» »

Fernbeziehung - und was soll werden?

b.eepopx1 hat die Diskussion gestartet


(Urspr. Titel: "Fernbedienung - und was soll werden?")

Her liebe Forumsbesucher,

ich bin es, nach über 1 Jahr mal wieder. Damals hatte ich vermutet, meine Frau will mich verlassen und hatte noch Hoffnung. Nun, wie man am Titel oben unschwer erkennen kann, hat es nicht geklappt. Sie ist mit den Kindern 4 Ortschaften weitergezogen, die Scheidung steht schon bevor, und zu allem Überfluss bekommt sie schon im September ein Kind von dem neuen. Wenn sie meint.... aber darum geht es jetzt nicht.

Ich habe, wie sich jeder denken kann, ein ziemlich turbulentes Jahr hinter mir. Viele Tiefen und wenige Höhen. Anwaltskosten, Kinder weg usw. Ich war ziemlich "gut unterwegs" habe 15 Kilo verloren und mache viel Sport. Erst wollte ich auch den Job schmeißen und weit weg. Hab ich zum Glück nicht getan. Ich hatte eine kurze Affäre und dann.... ja dann kam vor einigen Monaten eine wirklich, für meinen Geschmack, tolle Frau daher. Ein Jahr jünger wie ich und auch in Scheidung lebend. Mit 2 Kindern. Problem: sie lebt über 250 km weit weg.

Anfangs stellte (und stellt) das ganze eigentlich kein Problem dar. Wir telefonierten nächtelang ( trotz Arbeit am nächsten Tag) und schrieben uns oft. Das erste Treffen nahte und ich fuhr mal einfach so am Sonntag früh um die 250 km hin und abends wieder zurück.

Seither sehen wir uns mal jede Woche mal alle 2 Wochen. Hierzu muss ich erwähnen das mir die Fahrerei nicht viel ausmacht, da ich beruflich eben viel Reisen muss und sie fast noch in meinem Gebiet wohnt, da dieses weit reicht. Sie war auch schon einige Male bei mir. Auch mit den Kindern.

Jetzt ist es aber so, das die Fahrerei natürlich nicht ewig so weitergehen kann. Es ist auch ein Kostenfaktor, der vorallem mich drückt, da durch Unterhaltsleistungen und Eigentum belastet. Ich habe zwar einen Firmenwagen, aber Privat müssen wir nachtanken. Jetzt hab ich natürlich den Vorteil, das ich auch mal unter der Woche hin kann und das beruflich verbinden - aber halt nicht immer. So weit so gut.

Was mich jetzt im Nachhinein ein wenig stutzig macht ist, sie kam relativ früh ( schon nach 6 Wochen) immer mal wieder mit dem Thema, wer wohl mal umzieht. Ich habe zu dieser Zeit einfach immer mal dieses etwas zurückgestellt und gemeint, das sehen wir dann. Sie sagte aber, es wäre Ihre erste Wochenendbeziehung und eigentlich hätte sie sich das nie vorstellen können. Sie wüsste nicht, was ich in Ihr bewirkt hätte, das sie es macht. Und auch sie wäre beim ersten Treffen nicht eben mal über 250 km gefahren - ich sei schon Crazy. Das meinte sie aber lieb.

Und immer wenn ich dann Montags grad mal 1Tag weg bin heißt es schon sie vermisst mich. Und ewig würde sie das nicht machen.

Jetzt ist es bei mir aber so, das ich hier Eigentum habe und das Verhältnis zu meinen Töchtern sich seit der Trennung verschlechtert hat. Somit kann ich mir schwer vorstellen, mal umzuziehen. Weil wieder in Miete und was passiert mit meinen Töchtern?

Dann gibt es aber noch etwas mehr Stolperfallen - obwohl ich sie sehr gerne habe. Da wären zum einen Ihre Söhne. Sie sagt, sie hätte mich auch mit deshalb ausgewählt, weil Männer in meiner Altersgruppe, die zudem Kinder hätten seien sehr schwer oder nicht zu haben. Jetzt muss ich aber sagen, das ich, bis ich diese Jungs gekannt habe immer dachte ich kenne Kinder. Weit gefehlt. Die Jungs sind, um es mal so auszudrücken, eine "Herausforderung". Sie ist oft sehr von Ihnen genervt weil sie absolut nicht hören wollen. Der große leidet offenbar unter der Trennung und steht fast jede Nacht ( auch am Wochenende wenn ich da bin) nachts vor dem Bett. Und wenn sie Ihn dann zurückschicken will, wird er weinerlich und sie lässt Ihn dann doch ins Bett zu uns.

Des Weiteren ist es fast jeden Tag so, das wenn wir unter der Woche telefonieren, das sie immer unterbrechen muss, weil die Jungs ziemlich laut im Hintergrund sind. Sie sagt dann immer die Jungs sind heute wieder schräg drauf. Und sie sei immer so KO.

Auch Ihre Eltern ( dort wohnt sie im Moment noch unermüdlich Dach) sind oft genervt und werfen Ihr vor, sie könne Ihre Kinder nicht erziehen.

Sie sagt dann immer, wenn sie hier erstmal ausgezogen wäre, und wieder ein geregelter Tagesablauf da wäre, wäre das besser. Sie denkt auch, wenn wieder ein Partner im Haus wäre, der den Jungs ein männliches Vorbild wäre, würde sich das bessern. Ich bin da aber sehr skeptisch. Ich kann mir weder im Moment vorstellen, da mal zu wohnen, noch diese Kinder immer zu haben. Versteht mich bitte nicht falsch, ich habe absolut nix gegen Kinder und jedes Kind darf gerne seinen Platz haben. Aber solche Kinder habe ich noch nie erlebt. Die sich fast nie selbst beschäftigen können etc. und dann die Nähe zu den Eltern.... die sind zwar immer genervt, kaum sehen sie die Kinder aber 3 Tage nicht heißt es " schön das Ihr wieder hier seid, Oma und Opa haben euch vermisst. Die Frau ist aber sehr aufmerksam zu mir wie zuvor noch keine. Aber ich will nicht schon wieder Schiffbruch erleiden und weiß echt nicht, wie das weitergehen soll....

Wäre euch für ein paar Feedbackgedanken sehr dankbar. Viele Grüße an euch

Antworten
b&eegpoxp1


Fernbeziehung meinte ich natürlich :-D

C"o5teSa1uvQage


Offenbar hat sich die Frau dich sehr gezielt ausgesucht und plant nun ihren Entschluss vollends in die Tat umzusetzen. Hat sie schon angedeutet dass sie bei dir einziehen würde, mit den Kids natürlich?

An deiner Stelle würde ich den Ball seeeeehr flach halten, sonst hast du bald noch einen ganzen Haufen mehr Probleme am Bein. Lass doch mal durchklingen, dass Zusammenziehen mit ihren Kindern keine Option für dich ist. Dann wirst du sehen, ob sie noch "lieb" zu dir ist. Falls du davor zurückscheust: Es bringt nichts, sie darüber im Zweifel zu lassen, da würde ich an deiner Stelle die Karten auf den Tisch legen. Und ganz klar wäre für mich dass ich für einen MEnschen den ich kaum kenne nicht mein Haus und sonstwas was mir wichtig ist aufgeben würde. Du hast mit dem Fahren kein Problem? Dann ist es ja gut, aus deiner Sicht kann alles ganz genau so bleiben wie es ist.

bVeelpopx1


Danke für Deine Antwort, und sorry nochmal wegen der Überschrift. Schweiß Worterkennung. Ich sollte das verbessern.

Ja, es macht mich halt stutzig, wie man auf der einen Seite so lieb sein kann und am Wochenende sagt, ich solle mein Auto stehen lassen, da ich eh schon so weit fahre, mir essen kauft und sagt " ich lieb Dich, ich glaub Du weißt gar nicht wie sehr" und auf der anderen Seite aber immer offenbar durchblicken lässt, sie kann hier nur mit nem Mann ausziehen, und eine Fernbeziehung kann nicht länger wie ein Jahr gehen.

Ich dachte immer, ich bin ein Unmensch wenn mir die Kinder nicht liegen. Aber es kann doch nicht sein, das die 2 Brüder sich fast dauernd kloppen und wenn man mit Ihnen im Hof Fußball spielt ist alles OK. Und das obwohl die Freunde der Kinder 5 Minuten zuvor gegangen sind. Dann sollten sie doch beschäftigt gewesen sein, oder? wieso soll man dann 5 Minuten später schon wieder mit Ihnen spielen

A=ntigIone


Wie alt sind die Jungs?

Ich kann mir gut vorstellen, dass es mit einem männlichen Erwachsenen wirklich einfacher wäre.

bTeepeopx1


Hey,

Die Jungs sind 6 und 9 Jahre alt. Meine Mädels hingegen 15 und 10. Ein Freund meinte mal zu mir ich hätte mitmMädels gar keine Kinder. Erst Jungs würden loslegen. Und sie haben ja einen Vater,,aber der ist angeblich kein Vorbild

Auntig6onxe


Ich denke, es ist ein Unterschied, ob der Vater (gerade bei Jungs ein Vorbild - kann aber auch eine andere männliche erwachsene Person sein) täglich da ist, oder nur sporadisch.

Bei 6 und 9 ist noch einiges in der Entwicklung drin - positiv.

spin$genHde


Für mich sieht es so aus, als stünde deine Freundin in den Startlöchern...

Aber mal von vorn:

Du bist ein Jahr getrennt von deiner Frau und den Kindern. Die Scheidung steht an. Ein Zurück gibt es nicht mehr.. Das ist also äußerlich soweit alles geklärt. Wie sieht es aber innerlich bei dir aus?

Du schreibst, dass sich deine Töchter von dir entfernt haben, seit der Trennung. Ich empfinde es als schwierig in dieser Situation nun noch eine räumliche Distanz hinein zu bringen (wenn du umziehen würdest). Nicht nur die Kinder deiner Freundin sind schwierig, auch das Verhältnis zu deinen Kindern ist im Moment schwierig. Wenn ich wählen könnte, würde ich für das Wohl meiner eigenen Kinder entscheiden.

Du hast Eigentum und würdest mit deiner Freundin zur Miete wohnen.

Ich habe auch Eigentum und würde nicht in eine Mietwohnung ziehen, auch wenn ich mein Haus vermieten könnte. Das Ganze würde ich mir reiflich überlegen und dann auch nur machen, wenn ich eine wirklich feste und längere Beziehng hätte, nicht nach ein paar Monaten oder 2 Jahren.

Deine Freundin scheint mir sehr schnell den "Sack" zumachen zu wollen. Sie kommt allein mit ihren Kindern nicht klar und braucht dringend Unterstützung von einem neuen Partner und/ oder ihren Eltern.

Warum wohnt sie nicht in einer Wohnung unabhängig von ihren Eltern? Wahrscheinlich weil es so bequemer und kostengünstiger ist und sie die Unterstützung der Eltern hat. All das scheint sie auch bei dir zu suchen.

Eine Trennung der Eltern ist immer schwierig für Kinder, deshalb: bevor ich mich um "fremde" Kinder und deren Wohlergehen kümmern würde, würde ich erst mal dafür sorgen, dass meine eigenen Kinder da einigermaßen heile durchkommen.

Fazit für mich ist: deine Freundin will zu viel zu schnell alles von dir. Sie will schnellstmöglich wieder ihren Status Quo vor ihrer Trennung erreichen.

J|anuar/blxume


Oder, du ziehst in ihre Nähe, aber in eine andere Wohnung. Die Kinder werden immer zwischen euch stehen. Sie scheinen einfach eifersüchtig zu sein, und ihre Mama für sich haben zu wollen. In der nacht, das geht gar nicht. Unsere Tochter durfte nur in Ausnahmefällen bei uns schlafen. Gewitter, weil sie Angst hatte, oder wenn sie krank war.

In dem Alter müssen sich die Kinder abgrenzen. Auch, wie du schon schreibst, müssen sie sich selbst beschäftigen.

Ganz ehrlich, deine Freundin muß da mal ein bißchen mehr Einsatz zeigen. Das geht gar nicht.

Und, am WE wenn du da bist, könnten Oma und Opa auch mal mehr unter die Arme greifen. Die kurze gemeinsame Zeit, sollte doch intensiver genutzt werden können.

Überleg dir gut, wie es da weitergehen soll

b_eeproxp1


Hallo singende,

Danke für Deine Antwort. Ja ich glaub, so könnte es sein. Weißt Du, für mich ist es gerade so wie es läuft in Ordnung. Ich habe eine Freundin die zwar weit weg ist, aber unter der Woche muss ich eh arbeiten, hab mit der Scheidung und der großen Wohnung viel am Hut und ich genieße das Wochenende.

Schön ist es wenn ich mit Ihr alleine bin, ein Glas Wein trinke, entspannt schmuse etc. und es ist nicht so, das ich mir nicht irgendwann eine tägliche Verbindung mit Ihr nicht vorstellen könnte....

aber wie gesagt... ich denke, ich sollte etwas vorsichtig sein um nicht vom Regen in die Traufe zu kommen,oder? Ich meine, schon bei unserem ersten Treffen erschien mir seltsam das sie immerzu mit dem Kopf nickte und mich ansah als wäre ich eine tolle Escheinung. Auch sagte sie da schon " jetzt bist Du hier, jetzt ist es zu spät" sicher war das ein Spaß, aber eine erwachsene Frau, die so schnell so reagiert? Ich fand es toll, wieder eine Frau an meiner Seite zu haben, aber ich wundere mich schon....

sicher Alleinerziehende mit Beruf zu sein ist kein zuckerschlecken, das ist klar, aber wenn man halt immer sagt, so wie gestern Abend per Sprachnachricht, Ihr Sohn wäre so aufgeregt wegen der Schule und könnte nicht schlafen. Und sie wäre schon wieder so müde und kaputt, sie lässt Ihn halt jetzt in Ihrem Bett schlafen, dann denke ich, was sollte ich denn da richten im Falle eines eventl. Zusammenziehens?

und als ich Ihr mal vor einigen Wochen geholfen habe, das Bett Ihres Sohnes von Zimmer A nach Zimmer B zu transportieren und aufzubauen, müssten wir von Ihrem Vater Werkzeug ausleihen. So weit so gut, aber als ich dann eine verkantete Schraube hatte, kam Ihr Vater kurz dazu und zeigte einen Trick, wie diese sich wieder löst. Ich war erstaunt und meinte freundlich " oh, das wusste ich noch gar nicht" und dann meinte er in seinen Bart brummelnd.... Ja, hier kannste noch einiges lernen.... als ich Ihr das später erzählte meinte sie nur " Oh Gott, Ihr Vater wäre so peinlich... Also ich weiß ja nicht. Und klar, Eigentum hier vermieten um selber wieder in Miete zu wohnen - schwer. Und meine Töchter - was mach ich, wenn der Kontakt vollends einbricht? Nicht einfach

A{ntigo nxe


@ beepop1

Wegen deiner Töchter kann ich dir nur einen Rat geben: Ziege Interesse an ihnen und gehe auf ihre Wünsche ein.

Mein Exmann hat es sich teilweise bei meinen Töchtern selbst verscherzt. :-(

Ich würde als Vater (und als Mutter auch) nicht allzu weit weg von meinen Kindern ziehen.

b&eep*opx1


Ja Januarblume, genau so sehe ich das mit dem Bett auch. Meine Tochter hat das letzte Mal aus Angst mit 7 bei mir geschlafen. Der Größe ist 9 und steht Nachts häufiger da als der Kleine mit 6. Der ist auch, das sagt sie selbst, emotionaler und bekommt seine Gefühle nur schwer in Griff. Weißt sie Ihn ab vom Bett wird er weinerlich und geht kurz - um oft 1 Stunde später doch ins Bett zu kriechen. Dabei hätten sich die Jungs doch so sehr wieder einen Mann für Mama gewünscht, da der Papa schon die 4 Freundin seit der Trennung hätte. Wenn schon die Großeltern sagen, wir nehmen sie - und das machen sie auch - aber dann kommt per Telefon - na ja Du kennst ja die Jungs mal lieb und dann wieder so böse. Da muss ich doch vorher überlegen, oder? Ich komm mir da schon schlecht vor ob der Gedanken. Die arme Alleinerziehende Frau kann da nix für - aber auf der anderen Seite - ich bin selbst im Scheidungsdesaster und brauche eigentlich auch etwas Ruhe. Ist das zuviel verlangt?

P=lüsc=hbiiesxt


Irgendwie erweckst du den Anschein, als wenn die Frau nicht so wirklich selbstständig ist

und auf Unterstützung Anderer angewiesen ist.

Wie sieht es denn bei ihr arbeitsmäßig und finanziell aus?

b3ee3povpx1


Ja Antigone, da hast Du recht. Meine Töchter leiden glaube ich auch unter der Situation das Ihre Mutter knapp ein Jahr nach der Trennung, während die Scheidung noch läuft, schon wieder von einem anderen Mann ein Kind bekommt. Meine Ex betreibt quasi Patchwork hoch 5. Meine Kinder, sein Kind und jetzt noch das gemeinsame.... ich hab die Frau hält aber auch gern...

b/eeopoCp1


Hallo Plüschbeet,

sie behauptet, sie hätte in Ihrer Ehe immer alles gemacht. Ihr Mann hätte Ihr Leben mitgelebt und sie wäre am Zug gewesen. Und der Dank sei, sie wäre die verlassene. Sicher, ich bin auch der Verlassene aber ich weiß auch ich habe Fehler gemacht. Sie hat einen guten Job wenn auch nicht Vollzeit wegen der Kinder und behauptet mit dem Unterhalt zusammen würde es Ihr so gut gehen wie noch nie zuvor. Das kann es also nicht sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH