» »

Absolutes Chaos - Liebe ich meinen Freund? Oder den Anderen?

E"hemaligerz Nutzenr (#1x5)


Ich bin absolut verwirrt.

Verstehe ich :°_

Mich verunsichert einfach alles, ich habe Angst, dass ich mir selbst Lügen einrede eben um den "leichtesten" Weg im Leben zu gehen, und nicht den "richtigsten".

Es gibt keinen "richtig(st)en" Weg. Das ist ja das Schwere am Leben an sich *seufz* ;-). Es gibt nur den, bei (auf) dem man sich am wohlsten fühlt.

Das ist eigentlich auch das, was das berühmt-berüchtigte "Erwachsensein" ausmacht.

Sorry, dass ich das jetzt nicht im Kopf habe: Aber wohnt Ihr zusammen? Ich glaube nicht, oder?

Wie wäre es, wenn Du Dir von Beiden mal ein paar Wochen Auszeit nimmst? Mal nur für Dich sein? Abstand bekommst? Dein langjähriger Freund weiß ja von Deinen Problemen.

Sicher könnte er so reagieren, dass er dann sagt: "Ich mache das nicht (mehr) mit". Doch dann "hat es so sollen sein" wie meine Mutter immer so schön sagte. Dann hätte es auf kurz oder lang so oder so nicht funktioniert.

Wichtig ist für Dich aber jetzt mit großem Abstand, dass Du (wieder) zu Dir selbst findest, erst mal Deinen Weg siehst. Ihr seid sehr jung zusammengekommen, Du hattest ihn immer als Begleiter in dem Zeitraum als Du Dich von Deinen Eltern abgenabelt hast - Du warst nie wirklich für Dich. Vielleicht ist es genau das was Du jetzt mal brauchst?

AmnnaK_19B86


Erstmal muss ich Isabell zustimmen: Die Beziehung mit deinem Freund und alle Entscheidungen, die du für oder gegen die Beziehung triffst, müssen unabhängig von Dritten sein - von dem Anderen und dem Umfeld. Auch wenn das vielleicht Dinge sind, die dir GEFÜHLT bei der Entscheidungsbildung helfen und einen Stoß in irgendeine Richtung geben.

Was nützen dir die Texte von damals, wenn du doch jetzt nicht so fühlst?

Diese 'emotionale Dramatik' könnte oder müsste auch bei deinem Freund da sein - wenn du (zumindest noch ein wenig) verliebt wärst oder lieben würdest. Ich will nichts unterstellen und kann ja auch nicht wirklich urteilen, aber von Liebe zwischen Mann und Frau lese ich wenig heraus bei dir und deinem Freund.

I%nkog


. In einem anderen Thrad hab ich passenderwiese folgenden Kommentar eines Mitglieds gelesen: //Das was du zur Zeit erlebst ist ein körperlicher, in sich geschlossener Chemieunfall. Viel Dopamin, wenig Serotonin. Ein verzerrter Hormonmix aus vielen, teuflischen Anteilen. Ausgeschüttet vom Hypothalamus, der wichtigsten Hormonquelle des Gehirns, wirkt Dopamin vor allem im limbischen System und verzerrt zu Gunsten des Triebes die Realitäten. Ist dieser diabolische Mix erst einmal aufgebraucht, dann kommt die Ernüchterung...

So ist es. Das was du gerade für den anderen fühlst ist eben diese Verliebtheit in der Anfangsphase. Das kann kein dauerhafter Zustand sein.

Dein Fehler war, den anderen nochmal zu treffen.

Du hast dich für deinen freund entschieden aus gutem Grund. Steh dazu, und arbeite an deiner aktuellen Beziehung.

Hier wurden schon viele gute Beiträge verfasst : du überidealisierst den anderen, er ist jetzt der unerreichbare traumprinz und hat dadurch eine unheimliche Anziehungskraft.

Ich bin froh, dass ich aktuell nicht in der Haut deines Freundes stecke. Du hast mit diesem Treffen wieder viel Chaos verursacht.

Die Frage ist, was man deinem freund raten sollte - für ihn muss diese Situation ja auch kaum auszuhalten sein.

B;arcxe


@ Isabell

Aber wohnt Ihr zusammen? Ich glaube nicht, oder?

Nein, wir wohnen beide noch daheim. Aber wir wollten im Herbst zusammen ausziehen. Ich sage wollten; ich war bis zur Sekunde in der ich den Anderen getroffen habe felsenfest überzeugt, dass wir uns ab September auf Wohnungssuche machen. In mir will ich das auch noch, aber ich bin gerade so aufgewühlt.

Wie wäre es, wenn Du Dir von Beiden mal ein paar Wochen Auszeit nimmst? Mal nur für Dich sein? Abstand bekommst? Dein langjähriger Freund weiß ja von Deinen Problemen.

Das wäre vermutlich wirklich das Beste. Mein Freund und ich hatten jetzt jedoch erstmal einen Urlaub zusammengeplant, also wirklich alleine könnte ich erst wieder ab dem 30 August sein.

Ich weiß jedoch, dass er das vermutlich durchstehen würde. Es ist einfach irgendetwas da zwischen uns, was eine Trennung unvorstellbar macht. Ich hoffe, es ist Liebe und nicht nur, dass wir immer Begleiter voneinander waren. Ich hoffe, dass ich das herausfinde, wenn ich eine zeitlang etwas Abstand hatte.

Aber dazu muss ich vermutlich jetzt erstmal über den Anderen hinwegkommen, denn gerade bin ich für richtiges Nachdenken oder so nicht zu gebrauchen. Bin viel zu aufgewühlt. Ich hoffe, dass das mit dem Anderen vielleicht echt nur eine Erfahrung war die mir gezeigt hat, was mir im Leben fehlt. Sprich: Selbstständigkeit, Freiheit. Während der Zeit mit dem Anderen war ich so frei und konnte alles entscheiden, wie ich wollte. Ich denke, das hätte mir an sich gut getan, wenn ich doch nur die Beziehung mit meinem Freund aufgearbeitet hätte.

An sich ist es auch nicht so, dass mein Freund mir verbieten würde, selbstständig zu sein. Er ist so tolerant und versteht das. Ich war jetzt auch ganz alleine eben 2 Wochen auf Reise und es hat uns beiden nur gut getan, wir haben gemerkt, dass wir einander zwar vermissen, aber auch selbstständig funktionieren können. Ich hab selbsständig die ganze Reise geplant, bin selbstständig von A nach B gekommen. Vielleicht muss ich mich häufiger zu sowas aufraffen, und nicht nur einfach in meiner Komfortzone - ihm - leben. Dann würde ich vielleicht sehen, dass er mir genau das gleiche bieten kann, wie der andere, nur dass es vielleicht an mir liegt, dass ich zu faul oder zu bequem bin, das in Anspruch zu nehmen. Letztes Jahr, mit dem Anderen, konnte ich mich nicht dauernd auf den Partner verlassen, da er ja weit weg gelebt hat, da MUSSTE ich alleine klar kommen. Und da das erstmal schwierig ist und ich über meinen Freund noch nicht 100% hinweg war, bin ich dann halt rückfällig geworden.

Mir wird langsam selbst bewusst, wo vielleicht die Fehler lagen, also in der Beziehung zu mir und meinem Freund auf jeden Fall. Ich denke ich wüsste, wie ich es nun besser machen müsste.

Aber das beruhigt noch lange nicht meine Gefühle zum Anderen...

@ Inkog

Danke für deine Antwort.

Dein Fehler war, den anderen nochmal zu treffen

War es das wirklich? Bis zum Treffen war die Situation zwischen mir und dem Anderen ja irgendwie halb geklärt aber dann doch nicht - zumindest nicht für mich - weil ich mich immer wieder zu ihm geflüchtet hab. Ich hab das Gefühl, ich bin da emotional zweigleisig gefahren. Deswegen habe ich das vor meinem Freund auch geheimgehalten, auch wenn es "banale" Kontakte waren, die bei einer normalen Freundschaft nicht der Reder wert gewesen wären.

Ich denke langfristig war das Treffen schon die richtige Entscheidung.

Ich bin froh, dass ich aktuell nicht in der Haut deines Freundes stecke. Du hast mit diesem Treffen wieder viel Chaos verursacht.

Die Frage ist, was man deinem freund raten sollte - für ihn muss diese Situation ja auch kaum auszuhalten sein.

Wir versuchen da ganz offen zu reden, ich habe viel Verständnis für seine Emotionen gerade, die von Wut bis Trauer bis Enttäuschung reichen. Das verstehe ich auch nur zu gut, wenn ich in seiner Haut stecken würde... Puh. Ich weiß aber auch nicht, ob ich ihm da viel reinreden soll oder ihm irgendwas raten soll. Im Endeffekt muss er auch selbst nachdenken, ob diese Situation tragbar für ihn ist oder nicht, oder?

Es ist aufjedenfall etwas komisch gerade zwischen uns: bevor ich beim Anderen war war alles sooooo toll und wir auf Wolke 7. Jetzt ist der Kontakt etwas spärlich und wir wissen nicht genau, wie wir miteinander umgehen sollen. Distanz ist vermutlich erstmal wirklich das Beste.

D>ieK SDehearixn


oje... da bist du ja echt in einer blöden zerrissenheit :°_

weißt du, für mich klingt das so, als wärest du mit deinem freund zusammen erwachsen geworden, ihr teilt die erlebnisse einer unglaublich wichtigen lebensphase und seid deswegen so richtig zusammen gewachsen.

es klingt aber für mich auch so, als würdest du mit deinem freund zusammen in dem leben, was ihr schon alles in der vergangenheit zusammen hattet, mit deinem "neuen mann" allerdings schaust du in die zukunft, was ihr alles gemeinsam noch erleben könntet?

BWarce


weißt du, für mich klingt das so, als wärest du mit deinem freund zusammen erwachsen geworden, ihr teilt die erlebnisse einer unglaublich wichtigen lebensphase und seid deswegen so richtig zusammen gewachsen.

Ja, so fühle ich das auch. Ich spüre da so eine tiefe Verbindung.

es klingt aber für mich auch so, als würdest du mit deinem freund zusammen in dem leben, was ihr schon alles in der vergangenheit zusammen hattet, mit deinem "neuen mann" allerdings schaust du in die zukunft, was ihr alles gemeinsam noch erleben könntet?

Naja, bevor ich mich mit dem Anderen wiedergetroffen habe, war ich eigentlich alles gut bei mir und meinem Freund, wir haben uns darauf gefreut endlich zusammen auszuziehen und ich hab schon das Gefühl, dass wir zusammen noch viel erleben werden.

Aber ja, der Reiz des Unbekannten, ob es mit dem Anderen nicht noch passender, noch stimmiger, noch inniger hätte sein können...Dieser Reiz ist immer da.

Und dass ich das nie herausfinden werde, obwohl ein Teil von mir, der sich so stark zu ihm hingezogen fühlt, das gerne rausfinden würde... Das bricht mir das Herz.

Aber ein anderer Teil ist da, der mir sagt, dass es nie geklappt hätte langfristig.

Welchem Teil soll ich Glauben schenken?

Ihnkoxg


Es ist aufjedenfall etwas komisch gerade zwischen uns: bevor ich beim Anderen war war alles sooooo toll und wir auf Wolke 7. Jetzt ist der Kontakt etwas spärlich und wir wissen nicht genau, wie wir miteinander umgehen sollen.

Genau deswegen war das Treffen ein Fehler.

Vorher warst du mit deinem freund auf Wolke 7,zu deinem anderen hattest du nur noch freundschaftliche Gefühle und ihn ging es wahrscheinlich auch gut.

Und jetzt? Dein Freund, du und der andere komplett Gefühlschaos, allen Beteiligten geht es schlecht und du bist dir wieder komplett unsicher.

Du hattest es vorher noch nicht komplett abgeschlossen? Na und, muss man das denn immer? Du hattest ihn doch schon fast vergessen, und irgendwann wäre es ganz verblasst. Jetzt hast du alles wieder frisch aufgerissen. Und alle unglücklich Komplett unnötig das ganze.

DDieU S(eherxin


Welchem Teil soll ich Glauben schenken?

ach du süße... das kann dir niemand sagen :)_

ich habe in meinem leben viele entscheidungen getroffen (mich auch vor vielen gedrückt und abgewartet, was passiert |-o ) und da waren ganz bestimmt viele fehlentscheidungen dabei!

was ich im nachhinein feststelle: es sit fast immer besser, irgendwann eine entscheidung zu treffen und dann nicht mehr zurüchzuschauen und mit der entscheidung zu hadern!

ich bin fest überzeugt, dass in deinem leben noch öfter ein mensch in dein leben treten wird, der deinen "status quo" in frage stellen wird, dass in deinem beruflichen weg steine im weg liegen werden, kreuzungen vor die liegen werden, die dich unsicher machen... gehen musst aber du die strecke!

(mutter-modus.... sorry ;-) )

IJnkoxg


Aber ja, der Reiz des Unbekannten, ob es mit dem Anderen nicht noch passender, noch stimmiger, noch inniger hätte sein können...Dieser Reiz ist immer da.

Schall und Rauch für mich.

Du bist mit deinem aktuellen freund langfristig glücklich und ihr liebt euch. mehr geht nicht.

Ob du das gleiche auch mit dem anderen erreichen würdest ist fragwürdig, eventuell.

Ob du mit dem anderen glücklicher wärst? Eventuell, eventuell auch nicht.Das weiß keiner.

Aber eine Beziehung, wo du immer auf Wolke 7 schweben wirst und immer so fühlst wie in der Verliebtheit Anfangsphase gibt es nicht.

B@arxce


@ Inkog

So wie du es schilderst klingt das schon einleuchtend.

Vielleicht war es egoistisch von mir, sich treffen zu wollen.

Aber ich hatte das Gefühl, dass immer etwas Ungeklärtes im Raum stand, wenn ich Kontakt mit dem Anderen hatte. Jetzt tut es vielleicht weh, aber ist es im Endeffekt nicht doch besser für alle Beteiligten, wenn ein Schlussstrich existiert und nicht nur ein "die Zeit hat Gras drüber wachsen lassen".

Ich denke durch diesen Schlussstrich können ich und der Andere die Sache erst wirklich abschließen, ich zumindest BRAUCH das. Zu wissen, dass die Tür zu ihm ZU und zwar KOMPLETT zu ist. Auch wenn es jetzt wehtut.

Ich bin dir wirklich dankbar für deine Enwände, aber ich denke es war schon richtig.

@ Die Seherin

es sit fast immer besser, irgendwann eine entscheidung zu treffen und dann nicht mehr zurüchzuschauen und mit der entscheidung zu hadern!

Ich weiß das. Normalerweise. Wenn ich nicht im Gefühlschaos bin. Ich hoffe, dass ich das bald wieder so durchziehen kann.

BIarice


@ Inkog

Deine Worte machen mir Mut, danke dafür.

A5nnat_x1986


Was findest du denn eigentlich toll an deinem Freund?

Und was findest du toll an eurer Beziehung? :)

Ich hoffe echt, du kannst bald ne Entscheidung treffen. @:) :)z

BZaxrce


@ Anna_1986

Er ist einfach mein Bär, ich weiß nicht. x:) Ich fühl mich geborgen mit ihm und alles macht so Spaß mit ihm. Wir verstehen den anderen blind, haben ähnliche und doch eigene Interessen, sodass wir eigentlich die ganze Zeit am quatschen und lachen sind. Das finde ich so schön. Es gibt keine Momente, in denen jmd nicht weiß, was er sagen soll. Man ist einfach man selbst und das ist genau perfekt für den anderen. Wir unterstützen uns gegenseitig, wenn der andere es braucht. Eifersucht ist bei uns eigentlich nie ein Thema gewesen, wir haben das Gefühl, wir sind einfach füreinander gemacht.

Sexuell lief es in letzter Zeit nicht so, ich denke, weil ich Schuldgefühle hatte, dass ich mir manchmal noch was mit dem Anderen vorgestellt habe... aber ich sehne mich sehr nach seiner Nähe, kuscheln oder unter der Decke abends einen Film schauen ist so schön.

An sich bin ich so glücklich.

Es ist nur dieses "anfängliche Verliebtsein" nicht da, und jetzt den Anderen getroffen zu haben, und das mal wieder erlebt zu haben zeigt es mir natürlich wieder sehr deutlich.

Imnkxog


Wenn du diese extrem starke Verliebtheit vom Anfang einer Beziehung ständig fühlen möchtest, dann musst du alle paar Monate den Partner wechseln. So ist das leider.

Bxarcce


@ Inkog

Das möchte ich natürlich nicht. Und ich weiß, dass das unmöglich ist, immer das zu fühlen.

Vor dem Treffen hatte ich aber auch nicht wirklich Probleme damit. Ich wusste, dass das nicht mehr so sein würde. Na und? Dafür gibts jetzt andere, bessere Gefühle. Man kennt den anderen auch besser, als in der Anfangsphase.. all das ist ja auch was wert!

Es war eben nur dieses Treffen, das alles mal ins Wanken gebracht hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH