» »

Geschenk für den Freund - doofer Kommentar

dManaxe8x7


Das finde ich eine gute Idee. Ich würd das dann nicht als Geschenk machen sondern als Angebot hinstellen und eben was anderes Kleines, ein Essen kochen oder eine ungeliebte Hausarbeit abnehmen oder so schenken. Falls er irgendwann an den Punkt kommt an dem er so ein Buch gerne hätte, mit gutenErinnerungen, dann hat er alles da. Kann ja auch ein Stück Trauerarbeit sein, sowas. Und wenn er nichts damit anfangen kann, dann kann er ja irgendwann mal dir schöne Bilder reinkleben. ;-)

CmoteS]auvagxe


Schwierig - beim Lesen der Vorschläge schwankte ich (die auch mal einen Partner hatte, der mich sogar FRAGTE was ich mir wünsche und mir dann was schenkte was IHM gefiel und mir dezidiert nicht) immer wieder hin und her.

Ich denke ich würde es so machen:

Ich würde es vermutlich fertig machen und mit den Worten schenken "Hör mal, ich hab mitbekommen, dass du Fotoalben nicht so toll findest. Da war es aber schon gekauft und deine Familie hat mir geholfen, Fotos zu sammeln. Ich hätte mich über so ein Geschenk gefreut, habe aber nicht bedacht, dass du es vielleicht anders empfindest. Vielleicht gefällt es dir ja trotzdem ein wenig."

Alles, was ihn unter Druck setzen könnte, würde ich lassen. Ich würde ihm also kein leeres Album mit Schuhkarton der Fotos schenken, damit er entscheidet dass und wann was damit gemacht werden soll. Auch würde ich nicht mit dem Fotoalbum aufhören und ihn fragen ob ich es fertig machen soll.

Ich denke wenn du das so bringst wie chi es vorgeschlagen hat, wird er über die Geste gerührt sein. Und auch ich glaube dass Fotobücher über Urlaube was anderes sind als Erinnerungsbücher an einen Menschen der gerade gestorben ist.

dAabnLae8x7


Ich würd ihm die Kiste und das leere Buch auch nicht schenken sondern unabhängig vom Geburstag irgendwohin stellen, sagen das man es halt dann nicht mehr gemacht weil klar wurde das er solche Bücher nicht so schätzt, aber falls es in dem Zusammenhang was anderes wäre, wäre das Zeug halt da. Oder so. Und dann hätte ich ein anderes Geschenk.

wWinte.rsonnex 01


genau...das würde ich ihm aber nicht am Tag des Geburtstages erzählen..sondern völlig unabhängig mal irgendwann anders....

du übrigesn ich hatte das vor, aber da du sagtes.... habe ich den gedanken wieder verworfen. Das heißt doch, du akzeptierst ihn (er weiß dann, dass die Bilder da sind und wenn er sie will, kann er wieder selbstbestimmt ;-) und sich nicht verpflichtet fühlend .."ach sie hat es doch nur lieb gemeint"; "ach sie wäre enttäuscht...etc" entscheiden , ob er später doch mal will, dass die Bider eingeklebt werden.

Weist du es geht doch nicht um dich, deine Enttäuschung und dass du dir Arbeit gemacht hast.

Es geht doch am seinem Geburtstag um ihn und bei seiner Trauer auch. Also akzeptiere das und nimm dich bisschen zurück ;-)

Es wird dir doch irgend etwas anderes kleines zum Geburtstag einfallen worüber er sich freut...wenn nicht mache einen neuen Tread auf, dann kriegst du sicher viele Vorschläge :)D

qsuackksalsberexi


Du kannst ihm einen Schuhkarton mit den Bildern und das leere Album schenken. Dann könnt ihr zusammen besprechen, was Du am Ende eventuell draus machst.

Tätäää! Ein Moment fürs Photoalbum: Ich bin tatsächlich mal ähnlicher Meinung wie mond+sterne! ;-D

RegenRegenRegen (hatten wir nicht schon genug davon?), vielleicht ist ja Dein Freund ein ganz kleines bisschen gestrickt wie ich. Ich liebe Photos, analog noch mehr als digital, habe aber fast keine in einem Album. Meine (analogen) Photos sind fast alle in einem Koffer und in Schachteln, ich mag es, sie immer wieder mal zu öffnen und die Photos durchzuschauen, mich auch ein bisschen überraschen zu lassen, welches als nächstes kommt. Für mich ist das viel anregender als in irgendeiner Form sortierte Photos. Photoalben/-bücher mit persönlichen Erinnerungsbildern sind mir irgendwie zu, hm, selektiert, sortiert und ordentlich (außerdem fasse ich die Photos auch lieber an, als einfach nur umzublättern). Ich würde mich zwar auch irgendwie über ein Photobuch/-album freuen (also vor allem, wenn es für meinen Geschmack gut gemacht ist), aber eher wegen der Mühe und Gedanken, die sich jemand gemacht hat. Viel schöner fände ich allerdings einen Haufen möglichst unselektierter Photos. Auch deshalb unselektiert, weil andere Personen - vor allem solche, die in meiner Vergangenheit gar nicht präsent waren - ja gar nicht wirklich wissen können, welche Photos mir am meisten am Herzen lägen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat Dein Freund ja nichts gegen Photos generell, sondern findet einfach Alben doof. Ich würde also tatsächlich die Verwandten bitten, Dir so viele Abzüge wie möglich zu geben - ohne groß zu selektieren -, diese in ein (vielleicht besonders schönes) Behältnis stecken (ihm dann zwar schon erzählen, was der eigentliche Plan war), ihm aber die Wahl lassen, ob es einfach (mal) so im Schrank stehenbleibt, gekauftes Photobuch vielleicht obendrauf. Daneben würde ich irgendeine "Kleinigkeit" schenken.

S0ho/jo


Tätäää! Ein Moment fürs Photoalbum: Ich bin tatsächlich mal ähnlicher Meinung wie mond+sterne! ;-D

Ist mir neulich auch passiert, ganz ruhig bleiben, es geht wieder vorbei! ;-D

Das mit dem Karton mit den Bildern finde ich richtig, RICHTIG gut! Dass er Fotos haben möchte, weißt Du ja, nur Alben scheint er nicht so doll zu finden. Ich hab meine auch in mehreren Wühlkartons- und Schubladen oder digital. Im Album sind sie vorsortiert, überraschungsfrei, irgendwie "gemaßregelt". Ich sortiere Fotos gern um, lege welche nebeneinander, suche ein bestimmtes, finde dabei drei andere ... und wenn Du es ihm so schenkst, dann sieht er all Deine Mühe und Gedanken dabei - und weiß zugleich, dass Du ihm zuhörst und Dir wirklich Gedanken machst, was ihm, ganz speziell ihm, wohl wirklich gefällt. Das wäre ein Geschenk, über das ich mich an seiner Stelle wirklich riesig freuen würde.

Dni>eK)ruemxi


mhh, es ist SEIN Opa, er trauert, er weiß, wo die Bilder sind (bei seinen Eltern). Trauer ist etwas absolut individuelles, da finde ich jede Nötigung in eine bestimmte Richtung fehl am Platze. Wieso kann dieser junge Mann nicht selbst entscheiden ob und wann er sich mit den Bildern des toten Opas auseinandersetzen will? Und wieso will man sie ihm ausgerechnet an seinem Geburtatag--der erste seines Lebens ohne seinen Opa-- in Form von Album oder Schuhkarton unter die Nase halten? Nach dem Motto: da, bitte schön, guter Zeitpunkt, sich mal richtig auszuweinen.

w~inttersonn~e 0x1


:)= , sehr richtig :)^

C}hanEce0x07


Heute kamen wir irgendwie auf das Thema und er hat sich total lustig darüber gemacht - also allgemein über Fotoalben.

Es würde ja eh sich kein Schwein mehr anschauen und das ist ja alles total übertrieben und er braucht ja garkeine Bilder er hat die ja alle im Kopf.

Für jemanden, dem Fotoalben so egal sind, finde ich seine Reaktion recht ausufernd.

Was mich zumindest darüber nachdenken lassen würde, ob er all das vielleicht nur so abgewertet hat, weil er es eigentlich auch gern (von seinen Eltern!) gehabt hätte und (vielleicht auch unbewusst) er immer daran erinnert wird, wenn andere ihre Fotoalben anschauen/herzeigen.

Ich komme darauf, weil ich selbst so jemanden in der Vergangenheit kannte. Als wir später noch mal über das Thema sprachen kam heraus, dass es nicht um die Alben selbst ging, sondern um die liebevolle Geste (von den Eltern), die dahinter steht. Dem Kind - das er ja nun mal war und ist - zu zeigen, dass es einem wichtig ist und dass man die gemeinsamen Erinnerungen und vor allem auch die Entwicklung unbedingt festhalten möchte und (als Eltern) stolz darauf (also auf das Kind) ist sowie interessiert daran, die gemeinsame Geschichte für folgende Generationen festzuhalten.

Die Botschaft hinter so einem Album aus der Kindheit ist eine ganz andere (siehe Beitrag von 'Die Seherin') als ein schnödes Fotobuch mit Urlaubserinnerungen aus dem Erwachsenenleben.

Also ja, ich würde das Album fertig stellen. Und ich würde vor allem die Eltern und auch Geschwister einbeziehen und sie die Fotos auswählen lassen (da ich den Einwand von 'DieKruemi' schon nachvollziehen kann), mir vielleicht auch Geschichten hinter den Bildern erzählen lassen und mit kurzen Sätzen im Album vermerken.

Das Album wäre nicht das Hauptgeschenk. Das Geschenk wäre in dem Fall die Wertschätzung und Aufmerksamkeit durch viel investierte Zeit und Überlegungen, die die ganze Familie ihm damit aufzeigt. Sein Bruder wird ihn schon ganz gut kennen und deshalb hätte mich auch seine Anmerkung dazu aufhorchen lassen. Sie bestätigt (aus meiner Sicht) die Vermutung, dass die extreme Abwehrreaktion statt reinem Desinteresse andere Gründe hat als die, die auf den ersten Blick zu sehen und zu vermuten sind.

Daher könnte ich diese Reaktion auch nicht persönlich nehmen und wäre nicht beleidigt.

M5oniika6x5


Und wieso will man sie ihm ausgerechnet an seinem Geburtatag--der erste seines Lebens ohne seinen Opa-- in Form von Album oder Schuhkarton unter die Nase halten? Nach dem Motto: da, bitte schön, guter Zeitpunkt, sich mal richtig auszuweinen.

Ja, eben. :-/ Finde schon den Spruch des Bruders so seltsam, sie könne sich schon mal auf viele Tränen vorbereiten.. wer will das denn an seinem Geburtstag? ":/ Und warum will man das als Partner provozieren??

D.ie -Szehperixn


hmmm.... ich habe den eindruck, dass ein paar bemerkungen jetzt schon sehr "psychologisch" werden!? ja, der kerl traurt, ja, er hat eine spontane bemerkung gemacht (wenn er so jung ist, wie sich das anhört, kommt es auch sehr darauf an in welchem umfeld - es hätte ja uncool wirken können zuzugeben, fotoalben wundervoll zu finden), ja der bruder hat von tränen gesprochen... aber ein solches album als "nötigung" oder so zu bezeichnen... :-/

im schlimmsten fall ist es für mein gefühl einfach nur ein geschenk, was den momentanen geschmack nicht trifft.

*XRegenXRegen}Re<gxen*


Danke für eure Antworten,

ich habe heute noch mal ein bisschen nachgehakt, ob er denn meine Fotobücher auch so doof findet. Er meinte dann, dass das in meinem Fall ja schon ok ist weil ich sie mir selber ja gerne anschaue. Meine Mutter macht immer unzählige Fotobücher - und schaut sie dann nicht an (zumindest nicht in der Zeit danach). Das fände er lächerlich.

Ich finde z.b. auch, dass es ein Unterschied ist ob die Bilder nun mit einem Softwareprogramm entworfen wurde oder "manuell".

Er selbst hat keine Bilder vor 2013. Er hatte seine Bilder und Dokumente ne gesichert, weshalb die Bilder dann nach einer Virusinfektion am PC weg waren. Deshalb musste ich ja seinen Bruder bitten mir digitale Bilder zu Verfügung zu stellen, solange es die Bilder noch gibt. Sein Bruder hatte ihm vor ein paar Wochen ein Bild gezeigt da meinte mein Freund "oh das kenne ich ja gar nicht, das habe ich nicht". Die Familie hat allgemein nicht soo viele Bilder wehsalb man auch nicht so eine große Auswahl hat. Die Eltern haben seitdem es Digicams gibt keinen analogen Foto mehr - können aber nicht mit PCS umgehen und daher werden einfach garkeine Bilder mehr gemacht (können sie nicht entwicklen lassen oder anschauen). Die Kinderbilder sind anscheinend irgendwo unsortiert in der Rumpelkammer, mal sehen ob sie noch zu finden sind.

Digitale Bilder sind leider schnell mal weg. Die Erfahrung habe ich selbst schonmal gemacht. Meine ersten digitalen Bilder sind schon Schrott, weil die Datenträger einfach nicht so lange die Daten zuverlässig speichern können. Die Bilder, die ich auf DVD gesichert habe sind alle dahin.

Ja, eben. :-/ Finde schon den Spruch des Bruders so seltsam, sie könne sich schon mal auf viele Tränen vorbereiten.. wer will das denn an seinem Geburtstag? ":/ Und warum will man das als Partner provozieren??

Naja das Gespräch gieng über Whatsapp, ich denke dem sollte man nicht zu Gewicht beilegen.

hmmm.... ich habe den eindruck, dass ein paar bemerkungen jetzt schon sehr "psychologisch" werden!? ja, der kerl traurt, ja, er hat eine spontane bemerkung gemacht (wenn er so jung ist, wie sich das anhört, kommt es auch sehr darauf an in welchem umfeld - es hätte ja uncool wirken können zuzugeben, fotoalben wundervoll zu finden), ja der bruder hat von tränen gesprochen... aber ein solches album als "nötigung" oder so zu bezeichnen... :-/

*HRegenRRegeQnRexgen*


hmmm.... ich habe den eindruck, dass ein paar bemerkungen jetzt schon sehr "psychologisch" werden!? ja, der kerl traurt, ja, er hat eine spontane bemerkung gemacht (wenn er so jung ist, wie sich das anhört, kommt es auch sehr darauf an in welchem umfeld - es hätte ja uncool wirken können zuzugeben, fotoalben wundervoll zu finden), ja der bruder hat von tränen gesprochen... aber ein solches album als "nötigung" oder so zu bezeichnen... :-/

ja also hier von "Nötigung" etc. zu reden finde ich auch ein bisschen...komisch. Mein Freund verdrängt seine Trauer ja nicht- und das finde ich auch gut. Nur weil er Bilder von ihm sieht heißt dass doch nicht, dass das nun negative Gefühle auslößen muss. Er denkt ohnehin viel an seinen Opa.

Seine Mutter hat auch ein paar Bilder bei sich zu Hause hintrapiert (die Bilder habe ich ihr entwickelt, weil sie ja keine Bilder mehr hat ;-) ), die er sich auch immer gerne anschaut. Also ich denke nicht, dass die Bilder nun irgendwas verschüttetes bei ihm auslösen.

*zRegengRegenRe\gxen*


Ich würde das Album natürlich nicht vor anderen überreichen sondern darauf achten, dass es der richtige Zeitpunkt ist. Also nicht zwischen Tür und Angel -aber das machen wir nie so.

*ERegen%RegenRegexn*


Ich hab mir auch schon überlegt ob es nicht besser ist wenn er die Bilder/das Album alleine anschaut. Also, dass ich ihm das geschen überreiche und dann sage, dass er es alleine aufmachen kann. ":/

Allgemein mag er das Auspacken vor anderen nicht und selbst bei mir merke ich, dass es ihm unangenehm ist - man fühlt sich halt beobachtet weil man weiß, dass der andere jetzt eine bestimmte Emotione/Verhalten sehen will. Von dem her fände ich es vielleicht besser, wenn er das alleine aufmachen/anschauen soll und ich dann später dazu komme.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH