» »

Wollen Männer heutzutage überhaupt noch Kinder?

EQhema&liger1 Nut@zer (x#588574)


Um auf die Eingangsfrage zu antworten:

Ich bin ein (kurz in die Hose schau) Mann und ja ich möchte Kinder.

Hab aber mit fast 30 Noch keine und stehe damit im Freundes / Bekanntenkreis ziemlich alleine da.

Gelegenheiten dazu Vater zu werden gab es sicherlich aber die meisten meiner Freunde sind mit der Mutter derer Kinder getrennt und so stell ich mir meine Zukunft nicht vor. Deshalb warte ich bis ich mir hundert Prozent sicher bin, da kann mich auch niemand zu überreden es doch vorher schon zu riskieren. Gab zwar schon eine Frau wo wir uns hundert Prozent sicher waren aber Schwanger sein wollen und schwanger werden ist nen Unterschied.

Aber ansonsten geh ich keine Risiken ein.

Deshalb achte ich auch sehr auf die Verhütung bzw. kontrolliere die Einnahme der Pille bzw. nehme bei flüchtigen Geschlechtspartnerinnen sogar die Kondome verknotet wieder mit wenn ich gehe. Ist natürlich Paranoid aber was solls.

L;olaxX5


ebenso gibt es aber nun mal die fälle, in denen eine rachsüchtige frau die kinder als waffe gegen ihren ex-mann einsetzt.

Rachsucht kann einen schonmal nur treffen, wenn man sich vorher etwas zuschulden kommen hat lassen. ;-) Ansonsten ist das diesbezügliche Restrisiko echt extrem minimal.

d}aDna(e87


ebenso gibt es aber nun mal die fälle, in denen eine rachsüchtige frau die kinder als waffe gegen ihren ex-mann einsetzt. es gibt sehr wohl die fälle, in denen der mann neben dem kindesunterhalt auch für viele jahre für die ex-frau massiven unterhalt zahlen muss und selbst auf einem finanziellen niveau vegetiert, das seinem verdienst eigentlich nicht entspricht. es gibt sehr wohl fälle, in denen die ex-frauen dem mann den kontakt zu seinen kindern durch diverse tricks mit absicht vorenthalten. es gibt sehr wohl diese berühtem fälle von "zahlvätern", die ackern und bis aufs blut blechen dürfen, aber im gegenzu fast nichts mehr von ihren kindern haben.

Ja, genau wie es Männer und Frauen gibt die sich einfach verziehen und den Kontakt zu den Kindern abbrechen und sich jeder Zahlung und damit Verantwortung entziehen. Ist auch nicht gerade ein seltenes Phänomen, aber ich hör das Recht selten wenn eine Frau keine Kinder will. Eine schräge Sache, den anderen irgendwie den schwarzen Peter zu zuschieben nur weil man selbst irgendwas einfach nicht will. ":/ ":/

doanaxe87


Lola

Mh, also ich sehe doch tatsächlich einen Wert darin bei Freunden und Partnern eben nicht mehr wirklich vorsichtig sein zu müssen. Ich vertraue ihnen, nicht komplett vollkommen blind, aber schon doch so sehr, dass sie mir kein Kind andrehen werden das ich nicht will. Täte ich das nicht, dann hätte ich keinen Sex mit diesen Personen. ":/

Fmraqxnz


@ Shojo

Meine Oma ist nach dem Tod meines Opas aufgeblüht wie der junge Morgen (und war dann mit ihrer Jugendliebe zusammen, was wohl von Anfang an eine bessere Idee gewesen wäre). Und mein Opa väterlicherseits - nee, den würde heutzutage keine mehr behalten, außer, sie ist multimasochistisch.

Natürlich gibt es Situationen, in denen eine Trennung die beste Option ist. Dass diese jedoch so massenhaft vorliegen, wie die Trennungszahlen zu belegen scheinen, vermag ich nicht zu glauben.

Achja, noch mal eine kurze Ausführung zu Patchwork:

Patchwork, das mal ganz modern. Mami und Papi konnten sich selbst verwirklichen und brauchten noch nicht mal ein schlechtes Gewissen zu haben. Der neue Partner war ja garantiert besser als der alte und überhaupt, sind Kinder nicht immer dann am glücklichsten, wenn Mama / Papa glücklich ist?

Das ist natürlich Quatsch. Kinder bedeuten Verantwortung. Kinder bedeuten auch zurück stecken zu müssen, Kompromisse machen zu müssen und die (Für-)Sorge und liebevolle Versorgung in den Lebensmittelpunkt zu rücken. Kinder sind zerbrechlich und jede Trennung hinterlässt Spuren. Durch den neuen Papa / die neue Mama entstehen innere Konflikte und eine weitere Trennung vertieft alte Wunden.

Patchwork ist eine Lüge, aufgetischt von selbstsüchtigen Selbstverwirklichern, die ihre eigenen Konflikte direkt und ungefiltert an ihre Kinder weiter geben.

BDlaLck Gxun


Rachsucht kann einen schonmal nur treffen, wenn man sich vorher etwas zuschulden kommen hat lassen. ;-) Ansonsten ist das diesbezügliche Restrisiko echt extrem minimal.

ach komm, stell dich doch bitte nicht künstlich naiver als du bist. in zwischenmenschlichen beziehungen jeder art gibt es ständig situationen, in denen der eine beleidigter/angegriffener/wütender reagiert als es der vorfall bei rationaler betrachtung eigentlich rechtfertigt. davon abgesehen: trennungen geschehen meistens, weil beide seiten fehler gemacht haben. häufig eine seite mehr als die andere, aber gänzlich auf einer seite liegt die schuld selten. es gehört zu zwischenmenschlichen beziehungen dazu, mal fehler zu machen, sich mal scheisse zu verhalten, und auch dem gegenüber seine fehler zu verzeihen. zu sagen "wer nie fehler macht, sich nie etwas zu schulden kommen lässt, hat auch nur ein minimales risiko verlassen zu werden" ist zwar korrekt, aber auch völlig unrealistisch.

"alle männer, die von ihrer frau verlassen wurden und oder ihre rache zu spüren bekommen, sind vollumfänglich durch eigenes fehlverhalten selbst schuld an dieser entwicklung" ist genauso einseitig, pauschal und blödsinnig wie "alle frauen sind emotional instabile furien, die nur darauf warten, sich von ihrem blauäugigen samenspender zu trennen und ihn finanziell auszunehmen".

SPhoj!o


ebenso gibt es aber nun mal die fälle, in denen eine rachsüchtige frau die kinder als waffe gegen ihren ex-mann einsetzt. es gibt sehr wohl die fälle, in denen der mann neben dem kindesunterhalt auch für viele jahre für die ex-frau massiven unterhalt zahlen muss und selbst auf einem finanziellen niveau vegetiert, das seinem verdienst eigentlich nicht entspricht. es gibt sehr wohl fälle, in denen die ex-frauen dem mann den kontakt zu seinen kindern durch diverse tricks mit absicht vorenthalten. es gibt sehr wohl diese berühtem fälle von "zahlvätern", die ackern und bis aufs blut blechen dürfen, aber im gegenzu fast nichts mehr von ihren kindern haben.

Ja, aber es gibt ja auch die ganzen Frauen, bei denen es sich trotz anderslautender Absprachen vorher dann, wenn das Kind erst da ist, so gestaltet, dass der Mann sich ziemlich rausnimmt und sie beruflich doch ganz schön absackt, obwohl es anders angedacht war, es gibt die Fälle, in denen die Väter alle Termine kurzfristig absagen oder sich ganz entziehen und die Mütter die verstörten Kinder trösten muss, in denen alle Zahlungen (die nicht der MUTTER zustehen, sondern ja dem Elternteil, bei dem die Kinder leben, also dem, der Mehrkosten hat und beruflich deutlich erschwerte Bedingungen) verspätet kommen, oder gar nicht oder ständig mit Riesenaufwand und Tamtam neuberechnet werden, indem diverse Unterlagen von der Mutter gefordert werden, wo notwendige Unterschriften für Alltagsentscheidungen generell verweigert werden oder nur mit größtmöglicher Gönnerhaftigkeit geleistet, der berufsbedingt sinnvolle Umzug der Mutter mit den Kindern blockiert wird, weil der Fahrtweg dann zehn Minuten länger wäre, und und und.

Mit jemandem Kinder zu haben, der einem auf Kosten der Kinder ans Bein pissen will, ist scheiße. Egal für wen, für Frauen ebenso wie für Männer, und für die Kinder sind elterliche Zwiste dieser Sorte auch alles andere als witzig. Ich sehe nicht, wo da Männer besser dran wären als Frauen oder umgekehrt.

FQraqnxz


@ danae87

Das wäre mir absolt wurscht weil es dann ja nur um seinen Körper ginge.

Und wenn Du noch keine Kinder hättest bzw. das Kapitel Schwangerschaft für dich noch nicht abgeschlossen wäre, käme dann so ein reversibel abgeklemmter Mann für dich in Frage? (Unter der Voraussetzung, dass er von Anfang an ehrlich ist)

Bala+c.k Gfu\n


Ja, genau wie es Männer und Frauen gibt die sich einfach verziehen und den Kontakt zu den Kindern abbrechen und sich jeder Zahlung und damit Verantwortung entziehen. Ist auch nicht gerade ein seltenes Phänomen, aber ich hör das Recht selten wenn eine Frau keine Kinder will. Eine schräge Sache, den anderen irgendwie den schwarzen Peter zu zuschieben nur weil man selbst irgendwas einfach nicht will.

in der tat, dieses argument hört man von frauen selten. warum weiss ich nicht. ich persönlich finde, dass das ein sehr valides argument wäre. für diese sorge hätte ich vollstes verständnis. ":/

L$olaxX5


aber schon doch so sehr, dass sie mir kein Kind andrehen werden das ich nicht will.

Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, wie es zu einer Schwangerschaft kommen kann. Es kann auch eine ganz normale Verhütungspanne oder gar ein echtes Methodenversagen sein.

B<lackH Gun


Mit jemandem Kinder zu haben, der einem auf Kosten der Kinder ans Bein pissen will, ist scheiße. Egal für wen, für Frauen ebenso wie für Männer, und für die Kinder sind elterliche Zwiste dieser Sorte auch alles andere als witzig. Ich sehe nicht, wo da Männer besser dran wären als Frauen oder umgekehrt.

natürlich können solche konflikte für beide seiten scheisse sein. wann immer aber irgendwelche unterhalts- oder sorgerechtsstreitigkeiten vor deutsche gerichte gehen, wird nahezu ausnahmslos immer zugunsten der frau entschieden. die frauen haben bei solchen situationen die justiz auf ihrer seite, was ich schon als einseitigen vorteil sehe.

davon abgesehen: natürlich hast du völlig recht, wenn du sagst, dass auch viele männer sich nachdem die kinder da sind scheisse und egoistisch verhalten. dieser umstand mindert oder relativiert aber in keinster weise das risiko, dem ich als kerl ausgesetzt bin, sobald ich mit einer frau kinder habe.

dfancae8F7


Mit jemandem Kinder zu haben, der einem auf Kosten der Kinder ans Bein pissen will, ist scheiße. Egal für wen, für Frauen ebenso wie für Männer, und für die Kinder sind elterliche Zwiste dieser Sorte auch alles andere als witzig. Ich sehe nicht, wo da Männer besser dran wären als Frauen oder umgekehrt.

Eindeutig. Sowas ist kindisch und unverantwortlich, einfach schlicht zum Kotzen und diejenigen die am schwersten tragen sind in aller Regel die Kinder.

Und was Patchwork angeht: Kann klappen, kann eine Verbesserung sein, muss aber nicht. Kommt halt immer darauf an wie die Ehe vorher war, ob es funktionierte, aber nicht mehr Liebe war oder ob es nur noch ein einziger Krieg war.

L$oelaXx5


ach komm, stell dich doch bitte nicht künstlich naiver als du bist.

Ich stelle mich nicht naiv, sondern ich bin mir zu 99,999% sicher, dass sich an mir niemand wird rächen wollen, weil ich mich einfach ausreichend anständig verhalte. Das könnte jeder so halten. Ich habe noch von keinem Fall völlig unbegründeter Rachewünsche gehört. Daher sehe ich es so, dass man es zu einem extrem großen Anteil selbst in der Hand hat, ob sich jemals jemand an einem rächen wird wollen.

in zwischenmenschlichen beziehungen jeder art gibt es ständig situationen, in denen der eine beleidigter/angegriffener/wütender reagiert als es der vorfall bei rationaler betrachtung eigentlich rechtfertigt.

Passiert dir das ständig? Mir nicht. Auf die schnelle fällt mir überhaupt keine Beispielsituation ein.

es gehört zu zwischenmenschlichen beziehungen dazu, (...), sich mal scheisse zu verhalten,

Das sehe ich überhaupt nicht so! :-o :|N

BZlac=k Guxn


Das sehe ich überhaupt nicht so! :-o :|N

natürlich sollte man sich nie scheisse/egoistisch/rücksichtslos verhalten. aber praktisch jedem menschen passiert das von zeit zu zeit. ist in meinen augen teil des mensch-seins.

Passiert dir das ständig? Mir nicht. Auf die schnelle fällt mir überhaupt keine Beispielsituation ein.

erlebe ich häufig genug und sehe ich häufig genug bei anderen, ja.

d.anaex87


Und wenn Du noch keine Kinder hättest bzw. das Kapitel Schwangerschaft für dich noch nicht abgeschlossen wäre, käme dann so ein reversibel abgeklemmter Mann für dich in Frage? (Unter der Voraussetzung, dass er von Anfang an ehrlich ist)

Aber klar, wieso nicht? Ist doch voll praktisch!

Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, wie es zu einer Schwangerschaft kommen kann. Es kann auch eine ganz normale Verhütungspanne oder gar ein echtes Methodenversagen sein.

Da fehlt dann auch Vertrauen undzwar in die Verhütungsmethode und das ist wieder ein anderes Feld. ;-) Aber hier ging es um bewusstes Pille weglassen und wenn ich meiner Partnerin sowas zutraue, dann hab ich die Falsche.

in der tat, dieses argument hört man von frauen selten. warum weiss ich nicht. ich persönlich finde, dass das ein sehr valides argument wäre. für diese sorge hätte ich vollstes verständnis.

Vielleicht weil die Frauen weniger Wert darauf legen sich zu rechtfertigen und es deshalb gar nicht nötig haben den schwarzen Peter weiter zuschieben? Ich hab oft den Eindruck dieser ganze blabla kommt als Rechtfertigung weshalb man keine Kinder will, aber wieso sollte man das begründen müssen? Will man nicht und gut.

wann immer aber irgendwelche unterhalts- oder sorgerechtsstreitigkeiten vor deutsche gerichte gehen, wird nahezu ausnahmslos immer zugunsten der frau entschieden. die frauen haben bei solchen situationen die justiz auf ihrer seite, was ich schon als einseitigen vorteil sehe.

Also da hat das neue Recht schon einiges getan. So geht es ja inszwischen sehr häufig darum das Umfeld für die Kinder zu halten, also auch die alte Wohnung oder das Haus und das bedeutet wiederum das in vielen Fällen der Mann die besseren Karten hat die Kinder zu bekommen, weil er Wohnung oder Haus finanzieren könnte, die Frau mit ihrem TZ Job aber nicht. Was das angeht hat die Reform schon einiges gebracht, für die Männer. Auch das Unterhalt für den anderen Elternteil nicht mehr über das dritte Lebensjahr hinaus gezahlt werden muss, weil das kind dann ja in VZ Betreuung gehen kann und damit der betreuuende Elternteil wieder arbeiten gehen kann, ist sicherlich zum Vorteil der Männer gebaut. Ich finde es den Kindern gegenüber weniger fair, aber dafür kann man sowas ja im ehevertrag festhalten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH