» »

Nach 4 Jahre Beziehungspause.. und jetzt wieder alles gut?

tVam~shxay hat die Diskussion gestartet


Gugus

Seit über 4 Jahren bin ich (25) mit meinem Freund(27) zusammen.

Ich hatte eine sehr schwere Kindheit, musste sehr viel kämpfen und sehr jung erwachsen werden. Als ich meinen Freund kennenlernte, war es wie ein Wendepunkt in meinem Leben. Es war Liebe auf dem ersten Blick und es war von Tag 1 klar, dass wir zusammengehören. Ich liebe ihn sehr. Mein Freund und ich sind vom Typ her sehr unterschiedlich. Ich bin sehr laut, fröhlich, kontaktfreudig, optimistisch und ehrgeizig. Ich bin sehr eigenständig und mein Medizinstudium finanziere ich mit Stipendien und Kellnern.

Mein Freund ist eher ruhig, schüchtern, launisch, sensibel und nicht sehr ambitioniert. Er ist hauptberuflich Musiker und arbeitet abends als Portier. Er wollte eine soziale Ausbildung machen, aber scheiterte an der Aufnahmeprüfung. Seine Familie sehr herzlich, und unterstützt ihn bei allem. :)^

Wir hatten zusammen unsere Höhen und Tiefen. Wir sind sehr harmonisch und wenn wir uns gestritten haben, was selten der Fall war, nur über belanglose Sachen. Wir wohnen beide in WGs im gleichem Quartier. Dementsprechend sahen wir uns sehr viel.

Wir hatten ganz Juli regelmässig Streit und eine Woche Beziehungspause.

Angefangen hat es damit, dass er einfach so an mir herumgenörgelte und ich einfach ging. Darauf schrieb er mir eine Sms, dass er ein paar Tage Zeit braucht um über einiges klar zu werden. Er meldete sich 2 Tage später, sagte dass er mich sehr vermisst hat. Daraufhin dachte ich, okay alles ist wieder gut. Paar Tage später warf er mir beim Rumblödeln vor, dass ich ihn nur noch stresse. Ich hackte nach und fragte, was denn los ist. Und er fing an, an meinem Leben herumkritisieren.. Er warf mir vor, dass ich abhängig von ihm wäre. Was überhaupt nicht stimmt. Ich habe gute Freundinnen, die ich viel sehe und mir bei jedem Problem beistehen. Er warf mir vor, dass ich nicht finanziell stabil bin. Ausserdem sagte er mir, dass er nicht weiss, ob er mich liebt. Was mir den Boden unter den Füssen gezogen hat. Ich war überrumpelt und musste sehr lang weinen. Ich konnte keinen Satz mehr normal sagen. Er sass einfach nur da und irgendwann gingen wir schlafen

Danach hat er einfach so getan als wäre nix, und schrieb mir weiterhin SMS und wollte mich fast täglich sehen. Ich war so wütend und habe mich mit ihm getroffen und habe ihm klar und deutlich gemacht, dass ich so nicht mehr weiter mache. Daraufhin entschuldigt er sich sehr und wir gingen spontan 2 Tage nach Rom. Wir hatten eine schöne Zeit dort und tat mir auch wirklich gut. Einige Tage nach dem Urlaub hatten wir wieder Streit am Telefon. Er wollte es partout nicht persönlich klären und bestand auf eine Woche Beziehungspause.

In dieser Woche ging es mir mehr oder weniger gut. Tagsüber war ich beschäftigt mit Arbeit, Freunden oder lernen. Abends konnte ich nicht schlafen, war so traurig, aber konnte nicht weinen. Es war wie eine Achterbahnfahrt, mal kamen die schönen Erinnerungen hoch und dann die scheiss Streitereien von den letzten Wochen. Ich dachte sehr viel nach, und schlussendlich musste ich mir selber eingestehen, dass das Problem nicht bei mir liegt sondern bei ihm. Er hat ein Problem mit sich selber. Er weiss nicht was er will. Und trotzdem liebe ich ihn. Wahrscheinlich habe ich eine sadistische Ader. :-|

Ich bereitete mich auf eine Trennung vor und wollte es einfach hinter mich bringen.

Als wir uns wieder sahen, entschuldigte sich bei mir und sagte mir, dass er nicht weiss wieso er so gemein und andauernd an mir herumnörgeln muss. Ich sei ihm, sehr wichtig und ich verdiene es besser blabla. Er schlug eine längere Auszeit ohne Zeitbegrenzung vor.

Darauf hätte ich am liebsten laut losgelacht, ich lass mich doch nicht hinhalten. Ich sagte ihm, alles was ich sagen wollte, dass die 4 Jahren schön waren, dass ich ihn zwar liebe, aber ich für mich schauen muss. Er sich beklagt, dass wir uns viel sehen, aber er immer ein Treffen vorschlägt. Schlussendlich habe ich ihm gesagt, dass ich mich eher trennen würde, wie so einer Auszeit zu stimmen und lieber an der Beziehung arbeiten will, aber ich niemanden zwingen will, mit mir zusammen zu sein, der mich nicht liebt.. Darauf hat er so heftig geweint und gesagt, dass er sich nicht von mir trennen will.

Wir vereinbarten, dass wir uns nur noch 2 Tage die Woche sehen. Dann auch was Schönes unternehmen und nicht zuhause Serien schauen. Ich geniesse meine freie Zeit mit meinen Freunden oder auch alleine. Mein Freund und ich haben jetzt viel mehr zu erzählen und geniessen wirklich die Zeit miteinander. Er gibt sich auch Mühe und ich fühle mich nicht selbstverständlich.

Nun zu meinem Problem: Letzte Woche war ich mit meinem Freund am See. Es war sehr schön. Wir gingen baden und tranken am Abend Wein. Plötzlich hat er mir gesagt, dass er nicht mehr weiss, ob er immer Musiker sein will, weil er nicht so eine Rampensau ist. Auch nicht weiss, was er mit seinem Leben anfangen soll. Ihn bedrücke das schon seit Wochen und er einfach seinen Frust an mir ausgelassen hat. Es täte ihm leid, dass er so gemein zu mir war und dass er mich liebt.

Seit Freitag schreibt und sagt er mir, dass er mich liebt. Ich kann es irgendwie nicht mehr zurücksagen, nicht weil ich ihn nicht liebe. Ich bin irgendwie wütend. Ich finde ein ich liebe dich macht alles nicht wieder ungeschehen. Weiss auch nicht. Seit Wochen habe ich mir, ein liebe dich gewünscht, aber irgendwie kann ich es nicht erwidern. Ich habe auch Angst, wenn ich es zurücksage, dass er sich gar keine Mühe mehr gibt. Kann mir jemand erklären, was in mir vorgeht? ich verstehe es zurzeit nicht. Es verwirrt mich. Bin ich eine Dramaqueen? ;-)

Antworten
Coomraxn


Seit Wochen habe ich mir, ein liebe dich gewünscht, aber irgendwie kann ich es nicht erwidern. Ich habe auch Angst, wenn ich es zurücksage, dass er sich gar keine Mühe mehr gibt. Kann mir jemand erklären, was in mir vorgeht? ich verstehe es zurzeit nicht. Es verwirrt mich. Bin ich eine Dramaqueen? ;-)

Vielleicht genießt du es ja insgeheim, ihn zappeln zu lassen? Für mich klingt das nach Strafe für sein vorheriges Verhalten - ein Umdrehen der Abhängigkeitsverhältnisse. Du glaubst, solange du es nicht aussprichst, ist er in deiner Schuld.

Ein "ich liebe dich" macht nicht alles gut. Ein verschwiegenes "ich liebe dich" macht aber auch nichts besser.

Wenn er mit seinem ganzen Leben aktuell überfordert ist und nach Perspektiven sucht, halte ich es schon für möglich, dass er seine Unzufriedenheit auf alle möglichen Dinge projeziert, solange er noch nicht richtig dahintergestiegen ist. Ich halte deine Taktik daher für nicht besonders klug. Selbstverständlich darfst du sagen, dass du ihn liebst. Aber du willst auch an der Beziehung lieber arbeiten, also spricht ja nichts dagegen, über eure Gefühle ehrlich zu sprechen, aber genauso über eure eigenen und gemeinsamen Probleme. Ich finde, das ist kein Widerspruch und gehört sogar irgendwie zusammen.

pkarazZellxnuss


Wahrscheinlich habe ich eine sadistische Ader

Nee, eher eine masochistische Ader; wenn schon. Und dein Freund hat eine Sinnkrise. Mit der sollte er aber fertig werden. Und bei dir habe ich so den Verdacht, dass du dich von der Beziehung entfernst, entfernen willst. Ich denke dass eure Beziehungssuppe dermaßen überwürzt ist, dass da bei der Beigabe von noch so vielen 'Rettungsgewürzen' nicht viel zu retten ist. Vielleicht solltet ihr den Bodensatz von Bindungsängsten einmal aufrühren und genau ansehen. Manch vesaute Suppe kann man noch retten, wenn man sie streckt und neu abschmeckt..aber einfach ist das nicht.

EHhemaligEer Nutzear (8#15)


Ich sehe das anders als Comran. In Deiner Beschreibung lese ich auch in der Vergangenheit nichts von einem "Abhängigkeitsverhältnis" welches Deinerseits mal da war.

Und ich sehe es andererseits auch nicht so "dramatisch" wie parazellnuss (sorry @:)) - also nicht so tiefgreifend....

Bin ich eine Dramaqueen?

Kurz und knapp: Nein. Er ist eine Dramaqueen - oder ein Dramaking.

Wenn ich Deinen Beitrag so lese, dann sehe ich genau das Umgekehrte, was er DIR vorwirft: Du bist selbständig und selbstbewußt - er ist es nicht. Rein küchenpsychologisch gesagt: Er spiegelt sein eigenes (emotionales) Denken auf Dich, in der Hoffnung, dass Du ihm hinterherrennst. Tust Du aber (zu recht) nicht.

Nur mal so als Beispiel:

Er sagt Dir, dass er nicht wisse ob er Dich noch liebt, er kritisiert an Dir rum, völlig irrational (--> Manipulationsversuche) - Wie reagierst Du? Nicht "dramaqueenmäßig" (ein spontanes Weinen nach so einer Ansage ist völlig normal, was zählt ist das Verhalten danach) - sondern Du akzeptierst es und ziehst Deine Konsequenzen daraus im nachgehenden Verhalten. Die ich super finde!

Damit kann er nicht.

Er will, dass Du ihm hinterherrennst.

Hat nicht geklappt, denn Du akzeptierst, zeigst immer wieder: "Nicht mit mir, ich kann auch ohne Dich" - also rennt er jetzt Dir hinterher.

Und trotzdem liebe ich ihn. Wahrscheinlich habe ich eine sadistische Ader.

Ach Quatsch ;-). Selbst wenn es jetzt so aussehen mag, als wenn ich ihn negativ sehen würde - so klingt er laut Deinen Beschreibungen wiederum durchaus auch liebenswert. Achtung, wieder Küchenpsychologie ;-D: Es klingt einfach so, als sei er momentan in einer "doofen" Phase, fühlt sich Dir nicht ebenbürtig. Sehr viele Menschen gehen dann diesen Weg den er Dir gegenüber geht. So nach dem Motto "Angriff ist die beste Verteidigung".

Ich würde ihm (zumindest sinngemäß) genau das hier sagen:

Seit Freitag schreibt und sagt er mir, dass er mich liebt. Ich kann es irgendwie nicht mehr zurücksagen, nicht weil ich ihn nicht liebe. Ich bin irgendwie wütend. Ich finde ein ich liebe dich macht alles nicht wieder ungeschehen. Weiss auch nicht. Seit Wochen habe ich mir, ein liebe dich gewünscht, aber irgendwie kann ich es nicht erwidern. Ich habe auch Angst, wenn ich es zurücksage, dass er sich gar keine Mühe mehr gibt

Ich empfinde Dich als sehr reflektiert - lass' Dich nicht verunsichern

Cryetxex


Ich finde es nachvollziehbar, dass Du wütend bist. Zeig es ihm doch, das ist doch nichts Schlimmes.

m7nxef


Seit Freitag schreibt und sagt er mir, dass er mich liebt. Ich kann es irgendwie nicht mehr zurücksagen, nicht weil ich ihn nicht liebe. Ich bin irgendwie wütend. Ich finde ein ich liebe dich macht alles nicht wieder ungeschehen.

Der Punkt ist aber, dass es für dich bis zu dieser Aussage von ihm eben doch okay war.

Weiss auch nicht. Seit Wochen habe ich mir, ein liebe dich gewünscht, aber irgendwie kann ich es nicht erwidern.

Dann lass es vorerst. Ist ja kein Zug-um-Zug spiel. Abwarten, die Zeit wird's regeln.

Ich habe auch Angst, wenn ich es zurücksage, dass er sich gar keine Mühe mehr gibt. #

Dann hast du wenigstens Sicherheit, dass es bei euch nicht um tiefe Liebe geht, sondern um Spielchen.

Kann mir jemand erklären, was in mir vorgeht? ich verstehe es zurzeit nicht. Es verwirrt mich.

Naja, reizvoll ist, was man nicht haben kann. Seit seiner 'Beichte' ist er (achtung böse Formulierung) der im Leben rumeiernde Typ, der die Zähne nicht auseinanderbekam und seine Probleme an dir ausgelassen hat. Nicht sehr attraktiv.

Bis dahin hat ihn vielleicht noch eher die Aura des unabhänigen Musikers umgeben, den man haben will und für den man sich ins Zeug legen muss :=o

Das wäre zumindest mein Erklärungsmodell.

Bin ich eine Dramaqueen? ;-)

Bisschen ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH