» »

Ehemann verlassen für eine neue Liebe?

tze$mRarxe


Ich habe den Faden heute erst gelesen.

Die Entscheidung gegen deinen Mann kann ich nachvollziehen. Er will wohl keine Kinder sonst hätte er wahrscheinlich spätestens jetzt dir diesen Wunsch erfüllt. Das er dich frei gibt spricht für ihn und ich hoffe ihr findest einen respektvollen Umgagn mit Allem was die Trennung mit sich bringt.

Meine Probleme habe ich mit der Einschätzung deiner neuen Liebe. Dein Freund hat einer langjährigen Freundin, das verwährt, was er dir nun geben will. Das sollte dich zumindest nachdenklich machen.

Klar ist die Begründung, dass er dich mehr liebt als er sie geliebt hat, die für dich beste Erklärung. Aber ist es auch die Wahrheit?

Ich werde das Gefühl nicht los, dass er die Erfüllung deines Kinderwunsches als Klebstoff für eine Beziehung mit einer 17 jahre jüngeren Frau sieht.

Oder umgekehrt. Er weiß, dass er bei dir nur dauerhaft eine Chance hat, wenn er dir diesen Wunsch erfüllt.

Ich bin selbst in seinem Alter und habe eine 12 Jahre jüngere Freundin. Ich habe einen erwachsenen Sohn und könnte mir mit meiner Freundin keine Kinder mehr vorstellen. Warum? Weil ich weiß, was es bedeutet ein Kind großzuziehen und ich einfach keine Lust dazu habe nochmal 15-20 Jahre meines Leben auf die Bedürfnisse eines Kindes auszurichten. Alles zu seiner Zeit und diese Zeit ist für mich vorbei.

Ich weiß wie sehr es einem Mann schmeichelt von einer jüngeren Frau geliebt zu werden. Ich weiß aber auch wie schwieirig es sein kann mit diesem Altersunterschied. Man befindet sich in unterschiedlichen Lebensphasen und es ist nicht einfach einer jüngeren Frau gerecht zu werden.

Außerdem verändert sich die Beziehung zwischen Partnern wenn ein Kind da ist. Das Kind steht zwangsweise im Fokus und die Beziehung tritt zumindest etwas in den Hintergrund. Damit hätte ich große Probleme.

Nicht zuletzt solltest du dir gerade im Hinblick auf ein Kind klar machen, was der Altersunterschied auch finanziell bedeutet. Dein Freund wird noch einige Zeit Unterhalt für seine Kinder aus erster Ehe bezahlen müssen. Hinzu kommen dann die Kosten für euer Kind und der zeitweise Wegfall deines Einkommens. Langfristig betrachtet ist dein Freund Rentner, wenn euer Kind noch nicht einmal die Ausbildung begonnen hat.

Kurzum, durch das Eingehen dieser neuen Beziehung mit 17 Jahre Altersunterschied und dem Fokus Kinderwunsch kommt zu deinem biologischen Zeitdruck noch der Alterszeitdruck deines Freundes hinzu. Das sind suboptimale Voraussetzungen.

Ich wünsche dir, dass du zu Ruhe kommst und wirklich Alles genau durchdenkst. Nur aufgrund eines Kinderwunsches in eine Beziehung zu rennen ist immer falsch und wenn zusätzlich ein nicht unerheblicher Altersunterschied dazu kommt wird es problematisch.

c(rie(charlxie


Ich glaube nicht, dass sie nur wegen des Kinderwunsches zu ihrem Freund geht. Sie hat sich entliebt und liebt ienen neuen..

Ob es mit dem neuen Kinder gibt, weiß keiner, im MOment sieht es so aus.

Wie gesagt hatte mein Mann damals auch schon Kinder, aber für ihn war klar, dass er mit mir noch einmal welche möchte, eben WEIL er wusste, um was es geht.

Das gibt es auch.

Sie weiß wohl schon, dass das zwei verschiedene Dinge sind.

Alias 727889


temare

Ich habe den Faden heute erst gelesen.

Die Entscheidung gegen deinen Mann kann ich nachvollziehen. Er will wohl keine Kinder sonst hätte er wahrscheinlich spätestens jetzt dir diesen Wunsch erfüllt. Das er dich frei gibt spricht für ihn und ich hoffe ihr findest einen respektvollen Umgagn mit Allem was die Trennung mit sich bringt.

Im Moment sieht es zumindest so aus. Ich war gestern Zuhause um neue Klamotten für die Woche zu holen und wir haben ruhig und vernünftig miteinander gesprochen. In seinem Brief an mich steht, dass er wohl diverse Ängste und Unsicherheiten hat bezüglich des Themas Kinder, die, wie er glaubt, aus seiner Kindheit her stammen. Das macht mich traurig, denn hätte er mir das vor 3 Jahren als Grund genannt, hätte man da vielleicht mithilfe eines Paartherpeuten dran arbeiten können. Jetzt allerdings sind meine Gefühle für den anderen Mann so stark, das mich diese Information nicht mehr wanken lässt.

Wir haben uns umarmt und ich habe gesagt, ich werde auf seinen Brief antworten in den nächsten Tagen.

Meine Probleme habe ich mit der Einschätzung deiner neuen Liebe. Dein Freund hat einer langjährigen Freundin, das verwährt, was er dir nun geben will. Das sollte dich zumindest nachdenklich machen.

Klar ist die Begründung, dass er dich mehr liebt als er sie geliebt hat, die für dich beste Erklärung. Aber ist es auch die Wahrheit?

Dazu gibt es ja bereits hier im Faden schon Theorien. Zum einen ist seine langjährige Freundin wesentlich älter als ich mittlerweile 51 und sogar als er. In dem Alter noch Kinder zu kriegen wäre ohnehin schwierig geworden. Als die beiden eine Beziehung eingingen waren seine Kinder aus erster Ehe noch kleiner. Zudem war er erst seit 2 Jahren von dieser Exfrau getrennt. Es könnte also auch damit etwas zu tun haben.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass er die Erfüllung deines Kinderwunsches als Klebstoff für eine Beziehung mit einer 17 jahre jüngeren Frau sieht.

Oder umgekehrt. Er weiß, dass er bei dir nur dauerhaft eine Chance hat, wenn er dir diesen Wunsch erfüllt.

Das mag stimmen. Der einzige Klebstoff ist es aber mit Sicherheit nicht. Wir haben ähnliche Hobbies und Interessen, können uns hervorragend stundenlang über Gott und die Welt unterhalten.

Ich werde aber natürlich nicht sofort ein Kind mit ihm in die Welt setzen, ohne dass unsere neue Beziehung eine Basis hat. Wenn sein Wunsch nach einem Kind mit mir in etwa 1 Jahr noch da ist, dann denke ich, dass ich seinem Wort glauben schenken kann ohne die Angst, dass ihm die Hormone die Sicht vernebeln. Wenn nicht, muss ich prüfen, ob meine Liebe zu ihm groß genug ist um ihm zuliebe auf Kinder zu verzichten.

Ich bin selbst in seinem Alter und habe eine 12 Jahre jüngere Freundin. Ich habe einen erwachsenen Sohn und könnte mir mit meiner Freundin keine Kinder mehr vorstellen. Warum? Weil ich weiß, was es bedeutet ein Kind großzuziehen und ich einfach keine Lust dazu habe nochmal 15-20 Jahre meines Leben auf die Bedürfnisse eines Kindes auszurichten. Alles zu seiner Zeit und diese Zeit ist für mich vorbei.

Er hat diese Kinder im Teenager-Alter bewusst großgezogen, er war selbstständig und dadurch tagsüber Zuhause während seine Exfrau Vollzeit auswärts gearbeitet hat. Er war also derjenige der das Frühstück gemacht hat, die Kinder zur Schule gefahren hat usw. Er sagt er weiß sehr genau wie viel Verantwortung und Arbeit Kinder sind, aber das es sich lohnt und die Vorteile überwiegen.

Ich sehe wie er mit seinen Kindern umgeht und wie sehr er sich engagiert. Ich glaube schon das er sich bewusst darauf einlassen würde.

Ich weiß wie sehr es einem Mann schmeichelt von einer jüngeren Frau geliebt zu werden. Ich weiß aber auch wie schwieirig es sein kann mit diesem Altersunterschied. Man befindet sich in unterschiedlichen Lebensphasen und es ist nicht einfach einer jüngeren Frau gerecht zu werden.

Diese Information könnte mir durchaus nützlich sein. In welchen Situationen zeigen sich da die Probleme?

Auf sowas muss ich eingestellt sein.

Außerdem verändert sich die Beziehung zwischen Partnern wenn ein Kind da ist. Das Kind steht zwangsweise im Fokus und die Beziehung tritt zumindest etwas in den Hintergrund. Damit hätte ich große Probleme.

Klar. Das ist mir bewusst. Mein karriereorientierter Mann der eigentlich keine Kinder mag würde aber sicher mehr unter der Veränderung unserer Beziehung durch ein Kind leiden als ein Mann der kinder-vernarrt ist und der bereits weiß was auf ihn zukommt.

Nicht zuletzt solltest du dir gerade im Hinblick auf ein Kind klar machen, was der Altersunterschied auch finanziell bedeutet. Dein Freund wird noch einige Zeit Unterhalt für seine Kinder aus erster Ehe bezahlen müssen. Hinzu kommen dann die Kosten für euer Kind und der zeitweise Wegfall deines Einkommens. Langfristig betrachtet ist dein Freund Rentner, wenn euer Kind noch nicht einmal die Ausbildung begonnen hat.

Das stimmt und das waren für mich Gründe, auf denen ich den letzten Monaten lange herum gedacht habe.

Es wird finanziell nicht einfach, zumal er sich ja jetzt wieder selbständig macht.

Er muss noch einige Jahre für seine Kinder aus erster Ehe zahlen. Wir werden wohl keine großen Sprünge machen können. Aber ich bin nach 10 Jahren des Reisens mit meinem Mann an einem Punkt an dem ich sage: Ich glaube ich fahre lieber mit einem Mann, den ich liebe, und einem Kind, das wir beide wollten, im Sommer an die Ostsee, als mit meinem Mann und ohne Kind den 4. Karibikurlaub im kinderfreien Hotel zu machen.

Ich bin kein materieller Mensch und wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich für die Liebe. Notfalls werden meine Eltern mir finanziell aushelfen, wenn es eng werden sollte, das weiß ich.

Kurzum, durch das Eingehen dieser neuen Beziehung mit 17 Jahre Altersunterschied und dem Fokus Kinderwunsch kommt zu deinem biologischen Zeitdruck noch der Alterszeitdruck deines Freundes hinzu. Das sind suboptimale Voraussetzungen.

Ich weiß. Aber: Meinem Herz ist das irgendwie egal.

Ich wünsche dir, dass du zu Ruhe kommst und wirklich Alles genau durchdenkst. Nur aufgrund eines Kinderwunsches in eine Beziehung zu rennen ist immer falsch und wenn zusätzlich ein nicht unerheblicher Altersunterschied dazu kommt wird es problematisch.

Ich habe heute Vormittag einige Annoncen bezüglich mobliertem Wohnen angeschrieben. Mein Plan ist, für 6 Monate in ein möbliertes Zimmer zu ziehen und dort zur Ruhe zu kommen. Wenn die Liebe zu meinem Kollegen diese Zeit nicht aushält, oder mir bewusst werden sollte das ich die äußeren Umstände auf seiner Seite doch nicht bereit bin in Kauf zu nehmen für ein Leben mit ihm, dann bin ich danach wohl erstmal single.

Ich rechne mit diesem Ausgang mitttlerweile als reale Möglichkeit, auch wenn ich natürlich hoffe das es nicht so ist.

t&em*a@rxe


In welchen Situationen zeigen sich da die Probleme?

Nun ja, bei mehr als 10 Jahren Altersunterschied kann es ein Problem sein, wenn der Freundeskreis nur ältere oder nur jüngere Paare hergibt. Aber das sind ganz individuelle Dinge, da will ich dir gar keine Angst machen.

Mein Plan ist, für 6 Monate in ein möbliertes Zimmer zu ziehen und dort zur Ruhe zu kommen. Wenn die Liebe zu meinem Kollegen diese Zeit nicht aushält, oder mir bewusst werden sollte das ich die äußeren Umstände auf seiner Seite doch nicht bereit bin in Kauf zu nehmen für ein Leben mit ihm, dann bin ich danach wohl erstmal single.

6 Monate sind eine verdammt kurze Zeit und meines Erachtens nicht ausreichend um eine neue Beziehung zu "testen". Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Ich bin kein materieller Mensch und wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich für die Liebe.

Ohne dir zu Nahe treten zu wollen. Hast du schon einmal mit viel weniger Geld gelebt als jetzt. Nach 10 Jahren Fernreisen kann man sicher auch mal an die Ostsee fahren. Aber was ist, wenn es nicht einmal für die Ostseee reicht.

Die Verpflichtungen deines Freundes für seine Kinder aus erster Ehe werden Einfluß haben, auf Das was ihr euch leisten könnt. Mach dir das bitte bewußt und werfe es deinem Freund nie vor.

Außerdem, wenn du ihm von vornherein sagst, dass es nur 6 Monate sind wird er anders damit umgehen als wenn du es offen lässt.

Ich weiß. Aber: Meinem Herz ist das irgendwie egal.

Ganz gefährlich! In deinem Alter sollte zumindest der Kopf nicht ganz ausgeschaltet sein.

Wir haben ähnliche Hobbies und Interessen, können uns hervorragend stundenlang über Gott und die Welt unterhalten.

Bleibt natürlich auch da wieder die Frage: Habt ihr bei einem Kind noch Zeit für stundenlange Gespräche und Hobbies?

Alias 727889


Nun ja, bei mehr als 10 Jahren Altersunterschied kann es ein Problem sein, wenn der Freundeskreis nur ältere oder nur jüngere Paare hergibt. Aber das sind ganz individuelle Dinge, da will ich dir gar keine Angst machen.

Darüber habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Ich habe eine Kollegin die in meinem Alter ist und einen wesentlich älteren Freund hat. Ich bin sicher man kann übers Internet Kontakte finden, indem man z.B. gezielt nach anderen Paaren mit großem Altersuntschied sucht. Zudem habe ich über ein Hobby auch Freundinnen die bereits im alter meines Kollegen sind.

6 Monate sind eine verdammt kurze Zeit und meines Erachtens nicht ausreichend um eine neue Beziehung zu "testen". Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Was meinst du damit? Wir würden ja nach 6 Monaten kein Haus kaufen. Mein Kollege lebt alleine in einer Wohnung in der man gut auch zu zweit wohnen könnte. Wenn ich nach 6 Monaten alleine lebens dort einziehe dann ist das Risko relativ gering, denke ich. Wenn es schiefgeht, hat er noch seine Wohnung und ich muss mir wieder etwas neues suchen. Oder was meintest du genau?

Ohne dir zu Nahe treten zu wollen. Hast du schon einmal mit viel weniger Geld gelebt als jetzt. Nach 10 Jahren Fernreisen kann man sicher auch mal an die Ostsee fahren. Aber was ist, wenn es nicht einmal für die Ostseee reicht.

Ja, als ich studiert habe (an der Ostsee!). Damals lebte ich von wenigen hundert Euro im Monat und ich kann mich nicht erinnern das mich das unglücklich gemacht hat. Wenn es nicht einmal für die Ostsee reicht, ist es natürlich schade. Aber ich werde mein Leben nicht auf 2x Urlaub pro Jahr ausrichten.

Die Verpflichtungen deines Freundes für seine Kinder aus erster Ehe werden Einfluß haben, auf Das was ihr euch leisten könnt. Mach dir das bitte bewußt und werfe es deinem Freund nie vor.

Das ist ein wichtiger Punkt. Ich habe viel dazu gelesen in den letzten Monaten und habe häufig gelesen das die "Next", also die neue Frau, oft eifersüchtig reagiert auf die Kinder aus erster Ehe bzw. die Unterhaltszahlungen. Das muss mir natürlich bewusst sein und ich denke, wenn man seinen Partner liebt dann wirft man ihm sowas nicht vor.

Außerdem, wenn du ihm von vornherein sagst, dass es nur 6 Monate sind wird er anders damit umgehen als wenn du es offen lässt.

Was meinst du? Das ich nur 6 Monate alleine leben werde? Das ist so geplant aber ja nicht sicher. Der Plan steht seit etwa heute früh... :-/

D,ie S+eherin


alias, ich glaube, dass ihr wegen dieser 6 monate aneinander vorbei redet ;-)

temare, sie will sich erst mal 6 monate im allein-leben üben!

und noch eine bemerkung... ich finde ja diesen altersunterschied nicht so extrem! vor allem in dieser lebensphase!? zwischen einer 20jährigen und einem 37jährigen ist es bestimmt ein riesenunterschied, aber so?

M*arie1Curie


Wünsche dir alles Gute, Alias! @:)

N}ever-gJive-uJp100x0


ALIAS:

Manche Menschen werfen Diamanten weg um ein paar Wochen mit Sternchen zu spielen!

Wenn ich dein Ehemann wäre, hätte ich LÄNGST die Scheidung eingereicht! Ich hätte NICHT auf dich gewartet und dein theater mitgemacht! Reisende sollte man nicht aufhalten!

N0everS-giveM-up10/00


* mit Steinchen - war gemeint

O\lhdie4x9


@ Alias

Ohne darauf stolz zu sein, freue ich mich doch, mit dieser Vermutung Recht gehabt zu haben:

In seinem Brief an mich steht, dass er wohl diverse Ängste und Unsicherheiten hat bezüglich des Themas Kinder, die, wie er glaubt, aus seiner Kindheit her stammen.

Ich hatte erwähnt, dass ihn meiner Meinung nach Ängste dazu gebracht haben, das Thema Kinder immer weiter vor sich her zu schieben, und ich meinte natürlich unbewältigte (und unerkannte) Ängste, die immer weiter wirken, weil sie nicht angeschaut und verarbeitet werden. Das hat er selber nicht ernst genug genommen und du hast sich seinem ausweichenden Verhalten untergeordnet und einfach auf Hoffnung und Änderung gesetzt.

Das macht mich traurig, denn hätte er mir das vor 3 Jahren als Grund genannt, hätte man da vielleicht mithilfe eines Paartherpeuten dran arbeiten können.

Klar, aber das ist jetzt nicht mehr wichtig. Wichtig ist aber, dass du ihn jetzt erstmals VERSTEHEN kannst, dass du nicht mehr nur wütend, ratlos und traurig über seine Verweigerung sein musst. Und daraus folgt, dass eure Trennung weniger emotional und dramatisch ablaufen kann, als es vielfach vermutet wurde. Denn immer dann, wenn man VERSTEHEN kann, können die starken negativen Gefühle wie Wut und Hass schnell wieder gehen. Die binden nämlich und hindern daran, mit einer beendeten Beziehung auch abschließen zu können.

Und dieses Verstehen scheint ja auch auf seiner Seite jetzt erstmals vorhanden zu sein. Ich freue mich aufrichtig für dich, dass du jetzt endlich den Kopf wieder senkrecht tragen kannst und ich leite aus dem, was du schreibst, ab, dass du nun bereit bist, den "letzten Meter" zu springen – oder es bereits getan hast.

Nach den vielen Imperativen hier im Forum sehe ich das jetzt als DEINE ENTSCHEIDUNG an, die du nach langem und sorgfältigem Abwägen getroffen hast. Und wenn das so ist, dann brauchst du auch keine großen Sorgen über das zu haben, was danach kommt. Denn dafür ist wieder der Kopf zuständig, das kann er hervorragend.

Ich glaube ich fahre lieber mit einem Mann, den ich liebe, und einem Kind, das wir beide wollten, im Sommer an die Ostsee, als mit meinem Mann und ohne Kind den 4. Karibikurlaub im kinderfreien Hotel zu machen. Ich bin kein materieller Mensch und wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich für die Liebe.

Auch diesbezüglich möchte ich dir gern Mut machen, denn aufgrund der erwähnten besonderen Umstände bei meiner eigenen Trennung waren meine zweite Frau und ich in einer äußerst prekären finanziellen Lage – und das für etliche Jahre. Es war unwichtig, es war zu bewältigen, wir waren so flexibel, dass wir immer Lösungen gefunden haben, die unkonventionell waren, aber auf die wir stolz waren, weil WIR es geschafft haben.

Was das Zusammenziehen nach der Trennung angeht, halte ich die angepeilten 6 Monate für sehr klug, glaube aber keine Minute daran, dass es so lange dauert, bis ihr "ein Paar seid". Ihr werdet sehr bald ein Paar sein, wenn auch mit zeitweise getrennten Wohnungen, was sich dann langsam auflösen kann. Der Rückzugsort ist aber heilsam und wichtig. Alles andere wird sich zeigen, da kannst du ruhig sein.

Wenn die Liebe zu meinem Kollegen diese Zeit nicht aushält, oder mir bewusst werden sollte das ich die äußeren Umstände auf seiner Seite doch nicht bereit bin in Kauf zu nehmen für ein Leben mit ihm, dann bin ich danach wohl erstmal single. Ich rechne mit diesem Ausgang mittlerweile als reale Möglichkeit, auch wenn ich natürlich hoffe das es nicht so ist.

Man kann das nun alles nicht mehr planen. Ihr werdet das im wahrsten Sinne des Wortes "erLEBEN". Und was das Leben dann für euch bereit hält, kann durchaus eine große Herausforderung werden.

Mein Kollege lebt alleine in einer Wohnung in der man gut auch zu zweit wohnen könnte. Wenn ich nach 6 Monaten alleine lebens dort einziehe dann ist das Risko relativ gering, denke ich. Wenn es schiefgeht, hat er noch seine Wohnung und ich muss mir wieder etwas neues suchen.

Genau so pragmatisch sollte man das angehen und dabei das entwickeln, was ich gerne "Bewältigungsgewissheit" nenne. Es ist die Gewissheit, dass ein gesunder Mensch alles in sich hat, um mit solchen Aufgaben, die das Leben stellt, fertig zu werden, Lösungen zu finden, Perspektiven zu entwickeln.

Das ist ein wichtiger Punkt. Ich habe viel dazu gelesen in den letzten Monaten und habe häufig gelesen das die "Next", also die neue Frau, oft eifersüchtig reagiert auf die Kinder aus erster Ehe bzw. die Unterhaltszahlungen. Das muss mir natürlich bewusst sein und ich denke, wenn man seinen Partner liebt dann wirft man ihm sowas nicht vor.

Bei dem Gesamtpaket dass du mit deinem neuen Lebenspartner "kaufst", geht es weniger um das Vorwerfen, als darum, dass sich seine Kinder samt der damit verbundenen Unterhaltszahlungen störend auf eure Beziehung auswirken können. Sie werden dich nicht umarmend willkommen heißen, sie sehen, dass ihnen jemand etwas von ihrem Vater wegnimmt. Und je näher die Pubertät ist – oder noch ist – desto irrationaler reagieren sie. Das wird für deinen Partner noch schwieriger als für dich, aber auch du wirst dich manches Mal zurück nehmen müssen. Ich habe das über etliche Jahre erlebt und letztlich bewältigt und gebe dazu gern noch Denkanstöße. Denn bei uns waren sechs Kinder betroffen, wenn auch teilweise erwachsen.

Priorität scheint mir jetzt aber zu sein, dich ernsthaft mit dem Brief deines Mannes auseinander zu setzen und ihm angemessen und ausführlich zu antworten., mit solchen Briefen werden nämlich in aller Regel sehr große Erwartungen verbunden, die selten erfüllt werden. Das kannst du besser machen, du kannst ihn sehr ernst nehmen und ihm und seinem Verhalten so viel verstehen entgegen bringen wie möglich. Denn die ersten Tage und Wochen in einer Trennungssituation sind oft entscheidend dafür, wie es später verläuft.

Alles Gute und viel Kraft dabei.

stijdA42


@ Alias

Ich habe heute Vormittag einige Annoncen bezüglich mobliertem Wohnen angeschrieben. Mein Plan ist, für 6 Monate in ein möbliertes Zimmer zu ziehen und dort zur Ruhe zu kommen. Wenn die Liebe zu meinem Kollegen diese Zeit nicht aushält, oder mir bewusst werden sollte das ich die äußeren Umstände auf seiner Seite doch nicht bereit bin in Kauf zu nehmen für ein Leben mit ihm, dann bin ich danach wohl erstmal single

Ich denke, das ist erst einmal eine gute Lösung. Nach sechs Monaten solltet sich der gröbste Staub gelegt haben, und du kannst besser entscheiden, wie es in Zukunft weiter gehen kann

@ Die Seherin

zwischen einer 20jährigen und einem 37jährigen ist es bestimmt ein riesenunterschied, aber so?

Sehe da keinen Unterschied: 20 ist zu jung, 50 schon wieder zu alt; in beiden Lebensabschnitten hat man andere Prioritäten als eine Familie zu gründen. Ich würde es wohl weniger kritisch sehen, wenn er nicht schon Kinder hätte, und sich einfach nur etwas verspätet entschieden hätte sesshaft zu werden. Weil er aber bereits eine Familie hat, und lange genug Vater sein konnte, bin ich mir nicht sicher, dass er wirklich bereits ist, das noch einmal auf sich zu nehmen. Viele sind letztlich doch recht froh, wenn die Kinder erst mal aus dem Haus sind, und sie sich wieder mehr ihren eigenen Interessen widmen können. Hobbies, Reisen, Karriere, Partnerschaft: Alles musste lange Zeit zurückgestellt werden, da die Kinder zuerst kamen

K}tyefan


@ Alias...

Hör mal, die "Schlampe" würde ich mir selbst nicht anmaßen. Auch ich habe keine hohe Meinung von Betrügern, aber andere denken da noch viel schlimmer. Manche würden einem fremdgehenden Mann am liebsten die Eier absäbeln, wie sie mit Geschlechtsgenossinnen umgehen, die ihnen den Partner ausspannen...keine Ahnung. Aber ihre Gedanken sind mit Sicherheit weitaus schlimmer als das, was ich dir als mögliche Reaktion aus dem Umfeld genannt habe. Klar bist Du momentan durch den Wind, das macht deine Handlungen aber nicht weniger schlimm.

Ob dein Verhalten sündig war oder nicht, interessiert mich gar nicht. Mit Kirche hab ich nichts am Hut. Unmoralisch aber war es. Moralisch korrekt wäre es gewesen, dich von deinem Mann erst zu trennen und danach mit dem Neuen in die Kiste zu hupfen. Und NEIN, Du hattest aus keinem Grund dieser Welt irgendein Recht oder eine Begründung, es anders zu tun. Das ist ein moralischer Imperativ, entweder hat man Moral oder nicht. Du hast Recht, das Leben bietet bei weitem nicht immer die Situationen, die man gerne hätte. Aber Du hast ein Hirn und einen Verstand, das unterscheidet dich vom Tier. Und diese beiden (Hirn und Verstand) befähigen dich dazu, dich korrekt zu verhalten. Völlig egal, was Du fühlst, wenn Du betrügst, dann ist das unverzeihlich. Ende.

Nun gibst Du deinem Mann die Schuld an deiner eigenen Inkonsequenz und Ignoranz (was Du als Engagement bezeichnest). Du hast sein Verhalten 8 Jahre lang ignoriert, geduldet und hingenommen. In der Hoffnung, dass er sich schon irgendwann ändern wird. Aber das ist ein typischer Denkfehler bei euch Frauen. Ihr glaubt ernsthaft, ihr könntet einen Mann ändern. Wenn ihr das könntet, dann wäre es kein Mann, sondern ein Würstchen. Und das wollt ihr hinterher auch nicht mehr.

Ich nehme diese Lebenskrise bzw. diesen Einschnitt in meinem Lebenslauf als Chance, mein "Umfeld" entsprechend auszumisten. Wer Gedanken hat wie deine, sich moralisch echauffiert und nicht verstehen kann, dass das Herz manchmal stärker ist als alle äußeren Umstände, ist vielleicht nicht unbedingt jemand, den ich zum Freund haben möchte bzw. mit dem ich meine Zeit verbringen möchte.

Genau das würde ein guter Freund aber tun...dich aufhalten, wenn Du Gefahr läufst, unmoralisch zu Handeln. Jemand, der dich noch darin bestärkt, ist nicht dein Freund.

In Bezug auf deine Aufzählung fehlt ein wichtiger Punkt:

e) sich vom Mann trennen, eine Zeitlang für sich bleiben und überlegen, durch welche Verhaltensweisen man in diese Situation geraten ist und an sich arbeiten, um diese zu ändern. Damit man beim nächsten Mal nicht den gleichen Fehler macht.

Vergieb mir wenn ich zynisch bin, aber ich bin schlafe momentan auf einer Klappcouch und muss wohl meinem Mann sagen das ich ihn für einen anderen verlasse und bin ab dem Zeitpunkt quasi obdachlos. Meine Stimmung ist entsprechend gereizt.

Kein Ding, schon vergeben. Du bist ja nicht meine Frau. Wärst du das, würde ich dir sogar noch die Klappcouch unterm Hintern wegziehen.

Du darfst kein Verständnis erwarten, wenn Du dich unmoralisch verhältst. Und vor allem darfst Du nicht erwarten, dass Dinge anders ablaufen, wenn Du sie immer wieder gleich tust. Deine neue Liebe, wenn sie denn die Schmetterlingsphase übersteht, wird als nur zu dem führen, was Du dir wünschst, wenn Du etwas anders machst als in deiner Ehe. Was das ist und wie Du es verändern musst, dass kannst Du nur allein rausfinden. Viele Erfolg dabei.

DWie Ssehe1rxin


Genau das würde ein guter Freund aber tun...dich aufhalten, wenn Du Gefahr läufst, unmoralisch zu Handeln.

ach komm Ktefan... wer bestimmt denn hier die moral? du?

ich würde als freundin durchaus kritisch hinterfragen, ob und wie schon versucht wurde, innerhalb der beziehung an den schieflagen zu arbeiten, aber irgendwann würde ich darauf schauen, dass meine freundin nicht emotional "verreckt" - der leiben moral zuliebe %-|

K2te%faxn


Die Moral wird gesamtgesellschaftlich bestimmt. Und wir werden so sozialisiert. Lügen ist nicht ok. Stehlen ist nicht ok. Betrügen ist nicht ok. Töten ist nicht ok.

Einige dieser Regeln mögen aufweichbar sein, in emotionalen Beziehungen aber nicht. Wer betrügt, fliegt :-)

Ich hoffe, Du meinst mit diesen Worten nicht, dass Du eine Freundin dabei unterstützen würdest, ihren Mann zu hintergehen. Wenn ja, dann bist Du keine Freundin.

t"eamare


@ Alias

Ich bin der Meinung du solltest deinem Freund sagen, dass du dich von deinem Mann trennst aber erst mal (ohne Zeitangabe) allein leben möchtest.

Ich bin der Meinung du solltest dir mindestens 1 Jahr nehmen und in diesem Jahr auch bewußt Zeit allein verbringen, um dir klar zu werden, was du willst und was du nicht willst.

Wenn du ihm sagst, nach 6 Monaten bin ich bereit mit dir zusammenzuziehen, könnte er dir -böswillig ausgedrückt- auch 6 Monate etwas vorspielen, um dich für das Zusaamenziehen rumzukriegen.

@ die Seherin

und noch eine bemerkung**... ich finde ja diesen altersunterschied nicht so extrem! vor allem in dieser lebensphase!? zwischen einer 20jährigen und einem 37jährigen ist es bestimmt ein riesenunterschied, aber so?

In der aktuellen Lebensphase ist das richtig. Aber Alias plant eine Familie mit einem Horizont von mindestens 20-25 Jahren ( das Kind ist von heute an gerechnet wohl frühestens in 2 Jahren da) und da sollte man sich dann doch klar machen, wer ist in 20 Jahren in welcher Lebensphase! Alles Andere ist Augenwischerei.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH