» »

Die Hochzeit der einzigen Tochter

k|atia(foxx


Fussel, ich kann dich sehr gut verstehen, was diesen Abnabelungsprozess von den eigenen Eltern und der Familie, die einem nicht gut tun, angeht.

Ich glaube gar nicht mal, dass hier angenommen wird, dass du nach der Pfeife deiner Mutter tanzt und dich von ihr auf der Handlungsebene beeinflussen lässt. Du bemühst dich ja um einen vernünftigen Umgang und ich finde, du meisterst das ganz gut.

Ich glaube, wenn man mal so weit ist wie du, dass man das ganze einigermaßen durchblickt hat und sich um äußerlichen Abstand bemüht, ist der nächste Schritt, auch innerlich Abstand zu gewinnen.

Es geht dabei insgesamt mehr um deine Gedanken, die um die ganze Sache, deine Mutter, dein Verhältnis zu ihr und welches Bild andere von ihr und deshalb auch von dir haben könnten. Und auch welchen Raum du diesen Gedanken bereit bist einzuräumen. Solange sich nämlich deine Gedanken so sehr um deine Mutter drehen, lässt du dich nämlich schon noch beeinflussen oder zumindest bist du anfälliger dafür als wenn du dem ganzen nicht so viel Beachtung schenkst.

Ich glaube aber, du bist auf dem richtigen Weg. @:)

wJinoters;onnLex 01


Die Idee mit der Aufgabenvergabe hatte ich ja auch, tatsächlich gibt es aber nichts, was ich ihr überlassen möchte. Nicht das Essen, nicht die Deko, nicht die Abendveranstaltung, nicht die Musikauswahl.

mh, kann ich gut verstehen, das würde ich auch nicht aus der Hand geben.

Bei der Hochzeit meines Sohnes vor kurzem gab es nach der Trauung einen kleinen Sektempfang, da hatten dann mehrere auch noch Kuchen gebacken und paar kleine Fingerfoods, damit die Hochzeitsgesellschaft bis zur Abendveranstaltung nicht verhungert ;-)

Gibt es bei euch soetwas ev. auch? Da könnte deine Mutter doch mit dem Kuchen backen etc. beschäftigt werden ;-) .... gerne auch das ganze kleine Nachmittagsbufett ihr aufdrücken, Sektpflaschen kühlen, kleinen Blumenschmuck auf den Stehttischen...

fausse_l8x8


Bei der Hochzeit meines Sohnes vor kurzem gab es nach der Trauung einen kleinen Sektempfang, da hatten dann mehrere auch noch Kuchen gebacken und paar kleine Fingerfoods, damit die Hochzeitsgesellschaft bis zur Abendveranstaltung nicht verhungert ;-)

Gibt es bei euch soetwas ev. auch? Da könnte deine Mutter doch mit dem Kuchen backen etc. beschäftigt werden ;-) .... gerne auch das ganze kleine Nachmittagsbufett ihr aufdrücken, Sektpflaschen kühlen, kleinen Blumenschmuck auf den Stehttischen...

Ja, sowas gibts bei uns auch. Aber sie wohnen zu weit weg, als dass sie Zeit zum Vorbereiten hätte. Über 3Std Fahrt ohne Stau und die meisten Kuchen und Blumengedecke sehen verschwitzt und schlecht aus. Dann müsste sie entweder einen Tag früher da sein oder am Tag selbst richtig früh los und ich hätte keine Ruhe mit Friseur, Zurechtmachen, Sektchen und co.

Hinzu kommt, dass sie sich generell weigert was Veganes zu machen. Ich bin vegan und einige meiner Gäste auch (berufsbedingt sind viele recht öko in meinem Freundeskreis). Seit 2 Jahren gibt es Schnitzel, Fleischsalat, Steak und co, wenn ich zu Besuch komme... :=o Kann sie halt gar nicht nachvollziehen. Also scheidet normaler Kuchen aus Eierteig und Milch aus.

fKuss/el8x8


Ich glaube gar nicht mal, dass hier angenommen wird, dass du nach der Pfeife deiner Mutter tanzt und dich von ihr auf der Handlungsebene beeinflussen lässt. Du bemühst dich ja um einen vernünftigen Umgang und ich finde, du meisterst das ganz gut.

Danke, tut gut sowas zu hören :-)

Es geht dabei insgesamt mehr um deine Gedanken, die um die ganze Sache, deine Mutter, dein Verhältnis zu ihr und welches Bild andere von ihr und deshalb auch von dir haben könnten. Und auch welchen Raum du diesen Gedanken bereit bist einzuräumen.

Das auf jeden Fall - leider. Daran muss ich auf jeden Fall arbeiten. Räumliche Trennung hilft mir, möglichst wenig Einbindung in meinen Alltag auch. Das fällt einfach im Falle einer Hochzeit weg :-/ Das ist wahrscheinlich der Grund, wieso mir das mitunter wortwörtlich so nahe geht.

wxinte:rsonCne 01


Also meine Schwiegerkinder sind auch alle vegan bzw. vegetarisch.... und da gibt es natürlich auch solches Essen , wenn sie zu Besuch kommen. Ist doch selbstverständlich, dass man sich auf Besuch einstellt.

Sie würden ja sonst verhungern ;-) . Isst du denn bei ihr dann überhaupt etwas, von Schnitzel und CO?

Ja schade: na dann geht diese Aufgabe auch nicht für Sie ":/ , da hast du schon Recht, das würde ich auch nicht machen, auch wegen der Entfernung und wenn sie nie machen kann , was andere "bestellen"......ne dann scheidet das natürlich aus.

fhus$selx88


@ Wintersonne

Anfangs hab ich versucht zu erklären, dass man als Veganer nicht nur die Salatbeilage isst. Meine Mutter ist ziemlich sauer geworden, dass ich immer eine Extrawurst möchte (haha, unlustiger Wortwitz) und war ganz verzweifelt darüber, was ich noch essen kann. Wurst ist in deren Augen eben kein Fleisch ;-) Dann hab ich angeboten zu kochen und als das nur geschmeckt hat bzw. solche Sprüche kamen wie "Ofengemüse ist zwar lecker, aber mit so einem Stück Kassler wäre es ein richtiges Gericht!", bringe ich mir einfach selbst was mit oder koche da für mich allein.

Meine Eltern essen jeder mindestens 250gr Fleisch am Tag, jeden Tag. Ist ihr Ding, ich finde es ungesund. Aber sie sehen eben nicht ein alle drei Monate vielleicht mal 2 Tage auf Fleisch zu verzichten, wenn ich zu Besuch bin.

Hier hat sich tatsächlich was getan!

Ich habe mit meinem Bruder gesprochen und ihn darum gebeten, dass er sich während des Hochzeitstages "um sie kümmert" (ebenso den Trauzeugen meines Verlobten, den sie wieso auch immer sehr mag).

Gleichzeitig sprach sie die Woche mit meinem Bruder und er hat ihr wohl ein bisschen den Kopf gewaschen. Als sie mich gestern anrief, war sie so nett und zugeneigt wie schon lange nicht mehr. Es kam sogar sowas wie eine Entschuldigung und eine Bitte um Versöhnung. Sie nahm auch zurück, dass sie am Abend nicht kommen würde, und wollte demnächst ein Hotel buchen.

Ich bin ganz überrascht. Es wäre toll, wenn sich diese Ruhe noch die letzten paar Wochen hält :)z :)^

DuumSal


fussel88

Klingt ganz gut. Lass dich aber nicht einlullen.

Ich wollte noch was zu deinem Bruder schreiben - vielleicht ist es interessant für dich und du kannst mit ihm in ein Gespräch kommen.

Auch an deinen Bruder gab und gibt es Erwartungen. Die sind bestimmt anderer Natur als die an dich. Wegen des Geschlechts, Alter, Persönlichkeit. "Du musst mindestens 3 Kinder bekommen, damit der Familienname weiter gegeben wird.", "Sei ein erfolgreicher Geschäftsmann.", " Du bist der älteste Sohn, deshalb musst du dieses und jenes...". Habt ihr über sowas mal gesprochen und hat er dir erzählt wie und wieso er an den Punkt gekommen ist, dass er den Kontakt mehr oder weniger eingestellt hat? Vielleicht hat er ja ein paar Tipps und Anstöße für dich, wie du dich da weiter abnabeln kannst.

f&usselx88


Ja haben wir.

Er wohnt halt noch weiter weg, sieht la Familia vielleicht zweimal im Jahr, ist ansonsten "super beschäftigt" (oder gibt es vor es zu sein) und ist sehr viel im Ausland und unterwegs.

Er ist im Gegensatz zu mir wirklich super darin das Thema umzulenken und ganz entspannt über irgendetwas anderes zu reden, ohne sich auf Themen einzulassen. Sehr beneidenswert...

Er hat das Talent ein sehr guter Diplomat und Rhetoriker zu sein. Nicht umsonst ist er tatsächlich erfolgreicher Geschäftsmann und schafft es metaphorisch gesagt einem Eskimo einen Kühlschrank zu verkaufen :)=

Mein Bruder zieht sich einerseits mehr raus, andererseits wird es auch nicht in die Pflicht genommen. Ich habe auf Wunsch meiner Mutter hin zB ihre halbe Hochzeit organisiert und er kam zur Trauung 10min zu spät.

Er ist zwar nicht so früh von zuhause weg wie ich, aber dsfzr war er quasi nur da. Seine Hobbies und seine Arbeit erforderten es, dass er quasi immer auf Achse war und das war ihm auch sehr recht.

Und nein, das sind tatsächlich andere Ansprüche. Mein Bruder durfte sozusagen tun und machen, was er wollte, ihm wurde nichts übel genommen. Ich hingegen sollte tatsächlich zuhause bleiben und lernen, wie man landestypische Gerichte kocht, damit mein Ehemann später glücklich mit mir sein wird ":/

Leicht fiel ihm der Umgang mit der Familie aber auch nicht. Er hat viel Scheiß gebaut, aber in der verklärten Ansicht meiner Mutter war er immer toll und super und die haben ebenfalls ein gaaaanz tolles Verhältnis %-| Bei uns beiden lief ja immer viel ab, das wir von Zuhause fern gehalten haben, seien es Partys, Geschichten mit dem anderen Geschlecht, Schulstress oder sonstiges.

Er ist aber diplomatischer und "milder". Liegt vielleicht daran, dass er noch gut 10 Jahre mehr Zeit hatte den Umgang mit ihr auszufeilen. Er hatte aber auch Zeiten, wo er nicht mit meiner Mutter gesprochen hat.

Er sagt, ich soll da lockerer sein, mich gar nicht erst auf Diskussionen einlassen und schnell das Thema ändern und mir nicht so viele Gedanken drum machen, weil Mutter das so oder so hindreht, wie sie es denkt. Da hat er recht. Aber er hat auch gut reden, denn er hat da einfach nicht so starke Konflikte mit ihr.

Und ich möchte ihm auch gar nicht erzählen, was meine Mutter in schlechten Tagen über ihn erzählt :-|

fkus7sel$88


Sorry, tippse vom Handy aus... Nochmal ein richtiger deutscher Satz draus:

"Er ist zwar nicht so früh von Zuhause weg wie ich, aber dafür war er quasi nie da."

f<ucsselx88


Ich wollte mal wieder ein kleines Update bringen.

Ich bin ganz misstrauisch, es ist so ruhig. Gut, übers Brautmakeup wurde recht dezent gemeckert, aber sonst... Alles supi. Muttern hält sich sehr zurück, findet sogar Dinge gut :-o In all der Zeit fand sie kein gutes Wort. Die Save-the-Date-Karte sähe aus wie ein Grabstein, das Kleid mache bestimmt fett, der Ort sei völlig unangemessen usw usf.

Und nun? Sie fragt interessiert und findet die Deko hübsch und ich habe sogar ein Lob bekommen, dass wir das alles so gut hinkriegen ":/

Von mir aus kann es auch so weiter gehen, aber es ist wirklich ungewöhnlich, dass der Frieden so lange anhält und meine Mutter sich in Hochzeitsdingen so normal verhält wie jeder andere Mensch auch ...

Ob da noch was kommt?

fdus"sel858


Hallo Leute,

Endlich komme ich dazu zu berichten.

Die Hochzeit ist um. Wir fanden es wunderschön x:) Unsere Freunde haben das Fest unvergesslich gemacht und wir hatten tatsächlich einen schöneren Tag, als wir uns erträumt haben.

Und vor allem: der gefürchtete Supergau blieb aus. Meine Mutter hat sich für ihre Verhältnisse wirklich zurückgehalten. Es gab schon das ein oder andere Ding, das ich nicht so gut fand. Sie schaute viel auf ihr Handy, hatte keine Lust auf Fotos, ist relativ schnell gegangen, hat kaum mit jemandem gesprochen, aber hey... Dezente Zurückhaltung :-x

Ich habe mir davon nicht die Stimmung kaputt machen lassen und es war auch eine sehr gute Entscheidung, dass ich vorher ein paar Leute gebeten habe, sich um sie zu kümmern. So hatte ich Kift, es gab genug um uns herum und sie hat sich ganz gut aufgehoben gefühlt.

Vor allem meine Familie im Ausland hat sich überhaupt gar nicht mehr gemeldet, weder zum Gratulieren noch sonstwas. Nicht mal eine popelige SMS kam an und als meine Mutter am Telefon der Oma berichten wollte, wollte sie davon auch gar nichts hören. :�( Das macht mich sehr traurig. Aber jetzt weiß ich ja woran ich bin.

Letztendlich kam meine Mutter sogar auf mich zu und meinte, dass wir alles richtig so gemacht hätten %-|

Sogar sie war sehr enttäuscht und hat sich (!!!) entschuldigt für ein paar Dinge und sich (!!!) mit meiner Trauzeugin im Frieden getrennt - naja, irgendwie auf ihre Weise, aber immerhin :)^

Zwischen uns läuft es aktuell ganz gut, Waffenstillstand sozusagen. Ich bin ja nun auch "erwachsen" ]:D

Ich kann nur hoffen, dass es so bleibt. Der nächste Zoff kommt bestimmt ;-D Ich hoffe allerdings, dass sie sich nun generell etwas mehr zurückhalten wird. Die gesamte letzte Zeit war auf jeden Fall wirklich anstrengend und leider eher weniger schön. Ich habe da so einige Schlüsse für mich gezogen...

In Bezug auf meine Familie im Ausland weiß ich ja jetzt Bescheid :(v Denen habe ich nichts mehr zu sagen. Sollen sie sich weiter schwarz ärgern und beleidigt sein. Mein Energie ist dahingehend aufgebraucht und ich fühle mich ruhiger, wenn ich von dem Gemeckert, den Ansprüchen und den Lästereien fern halte.

Ich danke euch für euren Zuspruch und euren Rat! :)_ Das war für mich sehr hilfreich zu lesen.

w%in=ters4onne x01


Na, das ist ja schön zu hören, dass es schön war @:)

Wünsche euch eine glückliche Ehe, viel Verständnis füreinander und viel schöne Dinge, die einem so alles passieren können. ;-)

LuilaNLinxa


Schön, dass es am Ende eine tolle Feier für euch war und sie nicht vom nervigen Verhalten deiner Mutter überschattet wurde.

Dass die Verwandtschaft so doof bzw. gar nicht reagiert ist mies, aber vermutlich auch noch eine Generationsfrage. Hochzeiten hatten in der Vergangenheit einen anderen Stellenwert als heute und je nach Kultur und persönlicher Einstellung sind die Ansichten bis heute etwas veraltet.

Wir hatten leider in der Hinsicht auch zwei, drei unangenehme "Nachwirkungen". Entweder keinerlei Reaktion - kann ich mit leben, auch wenn ich es schade finde. Oder aber Beschwerden bei meinen Eltern, warum wir so gefeiert haben, wie wir nun mal gefeiert haben.

Lachen musste ich über Beschwerden zu meinem Kleid. Meine Mutter hat dies bezahlt, wollte sie schon immer. Ausgesucht habe ich es mir selber. Es gab viele Komplimente der Anwesenden und ich habe mich sehr wohl gefühlt.

Nur zwei, die nicht eingeladen waren, äußerten sich hinterher sehr abfällig und haben meiner Mutter direkt gesagt, dass sie nicht verstehen könnten, warum sie mir so einen Fummel a) nicht verboten und b) sogar noch bezahlt hat ]:D

fBussSel8x8


Wir hatten leider in der Hinsicht auch zwei, drei unangenehme "Nachwirkungen". Entweder keinerlei Reaktion - kann ich mit leben, auch wenn ich es schade finde. Oder aber Beschwerden bei meinen Eltern, warum wir so gefeiert haben, wie wir nun mal gefeiert haben.

Ja, die kamen dann ja auch noch hinterher dazu. Insbesondere meine eine Tante ist ziemlich böse geworden und dann kamen auch so Anschuldigungen wie "aber als meine Tochter geheiraret hat mit 300 Personen, wart ihr eingeladen!"

- Toll, aber ich hab nur mit 60 Leuten gefeiert, kirchliche Trauung wollen wir sowieso nicht (Oh Oh...) und wir haben die Hochzeit selbst bezahlt statt dass die Eltern mal eben 30.000 vorschießen.

Und hinterher wird unter allen Cousins und Cousinen gelästert, wer denn nun mehr bezahlt hat, wer die krassere Hochzeit hatte, wer das hässlichste Kleid trug... Sehr religiös und sehr bedacht um Nächstenliebe und so ;-) ;-) ;-)

L.ilaOLinxa


Und hinterher wird unter allen Cousins und Cousinen gelästert, wer denn nun mehr bezahlt hat, wer die krassere Hochzeit hatte, wer das hässlichste Kleid trug... Sehr religiös und sehr bedacht um Nächstenliebe und so ;-) ;-) ;-)

Zum Glück hat es jemand anderes aus der Familie geschafft, die komplette Ausmerksamkeit auf sich zu ziehen, wir sind da raus.

Noch nicht volljährig und schon verlobt - scheint interessanter zu sein als unsere kleine Hochzeit :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH