» »

Ein Leben zu Viert oder zu Dritt?

ddanhaxe87


Ich nehme mal an die von der Frauenberatungsstelle werden da die nötigen Schritte kennen und sagen an wen man sich in welcher Reihenfolge richten sollte.

C=hanceN0x07


Wann ist denn der Termin bei der Frauenberatungsstelle?

b[i#e6ne007


Da du ja kein eigenes Einkommen hast, kannst du dir vorher einen Beratungsschein für Rechtsbeistand bei euch im Rathaus holen, dann musst du dir keine Gedanken machen ob du dir einen Anwalt leisten kannst. :)_

Kann allerdings sein, dass das Gehalt Deines Mannes da zählt. Nachfragen kostet aber nix. @:)

TuambRoudrxin


Liebe Holli,

es wurde ja schon alles geschrieben.

Trotzdem möchte ich noch mal schreiben, dass du dir nicht so viele Sorgen darüber machen musst, wie die Kinder die Trennung verkraften werden. Du hast schon mehrmals geschrieben, dass er sich überhaupt nicht um sie kümmert. dann werden sie auch keine besondere Bindung zu ihm haben und ihn wahrscheinlich nicht sehr vermissen.

Letztendlich bist du schon lange alleinerziehend. Nur mit einem widerwärtigen Typen an der Backe, der dir das Leben zusätzlich schwer macht.

Ich wünsche dir, dass du bald alles für eine Trennung organisiert hast und ihn endlich los wirst.

CFaram4aolaB 2


Der widerwärtige Typ hat ihr im Leben aber auch schon beigestanden und er war für sie dagewesen, als sie es selbst kaum geschafft hat. Das dieser Mann selbst seine Schwächen hat, das hat sich im Laufe der Jahre herauskristallisiert. Wenn man sich in einer eigenen Schwäche jemanden aussucht, der einem hilft, dann kann kann das gut gehen, es kann aber auch sein, dass es in Gegenteil kippt. Meist kippt es ins Gegenteil, wenn der Partner über die Schwächen des anderen mitlebt. Dann braucht er immer jemand der bedürftig ist, so das er selbst der Starke ist. Und wenn dann vieles passiert und die Symbiose untereinander verändert sich, dann passt diese Konstellation nicht mehr.

Jeder Mensch möchte im tiefsten Innern über jemanden leben, der ganz für einen da sein kann. Allerdings kann das kein anderer sein, sondern nur man selbst. Aber jede Erklärung führt hier zu weit, weil so wie die Welt gestrickt ist, alle Menschen eher bedürftig sind und sich gegenseitig befriedigen müssen, wollen. Die eigenen Bedürfnisse und die der anderen zu achten, das können nicht alle und dann wird es oftmals hässlich für alle Beteiligten.

Ich denke auch, dass es besser ist, diese Situation im eigenen Tempo zu verändern und mehr zu versuchen für sich selbst da zu sein. Dann wird das auch funktionieren. Liebe ist ohnehin ein großes Wort und ich glaube nicht, dass partnerschaftliche Zuwendung diesem gerecht werden kann. Denn wenn man sich durch die Foren so liest, dann stecken dahinter eher immer Bedürfnisse, die sich gegenseitig ergänzen und sobald die Konstellationen sich ändern, ist auch die Liebe plötzlich vorbei. Ich glaube zwar an die Liebe, denn ansatzweise erlebt man sie ja hin- und wieder, aber ich glaube nicht daran, dass man sie ganz erfahren kann, so wie die Welt jetzt ist.

Charam,ala x2


Das soll jetzt auch nicht pessimistisch rüberkommen, denn jeder hat das Recht aus einer Situation herauszugehen und sich jede Hilfe zu holen die man braucht, damit es einem wieder besser gehen kann, man endlich wieder mehr man selbst sein kann. Das größte Geschenk, was man sich machen kann, ist das man für sich da sein kann. Davon profitieren dann auch alle anderen.

Liebe Holli, ich bin mir sicher, du kannst das hinbekommen, denn du bist, so sehe ich das, eine starke Person. :)*

Hholi|Wood


Ich glaube, es wird doch schneller gehen als gedacht. Eben sagte er, dass wenn die S*e eh immer so weiter geht, können wir es auch gleich lassen. Ich solle mir mal überlegen, wie die Trennung von Statten gehen soll.

kuatjiaafox


Holi, ich kann dir nur sagen: Sieh es als Chance.

Ich glaube ja, dass er das eher sagt, damit er dir eins reinwürgen kann und gefühlsmäßig die Oberhand behält und nicht wirklich ernsthaft davon ausgeht, dass du Nägel mit Köpfen machst.

Aber du selbst, nimm ihn beim Wort. Mach dir Gedanken (machst du ja aber auch schon), wie du vorgehen kannst, um da weg zu kommen und tu dir diesen Psychostress nicht weiter an. Denn das ist es und du brauchst deine Energien aktuell für wichtigere Themen. Kopf hoch! @:)

d&aqnae8F7


Ich glaube, es wird doch schneller gehen als gedacht. Eben sagte er, dass wenn die S*e eh immer so weiter geht, können wir es auch gleich lassen. Ich solle mir mal überlegen, wie die Trennung von Statten gehen soll.

In Bezug auf was "immer so weiter geht"?

C%haInjce00x7


Ich frage mal anders. Gibt es schon einen Termin bei einer Frauenberatungsstelle?

HuoliWxood


Ich habe noch keinen Termin. Treffe mich aber am Dienstag mit meiner Freundin, die dort arbeitet und frage, was mir vorab vor dem Termin Sorgen macht, damit ich ohne Angst dort hin kann.

MOoni^ka6x5


Ich solle mir mal überlegen, wie die Trennung von Statten gehen soll.

Überlegt er selber nicht oder überlässt er dir auch das komplett?

H.olAiWooxd


Ich habe dir gestern Abend eine ganze lange Nachricht geschrieben und dann, kommt mein Mann rein und möchte mit mir reden. Und Zack, er hat Verständnis für mich und möchte nicht, dass wir uns Trennen und möchte es zumindest versuchen, sich zu bessern. Das er mich so sehr bedrängt mit dem Sex, war ihm wohl nicht klar.

Und auch wenn es in mein übliches Muster passt, aber vielleicht habe ich auch den Fehler gemacht und meine Vergangenheit zu sehr die Überhand nehmen lassen. Ich glaube tatsächlich, dass wenn ich an mir arbeite, sich die Beziehung positiv ändern kann. Ihn stört es, dass ich nur über die Erkrankung von unserem Sohn spreche, immer gereizt und gestresst bin. Er will mit mir aktiv daran arbeiten, dass wir beide mehr Schlaf bekommen.

Außerdem wollen wir mehr aktive Zeit zusammen verbringen. Genau das, was uns auch der Arzt geraten hat. Bewusste Zeit ohne Kinder verbringen. Ich meine, ich weiß nicht ob du es verstehen kannst. Sobald unser Sohn wach ist, ist es ein wirklicher Marathon um durch den Tag zu kommen. Er hat eine Geschwindigkeit drauf, die selbst ein Hyperaktives Kind nicht über 12 Stunden am Tag beihalten kann. Mit einem Zerstörungswahn und einer Lautstärke, die man selbst in Schulklassen nicht findet.

Das ist schwer, da nicht in völligen Stressmodus zu verfallen und sich gegenseitig anzugehen. Er versteht auch, dass ich mich alleinegelassen gefühlt habe, über die letzten Monate. Und er sagt, dass ich es ja gut mache, angesichts der Situation. Vielleicht ist gerade wirklich der wandel, auf den das Umfeld gewartet hat und er langsam einsieht, dass unser Sohn wirklich krank sein könnte.

Es ist nicht alles gut, aber es könnte werden. Das wichtigste ist, dass ich meine eigene Lage in die Hand nehme. Und vielleicht ist er an meiner Seite. Vielleicht auch nicht. Das wird sich zeigen. Aber ich bereite mich vor, falls es nicht so sein sollte.

Das habe ich am Sonntagmorgen noch einem lieben Mitglied hier geschrieben. Und was soll ich sagen? Nichts ändert sich, rein garnichts. Es ist genauso wie immer. Ich werde wohl wirklich die Trennung vorbereiten und schauen, wie ich es umsetzen kann.

d.anZaex87


Ist was vorgefallen?

S4ü"ntjxe


was soll sich denn von Sonntag auf Montag auch ändern können? ":/

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH