» »

Hygiene-Problem mit dem Partner

Ccinna=mxon4


Hallo!

Eigentlich wollte ich den Faden schließen, aber ich antworte dir gerne.

Warum ich ihm nicht die Meinung sage?

Weil es nichts bringt! Bestenfalls sagt er ich übertreibe, schlimmstenfalls wird er sauer a La "Kümmer dich um deinen sch... ss." Je nach Tagesform.

Er selbst sieht das anders, ihm sind diese Dinge nicht wichtig, für ihn ist alles okay.

Nach fast 20 Jahren kann man die Reaktionen des Partners vorhersehen.

Wenn ich was erreichen will, dann nur strategisch mit vorsichtigen Worten.

Wenn man möchte, dass der Partner etwas tut, was er selbst gar nicht möchte/ einsieht, dann ist das schwierig.

LG

Hey Fara,

danke für deine Antwort.

Ja... schwierig. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr da in eurer Kommunikation ziemlich festgefahren seid. Vielleicht würde eine Paartherapie etwas bringen?

LG

J-anu~arAblumxe


Ich bin seit 26 Jahren mit meinem Mann zusammen. Unsere Tochter ist 18 Jahre alt. Wir pflegen uns beide. So einen Typen würde ich mit der Kneifzange nicht anfassen. Da kann man sich doch was wegholen. Sorry, deine Argumente greifen nicht. Weil Gewohnheit sich einschlägt, kann man sich nicht trennen. Oder, der Partner muß sich nicht pflegen. Da kann ich dir leider nicht folgen. Egal wie alt man ist, oder wie lange schon zusammen, ich würde diesen Typen verlassen. Sei denn, es stört dich nicht. Allerdings glaube ich das nicht, denn sonst hättest du ja nicht diesen Faden eröffnet.

Maan muß sich nicht für andere Menschen schämen, allerdings ist das in eurem Fall anders. Wenn so ein Mann im Treppenhaus an mir vorbei gehen würde, und wäre mein Nachbar, dem würde ich schon die Meinung geigen.

Außerdem, würde ich seine Wäsche nicht waschen. Ich würde die gar nicht anrühren. Sachen , die stinken sind nicht so meins.

Ich glaiube, du kannst dich einfach nicht durchsetzen. Du hast Angst vor dem Alleinsein. ich würde auf Zweisamkeit in deinem Fall gern verzichten

EbhemaPliger Nut^zer c(#5286x11)


Es tut mir leid, abwr das ist so wie wenn man jemanden fragt: "Bist du glücklich?" Und als Antwort kommt "Ich bin zufrieden."

:|N

O!raLngeCkanyoxn


Was, wenn die Kinder mal erwachsen sind und ausziehen und das Tortenstück Beziehung dann eigentlich mehr Raum einnimmt?

gjaulxoisxe


Das ist ein sehr wichtiger Gedanke. Geht nämlich schneller, als man denkt.

Ftamra-19x77


@ gauloise,

@canyon

Also, meine Kinder gehen noch zur Grundschule. Die ziehen so schnell nicht aus . ;-)

Wenn sie etwas älter sind, werde ich irgendwann Vollzeit arbeiten, was dann zeitlich auch ein Stück weit ausgleicht.

@ Benutzerin

Was ist falsch daran " zufrieden" zu sein?

Wer ist immer mit allen Parts im Leben( Beziehung, Beruf,Alltag, was weiß ich) komplett glücklich?

Ich finde, bei dem vielen Missmut in der Gesellschaft ist " zufrieden" zu sein, viel wert.

LG

Ezhemvaligerr Nutzer (\#4983x27)


@ Januarblume

Wenn so ein Mann im Treppenhaus an mir vorbei gehen würde, und wäre mein Nachbar, dem würde ich schon die Meinung geigen.

Anderen unaufgefordert "die Meinung zu geigen" scheint prinzipiell eines deiner Hobbys zu sein. Merkt man jedem deiner Beiträge im Forum an. Dass andere Menschen dich einen feuchten Meerschweinschiss angehen, scheint dir dabei nicht durch den Kopf zu gehen. Aber bevor man vor der eigenen Haustüre kehrt, stürzt man sich lieber auf die vermeintlichen Schwächen der anderen Leute. Kein schöner Charakterzug, da ist mir ein Stinker allemal lieber.

@ Fara-1977

Wenn du so zufrieden wärst, wie du hier tust, würdest du den Therad nicht geradezu krampfhaft über 18 Seiten am Leben erhalten, ohne auch nur annähernd auf die Hinweise der anderen Teilnehmer einzugehen.

Die Quintessenz deiner letzten gefühlt 20 Antworten war: "Ach, ihr könnt das eh nicht einschätzen. Ich regel das schon selbst." Warum also das ganze Drama? Scheint ja nicht so schlimm zu sein.

K!leio


Fara-1977

Was ist falsch daran " zufrieden" zu sein?

Darum geht es doch gar nicht. Wenn Du zufrieden bist, dann ist es doch okay. Nur, wenn Du schreibst, dass eine Beziehung ein Bonus sein soll und Du das so siehst, dann werden andere hoffentlich schreiben dürfen, dass sie darin, was Du in Eurer Zweierbeziehung lebt, keinen Bonus, sondern eine Belastung sehen, denn drei Kinder sind für andere eine zusätzliche Belastung, was bedeutet, dass die Elternebene auch nicht ganz ausgeglichen ist.

Der Rahmen, den Du vorgibst lässt nun einmal nicht viel übrig:

Du hast ein Problem. Er nicht, damit ist es Dein Problem. Natürlich kannst Du probieren ihn soweit zu manipulieren, dass er etwas ändert. Darin sehen halt viele keinen Sinn und/oder auch fehlenden Respekt. Umgekehrt sehen auch viele einen fehlenden Respekt in seinem Verhalten, dass er sich nur alle zwei Tage duscht. Andere wieder nicht. Allerdings spielt das überhaupt keine Rolle, denn Dich stört es und es geht ja um Deine Beziehung. Umgekehrt unterstellst Du dann, dass jene, die auf eine gleichwertige und respektvolle Beziehung wert legen, wohl keine anderen Werte haben, als die Beziehung. Auch nur eine Unterstellung, denn viele sind durchaus auch ohne Beziehung zufrieden und würden einfach nur keine Beziehung führen, die sie unzufrieden macht, auch wenn es nur 10% ihres Lebens ausmachen würde.

Wenn Du aber wieder pauschal dahinschreibst, jede Ehe würde nach 15-20 Jahren aussehen, werden wieder andere schreiben, dass sie das erstens auch anders kennen oder lieber darauf verzichten würden. Auch legitim. Also, es ist Deine Entscheidung. Wenn Du an der Beziehung festhälst, was Du ja von vorne herein geschrieben hast, bleibt weiterhin das ungleiche Verhältnis Mutter-Kind, in dem die Mutter versucht mit den unterschiedlichsten Mitteln das Kind soweit zu bringen, dass er das tut, was sie will. Trotzdem wird es aber auch da Ansichten geben, dass ihr beide eigentlich einander gegenüber nicht besonders respektvoll mit dem anderen umgeht, denn jemanden zu manipulieren ist halt auch kein Zeichen von Wertschätzung.

Wer ist immer mit allen Parts im Leben( Beziehung, Beruf,Alltag, was weiß ich) komplett glücklich?

Heißt es, dass Du das gar nicht anstrebst? Ist ja legitim und es geht ja nicht um andere.

Ich finde, bei dem vielen Missmut in der Gesellschaft ist " zufrieden" zu sein, viel wert.

Aber dann ist doch alles okay und Du schreibst das nun des öfteren, dass Du zufrieden bist.

Ich selbst sehe da jetzt auch kein großes Problem, egal ob er sich nun jeden Tag umzieht oder nicht, da es ja nicht hinderlich ist in Eurem Umgang. Zumindest hätte ich Deine Beiträge nicht so verstanden, dass das irgendwo hinderlich ist. Die einfache Lösung wären doch getrennte Betten oder getrennte Schlafzimmer (sofern ihr das nicht schon habt). Deswegen wundere ich mich, dass es dich so nervt. In wieweit das im Zusammenhang steht, dass ihr Euch vorher entfernt habt oder er vielleicht sich deswegen so benimmt, dass es zwischen Euch gar nicht so eng werden kann, wäre vielleicht auch eine interessante Frage für mich. Du bist ja zufrieden, also, sehe ich kein Problem und auch keinen Grund, dass Du Dich rechtfertigen solltest. Ist doch völlig okay, wenn Du zufrieden bist.

O4rangpeCanyxon


Ich finde, bei dem vielen Missmut in der Gesellschaft ist " zufrieden" zu sein, viel wert.

Genau das bist du aber nicht.

Mit jeder Antwort kamen mehr Baustellen ans Licht. Es geht gar nicht nur um seine Körperhygiene, aber man kann natürlich alles nur auf dieses Thema schieben und dann behaupten eigentlich eh zufrieden zu sein.

gJaurloisxe


Also, meine Kinder gehen noch zur Grundschule. Die ziehen so schnell nicht aus .

Ja, das habe ich damals auch gedacht. Und ich habe dann weitergedacht, und weiter...und nochmal weiter...und das war gar nicht schön, das war entsetzlich. In den letzten Jahren meiner Ehe waren meine Kinder noch ziemlich jung, aber ich wusste schon, dass der Gedanke an ein Alleinsein mit meinem damaligen Mann der absolute Horror für mich war.

Du willst ja offensichtlich dass alles so bleibt, wie es ist, das wird aber nicht so bleiben. Ich würde dich trotzdem fragen, wie du dir eure Ehe vorstellst, wenn die Kinder mal aus dem Hause sind.

OdraTngeCan<yon


Ich frage mich womit genau du eigentlich zufrieden bist?

Du hast in keinem einzigen deiner Postings deinen Mann oder eine seiner Eigenschaften auch nur annähernd positiv erwähnt.

Er duscht nicht täglich, wechselt täglich nur die Socken...trägt im Bett das gleiche T-Shirt wie am Tag...manchmal 2 Tage...

Erwähne ich zu oft/deutlich "Ich hab dir Sachen zum Duschen hingelegt/ Du kannst gleich in die Dusche",wird er aggressiv.

Erstens ist da nach so vielen Jahren u beidseitiger Auslastung mit Beruf, Kindern, Alltag etc. eh nicht mehr viel los.

Zweitens ist ihm Sex nicht sehr wichtig, würde ihn also nicht stören.

Unterhose nicht täglich wechseln, geht für mich nicht.

Manchmal sage ich spaßeshalber "Ich habe 3 Kinder, aber nur zwei geboren."

Das ist sicher nicht optimal...aber es ist nun mal so.

Mein Gatte lässt sich viel nachtragen...vieles organisiere ich, kümmere mich um viel alltägliches.

Denn Beziehungsgespräche sind...schwierig. Auch bei anderen Themen. Er versteht meinen Standpunkt oft nicht, findet ich übertreibe...blockt ab, zieht ins Lächerliche oder wird sauer/genervt.

Aber "Sprechen" ist generell nicht die Stärke meines Mannes und in Problemthemen erst recht nicht.

Er hält es eher mit den drei Affen "nicht sehen-nichts hören- nichts sagen."

Natürlich ist klar, dass das suboptimal ist. Aber bestimmte Dinge sind kaum/nicht veränderlich.

Er ist auch kaum in der Lage sich um viele Dinge gleichzeitig zu kümmern/ sich Dinge zu merken...Manchmal nervt das, wenn er nicht mal weiß z.b um wieviel Uhr wir in den Urlaub gehen, wann irgendwelche Dinge stattfinden... %-|

Er ist bequem, seine Mutter findet er macht ja soooo viel, dass sie es für ihn macht. %-|

Mein Mann lebt sozusagen in einer Blase, in der es nur seinen Job/Firma und die dazugehörigen Termine gibt.

Wir agieren nicht auf Augenhöhe...Er braucht jemand der ihm den Alltag abnimmt und ihn sonst eher in Ruhe lässt.

Er ist beruflich selbstständig, arbeitet stundenmässig mehr, ich arbeite nicht Vollzeit, habe aber einen weiten Anfahrtsweg, er nicht.

Als er aber noch nicht selbstständig war und nur angestellt, war es aber auch nicht anders.

Er bekommt da auch prima den Rücken gestärkt von seiner Mutter. Seine Hsuptaufgabe ist das Business mit allem anderen hat er nur am Rande zu tun.

Und das nervt manchmal schon gewaltig.

Aber auch wenn er frei hat, geht er nur zähneknirschend zum Vereinssport der Kids o.ä.

Wo genau ist da Zufriedenheit? Von Glück oder Liebe rede ich da noch gar nicht.

Ich lese nur Resignation und Frust. Worauf beruht eure "Beziehung"? Worauf beruht euer Familienleben? Welche Rolle spielt er bei den Kindern?

Ich glaube dir, dass du stolz auf das von dir Erreichte bist....dich selbst, deinen Job und deine Kinder betreffend.....kannst du mit deiner Vorgeschichte definitiv auch sein.

Aber im Reinen bist du mit dir ganz sicher nicht, da gehört nämlich Selbstachtung dazu und zwar auch innerhalb einer Beziehung .... davon bist du aber ganz weit entfernt.

T-aps


@ Januarblume

Deine "Stink"-Vorschläge finde ich kindisch und völlig daneben. WAS soll das bringen?

@ Fara-1977

Das ist ja das Problem vieler, dass Beziehungen schnell beendet werden, aber mit dem nächsten ist es irgendwann halt auch nicht mehr Mega...was dann? Wieder wechseln?

Nein, danke.

An sich ist das auch meine Meinung, denn es gibt immer Dinge, bei denen man unterschiedlicher Meinung ist. Und wie ich schon woanders schrieb, muss man sich in der Beziehung einrichten, einen Konsens finden.

Mag sein, das seine Reaktionen vorhersehbar sind (ist bei uns nach so vielen Ehejahren nicht anders), das heißt aber noch lange nicht, dass man Konfrontation scheuen und sich mit der Situation abfinden muss.

Weißt Du, meinem Mann ist auch einiges nicht "so wichtig" und er müffelt auch so manches mal und ganz schlimm war es einige Zeit krankheitsbedingt, als selbst täglich mehrmaliges Waschen und umziehen nicht half,, wenn er nach einem stressigen Job und den täglichen fast 250 km-Autobahn nach Hause kommt. Aber er würde sich nicht gehen lassen, sondern vieles wenn nicht für sich, dann doch mir zuliebe tun, weil er mich liebt und respektiert.

Bei Euch sehe ich nicht so sehr unterschiedlichen Meinungen, sondern ganz viel Respektlosigkeit von Seiten deines Mannes. Bist Du dir so wenig wert?

Wenn sie etwas älter sind, werde ich irgendwann Vollzeit arbeiten, was dann zeitlich auch ein Stück weit ausgleicht.

Und wenn Ihr dann mal Rentner seid?

EFllao761


@ Fara-1977

Sind seit 15 Jahren verheiratet und meine Auffassung von Körperpflege unterscheidet sich von der meines Mannes.

Das war ja vermutlich schon von Anbeginn so? Warum bist Du trotzdem mit ihm zusammen gekommen?

Ich habe irgendwie den Eindruck, dass Dich diese unterschiedliche Auffassung erst neuerdings verstärkt stört. Somit hat sich da nicht bei ihm, sondern bei Dir etwas verändert.

Warum kannst Du ihn plötzlich nicht mehr riechen?

Bei dieser beklemmenden und irgendwie toten Gefühlslage zwischen Euch Ehepartnern verwundert es mich nicht, dass es da von Dir mal so einen "verknallt, obwohl verheiratet" - Faden gegeben hat. Hier würde ich mal näher hinsehen, statt weiter auf Biegen und Brechen die Sehnsüchte nach Liebe und Lebendigkeit zu unterdrücken, mit der Begründung dass ja rational gesehen alles seine Ordnung hat. Man könnte praktisch den Stempel druntersetzen "staatlich anerkanntes Ehe- und Familienkonzept". Glücklich sein hieße, regelrecht über die Stränge schlagen, das ziemt sich nicht.

Sorry für den leichten Sarkasmus, ist einfach nur ein kleiner Versuch des Aufrüttelns - kann ja auch bedeuten, die verstaubte Ehe wieder gemeinsam flott zu kriegen!

y0esseswneee


Hoffnung auf Vollzeit? Das klingt nach Flucht. Flucht vor dem Mann, vor der Beziehung und vor Dir selber weil man ja aus der Komfortzone raus muss.

Es ist halt einfacher zu quengeln und alles so zu belassen wie es ist. Du tust dir damit absolut keinen Gefallen.

Stelle dir bloß mal vor. Da ist jemand der respektiert dich und achtet dich. Bespricht viele Dinge des Lebens mit Dir. Nimmt Dir mal was ab. Organisatorisch oder Haushalt. Einfach weil er gerade Zeit hat und dich liebt. Wenn es mal Probleme gibt, dann setzt ihr euch zusammen und könnt das ganze ganz sachlich besprechen......Nein das ist kein schöner Traum. Das ist normale Beziehungsrealität wenn da Liebe ist und Respekt.

Du kannst natürlich hoffen irgendwann mal wach zu werden und alles war nur ein böser Traum.....

yPesbseslneee


so wie dieser Faden entwickeln sich viele hier im Forum. Erst fängt es mit einer vermeintlichen Kleinigkeit an. Dann nach und nach kommen immer mehr Baustellen zu Tage. Eine schlimmer als die andere. Ich finde es traurig das man oftmals erst später im Leben dazu lernt. Ich schließe mich da auch ein. Aber besser spät als nie. Nur schade um die vertane Lebenszeit, auch die des anderen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH