» »

Wollen Männer heutzutage überhaupt noch Kinder?

LCiavn-Jilxl


Die jeweiligen Partnerinnen (wenn vorhanden) sind darüber aber hoffentlich auch informiert - denn nur so ist es fair.

So eine Entscheidung trifft man ja selten einseitig und heimlich in einer guten und vertrauensvollen Partnerschaft, damit sägte man sich das gewünschte unkomplizierte und entspannte Leben ja selbst ab.

L5ian-@Jilxl


...und Gelegenheitsbeziehungen werden es im Normalfall begrüßen oder es wird ihnen einfach nur egal sein, wenn sie sich nicht darauf verlassen wollen.

M5rs_Daxrcy


So eine Entscheidung trifft man ja selten einseitig und heimlich in einer guten und vertrauensvollen Partnerschaft, damit sägte man sich das gewünschte unkomplizierte und entspannte Leben ja selbst ab.

Auch ein Mann ohne aktuelle Partnerin kann sich einer Vasektomie unterziehen, macht man ja nicht ausschließlich, wenn man sich in einer Partnerschaft befindet. Dann trifft er eine Frau, mit der er gerne längerfristig zusammen sein möchte (soll es ja geben, dass ein Mann nicht nur vögeln möchte ;-) ), und in dem Fall ist es nur fair, wenn er seine Vasektomie nebst nicht vorhandenem Kinderwunsch von Anfang an thematisiert. Wenn sie das auch nicht will - super, herzlichen Glückwunsch. Ansonsten hat sie aber dann die Chance es sofort zu beenden und sich einen anderen, besser passenden Partner zu suchen, genauso wie er.

E[motiSonxale


Selbstverständlich, selbstverständlich kann jeder tun, was er will! Aber das zu glauben:

keine Kinder, kein finanzieller Ruin

halte ich für sowas von kurzsichtig! Obwohl es mir ebenfalls extrem zuwider ist, dass die Politik im wahrsten Sinne des Wortes ums Verrecken sich immer noch nur höchst zäh auf Kinder ausrichtet (was das alleine für ein Theater ist, einen Kindergartenplatz zu bekommen...!). Nur, die Leute von morgen sind die Kinder von heute. Andersherum, ohne Kinder heute sind die Straßen morgen leer und dann gibt es auch niemanden, der Deine Rente zahlt, also soviel zum Thema "finanzieller Ruin". Da wir in einer Gesellschaft mit nicht nur sozialen, sondern auch finanziellen Zusammenhängen leben, ist das unweigerlich so.

L&iana-JiWll


macht man ja nicht ausschließlich, wenn man sich in einer Partnerschaft befindet. Dann trifft er eine Frau, mit der er gerne längerfristig zusammen sein möchte (soll es ja geben, dass ein Mann nicht nur vögeln möchte ;-) ), und in dem Fall ist es nur fair, wenn er seine Vasektomie nebst nicht vorhandenem Kinderwunsch von Anfang an thematisiert.

Natürlich muss man damit rechnen, dass nicht jeder offen zu seiner Entscheidung steht und nur die Vorteile mitnehmen möchte, sich mit der Kehrseite aber nicht befasst am Anfang einer Beziehung.

Spätestens, wenn sich eine potentiell zukunftsträchtige Beziehung entwickelt, wird das Verheimlichen aber zum Bumerang. Ich kann mir nicht vorstellen, dass unter solchen Bedingungen ein entspanntes Leben möglich ist, das kann man ja nicht ewig verheimlichen, wenn das Thema Kinder erst mal auf den Tisch kommt.

Es gibt (wenige) Frauen, die werden heimlich aus einseitiger Entscheidung schwanger, und es gibt (wenige) Männer, die wollen heimlich keine Kinder.

SYtareAtT&he Sun


Wollen schon, aber wenn kein Vertrauen da ist, sollte man es besser sein lassen.

Ich wollte immer schon, aber nachdem, was ich jetzt so erlebt habe...und wenn ich dann noch bedenke, dass jedes 10. Kind nicht vom biologischen Vater aufgezogen wird (Dunkelziffer wahrscheinlich noch höher), weil Frauen gerade dann in diesem Bezug oft fremdgehen...

Das kann es einem schon gehörig verderben.

Eehemaljige_r Nutzerg (#51x5610)


Wollen schon, aber wenn kein Vertrauen da ist, sollte man es besser sein lassen.

Da bin ich ganz bei dir :-) Kinder zu bekommen und auch großzuziehen ist ein partnerschaftliches Projekt. Wenn man das nicht möchte, steht einem ja zB auch die Möglichkeit von Spendersamen aus Dänemark zur Verfügung ]:D

Ich wollte immer schon, aber nachdem, was ich jetzt so erlebt habe...und wenn ich dann noch bedenke, dass jedes 10. Kind nicht vom biologischen Vater aufgezogen wird (Dunkelziffer wahrscheinlich noch höher), weil Frauen gerade dann in diesem Bezug oft fremdgehen...

Das kann es einem schon gehörig verderben.

Sicher gibt es Kuckuckskinder, wenn du Angst hast ein Kuckucksei ins Nest gelegt zu bekommen, könntest du zB mit einer potentiellen Partnerin vor dem Weglassen der Verhütung auch ausmachen, dass nach der Geburt in jedem Fall ein Vaterschaftstest durchgeführt wird? Kostet ja heutzutage auch nicht mehr die Welt.

SKtareGAtTh7eS un


@ blackheartedqueen:

Das ist mir zu unsicher. Ich will zu 100% wissen, dass das meine Kinder sind, die ich da aufziehe. Einen Test kann man manipulieren. Ich bin aber auch erst 28. Evtl. denke ich in ein paar Jahren anders.

Eine meiner Freundinnen ist Hebamme und ich habe da schon so die eine oder andere Story gehört. :-/

Sicha$flos


halte ich für sowas von kurzsichtig! Obwohl es mir ebenfalls extrem zuwider ist, dass die Politik im wahrsten Sinne des Wortes ums Verrecken sich immer noch nur höchst zäh auf Kinder ausrichtet (was das alleine für ein Theater ist, einen Kindergartenplatz zu bekommen...!). Nur, die Leute von morgen sind die Kinder von heute. Andersherum, ohne Kinder heute sind die Straßen morgen leer und dann gibt es auch niemanden, der Deine Rente zahlt, also soviel zum Thema "finanzieller Ruin". Da wir in einer Gesellschaft mit nicht nur sozialen, sondern auch finanziellen Zusammenhängen leben, ist das unweigerlich so.

Die Reichen freuen sich über dumme Menschen, die ihr Spiel spielen. Man sieht doch jetzt schon eindrucksvoll die Menschen, die ihr Leben lang für einen schlechten Lohn arbeiten und dann "natürlich" im Alter mit einer Niedrig-Rente abgespeist werden.

Vielleicht sollte man das Spiel auch einfach nicht mitspielen und es darauf ankommen lassen. Mit einer kritischen Masse im Rücken ist man auch gut gewappnet. 9 gegen 1. Wir wären in der Überzahl.

Cuinnjamoxn4


Man muss es halt auch mal andersherum sehen... Kinder sind halt auch teuer. Ein Kind kann schon gut und gerne 500 Euro im Monat verschlingen; inklusive Miete oder größeres Haus, Essen, Kleidung, Spielzeug, Schulzeug, Reisen, Ausflüge, Vereine, elektronische Geräte etc. pp. Es geht natürlich auch mit weniger, aber die meisten Menschen wollen ihren Kindern ja auch was bieten - gerade, wenn sie später für die Rente vorsorgen sollen. Da kommt dann vielleicht noch die Privatschule dazu oder zumindest das Studium, das bezahlt werden will. Und sei es nur etwas finanzielle Unterstützung, während das Kind nebenher jobbt. Es ist natürlich kein Muss, aber viele Eltern wollen ihren Kindern auch einen guten Start ins Erwachsenenleben bescheren und bezahlen ihnen den Führerschein, manche sogar noch das erste Auto oder Einrichtung und Umzug beim 1. Mal. Ist natürlich kein Muss. Machen aber viele und wenn man eben dem Gedanken folgt, dass die neue Generation die alte irgendwann durchbringen soll, ist das nicht abwägig.

Es gibt zwar Kindergeld, aber das macht nicht so viel aus - gerade, wenn man sich eben die genannten Sonderkosten von wegen Studium, Fahrerlaubnis, 1. Wohnung und sowas ansieht. Vielleicht auch noch ein Aufenthalt im Ausland oder Schul- und Sprachreisen... das wird teuer.

Gehen wir also davon aus, dass die Eltern mindestens 20 Jahre lang 500 Euro pro Monat berappen - das sind dann 6.000 Euro pro Jahr und demnach 120.000 Euro im ganzen Leben. Und bei zwei Kindern wären das also pro Elternteil 120.000 Euro.

Wenn man diese 120.000 Euro pro Person stattdessen zurücklegen würde - die Altersvorsorge, die man so oder so treffen würde, noch obendrauf - ist das doch ein gutes Polster.

Aufgrund der Altersvorsorge Kinder zu bekommen erscheint mir da eher abwegig.

Allerdings ist es schon sinnvoll, die Bevölkerungszahl zu erhalten, schätze ich. So gesehen macht es Sinn, wenn jeder Erwachsene 1 Nachkommen zeugt, man also als Paar insgesamt 2 Nachkommen hat.

Denn ohne neue Arbeiter bricht irgendwann die Wirtschaft zusammen. Das Problem kann man natürlich auch durch Zuwanderung lösen - ist halt die Frage, in welchem Rahmen man das möchte.

Das war jetzt natürlich Alles sehr theoretisch gedacht - am Ende ist es ja eher eine Frage des Herzens. Kinder zu haben, keine Kinder zu haben - vermutlich hat beides ähnlich viele Nachteile wie auch Vorteile, wenn man lange genug sucht. Man muss halt schauen, wie man das Ganze gewichtet, und das kann nur eine emotionale Entscheidung sein.

Übrigens denke ich nicht, dass DIE Männer keine Kinder mehr wollen und DIE Frauen da irgendwie Überzeugungsarbeit leisten müssen. Es gibt solche und solche Menschen und ich bitte darum, mich außen vor zulassen, wenn von "wir Frauen" gesprochen wird %:| . Ich solidarisiere mich sicher nicht mit anderen Menschen, nur weil sie - wie ich - zwei Wölbungen unterm T-Shirt haben %:| . Dummer Zufall, würde ich da sagen.

LG

J'ulianx83


dass jedes 10. Kind nicht vom biologischen Vater aufgezogen wird

und auch bezahlt! Wer im Taumel des Neugeborenenglücks direkt auf der Station unterschreibt, kommt von dieser Zahlungsverpflichtung nie wieder los. Test hin oder her. Und wer nicht sofort unterschreibt, bekommt gehörigen Ärger zuhause.

Zum Thema Partnerin einweihen: Ich habe festgestellt, dass wenn man beim ersten Date schon gefragt wird "Und? Willst du auch mal Kinder haben?", und man dann sagt "Nein, nie.", sich die Chance auf weitere Treffen verbaut.

Ich habe Sperma einfrieren lassen und kann jeder Frau sagen, ohne sie anzulügen "Ja, das kann ich mir vorstellen. Im Moment nicht, aber man weiß ja nie."

Ich bin weiterhin zeugungsfähig, aaaaber: Ich entscheide, wann sie schwanger wird und nicht sie selbst. Das ist der entscheidende Vorteil. Sie muss mich fragen! Da reicht kein "Schatz! Liebst du mich eigentlich?" oder "Könntest du dir vorstellen mal Kinder mit mir zu haben?"

Das Argument mit der Rente lasse ich nicht gelten. Niemand sollte sich auf die gesetzliche Rente verlassen, sondern immer zu einem erheblichen Teil selbst vorsorgen und Kapital bilden. Wer das nicht tut, ist sowieso verloren. Berechnungen zufolge ([[http://www.n-tv.de/politik/Jeder-Zweite-muss-mit-Armutsrente-rechnen-article19408011.html)]] müsste man 38 Jahre lang 2330Euro brutto verdienen, um eine Rente in Höhe der Grundsicherung zu erhalten. Viel Spaß beim Arbeiten. Ich zahle monatlich circa 200 Euro privat ein, das ist schon bitter. Aber! Wer Unterhaltspflichtig geworden ist, der kann diese Vorsorge direkt wieder kündigen, da er sonst den Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt nicht stemmen kann. Und genau das soll mir nicht passieren.

E0hemal)i\ger yNutzer %(#51x5610)


Zum Thema Partnerin einweihen: Ich habe festgestellt, dass wenn man beim ersten Date schon gefragt wird "Und? Willst du auch mal Kinder haben?", und man dann sagt "Nein, nie.", sich die Chance auf weitere Treffen verbaut.

Weißt du, es gibt auch Männer mit einem relativ drängenden Kinderwunsch. Ich wusste von meinem Partner schon vor unserem ersten Date, dass er gerne einmal Kinder hätte. Und für eine langfristige Beziehung ist das für mich ein durchaus wichtiger Punkt. Eben weil ich keinesfalls einen Partner zum Kinderkriegen überreden möchte, sondern jemanden an meiner Seite haben möchte, der ebenso wie ich mit ihm, er mit mir eine Familie gründen möchte. Dann, wenn wir beide den Zeitpunkt für gekommen halten.

Hätte er keinen Kinderwunsch gehabt, hätte das zwar weitere Treffen für mich nicht ausgeschlossen, eine Beziehung aber sehr wohl. Und ich finde das legitim. Was Kinder angeht, gibt es nun mal keine Kompromisse. Und deswegen finde ich es auch wichtig da immer mit offenen Karten zu spielen. Beide.

Ich bin weiterhin zeugungsfähig, aaaaber: Ich entscheide, wann sie schwanger wird und nicht sie selbst.

Hattest du denn schon mal eine vertrauensvolle, innige und tiefe Beziehung?

Ich bin, soweit ich weiß, (ohne Kupferspirale) durchaus fruchtbar. Aber ich entscheide sicher nicht alleine, wann ich schwanger werde.

Mein Partner weiß, dass ich das theoretisch könnte, also die Spirale ziehen lassen ohne ihm das mitzuteilen. Er geht davon aus, dass ich das nicht tun werde. Und wenn ich es doch tun würde, wäre er zwar menschlich enttäuscht, aber er würde sich, seiner Aussage nach, dennoch freuen sich fortgepflanzt zu haben.

Für dich wäre es eine Katastrophe, für meinen Partner nicht so sehr. Menschen sind verschieden.

Wer Unterhaltspflichtig geworden ist, der kann diese Vorsorge direkt wieder kündigen, da er sonst den Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt nicht stemmen kann. Und genau das soll mir nicht passieren.

Das Leben an sich ist zwar günstiger, wenn man zusammen als Paar haushaltet und wirtschaftet. Aber auch Kinder innerhalb einer Beziehung sind alles andere als gratis ;-)

M)rs=_\Daxrcy


Zum Thema Partnerin einweihen: Ich habe festgestellt, dass wenn man beim ersten Date schon gefragt wird "Und? Willst du auch mal Kinder haben?", und man dann sagt "Nein, nie.", sich die Chance auf weitere Treffen verbaut.

Genau das meine ich. Du klingst wie ein Mann, der niemals, unter gar keinen Umständen, ein Kind haben möchte. Und dann zu sagen "Naja, mal schauen, vielleicht irgendwann mal!", mit dem Wissen, dass es doch eher unwahrscheinlich ist, das finde ich für eine Frau mit Kinderwunsch hochgradig unfair, zumal man als Frau ja auch nicht endlos fruchtbar ist. So ein Kinderwunsch lässt sich nicht einfach wegreden, er ist da oder eben nicht. Such dir doch einfach eine Frau ohne Kinderwunsch, wenn du überhaupt auf eine feste längere Partnerschaft aus bist, oder lass es eben ganz bleiben.

LzianC-Jixll


Ich bin weiterhin zeugungsfähig, aaaaber: Ich entscheide, wann sie schwanger wird und nicht sie selbst. Das ist der entscheidende Vorteil. Sie muss mich fragen!

*Lach*

Du wirst immer derjenige sein, der eine Frau dazu bewegen müsste, unter diesen Umständen von dir ein Kind bekommen zu wollen. Da ist es leichter, sich einem anderen zuzuwenden.

L/ian-J8ill


Wie viele Portionen hast du denn einfrieren lassen? Nicht, dass es nicht reicht, wenn es mit der ersten Frau trotz mehrerer Versuche nicht klappen will.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH