» »

Kleine Auseinandersetzung eskaliert - Handgreiflichkeit

R+alph)_zHxH


Du meine Güte, was für ein Drama...

Ich sehe da durchaus Fehler auf beiden Seiten. Der Satz hier steht da symptomatisch für vieles:

Ich sage ihm, dass das natürlich okay istund merke aber an,

Du, bzw. ihr beide habt offenbar ein echtes Talent dafür, das Gegenteil von dem zu sagen, was ihr meint. Du fandest den Abend scheisse, er war alleine weg, Du allein zu haus, er will nicht kuscheln, Du findest es scheisse, dass er das öfter machen will und was sagst Du: "ist okay..." Ihr beide werdet NIE zusammen finden, wenn ihr nicht ehrlich zueinander seid und offen redet. Er droht dinge an wie 5x die Woche alleine weg, droht Konsequenzen an, die er nicht durchzieht wie die Trennung. Das ist Mist. Zum einen funktioniert eine Beziehung nicht über Ultimaten und Drohungen, zum anderen braucht jede Beziehung Spielregeln und die werdet ihr nie finden, wenn sich niemand dran hält.

Über das Thema Gewalt braucht man nicht viel sagen oder? Einen Partner, der schlägt sollte man verlassen. Sofort!!

Alias 726925


Ihr hängt jeden Abend, jeden verdammten Abend zusammen rum, er will mal abends etwas alleine machen und du willst es verstehen? Einen Grund dafür wissen? und nur bei nachvollziehbarer Begründung ist es gestattet bzw akzeptierst du es? Gibt es überhaupt einen Grund, den du für akzeptabel erachtest?

Das ist glaube ich genau der Punkt, wo er mich missversteht und weswegen wir streiten. Er braucht keinen Grund, damit er alleine ausgehen kann, er macht eh was er will. Aber ja, ich will es verstehen, weil ich mir verdammt nochmal riesige Mühe gebe, damit er die Zeit mit mir genießt. Im Endeffekt machen wir immer was er will. Ich sitz jeden Tag bei seinen Eltern, obwohl ich da null Lust zu habe. Äussere ich das, streiten wir. Und wenn er dann abends alleine weggehen will, ja doch, dann wüsste ich gerne warum. Zumal ich nicht darf. Und ja, ich habe da einen kleinen Schaden, gebe ich zu. Aber es geht nicht in meinen Kopf, wie er mich mal dauernd überall dabei haben muss und dann auf einmal bin ich im Weg.

Wenn ich sauer bin, will ich meine Ruhe. Würde mein Partner mir dann mein Händchen halten wollen und mich vollseiern, er möchte doch nur, dass ich ihn verstehe und seinen Standpunkt nachvollziehen kann blablabla, würde es mich auch nerven.

Klar, mich auch. Aber er nutzt das mittlerweile für alles. "Ich bin sauer/ genervt, sei ruhig". Und er ist zu dem Zeitpunkt nicht mal richtig sauer, sondern will einfach nur seine Ruhe oder nicht über ein spezifisches Thema sprechen. Und ich sehe überhaupt gar nicht ein. Gestern hat er das Thema aufgebracht. Er hätte halt auch einfach wann auch immer zu mir kommen können und sagen "Du, ich treff heute xyz. Magst du was anderes machen oder zuhause bleiben". Was soll diese große Vorankündigung, wo er eh weiß, dass es ein heikles Thema ist?

Warum lässt man sich als Frau so behandeln? Was gibt er dir wirklich? Ein paar Brocken Zuneigung? Er lässt dich zappeln, er ist dir deiner ja sicher.

Wenn wir nicht gerade streiten, ist es ziemlich toll. Viel Zuneigung... das Gefühl, etwas besonderes zu sein. Er tut generel viel für mich.

Alias 726925


Du, bzw. ihr beide habt offenbar ein echtes Talent dafür, das Gegenteil von dem zu sagen, was ihr meint. Du fandest den Abend scheisse, er war alleine weg, Du allein zu haus, er will nicht kuscheln, Du findest es scheisse, dass er das öfter machen will und was sagst Du: "ist okay..." Ihr beide werdet NIE zusammen finden, wenn ihr nicht ehrlich zueinander seid und offen redet. Er droht dinge an wie 5x die Woche alleine weg, droht Konsequenzen an, die er nicht durchzieht wie die Trennung. Das ist Mist. Zum einen funktioniert eine Beziehung nicht über Ultimaten und Drohungen, zum anderen braucht jede Beziehung Spielregeln und die werdet ihr nie finden, wenn sich niemand dran hält.

Nö. An dem Abend hatte ich Kopfweh und war sogar froh, dass er dann alleine weg ist und ich nicht mit musste. Selbst, dass seine Kumpel sich selbst einladen und somit unseren entspannten Serienabend ruinieren, fand ich okay.

Ich finds auch nicht scheiße, wenn er das öfter machen will. Solange es nicht öfter als 1-2 mal die Woche ist und ich in der Zeit auch ausgehen darf. Wenn ich 5mal die Woche alleine zuhause sitzen soll, finde ich das allerdings scheiße. Verstehen, warum er jetzt auf einmal aber wieder alleine ausgehen will, nachdem das Wochenlang kein Thema war, würde ich allerdings schon gerne. Und ja, Spielregeln (zB wie oft er sich das wünscht) auch.

Er muss auch nicht kuscheln, wenn er nicht will. Aber "kuschelentzug", weil ich eine Frage gestellt habe, die ihm nicht passt, finde ich nicht so dolle. Zumal er sich meinen Laptop schnappt mit dem ich gerade arbeite.

Generell, ja, ich sehe auch Fehler bei mir. Und ich glaube, das ist der springende Punkt... ich bin langfristig nicht bereit jedes mal ruhig zu sein, wenn dem Herren meine Aussage oder mein Thema nicht passt.

Ehhemalig|er Nutze^r (#5^15610x)


Was erhoffst du dir eigentlich von diesem Thread?

- Willst du nur mal Dampf ablassen um die Beziehung hinterher so, wie sie bisher war, weiterführen zu können?

- Suchst du Ideen und Anregungen, wie du dich aus der emotional abhängigen und psychisch und körperlich übergriffigen Beziehung befreien kannst?

- Möchtest du Tipps und Kniffe bekommen, wie du deinen Partner besser in den Griff kriegen kannst?

- Suchst du Wege, wie du selbst dich ändern kannst, so dass du die Beziehung besser aushalten kannst?

Wenn wir nicht gerade streiten, ist es ziemlich toll. Viel Zuneigung... das Gefühl, etwas besonderes zu sein. Er tut generel viel für mich.

Wenn er also nicht gerade ein gewalttätiger, kontrollsüchtiger Psychoarsch ist, ist er voll super ":/

MIR wäre das nicht genug und ich hätte mich schon längst aus der Beziehung abgeseilt.

Was willst du?

EDhema7lige6r Nut&zer (>#515x610)


Zumal ich nicht darf.

und ich in der Zeit auch ausgehen darf.

Du gefällst dir eigentlich ganz gut in der Rolle als kleines Mäuschen, oder? Ich meine hej, wer ist er denn bitte, dass du dir irgendwas von deinem Partner genehmigen lassen musst? Du bist volljährig, oder? Wenn du etwas machen willst, dann darfst du das auch. Punkt.

Bei euch scheint das eher so zu laufen, dass du, wenn du brav bist, belohnt und auf Händen getragen wirst.

Gehorchst du aber nicht oder zeigst ein unerwünschtes Verhalten, dann wirst du, je nach Schweregrad deines Vergehens, ignoriert oder bestraft.

Mensch, so wie dein Kerl dich behandelt, behandle ich nicht mal meinen HUND. Und selbst mein Hund würde es sich nicht gefallen lassen unfair oder gar körperlich übergriffig behandeln zu lassen.

Jedes Lebewesen hat seine Grenzen. Und wenn diese überschritten werden, leitet man üblicherweise Gegenmaßnahmen ein. Üblicherweise bedeutet das den Rückzug, wenn es gar nicht mehr anders geht auch Notwehr.

Warum setzt du dich nicht für deine eigenen Grenzen ein? Bist du dir so verdammt wenig wert?

Vor allem ist das ja nun beileibe nicht dein erster Thread zu dem Thema hier in dem Forum, oder :-X %:|

Scilberm#ondaxuge


Er tut generel viel für mich

Was denn ? Bis jetzt zählst du nur auf was er GEGEN dich tut.

Aber letztendlich - ich wiederhole mich - hast du nur zwei Möglichkeiten: Trennung oder Akzeptanz. Kann auch sein wenn du ihm zu unbequem wirst dass er dich dann rauswirft.

Alias 726925


- Willst du nur mal Dampf ablassen um die Beziehung hinterher so, wie sie bisher war, weiterführen zu können?

Ich würde die Beziehung gerne weiterführen, ja. Aber ich merke immer mehr, dass ich es so - wie sie bisher war - nicht kann. Ich fühle mich oft schlecht/ ungerecht behandelt und scheitere daran, es runter zu schlucken bzw. merke immer mehr, dass ich diesen Mist so nicht verdient habe.

Ich muss es also entweder schaffen, über die Beziehung hinweg zu kommen oder lernen, wie ich in solchen Situation reagiere. Ihn zu händeln scheine ich ja nicht wirklich zu schaffen.

Du gefällst dir eigentlich ganz gut in der Rolle als kleines Mäuschen, oder? Ich meine hej, wer ist er denn bitte, dass du dir irgendwas von deinem Partner genehmigen lassen musst? Du bist volljährig, oder? Wenn du etwas machen willst, dann darfst du das auch. Punkt.

Ich habe eine leichte submissive Ader, ja. Wenn er mich gut behandelt, macht es mir nichts, dass er etwas kontrollsüchtig ist. Ich verbringe gerne mal einen Abend zuhause mit einem guten Buch. Damit tue ich ihm einen Gefallen und mir bricht kein Zacken aus der Krone. Ab dem Moment aber, wo das der Dauerzustand wird (oder es zumindest als Dauerzustand angedroht wird) habe ich ein Problem. Da fehlt mir dann die fairness. Macht das Sinn?

Bei euch scheint das eher so zu laufen, dass du, wenn du brav bist, belohnt und auf Händen getragen wirst.

Gehorchst du aber nicht oder zeigst ein unerwünschtes Verhalten, dann wirst du, je nach Schweregrad deines Vergehens, ignoriert oder bestraft.

So kommt es zumindest auch bei mir an, ja.

Jedes Lebewesen hat seine Grenzen. Und wenn diese überschritten werden, leitet man üblicherweise Gegenmaßnahmen ein. Üblicherweise bedeutet das den Rückzug, wenn es gar nicht mehr anders geht auch Notwehr.

Weil er mir an allem die Schuld gibt und ich mich frage, ob das nicht zutrifft. Vielleicht übersteige ich Grenzen.

k;atixafox


Ich habe mich neulich erst gefragt, wie es dir ergangen ist, weil du in deinem alten Thread nicht weiter geschrieben hast.

Ganz ehrlich: Ich finde es erschreckend, wie wenig du dir Wert zu sein scheinst und in welche Richtung sich eure Beziehung entwickelt hat: Mittlerweile wird er handgreiflich! Schlimm genug, aber noch viel schlimmer sind deine Einschätzungen und Aussagen darüber. Du VERSTEHST seine Handgreiflichkeiten dir gegenüber? :-X

Was muss geschehen, damit du es schaffst, diesen Teufelskreis zu unterbrechen? Wie lange willst du das noch mit machen? Warum packst du nicht deine sieben Sachen und gehst zurück nach Deutschland, um mal durchzuatmen, dir bewusst zu machen, was du willst, was du brauchst, damit du dich gut fühlst?

Du sagst selbst mehrfach, dass du dies und jenes scheiße findest. Dein gutes Recht! Du hast doch aber jetzt mittlerweile zu genüge die Erfahrung gemacht, dass nichts, was du unternimmst, dazu beiträgt, dass sich diese Dinge ändern. Dein Verhalten anpassen und dich verbiegen bis zum Umfallen bewirkt nichts, streiten, schreien, schimpfen, ins Gewissen reden bewirkt nichts, Handgreiflichkeiten über dich ergehen lassen bewirkt nichts, sich ankuscheln bewirkt nichts, kuschen bewirkt nichts, weinen bewirkt nichts! Was brauchst du noch, um zu verstehen, dass du in dieser Beziehung langfristig nicht glücklich wirst und deine Bedürfnisse niemals erfüllt werden? ":/

kvatiaTfox


Weil er mir an allem die Schuld gibt und ich mich frage, ob das nicht zutrifft. Vielleicht übersteige ich Grenzen.

Natürlich nicht! :|N Die einzigen Grenzen, die du nicht wahrst, sind deine eigenen!

E|hemaligeVr NuJtzer }(#5x15610)


Ich würde die Beziehung gerne weiterführen, ja.

Ich glaube, du wirst dich da entscheiden müssen. Entweder du führst die Beziehung, so wie sie ist (und mit dem Potential, dass sich die Lage weiter verschärft), weiter. Oder du trennst dich.

Soweit bist du aber noch nicht, oder? Es ist hart das zu schreiben, aber wenn du genug gelitten hast, wird es leichter sein einen Schlussstrich zu ziehen.

Einen Partner händeln zu müssen oder zu können, das sollte bei einer Beziehung auf Augenhöhe nie der Fall sein. Beziehungsweise kann es auch gar nicht der Fall sein, weil sich durch Erziehungsmaßnahmen direkt ein Ungleichgewicht und eine Schieflage einstelllen.

Ich habe eine leichte submissive Ader, ja. [...] Ab dem Moment aber, wo das der Dauerzustand wird (oder es zumindest als Dauerzustand angedroht wird) habe ich ein Problem. Da fehlt mir dann die fairness. Macht das Sinn?

Natürlich. Weil auch in Beziehungen mit einem dominanteren und einem submissiveren Part kein wirkliches Machtungleichgewicht herrscht. Weil dennoch die Gefühle und Belange aller Beteiligten berücksichtigt werden und es üblicherweise auch ein Safeword gibt, mit dem man ungewollte Situationen abbrechen kann.

Wobei es bei derartigen Beziehungen wohl, soweit ich weiß, eher darum geht die Grenzbereiche zu erleben und den Reiz zu genießen. Und eben NICHT darum, dass sich ein Partner dadurch erhöht, dass er den anderen dauerhaft und gegen dessen erklärten Willen klein macht.

Natürlich fehlt dir die Fairness. Weil du unfair behandelt wirst.

So kommt es zumindest auch bei mir an, ja.

Und wie fühlst du dich dabei, wenn du daran denkst, dass er dich nach seinem Willen formt und erzieht?

Weil er mir an allem die Schuld gibt und ich mich frage, ob das nicht zutrifft. Vielleicht übersteige ich Grenzen.

Deine eigenen mal ganz sicher.. Warum?

Alias 726925


Soweit bist du aber noch nicht, oder? Es ist hart das zu schreiben, aber wenn du genug gelitten hast, wird es leichter sein einen Schlussstrich zu ziehen.

Ich glaube, du hast recht. Nur weiß ich wirklich nicht, was noch passieren muss, bis ich diesen Schlussstrich ziehe.

Und wie fühlst du dich dabei, wenn du daran denkst, dass er dich nach seinem Willen formt und erzieht?

Auch hier gilt: solange es auf eine respektvolle, nette Art passiert und ich es freiwillig tue, um ihn glücklich zu machen: kein Problem. Ab dem Moment, wo es aber über Bestrafung läuft, macht es mich sauer... und trotzig. Ich seh einfach absolut nicht ein bestraft zu werden. Er verhält sich ja auch nicht grade toll.

Deine eigenen mal ganz sicher.. Warum?

Ich weiß nicht, warum ich die nicht fühle... oder sie fühle und dann einen Tag später wieder "drüber weg bin". Hab oft den Punkt gehabt, wo ich dachte, es geht nicht mehr.... und dann geht es doch wieder.

i*ndivid\uelileMeinuxng


Ich glaube, du hast recht. Nur weiß ich wirklich nicht, was noch passieren muss, bis ich diesen Schlussstrich ziehe.

Der Zeitpunkt ist gekommen, wenn Du für Dich mehr als nur eine Alternative für Dein Leben sehen kannst. Du beruflich, finanziell und eigenständig in Deinem Leben angekommen bist. So lange Du von Dir glaubst es allein nicht packen zu können, wirst Du wie bereits vorher in destruktiven Beziehungen Dein Heil suchen.

Es ist nicht zu erwarten, wenn Du nicht in der Willens und in der Lage bist, Dich und Dein Leben zu lieben, dass dies mit Hilfe eines Partners passiert. Kommen zu all Deinen Sorgen noch kulturelle Unterschiede im Ausleben der Partnerschaft dazu, wird es noch komplizierter, weil Du nicht genug in der Lage bist für Dich Grenzen zu setzen.

Du hoffst immer noch, dass diese Dein aktueller Partner von allein erkennt und akzeptiert.

Auch hier gilt: solange es auf eine respektvolle, nette Art passiert und ich es freiwillig tue, um ihn glücklich zu machen: kein Problem.

Nichts von dem was Du aufzählst passiert in eurer Partnerschaft. Im Gegenteil Du schränkst Dich einseitig ein, erlaubst ihm seit euren Anfängen Deine Grenzen zu überschreiten und duldest ohne Konsequenzen, dass Dein Verlobter sich auf Deine Kosten auslebt.

Hab oft den Punkt gehabt, wo ich dachte, es geht nicht mehr.... und dann geht es doch wieder.

Dein Partner weiß mit der Weile sehr gut wie Du "tickst" und stellt sein Verhalten darauf ab. Er weiß, dass er Dich mit ein wenig Zuwendung, Küssen und freundlichen Worten wieder ohne Wenn und Aber an der Seite hat. Du schon froh bist, wenn er Dich in seiner Nähe duldet, ohne Dir gegenüber unhöflich aufzutreten. Dieses Ping-Pong-Spiel funktioniert so lange, bis die nächste Eskalationsstufe erneut erreicht ist, und dann geht alles wieder von vorn los.

Ab dem Moment, wo es aber über Bestrafung läuft, macht es mich sauer... und trotzig.

Das er damit sehr gut umgehen kann, weißt Du seit längerem. Wenn es ihm zu dumm wird, lässt er Dich einfach links liegen und lebt sein Leben. Dafür braucht er Dich weniger als sein gewohnt vertrautes Umfeld.

Weil er mir an allem die Schuld gibt und ich mich frage, ob das nicht zutrifft.

Es trifft nur so lange zu, wie Du es wehrlos akzeptierst und über Dich ergehen lässt. Es ist Deine Wahl und Deine Entscheidung, wie weit er damit gehen kann. Du hast viel mehr Macht als Du es Dir eingestehen willst.

Aber das erfährst Du erst zu jenem Zeitpunkt, wenn Du es in Dir selbst erfährst. Es wird allerdings noch einige Eskaltionen und Demütigungen dauern, bis Du Dich zu einer Entscheidung durchringst und Dich wieder als eigenständiges Individuum wahrnimmst.

C5hanWcei007


Vor allem ist das ja nun beileibe nicht dein erster Thread zu dem Thema hier in dem Forum, oder

Die Aliasfunktion ist in diesem Falle ziemlich für die Katz. Aber egal. Es braucht wirklich nur diesen Faden hier, um eines ganz deutlich erkennen zu können:

Noch ist der Leidensdruck, sich zu trennen, größer als der Leidensdruck, weiter auszuhalten. Kein logisches Argument der Welt wird die TE davon abhalten, sich dem weiter auszusetzen. Daher versuche ich es gar nicht erst.

Ein Satz ist mir aus dem Eingangspost einprägsamer im Kopf geblieben als all die anderen.

...dann auch sehr anhänglich und halte zB seine Hand (zum Einen, weil seine Worte mich so sehr verletzen und ich irgendeine Stütze brauche und zum anderen, weil ich dann sicher bin, dass er nicht schlägt)

Dies auch nur in irgendeine Verbindung zu bringen mit der Aussage, diesen Menschen doch sehr zu lieben, gelingt mir beim besten Willen nicht. Aber so lange es der TE gelingt, muss sie eben aushalten.

Alias 726925


Der Zeitpunkt ist gekommen, wenn Du für Dich mehr als nur eine Alternative für Dein Leben sehen kannst. Du beruflich, finanziell und eigenständig in Deinem Leben angekommen bist. So lange Du von Dir glaubst es allein nicht packen zu können, wirst Du wie bereits vorher in destruktiven Beziehungen Dein Heil suchen.

Beruflich, finanziell und eigenständig war ich (bis vor 3 Monaten) eigentlich immer - ich weiß, dass ich mein Leben alleine bewältigen kann. Warum ich es nicht tue, weiß ich beim besten Willen nicht.

Dein Partner weiß mit der Weile sehr gut wie Du "tickst" und stellt sein Verhalten darauf ab. Er weiß, dass er Dich mit ein wenig Zuwendung, Küssen und freundlichen Worten wieder ohne Wenn und Aber an der Seite hat. Du schon froh bist, wenn er Dich in seiner Nähe duldet, ohne Dir gegenüber unhöflich aufzutreten. Dieses Ping-Pong-Spiel funktioniert so lange, bis die nächste Eskalationsstufe erneut erreicht ist, und dann geht alles wieder von vorn los.

Weil das meine einzige Wahl ist, wenn ich die Beziehung führen will. Eine Entschuldigung werde ich im Leben nicht bekommen - eher lässt er mich gehen.

Es trifft nur so lange zu, wie Du es wehrlos akzeptierst und über Dich ergehen lässt. Es ist Deine Wahl und Deine Entscheidung, wie weit er damit gehen kann. Du hast viel mehr Macht als Du es Dir eingestehen willst.

Aber wehre ich mich, dann eskaliert es noch mehr. Und meine "Bestrafung" dauert noch länger.

Ich vermute auch, dass wenn ich nicht irgendwann "ankomme" er seine "Zeit für sich" für immer durchzieht... aber egal, diesmal bemühe ich mich Abstand zu halten. Keine Ahnung, wie lange mir das gelingt.

DqieKVrruemi


Eine Entschuldigung werde ich im Leben nicht bekommen -

was nützt dir eine Entschuldigung? Denn er ist nunmal, wie er ist, und es wird immer wieder vorkommen, da ändert eine Entschuldigung ganz genau garnichts.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH