» »

Ein Leben zu Viert oder zu Dritt?

H5oli%Wood


Dass es ok ist, rede ich mir nicht ein. Aber ich versuche das mit der App dennoch mal. Danke für den Tipp. Was das trügerische auch einfach ist, dass man Schlafmangel irgendwann nicht mehr merkt. Auch jetzt fühle ich mich relativ fit, obwohl es nur 3 Stunden Schlaf waren.

H^oliWo<od


Gibt es irgendwas, wie ich über den Tag komme, ohne diesen radikalen Schritt zu gehen. Ich bin vollkommen alleine heute. Es hat keiner Zeit und ich stehe mit allem alleine da.

Ich kann mich nicht konzentrieren und die Kinder brauchen meine Aufmerksamkeit.

f4loweNrli


Kannst du sie vor dem TV parken? Das ist besser als dass ihnen was passiert weil du nicht aufpassen kannst. Und am Abend dann endlich ins KH, sobald dein Mann da ist. Oder ist er gar nicht weg? Wie willst du auch nur noch einen Tag überstehen?

_*Su+rferxin


Es hatte sich irgendwann von allein gebessert, aber mittlerweile hänge ich wieder halbwegs in dieser Sache drin, da ich keinen ruhigen Schlafplatz habe. Ich lande immer in lauten Miethäusern. Aber ohne äußere Störungen könnte ich glaube ich jetzt normal schlafen...weiß es aber nicht.

HfoliWxood


Ich muss das hier erst alles organisieren. So kann ich hier nicht einfach weg. Ich muss erst wissen, dass es den Kindern gut geht!

fUlowe{rlxi


Du wirst so schnell niemanden finden der auch Bezugsperson in kürzester Zeit wird. Und erst das wäre doch gute Betreuung für dich oder? Frag dich doch mal wie gut du selbst sie noch betreuen kannst.

Manchmal gehen die Dinge auch erst wenn sie müssen. Dein Mann wird einfach müssen oder es entsprechend selbst organisieren.

ERhemali-ger NuqtzerN (#5156x10)


Jugendamt

Versorgung in Notsituationen

Wenn Not am Kind ist, muss schnell gehandelt werden! Fällt zum Beispiel die Mutter aus gesundheitlichen Gründen aus und niemand kann sich um das Kind kümmern, hilft das Jugendamt kurzfristig bei der Suche nach geeigneten Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Betreuung und der Versorgung des Kindes.

[[https://www.duisburg.de/vv/51/102010100000104129.php]]

Diakonie

Was sind Frühe Hilfen?

Frühe Hilfen sind Angebote für Familien, um Eltern und deren Kinder während der Schwangerschaft sowie in den ersten Lebensjahren des Kindes zu unterstützen. Ziel ist es, zum gesunden Aufwachsen und einer guten Entwicklung der Kinder beizutragen, indem Eltern im Umgang mit ihrem Kind sicherer werden. Neben alltagspraktischer Unterstützung fördern Frühe Hilfen die Beziehungs- und Erziehungskompetenz von (werdenden) Eltern.

Organisation und Finanzierung

An wen richten sich die Frühen Hilfen?

Die Angebote der Frühen Hilfen richten sich an werdende Eltern und Familien mit Kindern bis zum Alter von 3 Jahren. Insbesondere wenden sich Frühe Hilfen an Eltern und Kinder, die besonders belastet sind, aber wenig Hilfe in ihrem privaten Umfeld erhalten – beispielsweise minderjährige Schwangere, Alleinerziehende, Familien mit geringem Einkommen oder geringer Bildung, Familien mit Mehrlingsgeburten oder Frühgeborenen, Eltern mit einem kranken Kind oder Eltern, die selbst krank sind. Die Angebote der Frühen Hilfen sind für die Familien kostenlos.

[[http://www.diakonie.de/thema-kompakt-fruehe-hilfen-17066.html]]

Caritas

Wenn zuhause alles zu viel wird

Für viele ist die Familie der wichtigste Ort. Um so mehr leiden sie, wenn das Zusammenleben schwierig wird und es zu Krisen kommt. Die Caritas unterstützt Partnerschaften und Familien auf vielfältige Weise.

[[https://www.caritas.de/hilfeundberatung/ratgeber/familie/ueberforderteeltern/wennalleszuvielwird]]

Wellcome

Hilfe für Familien in Not

Wenn das Abenteuer Familie durch Engpässe führt, ist punktuell und begrenzt die Hilfe Dritter unabdingbar. Wenn eine Familie übergangsweise ins Trudeln kommt – durch Trennungen, Krankheiten, Umzüge, Mehrlingsgeburten – braucht es schnelle und unbürokratische Hilfe und vor allem Beratung und Begleitung, um wieder auf die Beine zu kommen.

[[http://wellcome-online.de/angebote-fuer-familien/familien-in-not/index.html]]

Sozialpsychiatrischer Dienst

Die Gesetze über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Erkrankungen (PsychKG) sind in den meisten Bundesländern ähnlich. Die Aufgabendefinition kann darüber hinaus in den Kreisen und Kreisfreien Städten unterschiedlich interpretiert werden. Gemeinsam ist allen Diensten die Vorsorge, die Krisenintervention und die Nachsorge (nach stationären Aufenthalten).

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialpsychiatrischer_Dienst]]

Telefonseelsorge

[[http://www.telefonseelsorge.de]]

HToliWxood


Danke für die ganzen links

Fgix$ un2dK Foxxie


Liebe Holi, bitte tu dir und den Kindern den Gefallen und suche dir ganz dringend Hilfe! Heute noch! Die Kinder sind noch klein u. sie brauchen ihre Mutter noch! :°_ :°_ :°_ :°_ Wenn du nicht mehr da bist, was bleibt den Kindern dann noch? Sie haben außer dir keine Bezugsperson. Entweder muss sich dann dein Mann um sie kümmern und evtl. noch die Schwiegermutter, die aber sicherlich auf Dauer damit überfordert sind. Dann kommen sie ins Heim oder in eine Pflegefamilie. Alles das, was du dir für deine Kinder nicht wünschst. Deshalb bitte ich dich nochmal: Suche dir HEUTE dringend Hilfe, solange du es noch selbst kannst. Ansonsten wird dir die Entscheidung irgendwann mal abgenommen. Jetzt ist es für eine überschaubare Zeit. :°_ :°_ :°_ :°_

Ich kenne beides - sowohl massive Schlafstörungen, die einen alleine ja schon in den Wahnsinn treiben können, wenn sie sehr lange andauern, als auch Suizidgedanken. Du kommst da alleine nicht mehr raus.

Dir wurden ja nun hier auch einige Anlaufstellen genannt. Bitte nimm' das auch wahr! Wenn du es nicht für dich tust, dann tu' es für deine Kinder! :)* :)* :)*

Ich wünsche dir ganz viel Kraft!

HEoliW+ood


Ich verliere einfach den Blick dafür, was gerade richtig ist. Ich frage den Berater, ob er früher Zeit hat und mir vielleicht helfen kann. Gibt es die Möglichkeit, ambulant Hilfe zu bekommen?

c$hxi


Du kannst morgen früh als Notfall zu deinem Hausarzt gehen und wirst ziemlich sicher zumindest ein Antidepressivum verschrieben bekommen. Das KANN schon recht zügig helfen. Außerdem kann er dir eine Haushaltshilfe verordnen, die dann schnellstmöglich kommt und dir das Leben erheblich erleichtern wird! Ich spreche aus Erfahrung!

H?oliCWoxod


Wenn ich es dort anspreche, bin ich dann nicht ziemlich schnell als "Krisenfall" im Krankenhaus. Ich möchte einfach nicht die Kontrolle darüber verlieren!

cehi


Man kann dich nicht einfach einweisen, vor allem nicht gegen deinen Willen. Da musst du dir wirklich keine Sorgen machen. Du musst nur dann in eine Klinik, wenn DU es auch willst.

H~ol&iWooxd


Ich habe Angst, diesen Schritt zu gehen. Was passiert, wenn ich zum Arzt gehe? Muss ich Angst vor Konsequenzen haben?

Mmoqnsxti


Ich muss das hier erst alles organisieren.

Liebe Holli, was machst Du eigentlich, wenn Du einen schweren Unfall hast und auf der Stelle ins Krankenhaus musst? Da ist dann nichts mehr mit "erst alles organisieren". Glaubst Du ernsthaft, Dein Mann würde Eure Kinder verhungern und verdursten lassen? Falls ja, so empfehle ich Dir dringend, Dein künftiges Leben ohne ihn zu planen.

Du brauchst jetzt ganz akut Hilfe und nicht erst dann, wenn Du meinst, alles organisiert zu haben. Vermutlich bist Du dazu mittlerweile auch gar nicht mehr in der Lage.

Weißt Du, auch ich hatte schon mal meine psychischen und physischen Kräfte erheblich überschritten. Eines Tages ging dann überhaupt nichts mehr. Ich konnte nicht mehr essen, nicht mehr schlafen, nahm rapide ab und war nur noch ein Schatten meiner selbst. Damals hatte ich klar zu lange gewartet und landete unversehens in der Klinik - zum Glück.

Bitte warte nicht zu lange!

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH