» »

Wollen Männer heutzutage überhaupt noch Kinder?

F=raqnxz


@ Lian-Jill

Vom Hörensagen weiß ich aber, dass das nicht jeder Mann gleich gut verträgt. Viele Männer machen es lieber wie die rei Affn. Nichts hören, nichts sehen, Mund nicht aufmachen.

Es gibt solche und solche.

Wer keinen Arsch in der Hose hat (Männlich wie Weiblich), seine Interessen zu vertreten und Probleme anzusprechen/zu lösen, über den wird halt leicht fremdbestimmt... Ist doch nichts Neues.

SLouxha


70% aller Selbstmörder sind geschiedene Männer.

Gibts dafür eine ernstzunehmende Quelle?

Vielleicht wäre es ja mal 'ne Möglichkeit an Problemen zu arbeiten anstatt schweigend die Scheidungskarte zu ziehen.

Wozu gibts nochmal den Beruf des Paartherapeuten. Ich komm auch gern mit Zahlen: in rund 80 Prozent der Fälle, laut einer Beraterin, sind es die Frauen, die den Therapeuten als erste aufsuchen. Nur die Männer zieren sich halt wieder mal wie so oft und sehen darin vorerst keinen Sinn. Dabei kann auch eine Trennung als Therapieerfolg gewertet werden, wenn so die Zufriedenheit beider Partner sichergestellt wird. Wenns wirklich nicht mehr passt, dann ist die Scheidungskarte eben die beste Option. Oft versteht man sich sogar nach der Scheidung viel besser als während der Ehe. Weiß ich aus eigener Erfahrung.

C`y8tex


Wozu gibts nochmal den Beruf des Paartherapeuten. Ich komm auch gern mit Zahlen: in rund 80 Prozent der Fälle, laut einer Beraterin, sind es die Frauen, die den Therapeuten als erste aufsuchen. Nur die Männer zieren sich halt wieder mal wie so oft und sehen darin vorerst keinen Sinn.

Dann frag ich zurück: Gibt es denn verlässliche Quellen, dass Paartherapie etwas nützt (ausser "einer Beraterin")? Vielleicht haben Männer hier die realistischere Sicht, und wollen nicht Zeit und Geld mit etwas verplempern, dass eh nichts bringt.

S/ouhxa


ielleicht haben Männer hier die realistischere Sicht, und wollen nicht Zeit und Geld mit etwas verplempern, dass eh nichts bringt.

Willkommen in der Realität. Wieso sollen dann Frauen nicht die Scheidungskarte ziehen und stattdessen die Zeit mit einem Typen verplempern, der es einfach nicht mehr bringt

FBraqonxz


@ Souha

der es einfach nicht mehr bringt

was heißt das genau?

Schlägt er die Frau, vergewaltigt er sie, betrügt er sie?

Oder hat die Frau einfach nur First World Problems?

dwanaTe8]7


Fraqnz

Dir ist aber bewusst das nicht jeder geschiedene Mann sehr unglücklch ist oder und das in vielen Fällen es die Ex-Partner durchaus schaffen zivil miteinander umzugehen und das all diese Verpflichtungen unabhängig von der Ehe auf so funktionieren wenn man gemeinsam Kinder zeugt?

Und nebenbei, Selbstbehalt 1200 Euro. Da haben wir hier zu viert nicht viel mehr und jede Menge Menschen in diesem Land leben von wesentlich weniger Geld.

SToUuhxa


Hä, lebst du nur in den Extremen, dann wundert mich nichts. Soll ja angeblich auch noch andere Gründe geben, so zum Beispiel, dass man sich schlicht und einfach auseinanderlebt, gänzlich andere Interessen verfolgt, die Nähe einfach nicht mehr vorhanden ist,man den anderen als Fremdkörper wahrnimmt. Die Fesseln der Ehe sind dabei nicht zu unterschätzen, wenn man sich als freiheitsliebende Person fühlt.

SThojxo


was heißt das genau?

Schlägt er die Frau, vergewaltigt er sie, betrügt er sie?

Oder hat die Frau einfach nur First World Problems?

Und das, was Du beklagst, sind keine "First World Problems"?

F+raqxnz


@ Shojo

Und das, was Du beklagst, sind keine "First World Problems"?

welche genau?

daanaae8x7


Ich hätte noch eine ganz andere Frage: Wieso zum Teufel will man überhaupt eine Frau, wenn es sich bei diesen Wesen doch grundsätzlich um launische und geldgeile Egomanen handelt? Also wieso sollte ein Mann mit einem solchen Frauenbild erst bei Kindern die Notbremse ziehen? Bei dem Bild das du, Franqz, hier von Frauen zeichnest fände ich es verständlich und konsequent mit so scheußlichen Personen gar keine Beziehung mehr führen zu wollen.

Ftraqxnz


@ danae87

Und nebenbei, Selbstbehalt 1200 Euro. Da haben wir hier zu viert nicht viel mehr und jede Menge Menschen in diesem Land leben von wesentlich weniger Geld.

Aber sicherlich nicht in Hamburg.

Selbstbehalt 1200€, davon muss aber alles bezahlt werden.

Nimm Hamburg als Beispiel:

eine halbwegs nicht heruntergekommene 2-Zimmer-Wohnung in einem passablen Stadtteil (ungleich Ghetto): 600€ warm

Strom, Wasser, Privathaftpflicht, GEZ: 100€ im Monat

Ernährung und Drogerie: 200€ im Monat

Mobilfunk/Internet/Tele: 50€ im Monat

Bekleidung: 50€ im Monat

Macht schon 1000€ im Monat. Bleiben 200€ übrig.

PKW, ÖPNV, mal Urlaub, private Rentenvorsorge, Spass & Party, Weiterbildung, Versicherungen, Notreserve etc.

Mit 200€ im Monat? Viel Spass :=o

mVo?usep_otnato


Ich empfinde 1200 Euro auch als recht wenig.

CDytexx


Willkommen in der Realität. Wieso sollen dann Frauen nicht die Scheidungskarte ziehen und stattdessen die Zeit mit einem Typen verplempern, der es einfach nicht mehr bringt

War das eine Frage? Ich kann nicht für "Frauen" sprechen. Meiner Erfahrung nach bringen Versuche zu flicken wenig, höchstens einen Aufschub. Eine Trennung oder Scheidung ist die bessere Lösung, wenn es nicht mehr klappt. Ich verstehe nicht, wieso viele an Beziehungen hängen wie der Teufel an einer armen Seele. Ich hätte bei meinen Frauen jedoch nie die Formulierung gebraucht, das sie es "nicht mehr bringt". Meistens ist es einfach eine Inkompatibilität.

dLajnaex87


Fraqnz

Da sind aber auch schon ordentlich Ansprüche enthalten in deiner Aufzählung. KLamotten für 50 Euro im Monat? Wer braucht das denn? Internet und Tele gibt es doch inzwischen auch weit günstiger, macht 300 im Monat nur so zum auf den Kopf hauen oder sparen. Das ist verdammt weit weg von arm. Google doch mal den Harz 4 Satz in deiner Stadt, der dürfte deutlich drunter liegen. Also ARM ist man mit Selbstbehalt in Hamburg auch nicht.

Noch kann man total viele Dinge beim Selbstbehalt einrechnen lassen. Mein Vater hat Schulden für das Haus mit einrechnen lassen, diverse Versicherungen auch, genau wie sich übrigens die Altersvorsorge mit anrechnen lässt. Sogar PKW ließ sich mit einrechnen weil nötig und das alles war noch VOR der Reform des Unterhaltes. Heute steht man als Mann weit besser da, die Ansprüche der ersten Kinder reduzieren sich sogar aus unerfindlichen Gründen wenn man mit einer neuen Frau weitere Kinder zeugt. Als würden die dann weniger essen oder anziehen oder weniger Bücher in der Schule benötigen.

Aber alles egal, viel wichtiger ist in meinen Augen die Frage weshalb man sich bei so einem Frauenbild überhaupt auf Beziehungen einlässt. Es gibt in meinen Augen viele gute Gründe keine Kinder zu wollen und einer davon lautet schonmal schlicht:"Ich will nicht.", aber dies ganze UNterhaltsgewarf ist doch nur Tarnung um nicht einfach sagen zu müssen: "ich will nicht/ hab Angst davor/ ist mir zuviel/ Luxus bedeutet mir mehr als Kinder."

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH