» »

Ich hab alles verloren was mir wichtig war...

blrgi;mu12v3S4x5


manchmal frage ich warum das alles ich bin 61

g erald3 aus wxien


mit 61 bist noch nicht alt ;-) ....5 jahre noch und dann gehts richtig los :-o

[[https://www.youtube.com/watch?v=yfaioOFK2sY]]

-tvietna@mtesxin-


Kenne ich auch, zwar nicht in der Form des betrogen worden seins, aber des verlassens und es schmerzt. Da muss man durch, es gibt kein Rezept dagegen was von jetzt auf gleich wirkt. Was aber hilft ist reden, reden reden..und wenn es sich tausend mal wiederholt..es hilft aber das ganze besser zu verarbeiten. Die Gedanken fahren Karussell. Und dann wird es schon weniger werden.

Ablenkung, auch wenn es wahnsinnig schwer tut sich aufzuraffen hilft. Rausgehen unter Leute, ein Gang über einen Markt etc. alles was du da beobachtest lenkt dich für Bruchteile ab von deiner Situation. Schwer ist es sich rauszuschaffen, aber hat man den Schritt erstmal gewagt, merkt man das es einem gut tut, Radfahren, raus in die Natur, bloss nicht im Zimmer sitzen.

DmieDosi@sma@cht dasxGift


sugarlove

Du durchlebst seit längerem eine sehr schwierige Phase in Deinem Leben. Hast Dinge erlebt, die man nicht einfach so von sich abschüttelt. Zum einen war der traumatische Unfall durch den Du einen guten Freund verloren hast. Es gab mehrere Erkrankungen und Sterbefälle in Deinem engeren Familienkreis.

Du hast bisher nichts über die Dauer eurer Beziehung geschrieben und keine Angaben zu eurem Alter gemacht. Wenn solche Fakten fehlen, ist die Einschätzung nicht ganz einfach, was eure Situation betrifft.

Es liegt mir fern Deinen Ex-Freund in irgendeiner Weise zu entschuldigen, was sein Verhalten angeht. Gebe jedoch zu bedenken, dass die große Häufung von schwierigen emotionalen Momenten in Deinem Leben eine Liebesbeziehung nicht völlig unbeeinflusst weiter existieren lässt.

Du hattest eine Phase in diesem Sommer (in einem Thread erwähnt) in der Du extrem müdig, schlapp und antrieblos warst. Kaum Deinen Alltag bewältigen konntest. Wie sah während dieser Zeit die Beziehung mit Deinem Ex-Partner aus? Gab es Gespräche und Hilfsangebote von seiner Seite? Hattet ihr bereits einen gemeinsamen Lebensmittelpunkt vor dem Zeitpunkt der Trennung?

Oder wäre das geplante Haus euer erster Zusammenzug als Paar gewesen?

Ich schließe, wenn ich mich in die Lage Deines Freundes versetze nicht aus, dass er vielleicht durch die Vorfälle in Deinem Leben zum Teil selbst stark überfordert gewesen sein könnte. Gesundheitlich kam unfallbedingt noch eine gebrochene Schulter dazu, die Dich im Alltagsleben verständlicher Weise stark eingeschränkt hat. Dazu der Tod Deines Reitpferdes. Schon jedes Einzelereignis ist psychisch extrem belastend, und nichts was man einfach verarbeiten kann.

Wenn mehrere dramatische Ereignisse wie bei euch beiden, über eine Beziehung einstürmt, die Partner zu wenig oder vielleicht auch falsch miteinander kommunizieren kann es passieren, dass eine Beziehung die bis dato völlig intakte Beziehung anfälliger für außerhäusiges Flirten wird.

Deswegen bin ich nicht ganz geneigt, Deinen Ex-Freund einseitig zu "verteufeln" als notorischen charakterlosen Fremdgänger. Hierzu fehlt mir die nötige Einschätzung eurer Paarebene innerhalb der letzten Monate, die offenbar sehr schwierig für Dich verlaufen sind und die Zeit vor Deinem schweren Unfall.

Man kann ihn charakterlich hinterfragen, was sein Verhalten Dir gegenüber als Partnerin angeht, sicherlich. Aber es gibt bei einigen Menschen Lebenssituationen von denen sie sich, weil sie diese vorher nicht durchlebt haben, leichter überfordert fühlen und dadurch ausbrechen, um auf andere Gedanken zu kommen.

Vielleicht hilft es Dir etwas die letzten Monate noch einmal ohne Wut im Bauch zu reflektieren. Darüber nachzudenken, wie sich euer Verhältnis nach dem Unfall zumal mit Beteiligung eines Todesfalls (Dein bester Freund) entwickelt hat. Gab es vermehrt Konfliktherde die unter dieser besonderen Lebenssituation (manchmal) eskaliert sind?

Warst Du vielleicht, etwas das total verständlich wäre depressiv durch den Unfall und seine Folgen? Weniger ansprechbar, eventuell sogar verschlossener als sonst, sodass Dein Ex-Freund nicht an Dich heran kam?

Alles keine Entschuldigung für einseitiges fremdgehen. Aber vielleicht der Versuch einer Erklärung dafür, warum er sich unbemerkt von Dir anders verhalten hat. Grenzen der bisher monogame Rahmenbedingung eurer Beziehung für sich aufgekündigt hat.

Für mich war es wichtig nach der Trennung meinen eigenen Anteil daran zu suchen, um für die Zukunft daraus zu lernen. Bevor Probleme und schwierige Phasen in einer Beziehung sichtbar werden, gab es meist eine Dynamik die man leicht übersehen kann, wenn man phasenweise zu sehr mit sich selbst und eigenen Problemen beschäftigt ist.

Ich denke dieser Prozess wird bei Dir noch einsetzen, wenn Deine Wut und Trauer über den Verlust des Partners etwas abgeklungen ist.

Das Du den Betrug gerade auch wegen der vielen dramatischen Ereignisse in diesem Sommer noch weniger verständlich findest, blende ich dabei nicht aus. Wünsche Dir viel Kraft und gute Begleiter in Deiner Nähe, die Dich gerade in diesem Moment auffangen können.

Es wird geraume Zeit dauern bis Du wieder mehr Hoffnung aufbaust als im Moment möglich. Auch für Deine Gesundheit alles Gute. Die körperlichen Folgen einer Fraktur des Schultergelenks ist alles andere als ein körperlicher/seelischer Spaziergang. Es dauert oft Monate bis man danach wieder belastbarer für den Alltag wird. :)_ :)*

CuoteSafuvvage


Inzwischen bin ich bei der Erkenntnis er ist ein Narzisst...

Dann kannst du stolz auf dich sein, dass du dem entronnen bist :)^

Wie lange wart ihr denn zusammen? Und, wenn er ein Narzisst war, wie kann das eine "perfekte Beziehung" gewesen sein? Das kann doch nur gutgegangen sein, indem immer du dich zurücknimmst, oder?

smugagrlovxe


Wir waren 3,5 Jahre zusammen. Ich bin 26 er 29. seit 3 Jahren leben wir zusammen. Die Seitensprünge war es wohl alle letztes Jahr. Im nachhinein betrachtet war er mir zu dem Zeitpunkt auch etwas fremder. Stiller, verschlossener, weniger liebevoll. Ich selbst war da etwas depressiv, hatte mein Studium geschmissen und war insgesamt nicht auf der Höhe. Aber ich habe meine Launen nie an ihm ausgelassen. Er sagt er habe sich seitdem verändert und bereue es sehr.

Insgesamt war er für mich immer sehr charismatisch, charmant, eloquent, gepflegt mit massivem Geltungsdrang. Ich hab ihm sein ego immer gestreichelt, das hat er sehr gemocht.... Hatten woe gesagt eine sehr harmonische beziehung, fast nie gestritten, viel gesprochen und philosophiert.... Ich dachte bis gestern ans heiraten...

Und ja, mein diesjähriger Sommer war beschissen, so richtig. Voller Schicksalsschläge und Todesfälle aber meine Beziehung dachte ich sei stabil...

s^ugaBrlkove


Ich würde ihm so gern verzeihen, da ich glaube er bereit es wirklich, aber wie soll ich ihm danach noch irgend ein Wort glauben das er sagt? Ich denke mir gerade, dass ich ihn irgendwie anscheinend gar nicht wirklich gekannt habe...

C=oteSTauvaxge


Und ja, mein diesjähriger Sommer war beschissen, so richtig. Voller Schicksalsschläge und Todesfälle aber meine Beziehung dachte ich sei stabil...

Vielleicht bist du in deinem Leben jetzt an einem Wendepunkt angekommen und es hat deswegen vielleicht auch keinen Sinn, noch einen verzweifelten Versuch zu machen, diese leider auch kaputte Beziehung wiederaufzunehmen?

Hast du denn nach dem Schmeißen deines Studiums einen beruflichen Weg für dich gefunden? Das find ich ehrlich gesagt wichtiger als eine Beziehung.

s1enseibelxman


fast nie gestritten

Das würde ich eher für verdächtig halten (Streit muss ja nicht immer gleich bedeuten, dass Töpfe und Pfannen durch die Gegend fliegen).

Ckote{Sauvaxge


Das würde ich eher für verdächtig halten (Streit muss ja nicht immer gleich bedeuten, dass Töpfe und Pfannen durch die Gegend fliegen).

Ich finde das überhaupt nicht verdächtig. Ich "streite" mich mit meinen Freunden auch nicht. Unter "Streit" verstehe ich eine heftige kontroverse Diskussion, Herumwerfen von Gegenständen kommt in meinem Umfeld sowieso nicht vor. Ich suche mir seit einiger Zeit Menschen aus, mit denen ich in wesentlichen Punkten keine Meinungsverschiedenheiten habe, und unwesentliche Punkte sind mir (und dem Partner) im Grunde egal. Dann gibt es, völlig unverdächtiger Weise, auch keinen "Streit".

sIugKarlo8vxe


Ja ich habe einen sicheren unbefristeten Arbeitsvertrag und leiste sehr gute Arbeit. Ich stehe auf eigenen Beinen und bin zumindest nicht von ihm abhängig. Ich denke ich weiß jetzt ziemlich alles. Habe auch Kontakt mit der Schlampe mit der er öfter sex hatte Kontakt hergestellt. Es ist ziemlich harter tobak, aber zumindest haben sich die aussagen ziemlich gedeckt. Ich ziehe jetzt erst mal zu meinem Vater und muss den Kopf frei bekommen um zu entscheiden was ich tue...

Ich hatte vorhin auch nochmal ein Telefonat mit ihm. Ich denke er war ehrlich zu mir.

sWensib2elmaxn


Herumwerfen von Gegenständen

das war von mir nur symbolisch gemeint- für einen Streit ohne Streitkultur, ohne Zuhören, ohne gegenseitigen Respekt.

Menschen aus, mit denen ich in wesentlichen Punkten keine Meinungsverschiedenheiten habe

Diverse Entwicklungen sind nicht vorausschaubar. Insofern halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass zwei Menschen über längere Zeiträume keine Meinungsverschiedenheiten haben. Und für mich als Naturwissenschaftler sind unterschiedliche Meinungen elementar und wichtig, um das Denken voranzubringen. Geistige Entwicklung lebt vom Widerspruch.

Zudem halte ich nicht den Streit für das Problem, sondern den Umgang mit unterschiedlichen Meinungen. Da halte ich das "unter den Teppich kehren" mindestens genauso für problematisch, wie das gegenseitige "Zerpflücken" (symbolisch).

Ich würde eine Beziehung oder Freundschaft im Sinne von Vermeiden des Austragens von Argumenten bzgl. Meinungsverschiedenheiten bzw. vermeiden von Streit für ziemlich tot halten (und ich würde sogar sagen, für wenig offen).

W'ateXr#lix2


Manchmal ist im Leben alles so scheiße, aber es wird wieder besser, irgendwann geht es dir auch wieder besser. Manchmal muss man auch selber dem Leben einen anderen Sinn geben, z.B. erstmal trauern und dann einen besseren Mann treffen oder vielleicht ein neues Haustier finden, was zwar nicht das alte ersetzt (das kann ja immer einen besonderen Platz in deinem Herzen haben :), im Gegensatz zu diesem wirklich abartigen Kerl... den würde ich nicht mehr wollen, auch wenns erstmal wehtut, aber bald wirst du klarer sehen und das auch ok finden, dass du ihn los bist), aber was halt was Neues ist und auch wieder glücklich macht.

Ja, er sollte mir jetzt am Arsch vorbei gehen, weil er mich unverzeihlich hintergangen hat und mich auch noch mehrfach angelogen hat. Aber er tut es nicht... Ich vermisse ihn, es tut mir leid für ihn, denn ich glaube auch er leidet... Ich sollte mich an seinem leid erfreuen, aber ich tue es nicht.

Die Trennung war heute. Natürlich fühlst du so und nicht anders. Aber du wirst ihn irgendwann hassen und dich an seinem "Leid" freuen, in 2 Wochen vielleicht. Und dann wirst du irgendwann merken, dass er gar nicht leidet und du immer noch, aber auch das wird dir irgendwann egal sein.

bWeepopx1


@ sugarlove

ich wünsch Dir viel Kraft für die bevorstehende Zeit. All Deine persönlichen Schicksalsschläge sind nicht einfach. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das es Dir Stück für Stück wieder besser geht. Das Du zuversichtlich, irgendwann, eine neue Partnerschaft findest und auch ein neues Pferd. Du musst jetzt das sein was Du am wenigsten kannst. Stark.

wJintZersonMne 01


Werde bloß nicht weich und kehre zu ihm zurück. Männer, die drei andere Frauen nebenbei haben ändern sich nie, die brauchen das. Versuche es ein bisschen realistisch zu sehen...lieber jetzt die schmerzliche Sachen überwinden, wenn ihr erst verheiratet gewesen wäret und Kinder gehabt hättet wäre es noch schlimmer.

Glaube mir, mit der Zeit wird es besser. :°_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH