» »

Heimliche Vaterschaftstests legalisieren? Ja od. Nein?

DZoro8x5


Ist halt nur die Frage, ob das so heimlich mit dem Gesetz vereinbar ist, wenn es sich nicht um Familie handelt.

Wenn man dem vorgeblich eigenen Kind DNA abnimmt, könnte man das als elterliche Fürsorge interpretieren, schließlich ist man erziehungsberechtigt. Ich weiß nicht, wie es ist, wenn man nicht verwandten Menschen DNA klaut und screenen lässt. Das könnte Probleme geben ;-D

D3orMok85


@ LolaX5

Wieso gehst du von so einem Zeitverzug aus?

Weil zwischen Befruchtung und Werfen i.d.R. 9 Monate liegen ;-D

dvie #Serafxina


Ich persönlich glaube ja, dass sich hinter dem roten Nick von Doro85 ein männlicher Sommerloch-Troll versteckt. :-)

E/hemalig~er N?utzear (#5x15610)


Womit gleicht man das denn ab?

Mit Fruchtwasser?

Das wird dich vielleicht wundern, aber pränatale Schwangerschaftstests sind durchaus möglich. Es gibt da verschiedene Möglichkeiten.

Invasive pränatale Tests

- Chorionzottenbiopsie (ab der 11. SSW)

- Amniozentese (ca. ab der 16. SSW)

Nicht-invasiver Test

- anhand einer Blutprobe der Mutter (ab der vollendeten 9. Schwangerschaftswoche)

Sommerloch

Sind ja schon diverse User durch das Sommerloch (wieder) hier ins Forum geplumpst ;-D %:|

Edhemalige&r NuHtzer 4(#515x610)


**Korrektur:

pränatale Schwangerschaftstests

Ich meinte natürlich pränatale Vaterschaftstests

ARu?fDerAr/b5eixt


Wir leben halt in einem Rechtsstaat. Das hat aber nichts mit Gerechtigkeit zu tun.

Jedes Kind hat ein Recht darauf, seine Abstammung zu kennen. Allerdings erst mit 18. Vorher geht es nämlich nicht um die Rechte der Kinder sondern um die Rechte der Eltern - und in diesem Fall der Mutter.

Die Mutter entscheidet, ob das Kind sein Recht, seine Abstammung zu kennen, wahrnehmen kann. Ein Kind kann das ja nicht entscheiden.

Ein privater Vaterschaftstest kostet <400 Euro, benötigt wird dazu nur eine Speichelprobe von Kind und Vater. Ein gerichtliches Verfahren zur Vaterschaftsfeststellung inkl. Test kostet mehrere tausend Euro. Ist es ein Wunder, das viele Väter trotz Verdacht darauf verzichten?

Wenn es um das Kind ginge, wäre dieser Test niemals illegal oder moralisch in irgendeiner Weise anfechtbar. Die einzige "Geschädigte" ist die Mutter, deren Lügengebilde zusammen bricht. Eine Folge der von Frauen geprägten Familienpolitik, die hier eindeutig Machtmissbrauch betreibt?

Ich hoffe der Umschwung kommt. Schliesslich ist das gemeinsame Sorgerecht inzwischen auch Standard, auch wenn es der Mütterlobby sehr weh getan hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH