» »

Betrogene Ehefrauen?

-8---1Sunnjyx----


Auch er, läuft alles über seine Bank.

W<alkiLn,gGhost


Gut, dann solltest du ihm schnellstmöglich das Ultimatum stellen, dass du weitere Ratenzahlungen nur noch gegen Aufnahme als Miteigentümer ins Grundbuch vornehmen wirst.

Ich vermute fast, dass er sich nicht darauf einlassen wird, aber du musst dringend Konsequenzen ziehen. Mensch, du bist erst 31/32 und wirfst gerade dein Leben weg für diesen Pascha.

VLorzeSigeusexr


Ich findes es gut, dass Du Dich über alle etwaigen Entscheidungen informieren möchtest.

Vorzeigeuser, wie geht deine Partnerin damit um, da sie es nun weiss? Habt ihr nun offiziell eine offene Beziehung? Sprecht ihr darüber?

Es gab einen große Diskussion darüber, jetzt wird nicht mehr darüber geredet.

Sie ist nicht ersetzbar. Keine andere Frau, wird an sie herankommen, für keine andere kann ich mehr empfinden, dessen bin ich mir sicher. Auf der mentalen Ebene hat es so dermaßen gefunkt, dass es den Urknall in den Schatten stellt - jetzt mal untertrieben ausgedrückt.

Mein Fehler damals war, mich für andere Frauen zu verschließen. Ich bekam von meinen Eltern, Groß-/Urgroßeltern/Gesellschaft beigebracht, dass man seiner Frau treu bleibt und sie niemals hintergeht. Durch dieses Denken wurden andere Frauen für mich völlig uninteressant, ich konnte nichts mehr mit denen anfangen, verhielt mich auch dementsprechend weniger reißerisch, hatte viel weniger Energie, irgendwas in mir verkümmerte. Dadurch habe ich einige interessante Bekanntschaften vergrault bzw. auch neuartige Situationen oder weibliche Einflüsse verpasst.

Ich trenne leidenschaftliche Liebe, mit der ehelichen Liebe - Leidenschaft entflammt immer mal wieder kurz, aber die Ehe ist etwas für die Ewigkeit. Ich liebe sie, aber ich lasse mir von ihr nicht sagen, wie ich mein Leben zu führen habe, vor allem jetzt, wo ich den Unterschied erkannt habe.

CRoteSxauvagxe


@ Vorzeigeuser

Gegen mich selbst

Wie konntest du deine Aggressionen gegen dich selbst (hast du da nach der Ursache geforscht?) unterdrücken/ besiegen/ abmildern, indem du irgendeine Frau, die dich nicht mal besonders interessiert hat, vögelst?

@ TE

man könnte wenigstens mal ehrlich drüber reden, versuchen Lösungen zu finden. Wir könnten normal darüber sprechen und evtl eine ehrliche faire Trennung in Betracht ziehen. Oder Therapien... wenn ich mich trenne ohne dass er seine Fehler zu gibt bin ich die allein-schuldige und werde das vermutlich auch zu spüren bekommen.

Du hast geschrieben dass du nicht davon ausgehst dass dein Mann irgendwann treu sein könnte. Was also sollten das für Lösungen sein? Das wird so bleiben wie es ist. Und wenn du das nicht (mehr) packst, kannst du dich selber trennen, dazu brauchst du weder seine Zustimmung noch eine Diskussion mit ihm.

Auch wenn du jetzt Fragen zum Unterhalt stellst: Du willst dich doch gar nicht trennen, oder? Das ist auch ok, aber sei ehrlich zu dir selbst. Dass andere deine Situation unmöglich finden heißt nicht dass sie für dich nicht passt.

->---Seunnyi---x-


Walking Ghost

So unterschiedlich können Auffassungen von etwas sein. Es ist ganz bestimmt nicht super toll so wie es ist. Aber ich habe nicht das Gefühl gerade mein Leben weg zu werfen. Ich habe eher das Gefühl sehr viel weg zu werfen wenn ich all das hin schmeisse und gehe.

Bis auf dieses hässliche Detail führen wir ein tolles Leben mit gemeinsamen sowie auch getrennten Interessen, wir können gemeinsam viel Spass haben, sind füreinander da und haben andere Krisen wie Arbeitslosigkeit und Verluste in der Familie überstanden. Auch wenn wir keine Kinder haben so haben wir doch eine Familie, ein Heim wo sich jeder wohl und willkommen fühlt.... ja, jetzt rutsche ich in den Verteidigungsmodus...

Nein... ich bin wohl nach wie vor nicht bereit all das aufzugeben woran wir jahrelang gearbeitet haben. Aber ich muss es mir eben ab und an mal bewusst machen... dass er eine zweite Seite hat. Und darüber reden...

Smünt>jxe


wenn du dich nicht trennen willst, und man davon ausgehen kann, dass dein Mann sein Verhalten nicht ändert, bleibt dir ja nur, deine Einstellung dazu zu ändern.

Vielleicht mit therapeutischer Hilfe?

mwnef


Hi, Du hast mich gerufen - ich machs kurz.

Ich war auch mal in einer sehr liebevollen Beziehung, andere Frauen waren da für mich total uninteressant. Eindeutige Flirtversuche blockte ich ab, denn ich hatte ja meine Superfrau schon gefunden. Auch wenn wir uns nicht oft sahen, war ich in der Zeit sexuell völlig zufrieden - dachte ich, und dann war diese eine, so ne kleine blöde naive junge Dame. Sie kontaktierte mich nach und nach immer öfter, fand dann einen Vorwand, um sich mal mit mir zuverabreden.

Ab hier braucht man nicht weiterlesen, sich schon im ersten Absatz dermaßen zu widersprechen gibt eine Aussicht auf den folgenden Rest.

Jeder kann leben und lieben und ficken wie er will, die TE macht diese Vorstellung kaputt und ihr einzureden, sie sollte das Betrügen ihres Mannes doch mit einem neckischen Po-Klaps akzeptieren, ist das Allerletzte. Davon, dass es hier nicht um Ficken, sondern ebenso um seine generellen Manipulationen und seinen Lügencharakter geht, mal abgesehen.

m]nxef


Man lügt, weil man weiß, dass man gegen gesellschaftliche Normen verstößt, die man bei seiner Partnerin voraussetzt und man lügt, weil man weiß, dass die Wahrheit sehr schmerzlich bei seiner Partnerin ankommen würde.

Man lügt nicht, weil man gegen gesellschaftliche Normen verstößt. Jedem steht frei, eine einvernehmlich offene Beziehung zu führen. "Die Gesellschaft" juckt das nicht im geringsten, zumal man sein Beziehungskonstrukt i.d.R. niemand auf die Nase bindet, ergo "die Gesellschaft" eh nichts davon weiß".

Das ist hier nichts weiter als Schönmalerei: man lügt, weil man gegen die Regeln verstoßen hat, die man selbst mit dem Partner aufgestellt hat. Und weil man nicht die Eier hat, nur eine offene Beziehung einzugehen, wenn man nicht anders kann oder will.

Die TE kennt die Wahrheit, denn ihr Partner ist sogar zu blöd, es ordentlich zu verheimlichen. Wieso hat er es denn nicht wasserdicht getan, wieso sogar bei ihren Freundinnen sein Glück versucht? Wenn es wirklich so wäre - was es selten ist - dass er sie nur nicht verletzen wollte, hätte er deutlich mehr Acht darauf gegeben, dass sie es nie erfährt. Er scheißt aber darauf. Vermutlich weil er weiß, dass sie so abhängig ist, dass sie eh bei ihm bleiben wird. Nein, um Schutz vor Verletzung geht es hier eindeutig nicht, da braucht man gar nicht versuchen in seinem Vorgehen auch nur einen Funken ehrbares Verhalten zu finden.

-w-D-+-SvunnyI---x-


Ja... das sollte ich wirklich mal in Betracht ziehen... vielleicht auch um zu ergründen warum ich so bin wie ich bin.

Ich habe auch Angst vor dem Allein sein. Ich wünsche mir eine Familie/ Beziehung, einen Ort wo mein Herz wohnt. Ich glaub das hatte ich schon früher nicht so wirklich.

In letzter Zeit denke ich oft an meine Jugend/ Kindheit und mache mir Begebenheiten aus dieser Zeit noch mal richtig deutlich bewusst.

Meine Mutter ist gestorben als ich drei Jahre alt war. Das anschliessende Jahr habe ich in guter Erinnerung, mein Papa hat sich lieb um mich gekümmert. Dann kam eine neue Frau und ich glaub, ich hab meinen Papa damals an sie verloren. Er hat Vollzeit gearbeitet, wenn er heim kam dann wollte sie ihn für sich haben. Sie hat mich damals gehasst, 2x hat sie mir das gesagt. Ich kann mich an keine Unternehmungen erinnern, die mir zu Liebe gemacht wurden, kino, schwimmbad, einkaufen für mich, Spielplätze... nichts davon. Klar bin ich mitgelaufen bei Sachen, die sie machen wollten. Urlaube, Wanderungen... mein Papa hat mich manchmal mit genommen wenn er seinem Hobby nachgegangen ist, das war immer super.

Ich musste im Haushalt mit helfen, nicht schlimm. Einmal habe ich das Klo geputzt, ich muss so zwischen 6-9 jahre alt gewesen sein. Da hat sie mich im Nacken gepackt und Richtung Kloschüssel gedrückt und gesagt "da, immer schön das giftige Putzzeug einatmen".

Ebenfalls zwischen 6-9 jahren war ich jeden mittwoch abend von ca 19-22:30 alleine zu Hause weil sie beim Sport waren. Ich habe mich einsam gefühlt, anfangs geheult, später Unfug getrieben und aus dem 1. Stock Wasser auf vorbeifahrende Autos gespritzt.

Ich habe mir stets ein Brot schmieren müssen für die Schule. Mit Marmelade. Ich habe es oft nicht gegessen weil ich einfach keine Lust auf Marmedenbrot hatte. Ich konnte es aber nicht weg werfen, das war ganz schlimm wegen den armen Kindern in Afrika. Ich habe es wieder mir nach Hause gebracht und im Puppenbett versteckt wo es sich in kleine Pelztiere verwandelt hat. Das flog irgendwann auf und es gab immer wieder Ärger deshalb, sie standen vor einem Rätsel.... ach da gibts noch ganz viel was mal raus müsste... ich hab es grad mal so raus plätschern lassen... war irgendwie gut. Schnauf.

WQalkinmgGhoxst


@ ----Sunny----

So unterschiedlich können Auffassungen von etwas sein. Es ist ganz bestimmt nicht super toll so wie es ist. Aber ich habe nicht das Gefühl gerade mein Leben weg zu werfen. Ich habe eher das Gefühl sehr viel weg zu werfen wenn ich all das hin schmeisse und gehe.

Bis auf dieses hässliche Detail führen wir ein tolles Leben mit gemeinsamen sowie auch getrennten Interessen, wir können gemeinsam viel Spass haben, sind füreinander da und haben andere Krisen wie Arbeitslosigkeit und Verluste in der Familie überstanden. Auch wenn wir keine Kinder haben so haben wir doch eine Familie, ein Heim wo sich jeder wohl und willkommen fühlt.... ja, jetzt rutsche ich in den Verteidigungsmodus...

Nein... ich bin wohl nach wie vor nicht bereit all das aufzugeben woran wir jahrelang gearbeitet haben. Aber ich muss es mir eben ab und an mal bewusst machen... dass er eine zweite Seite hat. Und darüber reden...

Selbst unter den Gegebenheiten könnte man Einiges besser machen, wenn du dich nur durchsetzen würdest:

1. Das Miteigentum am Haus, damit du nicht doch irgendwann abserviert wirst.

2. Er soll das Offensichtliche endlich zugeben und wenigstens aufhören zu lügen.

3. Gleiches Recht für alle im Sinne einer beidseitig offenen Beziehung. Wenn er sich das herausnimmt, dann solltest du das wenigstens auch dürfen, egal, ob du davon letztendlich Gebrauch machst.

Praktisch würde sich für ihn dadurch überhaupt nichts ändern, aber euer Umgang miteinander wäre bedeutend respektvoller und er würde auch mal merken, dass sein Handeln Grenzen kennt.

BVeniPtaBx.


....aber noch nie auf die Idee gekommen, in Therapie zu gehen....

-H---Su;nny---x-


Ne... hat ja auch so immer funktioniert.

V7orz"eigeugser


Ab hier braucht man nicht weiterlesen, sich schon im ersten Absatz dermaßen zu widersprechen gibt eine Aussicht auf den folgenden Rest.

Warum? Es ist die beschriebene Entwicklung, ich hatte Frauen abgeblockt und eine davon blieb hartnäckig bis ich nachgab.

die TE macht diese Vorstellung kaputt und ihr einzureden, sie sollte das Betrügen ihres Mannes doch mit einem neckischen Po-Klaps akzeptieren, ist das Allerletzte. Davon, dass es hier nicht um Ficken, sondern ebenso um seine generellen Manipulationen und seinen Lügencharakter geht, mal abgesehen.

Sie sollte die Situation mal aus einer anderen Perspektive betrachten, ich maße mir hier nicht an, irgendjemanden etwas einreden zu wollen. Mehr als eine andere Richtung aufzuzeigen, kann man hier eh nicht.

S?alxdo


Schon, aber mit dem Effekt, dass Du immer kleiner wurdest. Ohne die Liebe einer Mutter aufzuwachsen muss hart sein.

S`aldo


(Ging an Sunny)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH