» »

Was haltet ihr von vasektomierten Männern?

D#orGo8~5 hat die Diskussion gestartet


Vor allem, wenn bereits junge Männer vasektomiert sind und ihr Sperma haben einfrieren lassen. [[https://de.wikipedia.org/wiki/Gefriersperma]]

Ich habe kürzlich zwei kinderlose Manner um die 30 kennengelernt, die sich schon haben unterbinden lassen inkl. Einlagerung ihres Spermas. Ich kann die Männer gut verstehen. Sie möchten die Kontrolle über Vaterschaft und sorgen auf diese Weise dafür, dass keine ungewollte Schwangerschaft entsteht.

Insofern finde ich eine Sterilisation nur konsequent und ich würde dies bei meinem Partner sehr begrüßen. (vorausgesetzt, dass der Samen eingefroren ist und die Möglichkeit auf Vaterschaft weiterhin bestehen bleibt)

Antworten
EghemyaliOger WNutzyer (J#5<1561x0)


Ich kann den Gedanken irgendwie nachvollziehen, schlicht und einfach deshalb, weil es (noch) nicht so viele verschiedene Verhütungsmethoden für den Mann gibt.

Aber es würde mich doch stören, wenn mein Partner nur mehr mit "entschärfter" Munition schießen würde. Schließlich ist so eine Vasektomie doch, soweit ich weiß, ein Eingriff, der nicht oder nicht so einfach rückgängig gemacht werden kann.

Und tiefgekühltes Sperma hin oder her: eine Zeugung auf natürlichem Wege ist damit wohl nicht mehr so wirklich möglich. Das heißt: bei akutem Kinderwunsch muss man sich vermutlich in ärztliche Behandlung begeben. Das würde ich, zumindest wenn es vermeidbar ist, nicht wollen.

Ich selbst lasse mir ja auch nicht die Eileiter durchschnippeln, solange ich noch einen Kinderwunsch habe. Ich meine hej, Eizellen kann man ja auch einfrieren lassen..

Möglichkeiten sind das sicher. Ich würde diese für mich nicht wählen und bin froh, dass mein Partner diese Möglichkeit bislang auch nicht gewählt hat.

Bei abgeschlossenem oder nicht vorhandenem Kinderwunsch halte ich Vasektomie oder Sterilisation aber für eine Möglichkeit, die man in Erwägung ziehen kann.

DcanaielChraixg


Ich sehe es da wie Blackheartedqueen. Ich habe da wohl noch die romantische Vorstellung, dass ein Kind aus einem Liebesakt heraus gezeugt wird x:)

EMhema!ligerf Nutzerw (#5x88574)


Sie möchten die Kontrolle über Vaterschaft und sorgen auf diese Weise dafür, dass keine ungewollte Schwangerschaft entsteht.

Also ganz ehrlich das Argument ist Käse, als junger Mann kann man schon verhindern ungewollt Vater zu werden. Da brauch man sich nicht was abklemmen lassen. Bin selbst noch Jung und hab nen gesundes Sexualleben mit wechselnden Partnern, Vater geworden bin ich dennoch nicht weil ich Nachdenke und mich nicht von meiner Geilheit leiten lasse.

Also ich find Vasektomien aus den von dir genannten Gründen unsinnig, sorry.

E.h[emvaligOer cNutzer (`#56869x7)


Solange ein Mann Verantwortung für die Verhütung mit übernimmt ist mir die Form erst mal egal.

Vasektomie ist für alle Beteilligten die sicherste Möglichkeit der Verhütung und wohl auch die schoneneste. Dafür würde ich die eventuelle künstliche Befruchtung gern in Kauf nehmen.

Verlangen würde ich eine Vasektomie allerdings nicht. Es muss schon die Entscheidung des Mannes sein finde ich.

B0asi-l75


Sie möchten die Kontrolle über Vaterschaft und sorgen auf diese Weise dafür, dass keine ungewollte Schwangerschaft entsteht.

Schießen sie da nicht mit Kanonen auf Spatzen?

Warum lassen sie sich sterilisieren wenn es Kondome gibt?

Diese Angst macht doch, wenn überhaupt, nur Sinn bei wechselnden Partnerinnen. Und da sollte man ohnehin immer ein Kondom verwenden, oder?

Also aus diesem Grund in einem so jungen Alter und ohne beendeten Kinderwunsch finde ich es etwas übertrieben.

Haben sie sich mit ihrer festen Partnerin so geeinigt - ihre Sache.

Jedoch bin auch ich ein alter verklärter Romantiker und würde für Nachwuchs auch lieber in der konventionellen Methode sorgen.

Ist eigefrorenes Sperma so gut wie frisches? Ist das Risiko eines kranken Kindes oder eine Komplikationsschwangerschaft dadurch höher?

B2a,mbiegne


Ich finde wenn ein Mann keine Kinder (mehr) haben will, Vasektomie eine Klasse Verhütunsmethode. Vor allem für die Frauen. Keine Pille, kein Condom, keine Spirale, keine Sorgen, dass man doch noch nen Nachzügler bekommt.

Bei einem jungen Mann, der noch nicht Vater ist, und sich das Sperma für eine spätere künstliche Befruchtung einfrieren lässt, sehe ich das etwas kritischer. Ich finde es macht doch sehr wohl einen Unterschied ein Kind "in Liebe" beim lustvollen Sex zu empfangen oder sich dem medizinischen Prozedere zu unterwerfen. Mit ein wenig Glück (odr Pech) ist man nach etlichen Versuchen dann endlich schwanger. Mit Drillingen z.B. Dann wird's stressig.

E\hemal%igewr Nutzer (#515x610)


Mit Drillingen z.B. Dann wird's stressig.

Ich dachte, das Risiko für Mehrlingsschwangerschaften ist nur dann erhöht, wenn hormonell stimuliert wird?

Bei einer normalen Insemination wird, soweit ich weiß, schlicht nur in der fruchtbaren Zeit Sperma in die Vagina (bzw teilweise auch Gebärmutter) eingebracht und von da aus geht alles seinen natürlichen Gang.

Mir wäre allerdings das Risiko zu hoch, dass das nicht klappt oder so lange braucht, bis sämtliches Sperma aufgebraucht würde. Bis zu 1 Jahr (bei Frauen über 38 wohl auch bis zu 2 Jahren) bis zur Empfängnis können ja durchaus vorkommen..

Ist eigefrorenes Sperma so gut wie frisches? Ist das Risiko eines kranken Kindes oder eine Komplikationsschwangerschaft dadurch höher?

Soweit ich weiß ist weder das Risiko ein krankes Kind zu bekommen, noch die Wahrscheinlichkeit einer Risikoschwangerschaft bei einer normalen Insemination erhöht.

Ob das eingefrorene Sperma noch so hochqualitativ ist wie frisches, das weiß ich nicht. Aber Kinderwunschkliniken etc verwenden ja auch tiefgekühltes Spendersperma.

LLi%ttle-mi_t-Loxtte


Sie möchten die Kontrolle über Vaterschaft und sorgen auf diese Weise dafür, dass keine ungewollt

Naja, das geht auch durch die konsequente Verwendung von Kondomen. Die sind, wenn denn passend (mysize zB), sehr sicher.

Wenn ich kinderlos wäre würde es für mich definitiv nicht in Frage kommen und zwar einfach aus dem Grund dass ich immer ein Kind wollte und die Chance bei künstlicher Befruchtung einfach deutlich geringer ist als im natürlichen Zyklus...eine Insemination bietet nur eine Erfolgsrate von 7-10%, ein natürlicher Zyklus einer 30-jährigen Frau dagegen 25-30% Chance bei Sex im Fruchtbarkeitsoptimum.

Und direkt eine IVF? Mit den ganzen Belastungen, der Gefahr der Überstimu, höherem Abortrisiko usw? Nee, danke. Ich bin froh dass meine Kinder natürlich gezeugt wurden und wir keine Fruchtbarkeitsprobleme hatten - schon gar keine "hausgemachten".

Für eine Frau die selbst keinen Kinderwunsch hat ist es sicher eine gute Idee! Bzw für uns, mit abgeschlossenem Kinderwunsch, auch ;-).

B9luerawbbit8x9


Bei einem jungen Mann, der noch nicht Vater ist, und sich das Sperma für eine spätere künstliche Befruchtung einfrieren lässt, sehe ich das etwas kritischer. Ich finde es macht doch sehr wohl einen Unterschied ein Kind "in Liebe" beim lustvollen Sex zu empfangen oder sich dem medizinischen Prozedere zu unterwerfen.

Und wie sieht es aus wenn kein Kinderwunsch seitens des Mannes besteht und das Sperma nur "für den Fall der Fälle" eingefroren wird weil man nie etwas zu 100% ausschließen kann? Nehmen wir da mal mich, ich glaube ich bin ein gutes Beispiel:

Ich bin "zarte" 26 Jahre alt. Jedoch kann ich mir einfach nicht vorstellen Kinder zu kriegen, aus mehreren Gründen. Da wäre einmal die "praktische Seite": Aufgrund einer gesundheitlichen Einschränkung ist meine berufliche Zukunft nicht 100%ig gesichert. Und egal wie sehr man sich ein Kind wünscht fände ich es doch schon sehr fragwürdig eins zu zeugen wenn man es sich "nicht leisten kann". Kinder erzeugen nunmal auch Kosten.

Und dann wäre da noch die "emotionale Seite": Kinder können durchaus "süß" sein, das bestreite ich nicht. Aber "so eins will ich auch mal haben" Gefühle hatte ich bis jetzt eben noch nicht. Ich weiß nicht ob ich ein guter oder ein schlechter Vater wäre, aber ich habe einfach kein Bedürfniss eigene Kinder zu kriegen. Hört sich vllt blöd und unromantisch an, aber ich wüsste einfach nichts damit anzufangen. Auch hatte ich bis vor knapp 3 Jahren Haustiere mit denen ich, trotz all der Zuneigung zu ihnen, manchmal ein bisschen überfordert war. Da kann man sich leicht denken wie sehr mich Kinder überfordern würden.

Klar, es könnte sich immer etwas ändern. Vllt denk ich irgendwann komplett anders darüber, ich kann nunmal nichts zu 100% ausschließen. Jedoch bin ich mir in meinem "fehlenden Kinderwunsch" zumindest so sicher dass ich der Meinung bin eine Vasektomie wäre durchaus etwas worüber man nachdenken kann.

E3hema:ligeMr Nut3zer M(#515610)


Und wie sieht es aus wenn kein Kinderwunsch seitens des Mannes besteht und das Sperma nur "für den Fall der Fälle" eingefroren wird weil man nie etwas zu 100% ausschließen kann?

Menschen sind verschieden. Im Optimalfall finden zwei Menschen in einer Beziehung zusammen, die auch zusammenpassen. Das heißt: für deine (potentielle) Partnerin mag es voll super sein, wenn du vasektomiert wärst. Ich hingegen hätte vermutlich nur ein Stirnrunzeln und eine mittlere Enttäuschung im Gesicht, wenn mein Partner mir gestanden hätte, dass er vasektomiert ist.

Aber für mich (und auch für ihn) war immer klar, dass wir beide einen grundsätzlichen Kinderwunsch haben ;-) Die Situation ist also eine andere als bei dir. Und zum Glück gibt es ja auch andere sehr sicher Verhütungsmittel, die man anwenden kann wenn eine Schwangerschaft noch nicht gewünscht ist.

Aufgrund einer gesundheitlichen Einschränkung ist meine berufliche Zukunft nicht 100%ig gesichert. Und egal wie sehr man sich ein Kind wünscht fände ich es doch schon sehr fragwürdig eins zu zeugen wenn man es sich "nicht leisten kann". Kinder erzeugen nunmal auch Kosten.

Soooo schweineteuer sind Kinder auch nicht, habe ich mir sagen lassen. Und wer hat bitteschön eine 100%ig sichere berufliche Zukunft? Kaum einer.

ich habe einfach kein Bedürfniss eigene Kinder zu kriegen

Das finde ich vollkommen legitim und ich glaube mehr Begründung braucht man auch nicht, wenn man keinen Kinderwunsch hat.

S&chokol~adensücxhtige


Ich finde, man sollte das nur machen, wenn man mit dem Kinderwunsch komplett abgeschlossen hat. Und zwar sowohl als Frau als auch als Mann. Alles was außerhalb des natürlichen Wegs läuft, reduziert die Chancen (es sei denn, es stimmen schon von Fvon Anfang an die Voraussetzungen bei einem der beiden nicht. Das ist dann wieder was anderes.) Und wieviel Sperma bzw. Eizellen sollten dann eingefroren werden? Und was, wenn die dann aufgebraucht sind?

Ich halte das wirklich für Quatsch, man sollte sich das genau überlegen. Mein Mann hat es machen lassen - nach zwei Kindern und im Alter von knapp 40. Das ist eine ganz andere Situation als "ich weiß noch nicht so recht und friere vorsichtshalber mal noch was ein". Mein Mann hat nichts einfrieren lassen. Er liebt unsere Kinder sehr und ist ein Papa, der sich engagiert und auf den man bauen kann, aber er möchte kein weiteres mehr.

S*chokJolad ensüchxtige


Ach, und unter 30 würde ich mir das eh überlegen. Auch bei Männern kann der Wunsch später kommen. Ich kenne so einen Fall. Als ich das erste Mal schwanger war erzählte mir ein Kollege, daß er und seine Frau (damals so um die 25) auf gar keinen Fall Kinder wollen und er sich sterilisieren lassen will, das aber in dem Alter schwierig ist (Ärzte machen das nicht oder ungern oder nur mit psychologischen Gutachten).

Stand heute: Ehe ist vor ein paar Jahren geschieden worden (aus welchen Gründen weiß ich nicht), sie ist neu verheiratet und hat zwei Kinder, er ist neu verheiratet und hat - soweit ich weiß - auch ein Kind.

So kann's gehen.

h!atsch'ixpu


Ich hab letztens in einer Praxis angerufen um einen Termin für meinen Mann zu machen (Vorgespräch für Vasektomie), natürlich auf seinen Wunsch hin, wurde ich erstmal gar freundlich gefragt wie alt mein Mann ist und ob wir schon Kinder haben. Klang schon so, als ob sie jungen, kinderlosen Männern davon abraten. Die Einlagerung kostet ja sicher auch einiges? Ich hoffe, die Männer, die das aus Schutz vor unerwünschten Schwangerschaften tun, sehen das nicht als Freibrief um ohne Kondome durch die Welt zu zwitschern. Ich verstehe es jedenfalls nicht .

Bei uns steht es an, weil er nach 3 Kindern definitiv keine Kinder mehr will ( eigentlich hat er schon mehr als er jemals wollte ;-D ). Da ist das einfach die einfachste Methode für uns.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH