» »

Betrogene Ehefrauen?

V~orzeig<euYsexr


Wie kann man von Liebe reden, wenn man den Partner verletzt? Wenn man doch merkt, daß es dem Partner weh tut, warum nimmt man es in Kauf und verkauft ihn für doof? Ist das fair?

Man lügt, weil man weiß, dass man gegen gesellschaftliche Normen verstößt, die man bei seiner Partnerin voraussetzt und man lügt, weil man weiß, dass die Wahrheit sehr schmerzlich bei seiner Partnerin ankommen würde.

Er wird vermutlich damit nicht so schnell aufhören können, sie kennt die Wahrheit und kann für sich jetzt ausmachen, wie sie damit weiterhin umgeht - sie ist ihm da in Stückchen voraus.

F#aS)o=La


Das Problem für mich ist, dass an dieser Beziehung und diesem Haus viele Tiere mit dran hängen... Klar kann man da raus kommen und die Mühe machen sie zu vermitteln oder ins Tierheim stecken... Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Aber ich denke, ich leide noch nicht genug um mich davon trennen zu können.

Ich kann verstehen, dass du am Haus und an den Tieren hängst. Deshalb meinte ich ja, dass du verschiedene Varianten wie eben WG, Untervermietung etc durchspielen solltest. Und auch, wo andere Einsparmöglichkeiten liegen könnten. Wenn man in seinem Hamsterrad drin ist, fällt es einem (mir zumindest) manchmal schwer, Alternativen zu sehen. Dann sieht man nur, was nicht geht. Möglichkeiten kann man aber lernen zu sehen, ich weiß wovon ich rede. Deshalb könnte es ein Weg sein, das mal durchzuspielen, diese Gedanken zuzulassen. Ohne dass du dir daraus direkt Handlungsdruck machst.

Wie bist du in eurer Beziehung? Sind deine Bedürfnisse gleichwertig zu seinen? Bei besagter Freundin war es so, dass sie a) ein altes familiäres Muster wiederholt hat (Streit - Versöhnung - leere Drohungen ihrerseits - Distanz seinerseits...,) und b) dem Irrglauben unterlag, dass er doch endlich mal treu sein und sie voll und ganz lieben müsste, wenn sie sich nur genug aufopfert, es ihm recht macht, seinen Bedürfnissen Vorrang gibt, still erduldet etc. In ihrem sonstigen Leben ist sie eine toughe Frau, aber in dieser Beziehung hat sich klein gemacht und ist immer weiter geschrumpft, weil es natürlich nie genug war. Er hat sie trotzdem betrogen. Das hatte allein was mit ihm zu tun, Minderwertigkeitsgefühle etc.

Ich weiss aus meinem Beruf selbst wie anstrengend es ist jammernden Menschen Ratschläge zu geben die sie aber nicht annehmen

Der Therapeut, zu dem sie nach der Trennung wg Suizidgedanken ging, sagte etwas in die Richtung, dass manche Menschen eben sehr schnell den Ausgang aus destruktiven Beziehungen finden und andere - sie - dafür eben ein paar Runden mehr brauchen. Ich halte es für sinnvoll, nicht noch weitere zehn Jahre mit ihm zu verbringen, aber dich gleichzeitig auch nicht unter Druck zu setzen, dass du jetzt sofort etwas tun musst. Du bist noch nicht so weit dich zu lösen, aber du kannst daraufhin arbeiten, dass du es irgendwann kannst. Das bedeutet aber ziemlich sicher harte Arbeit an dir selbst und an deinem Selbstwertgefühl. @:)

V<orzeiqge^user


Stichwort ehrliche Geschöpfe - bist du ein ehrliches Geschöpf bzw. weiß deine Frau mittlerweile von dem Geschehenen? Was du tust, ist selbstverständlich dir überlassen, aber A zu tun und das alles schön als B zu verklären, funktioniert bei mir nicht.

Nein, ich bin nicht ehrlich und ja, mittlerweile weiß sie davon und das stimmt wirklich.

Das Tierreich ist auch voller Illusionen und Lügen, da wird rund um die Uhr A vorgeben um B zu bekommen - etwa um nicht gefressen zu werden oder um die lauteste Kröte im Gartenteich bei Mondlicht zu verführen.

Du bist noch nicht so weit dich zu lösen, aber du kannst daraufhin arbeiten, dass du es irgendwann kannst. Das bedeutet aber

ziemlich sicher harte Arbeit an dir selbst und an deinem Selbstwertgefühl. @:)

Anstatt ihr zu raten, anders bzw. geschickter mit der Situation und ihrem Mann umzugehen, wird die Flucht vorgeschlagen - im gleichen Atemzug, wird das Selbstwertgefühl genannt. Dabei meinte sie doch, es geht ihr sonst hervorragend.

DFie ESeh3ezrixn


ich frage mich auch eher, was es für einen unterschied machen würde, wenn es ganz offen zugeben würde: ja, ab und zu muss ich fremdvögeln, damit ich dann wieder in meine geborgene ehe zurückkehren kann :-/

gäbe dir das ein besseres gefühl? würdest du es ihm danken, dass er wenigstens ehrlich ist? oder müsstest du dich dann vielleicht tatsächlich viel mehr auseinandersetzen, ob du das mitmachen willst, oder gehen müsstest?

auf mich wirkt das so, als würde er niemals ehrlich zu dir sein (ich lasse mal die möglichkeit außen vor, dass er tatsächlich ehrlich ist, du ihm aber niemals glauben würdest - das wäre ja im grunde genau so schlimm) und du dich ja nur entscheiden können wirst, ob dir das, was du in deiner beziehung findest, genügt :°_

-3---Sun3ny-x---


Wie bist du in eurer Beziehung? Sind deine Bedürfnisse gleichwertig zu seinen? Bei besagter Freundin war es so, dass sie a) ein altes familiäres Muster wiederholt hat (Streit - Versöhnung - leere Drohungen ihrerseits - Distanz seinerseits...,) und b) dem Irrglauben unterlag, dass er doch endlich mal treu sein und sie voll und ganz lieben müsste, wenn sie sich nur genug aufopfert, es ihm recht macht, seinen Bedürfnissen Vorrang gibt, still erduldet etc.

Hm, je nach Themengebiet unterschiedlich. In vielen Dingen gleichberechtigt, in anderen nicht.... es kommt zum beispiel vor dass er viel später heim kommt als er vorher sagt. Ich bin da recht tolerant und befürchte auch nicht immer das schlimmste. Er kennt halt viele Menschen und redet sehr gerne, ganz oft verquatscht er sich eben einfach. Wenn mir das passiert wird dann eher mal gemeckert, auch wenn es kein Drama ist. In Sachen Sex stecke ich auch zurück. Nicht, dass ich unbefriedigt wäre. Aber Oralsex gibts z.b. nur einseitig....

Und so Kleinigkeiten wer wo sitzt, den bequemsten Platz auf der Couch hat meistens er... sind aber Sachen mit denen ich nich arrangieren kann.

Ich glaube nicht wirklich daran, dass er irgendwann mal treu sein könnte. Aber wie schon gesagt, die Hoffnung beim schnüffeln nichts seltsames zu finden schwingt schon mit.

Die Tiere waren teilweise unser beider Wunsch, bei den Hunden 50/50, der Rest ist eher auf meinem Mist gewachsen. Und ja, es wurden mehr wo ich es schon wusste.

ich frage mich auch eher, was es für einen unterschied machen würde, wenn es ganz offen zugeben würde: ja, ab und zu muss ich fremdvögeln, damit ich dann wieder in meine geborgene ehe zurückkehren kann

man könnte wenigstens mal ehrlich drüber reden, versuchen Lösungen zu finden. Wir könnten normal darüber sprechen und evtl eine ehrliche faire Trennung in Betracht ziehen. Oder Therapien... wenn ich mich trenne ohne dass er seine Fehler zu gibt bin ich die allein-schuldige und werde das vermutlich auch zu spüren bekommen. Zumindest befürchte ich das.

Das Haus läuft auf ihn, ich zahle den Kredit mit ab. Ich weiss nicht ob ich nur aufgrund der Hochzeit ein Anrecht auf das Haus habe und ich weiss nicht ob er es mir überlassen würde. Ich glaube nicht, dass ich mit diesen Tieren eine wohnung bekommen würde.

Vorzeigeuser, wie geht deine Partnerin damit um, da sie es nun weiss? Habt ihr nun offiziell eine offene Beziehung? Sprecht ihr darüber?

-8---SuKnny-x---


Lesen hier Unterhaltsexperten mit? Ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass ich ihm im Falle einer Scheidung Unterhalt schulde, weil ich ein wenig mehr verdiene. Aber nicht so viel mehr dass wir hier ein Luxusleben führen.

Wenn ich das Gegoogelte richtig verstehe kann ich aber nur heran gezogen wenn er zum Zeitpunkt der Scheidung nicht oder nur teilweise beschäftigt ist und er dann auch nachweist, dass er bereits alles in Bewegung gesetzt hat um einen Job zu finden. Sehe ich das richtig? Oder könnte er mich quasi ausnehmen indem er dafür sorgt, einen bestehenden befristeten Arbeitsvertrag nicht verlängert zu bekommen? Sich dann auf die faule Haut legt und sich sagt, lass ich die Alte mal blechen...? Das ist nicht wirklich möglich oder? Ich glaube nicht, dass er das tun würde aber ich weiss nicht wie er tickt wenn es hart auf hart käme.

DWie pSebherxin


in sachen ehegattenunterhalt hat sich sehr viel getan, in den letzten jahren - es werden die expartner nur herangezogen, wenn sich der andere gar nicht mehr selber versorgen könnte (damit nicht die solidargemeinschaft herangezogen werden muss)

wenn sich dein mann selber versorgen kann, dann bist du raus aus der verantwortung.

wie das mit dem haus ist und eurer zugewinngemeinschaft (oder gütertrennung), dazu würde ich mich professionell beraten lassen!

t*emxare


Ehegattenunterhalt muss nur für die Phase der Trennung bis zur scheidung gezahlt werden und zwar auch nur wenn ein Ehepartner nicht arbeiten kann. Nach der Scheidung besteht keine Unterhaltspflicht sofern keine schwerwiegende Erkrankung vorliegt, die eine Erwerbstätigkeit unmöglich machen.

Was das Haus betrifft, so kommt es darauf an, wann es erworben wurde und ob eure Ehe eine Zugewinngemeinschaft ist.

Hat er das Haus vorher schon auf seinem Namen gehabt gehört es ihm.

Wurde das Haus nach der Hochzeit angeschafft und ihr habt keine Vereinbarung über Gütertrennung getroffen, gehört die Hälfte des Hauses dir, egal was im Grundbauch steht.

es ist nicht schlau einen Kredit mit abzubezahlen, wenn man nicht auch im Grundbuch als Eigentümer steht. Auch wenn du dich nicht trennen solltest, solltest du zumindest darauf bestehen oder eben nicht weiter mit abzahlen.

-3-u--SuCnny-x---


Danke für die Informationen...

Das Haus haben wir schon vor der Hochzeit gekauft, haben es gemeinsam ausgesucht und von Beginn an gemeinsam bewohnt und abbezahlt. Da ich damals noch studiert habe und mein Einkommen sehr unsicher war haben wir es bei der Bank gar nicht mit angegeben da er den Kredit auch so bekommen hat.

tsemanrxe


Ich wollte aber auch noch Etwas zu deiner Situation schreiben.

Dein Mann ist manipulativ und berechnend und dir leider hoffungslos überlegen.

Sie dir sicher, er weiß, was ihm zusteht im Falle einer Trennung.

Da er dir überlegen ist, macht es keinen Sinn mit ihm eine Diskussion zu führen. Er wird dir immer einreden können, dass du Alles falsch siehst und du wirst seine unlogischten Erklärungen als logisch anerkennen.

Wenn du von ihm loskommen willst, was ich dir rate, solltest du das Thema Überlegenheit seinserseits miteinbeziehen. Er macht dich kaputt, stampft dein Selbstwertgefühl in Grund und Boden und wahrscheinlich bist du in deinem Umfeld sogar schon als gehörnte Ehefrau gebrandmarkt. Oder glaubst du, dass Andere (zumindest Frauen) deinen Mann nicht durchschauen.

Das heißt, du musst deinen Entschluss fassen und ihm diesen Entschluss mitteilen und GANZ WICHTIG!! nicht mit ihm darüber diskutieren. Du musst auch damit rechnen, dass er viele Unwahrheiten über dich verbreiten wird, da er sein Ansehen sich nicht von dir beschädigen lassen wird. Ds musst du drüber stehen.

Lass dich unbedingt beraten, hol dir Rückhalt im Umfeld bei Freundinnen oder Verwandten und zieh die Sache knallhart durch.

Ein Mann der Untreue deinerseits als das Ende der Beziehung tituliert und gleichezeitig fremd rumpoppt ist bsolut unakzeptabel.

toemZarxe


Wer steht im Grundbuch? Er alleine oder auch Du?

Hast du Belege, die deinen finanziellen Beitrag zur Abbezahlung belegen?

WmalDkingG[hosxt


@ Die Seherin

Lesen hier Unterhaltsexperten mit? Ich hatte ein wenig die Befürchtung, dass ich ihm im Falle einer Scheidung Unterhalt schulde, weil ich ein wenig mehr verdiene.

Regelmäßig sind es 3/7 des Differenzbetrages eurer bereinigten Nettoeinkünfte, die du (möglicherweise befristet) an ihn zahlen müsstest. Kommt halt darauf an, was "ein wenig mehr" bedeutet.

-6--@-Suenny--x--


Er steht alleine drin und Belege gibt es. Denke auch mal, dass die Bank einsehen könnte ab wann der Dauerauftrag schon läuft. Und beim Einwohnermeldeamt waren wir damals gemeinsam um uns umzumelden, den Zettel davon gibt es auch noch.

"Ein bisschen mehr" bedeutet je nach Zulagen wegen Schichtdienst zwischen 200-500 euro mehr.

t9emarxe


Einwohnermeldebescheinigung ist nicht relevant. er kann dich ja auch kostenlso in seinem Haus wohnen lassen.

Bezüglich des Nachweises über den Dauerauftrag würde ich mich anwaltlich beraten lassen, was man da machen kann.

Allerdings kannst du nicht zurückverlangen, was du ihm vor eurer Ehe beigesteuert hast. Das hast du ihm sozusagen geschenkt.

WQalk|ing6Ghoxst


@ ----Sunny----

Ohne Grundbucheintrag erwirbst du kein Miteigentum am Haus. Im Moment tilgst du nur seine/eure Schulden (wer steht eigentlich im Darlehensvertrag?).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH