» »

Hygiene-Problem mit dem Partner

Adrn>e OMx.


Es gab mal einen Schriftsteller, der hat immer von seiner Frau verlangt 2 Wochen nicht zu duschen, bevor er von seinen Reisen zurückkam. Mir fällt grade der Name nicht ein :-/

p_arkazellnxuss


Das war Napoleon.

Als nach seinen Feldzügen die Ankunft zuhause absehbar war, ließ er seiner Joséphine über einen verlässlichen Boten einen Brief zukommen: "Nicht waschen - komme in drei Tagen". Und da er sich meist gut verspätete...

JNesnsSlyUth"erin


Und was sollte das bringen, Arne?

Da hier nach unserer persönlichen Meinung gefragt wird, schreibe ich auch meine.

Ich dusche jeden 2ten Tag. Und zum Teil schlafe ich auch in den Klamotten die ich tagsüber anhatte.

Z.B. hatte ich dieses WE ungeplant 24h das Gleiche an :-o Und lebe noch

Aber, worauf ich hinaus will, würde mir jemand passiv agressiv frische Handtücher hinlegen, Käse ins Bett stecken oder mich ärgern, bis ich das tue was derjenige will, wäre das niemand der mich respektiert, und sicher niemand, mit dem ich Bett und gar Leben teilen möchte.

Hätte ich ein Problem mit einem Partner, würde ich mich hinsetzen und ruhig sagen "Mich stört es, dass du nicht täglich duscht. Mich stört der Geruch, und ich fände es toll, wenn du mir zuliebe deine Kleidung täglich wechseln würdest."

s@teYppo2x5


"Nicht waschen - komme in...

War das nicht "...in vierzehn Tagen?! ]:D ]:D ]:D

Fzara-1197x7


Hallo,ihr!

Antworte wieder zusammenfassend...das ist leichter.

Finde es aber toll,dass hier viele sind die sich mit mir austauschen. Danke. :)^

Einige finde es ja unmöglich, dass ich ihm Handtücher und Wäsche hinlege...das wäre ja so "Mama-mäßig".... Ihr habt zweifelsohne recht.

Viele Dinge bedingen sich sicher im allgemeinen Beziehungsverhalten...

Manchmal sage ich spaßeshalber "Ich habe 3 Kinder, aber nur zwei geboren."

Das ist sicher nicht optimal...aber es ist nun mal so.

Mein Gatte lässt sich viel nachtragen...vieles organisiere ich, kümmere mich um viel alltägliches.

Er ist sehr unselbständig erzogen...Dinge,die ich nicht für ihn mache ( mache auch nicht alles,sehe ich nicht mehr ein) macht dann seine Mutter für ihn. Da es beruflich täglichen Familienkontakt gibt, macht sie seine Frisörtermine, Arzttermine...

Ich weiß, jetzt rollen viele mit den Augen.

Dazu gehören immer zwei...einer der bequem ist und einer der viel übernimmt. Und in diesem Fall eben auch eine Schwiegermutter.

Ich schweife ab....sorry.

Ja,es gibt tatsächlich Männer denen Sex nicht so wichtig ist.

Jemand sagte, er gibt sich keine Mühe (mehr)....ich /die Ehe ist Safe. Da ist sicher was dran.

Allerdings lässt er im Gesamtbild nicht unbedingt nach...Er war nie ein Mann für große Worte, Aufmerksamkeiten usw. Ist eben so.

Irgendjemand erwähnte hier ein medizinisches Mittel gegen Schweiß...muss das gleich noch mal nachlesen. Vielleicht wäre das was.

Denn Beziehungsgespräche sind...schwierig. Auch bei anderen Themen. Er versteht meinen Standpunkt oft nicht, findet ich übertreibe...blockt ab, zieht ins Lächerliche oder wird sauer/genervt.

LG

a}kxaf


Nach 15 Jahren hat man aber idR gelernt, Beziehungsgespräche zu führen. Schwierig sind sie trotzdem, aber das ist nunmal so. Einfach nur hier schimpfen hilft sicher nichts. Wenn Du willst, dass sich etwas ändert, must Du wohl oder übel schwierige Gespräche führen. Echte Gespräche, nicht Belehrungen. Ich-Botschaften senden. Mich stört das. Ich fühle mich unwohl so etc...

SSapmienxt


@ FARA

wenn ich deinen text so lese bemerke ich eigentlich nur eines:

"es ist eben so". ":/

das hört sich für mich, so als wildfremde person im internet, alles nicht wirklich nach einer liebevollen und glücklichen beziehung an sondern nach einem arragement mit einer situation. "ist eben so". finde ich ziemlich traurig, vor allem wenn ich mir vorstelle, dass die zahl in deinem namen vielleicht dein geburtstjahr ist.

hast du resigniert?

B.irk#enzwe2ig


mein inzwischen exmann hatte auch eine andere auffassung von hygiene, als ich. und ich hab es in 20 jahren nich hingekriegt..

wollte er sex, hatter geduscht. vorher hatter natürlich gefragt, ob es noch sex geben wird.

manchmal wollte er so welchen, aber ich hab abgelehnt, weil es mir zu mühsam war, zu überlegen, wann er das letzte mal geduscht hatte.

ich hab ihm das gesagt, daß michs stört. ich habs spielerisch gemacht, lachend gefragt, wann ers letzte ma war. es gab ernste gespräche, wie sehr mich das stört..

es gibt tatsache menschen, denen isses scheiß egal. ich hab sexentzug versucht. ich hab versucht, ihn durch gemeinsames duschen zu animieren. er hat oft besserung gelobt, dann hats kurz geklappt, dann ließ er es wieder schleifen..

liebe TE, ich hab keine ahnung, wie du es schaffen kannst, ihn da umzuerziehen. ich fürchte, du wirst keinen erfolg haben

F`ara-c197f7


@ akaf

Hm, das mit den "Beziehungsgesprächen" nach 15 Jahren ist richtig von dir argumentiert.

Man sollte es erwachsen verbalisieren können.

Aber sowas klappt nicht immer.

Ich würde es eher anders formulieren: Nach 15 Jahren hat man meist einen Weg gefunden mit bestimmten Sachverhalten umzugehen,bestimmte Unzulänglichkeiten des Partners hinzunehmen oder eben auch nicht.

Nach so vielen Jahren haben viele Partner sich eine Nische in der Beziehung gesucht, in der sie zurechtkommen. Aber manchmal gibt's dann in diesen Nischen eben kleine oder größere Störfaktoren.

Einige Störfaktoren unterliegen ja auch immer Phasen. Manchmal stört etwas mehr oder weniger.

LG

a=kaxf


Hm, ich bin noch keine 15 Jahre verheiratet - aber 14 ;-D Und bei uns funktionieren Gespräche bei Problemen gut. Grade, wenn sich etwas so langsam eingeschlichen hat, und dann immer mehr nervt. Wenn wir beide da frei reden und unsere Standpunkte erklären können, finden wir einen Mittelweg - oder auch mal ganz neue Wege - mit denen es uns besser geht.

Du willst die Beziehung weiterführen. Dann solltest Du es doch einfach versuchen, ernsthaft mit ihm drüber zu reden. Und wenn er nichts ändern will: Was spricht dagegen, getrennt zu schlafen? Und allgemein körperlich mehr Abstand zu haben?

Du sollst das jetzt um Himmels willen nicht mir beantworten. Das sind Dinge, die Du im Gespräch mit Deinem Mann thematisieren solltest.

g!aul.oisxe


Der perverse Gestank meines ExMannes hat nicht ausschließlich, aber entscheidend zum Scheitern meiner Ehe beigetragen. Das dazu.

F_ara-21977


@ Akaf

Das ist schön. :)^

Aber "Sprechen" ist generell nicht die Stärke meines Mannes und in Problemthemen erst recht nicht.

Er hält es eher mit den drei Affen "nicht sehen-nichts hören- nichts sagen."

Natürlich ist klar, dass das suboptimal ist. Aber bestimmte Dinge sind kaum/nicht veränderlich.

Habe gerade das empfohlene medizinische Produkt gegen Schweissproduktion bestellt.

Wenn ich ihm die Anwendung erkläre ( jeden Abend auf saubere Achseln auftragen), vielleicht bringt das ja was? Einen Versuch ist es wert....

Ein Gespräch a La " Mich stört folgendes..." Bitte tue dies/jenes".. ..würde wenig/nichts bringen. Entweder wird es abgeblockt und es ändert sich nichts oder kurzzeitig versucht man/n das gewünschte Verhalten zu zeigen u fällt schnell in alte Verhaltensmuster zurück...Das ist ja oft so. ;-)

LG

Elleonocrta


Ich würde es auch noch mal mit einem offenen und klärendem Gespräch versuchen.

Denn wenn er immer genervt oder verharmlosend reagiert hat er dich und deine Bedürfnisse ein Stück weit aus den Augen verloren oder versucht sie 'runter zu regeln'.

Da kommt man mit eigenem genervt sein und eigenen Manipulationsversuchen nicht ran ... sondern klingelt eher zum Rosenkrieg; denn jemand der so auf seinen Partner reagiert stellt auf Stur wenn ein Aufbegehren kommt. Also ... ja ... wie bei Kindern. *lach*

Keine Vorwürfe, sondern Wünsche äußern. Und nach Möglichkeit eine Konsequenz in Aussicht stellen.

F|ara-1?977


"Sapient

Huhu....

Ja, die Zahl ist mein Geburtsjahr. Nach so vielen Jahren( 17 Jahre Bez) sind tatsächlich bestimmte Dinge "eben so."

Alltag...halt. Das ist aber ja nichts unnormales.

Und es gibt Sachverhalte /Unzulänglichkeiten die stören mal mehr, mal weniger.

Ich hatte jetzt Urlaub und da hat man mehr Zeit/Raum sich an etwas zu stören, darüber nachzudenken..Diese Woche geht die Arbeit wieder los. In einer Woche hätte ich diesen Beitrag vielleicht gar nicht gestellt...nicht weil es dann anders ist, ich aber mit Beruf/Kindern/Haushalt/Alltag so ausgelastet bin, dass man sich einfach weniger einen Kopf machen kann...

LG

F|aWra-S197x7


@ Birkenzweig

So ist es! Es ist ihm total egal. Er ist total uneitel.

Leider macht er sich auch keinen Koof über Beziehung , Beziehungsansprüche etc.

Für ihn ist alles prima, alles läuft, er ist zufrieden.

@ Eleonara

Was sollen denn Konsequenzen sein?

Sexentzug- Das stört ihn wenig.

Soll ich aus dem Schlafzimmer ausziehen?

Erstens würde ihn das auch wenig stören, dann könnte er sogar ungestört im Bett TV sehen, lesen...und zweitens möchte ich nicht auf dem Sofa schlafen.

Ich arbeite, zwei Kinder , kümmere mich um fast alles im Alltag...da möchte ich in einem vernünftigen Bett schlafen.

Trennung?

Das steht hier aufgrunddessen nicht zur Debatte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH