjemand für sie bin. Sie hat sich nicht richtig für mich intressiert... also jetzt auch mal öfters nachgefragt sondern einfach viel von sich erzählt. Klar kann man mir vorwerfen, warum ich denn nichtmal meine Themen angebracht habe, aber hab ich sogar nur wurde nie so richtig darauf eingegangen. Und irgendwann ging es dann nurnoch um ihre Themen die aus meiner Sicht "oberflächlicher" waren... ich brauche aber auch den "tiefgang" den ich leider nicht richtig mit ihr erleben durfte, also ich meine schon so philosophieren.

Für sie musste es einfach nur "passen", sie hatte keine Ansprüche... so im nachhinein glaube ich das sie etwas sehr einfaches wollte....

NCullFachwtlfuenfxzehn


garnichts ausser mal ein "ich wünschte du wärst jetzt hier" oder "schade dass du nicht da warst"

Das finde ich nach einem Monat völlig angemessen! Du hast sie ständig bedrängt und wolltest irgendwas aus ihr rausquetschen, dass sie da erst recht auf Abstand geht, verstehe ich voll und ganz. Ich dachte nach deinen Schilderungen, ihr wärt viel länger schon zusammen gewesen... Arbeite an deinem Selbstbewusstsein, denn das hier:

Sie war nicht so sehr darauf angewiesen wie ich. Ich brauche das wirklich.

klingt wirklich nicht gesund!

V8eKlinaxs


okay, ja, das sollte ich wohl doch tun. Es ist nur immer komisch, ich komm so einigermaßen alleine klarkomme aber sobald jemand in meinem Umfeld ist der mich gerne hat, dreht sich dann alles um die Person, besonders dann wenn ich es nicht bekommen kann. Miese Sache :/

Trotzdem danke, ich habs jetzt auch so langsam erkannt.

Man fühlt sich nur so klein und unterlegen wenn man so ist und im Leben nicht die nötige eigene Stabilität hat.

Y[aHbxb


Fragen wir mal anders herum. Findest du dein Verhalten normal?

Du bist mit jemandem in einer Beziehung die nicht genau weiss warum du mit ihr zusammen bist. Hinzu kommt noch das deine Freundin ein Problem mit deinen Ex Freundinnen hat, und man dieses Thema am besten überhaupt nicht abschneiden darf, da ansonsten Streit vorprogrammiert ist.

Auch geht dir vieleicht alles ein bisschen schnell, du bist dir nicht sicher inwiefern die Beziehung Zukunft hat, da deine Freundin dir schon jetzt ihren Unmut über deinen Freundeskreis klar macht. Ausserdem setzt sie dir, nach nicht einmal einem Monat, die Pistole auf die Brust und gesteht dir ihre Liebe, die du im Moment, und das obwohl du sie eigentlich magst, noch nicht erwidern kannst. Ein "ich mag dich auch", wird hingegen gleich wieder als etwas Negatives gesehen.

Dazu kommt noch dass dein Freundin immerzu Bestätigung braucht, und immer das Gefühl hat nicht mithalten zu können.

Würdest du unter diesen Umständen wirklich die Beziehung weiterführen wollen? Kann ich mir nicht vorstellen.

Und ja es tut mir leid, dass ich im ersten Kommentar was vom typischen Lesbendrama geschrieben habe. Aber zu der Zeit wusste ich nicht, dass es sich ausschließlich um dein eigenes Drama handelt. Deine EX ist am wenigsten Schuld an dem ganzen Theater.

Y*aHxbb


Vielleicht hilft es dir ja, speziell wenn dein inneres coming out noch nicht all zu lange her war, und du dir vielleicht immer noch unsicher bist, dir erstmal die Hörner abzustoßen?

Viele gehen mit viel zu romantischen Vorstellungen in eine Beziehung des eigenen Geschlechts, und sitzen dem Irrglauben auf wie harmonisch das doch sein muss.

Dass es aber im Endeffekt keinen Unterschied zu Heterobeziehungen gibt, wird vielen erst im Nachhinein klar. Vieleicht hilft es dir im Moment wirklich weiter wenn du vieles ausprobiert bevor du dich wieder total auf eine einzige Person fixierst. :)*

VZelinaxs


Fragen wir mal anders herum. Findest du dein Verhalten normal?

Nein, das war es von Anfang an so nicht, ich hab ja meine innere Spannung gefühlt.

Aber, danke dass du es jetzt so gespiegelt hast, an sowas denke ich nie. Ich schwanke grad nur ins andere Extremum und merke einfach was für ein Monster ich bin. Das habe ich ihr sogar so gesagt, auch dass ich sehr schwierig bin.

Und um ehrlich zu sein, dachte ich von Anfang an, dass es aufgrund der zahlreichen Unterschiede zueinander nicht klappt. Aber ich finde sie toll so wie sie ist, und ihr Lächeln und ihre Blicke haben mich einfach umgehauen. Genauso wenn sie morgens aufwachte und mich verschlafen angeschaut hat.

Ich denke nicht, dass ich gleichgeschlechtliche Beziehungen immer harmonisch ablaufen, aber ich habe den Eindruck, dass man bei ihnen sehr viel mehr Selbstbewusstsein haben muss.

Ich bin leider nicht so ein Mensch, der gut Gefühle außen vor lässt, besonders bei sexuellen Sachen.

YMa;Hxbb


Monster ":/ Nun, ja so würde ich dich nicht bezeichnen, eher als jemanden mit kaum Selbstwertgefühl(was mir auch durch das Lesen deiner anderen Beitrage bestätigt wird)

Aber das gute daran, man kann es lernen, und es ist nichts verloren.

Viele Menschen sind in gewissen Situationen komplizierter als andere, das alleine ist noch kein Grund nicht kompatibel zu sein. Man sollte aber auch als komplizierter Mensch erkennen, dass eine Beziehung nicht nur aus nehmen besteht sondern man dem Partner auch was geben muss.

Wenn ich du wäre, und ich weiss dass das immer so einfach klingt, würde ich versuchen etwas zu finden das mir Spaß macht und was mir hilft meinen Selbstwert zurück zu erlangen.

Diskussionsrunden(auch nur als Zuhörer), Kunstkurse, Tierschutzorganisationen und Co eigen sich meiner Erfahrung nach vorzüglich um wieder ins Eigenständige Leben zurück zu kommen.

Zum anderen Thema. Ja ich glaube auch, dass man bei Gleichgeschlechtlichen Beziehungen ein dickeres Fell braucht. Speziell am Anfang, nimmt man viele Kommentare, sei es im Internet oder auch privat, noch sehr persoenlich, und möchte zeigen, dass man auch als Lesbe total normal ist und man nicht zwangsweise ein psychisches Wrack ist. Mit der Zeit lernt man aber da drüber zu stehen. Manche Kommentare machen mich heute noch wütend, aber der Großteil bringt mich fast nur mehr zum lachen. Aber wie gesagt, man lernt mit der Zeit damit umzugehen.

Du schaffst das schon, nur Mut :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH